Fotografiemuseum Charleroi

„Das Fotografiemuseum im belgischen Charleroi eröffnet einen neuen Flügel und wird mit einer Sammlung von 80.000 Fotografien, einer Dauerausstellung von über 800 Fotografien und einem Archiv von drei Millionen Negativen zum größten und zu einem der bedeutendsten Fotografiemuseen in Europa.
Mit der Eröffnung des neuen Fotografie-Flügels wird das Museum in Charleroi mit einer Fläche von 6000 Quadratmetern das größte und eines der bedeutendsten Fotografiemuseen in Europa. „

Quelle:
http://www.gfw.de/newsticker/detail.html?id=19425
s. a. http://www.museephoto.be

Thorsten Drostes "Archiv" zur romanischen Erotik

“ ….. Ein Projekt hat der Kunsthistoriker aus Leidenschaft noch vor Augen, „eine Nische wäre zu bescheiden gesagt, ein großes Kapitel der romanischen Kunst“ werde es sein, „das bislang brach gelegen hat, das kein Mensch beachtet hat, obwohl es überall in Bildern präsent ist“, enthüllt Droste langsam das Thema „Erotik und Askese“. So könnte auch der Titel des Buches lauten über „Bilder der Lebensfreude und der Lebenswirklichkeit in der romanischen Kunst“. Inzwischen habe er ein Kompendium von hunderten von Motiven und Bildern zusammengetragen. Hier öffne sich eine neue Dimension, „ein neues Verständnis der moralischen Kunst“, urteilt Droste. „Die Zeit ist reif für ein solches Buch“, in zwei bis drei Jahren will er es schaffen. Schließlich habe er seit 20 Jahren ein Archiv zu dieser Thematik aufgebaut.“ …..
Archiv oder Sammlung ?
Quelle:
Artikel in der Welt

Literarisches Archiv seiner Zeit: John O’Haras Großstadtroman „Butterfield 8“

„… Was einmal für die Popliteratur der Gegenwart als Wesenskriterium ermittelt wurde – dass sie nämlich ein Archiv ihrer Zeit sei –, trifft auch auf O’Haras Roman zu: Das Nachtleben spielt eine gehörige Rolle, Zeitungsnotizen werden gesammelt, Schauspieler tauchen auf, Gossip und Ereignisse des Jahres 1930 werden zitiert. ….“
Quelle:
http://www.tagesspiegel.de/kultur/literatur/;art138,2524673

Budapest-Bethesda-Berlin Open Access is the only true Open Access

Regarding the strong/weak OA discussion at

http://wwmm.ch.cam.ac.uk/blogs/murrayrust/?m=200805

I am not convinced that the Harnad/Suber agreement is a great progress.

For Harnad/Suber are documents strong OA even when they don’t qualify for OA according the BBB definition. CC-NC or CC-ND are for me definitively not compatible with the BBB definition.

For Harnad weak OA has pejorative connotations. For me „strong“ has too positive connotations.

Embargoed and partial Open Access (Washington Principles for Free Access) is better than Toll-Only-Access.

Immediate Access free of cost is better than embargoed and partial Open Access.

Open Access documents under CC-BY-NC, CC-BY-ND, CC-BY-NC-ND licenses are better than fair use only.

CC-BY is better than the not so free CC licenses.

Nobody would contradict. But that isn’t the problem. We need three neutral names instead of weak/strong.

(1) I would like to call CC-BY (attribution only) OA true or full OA because it is a necessary condition for OA according BBB.

If an institution doesn’t want accept the consequences of BBB regarding re-use it should not sign the Berlin declaration.

(2) Weaker CC-licenses are only partially removing permission barriers. There remain important barriers. Thus I cannot call this „strong“.

Harnad calls this „Permission-Barrier-Free“ but this ignores that FREE has a clear meaning. For important research contexts CC-NC doesn’t remove a barrier. The documents are not „free“ according the definition at
http://freedomdefined.org/Definition

(3) Cost-free Access is indeed „weak“.

We should not intimidate the other side. Calling CC-NC „strong“ makes me angry. For Harnad (and Rentier) „weak“ is too pejorative. For me Rentier’s suggestion „basic“ for „weak“ is too positive.

(1) CC-BY = BBB OA
(2) Re-use OA with remaining restrictions
(3) Cost-free Access.

We need incentives that funders, repository managers, and journal publishers are going in the direction of full OA id est CC-BY. The OA journal seal by SPARC is a great step in this direction. The strong/weak dichotomy isn’t.