Schriftmusterbuch des Gregor Bock 1510 ff.

Bibliodyssey
http://bibliodyssey.blogspot.com/2008/04/renaissance-era-costumes.html
verwies auf das Weblog
http://mmcnealy.livejournal.com

Dort wurde auf das Schreibmusterbuch des Gregor Bock aufmerksam gemacht hat, das die Beinecke-Library von Yale online im Rahmen ihrer Bilderdatenbank zugänglich gemacht hat:

http://beinecke.library.yale.edu/dl_crosscollex/buildSRCHXC.asp?WC=N&CN=Ms%20439
[ http://brbl-dl.library.yale.edu/vufind/Record/3593605 ]

Die Beschreibung ist veraltet, wie sich gleich zeigen wird:

http://webtext.library.yale.edu/beinflat/pre1600.MS439.htm

Die Handschrift kam mir irgendwie bekannt vor. Ich hatte sie 1990 in meiner Lorcher Klostergeschichte (Heimatbuch der Stadt Lorch Bd. 1, S. 72) erwähnt, weil das Schreibmusterbüchlein des Lorcher Abts Laurentius Autenrieth von 1520 wahrscheinlich von dem Bockschen Buch inspiriert wurde. Der Lorcher Mönch Friedrich Schreiber, ein Mitarbeiter an den berühmten Lorcher Chorbüchern, hat in dem von dem Ochsenhausener Mönch Bock angelegten Schriftmusterbuch in Yale einen Eintrag hinterlassen.

Leider gerade in einer Umzugskiste ruht die dort angegebene Sekundärliteratur:

James J. John: A Note on the Origin of the Calligraphy Booklet of Laurentius Autenrieth, in: Litterae medii aevi. FS für Johanne Autenrieth, Sigmaringen 1988, S. 309-314

Datenschützer verhängt Bußgeld gegen meinprof

http://www.heise.de/newsticker/Datenschuetzer-verhaengt-Bussgeld-gegen-Bewertungsportal-meinprof-de–/meldung/107123

Das heise-Forum äußert (zu Recht) überwiegend Unverständnis über diese Entscheidung. Bewertungen einer Person durch Dritte stellen meines Erachtens keine Einzelangaben über persönliche Verhältnisse dar. Dass die Gerichte in Deutschland alle diesen bewertungsplattformen bisher Recht gegeben haben, ficht den Datenschützer nicht an. Hier soll durch überzogenen Datenschutz ein von der Meinungsfreiheit geschütztes Angebot zur Aufgabe gezwungen werden, denn natürlich ist eine Einzelbenachrichtigung der Bewerteten überhaupt nicht machbar.

Church of England loses its own history

http://thesocietyofqualifiedarchivists.blogspot.com/2008/04/church-of-englands-hidden-agenda.html

In 2005 Pusey House, Oxford sold most of its pre-Tractarian library; Truro Cathedral sold Bishop Philpott’s Library; and writing in The Church Times, Professor Jonathan Clark in an article entitled The C of E is losing its own history reports the sale of cathedral libraries from Bangor, Canterbury, Ely, Lincoln, Llandaff, Lichfield, Exeter, St. Asaph and Wells on AbeBooks. Manuscript items are included in these various sales.

The critics of these actions mainly express concern about the Church’s financial incompetence. The Truro sale, described by one eminent librarian as a disaster, raised £36,000 for stock eventually sold on for half a millon pounds.

Excerpts from the Clark article which is online at
http://www.churchtimes.co.uk/content.asp?id=55172

Unremarked, Anglican institutions are selling the contents of their ancient libraries. A search on http://Abebooks.com shows a swath of volumes for sale from cathedral libraries: Bangor, Canterbury, Ely, Lincoln, Llandaff, Lichfield, Exeter, St Asaph, Wells.

Even at Oxford, Pusey House, established as a think tank with a scholarly as well as a pastoral remit, in 2005 sold much of the ancient contents of its library for the years before the Tractarians. A friend, viewing this sale at Christie’s, and appalled at the rows of venerable volumes, described it as “like a scene from the dissolution of the monasteries”. Yet that, in present-day form, is too close to the truth.

One can imagine it. Accountants add up the retail value of the collections, calculate the number of borrowers or readers, and advise that there is no option but liquidation. Senior clergy, who no longer read the books, are all too happy to accept expert advice. The auction houses promise a professional service, and the best prices (which are not always realised). The Charity Commissioners make no complaint. There is little publicity.

Such sales are more than minor inevitabilities: together, they become a historical phenomenon. They signify the Church of England losing the argument, and turning away from an attempt to sustain a heavyweight historical rationale for itself. One wonders whether the libraries of most Anglican clerics now consist not of formidable works of scholarship, but of paperbacks from the 1970s, already disintegrating.

A generation ago, Anglican priests could count in their ranks historians of the scholarly stature of Henry Chadwick, Owen Chadwick, and Jack McManners; today, their number is diminishing radically, and their lack of preferment is almost assured. It is a trend that has been going on for some time.

On the Truro case see

http://archiv.twoday.net/stories/4251379

Zerstrittene Erben

SPIEGEL 18/2008, S. 160-162: „Das Erbe des Malers. Die Nachkommen des Bauhaus-Stars Oskar Schlemmer sind untereinander verfeindet. Seine Enkelin will nun die Versöhnung erzwingen – und so den verheerenden Ausverkauf kostbarer Bilder verhindern.“

Wie lässt sich das Werk Schlemmers angemessen beleuchten, fragt der Artikel, wenn „Museumsleute und Wissenschaftler für Leihgaben aus Familienbesitz oder auch nur für das Recht, Werke in Katalogen abzubilden, die Einwilligung aller Erben brauchen?“ (S. 160).
Das Urheberrecht sehe es vor, dass die Nackommen eines Künstlers bei Reproduktionen zustimmen müssen, auch bei Wiedergaben solcher Werke, die anderen Eigentümern gehören. Das gilt 70 Jahre nach dem Tod, bei Oskar Schlemmer also bis Ende 20013.

Eigenartig: Der Artikel bildet ein Schlemmer-Bild ab und zwar mit Rechtevermerk AKG/VG Bild-Kunst. Demnach werden die Reproduktionsrechte von der VG Bild-Kunst wahrgenommen, die Erben müssen sich also zumindest diesbezüglich geeinigt haben.

COURAGE jetzt online verfügbar

Die Frauenzeitung Courage erschien von 1976 bis 1981. Die FES hat sie digitalisiert. Die Angaben zur Broschüre lauten: Als die Frauenbewegung noch Courage hatte : die „Berliner Frauenzeitung Courage“ und die autonomen Frauenbewegungen der 1970er und 1980er Jahre ; Dokumentation einer Veranstaltung am 17. Juni 2006 in der Friedrich-Ebert-Stiftung, Berlin / Gisela Notz. – Bonn, 2007. – 82 S.. – (Gesprächskreis Geschichte ; 073)
ISBN: 978-3-89892-766-6 http://library.fes.de/pdf-files/historiker/05112.pdf

man kann kostenfrei auch mehrere Exemplare bestellen….

Die Seite der Ebert-Stiftung zur Courage ist http://library.fes.de/courage und enthält unter anderem einen Essay von Gisela Notz

Kartensammlung Ryhiner

Aus INETBIB:

Seit Montag, 10.3.2008, sind über 17’000 digitalisierte Bilder der Berner Sammlung Ryhiner im Web-OPAC des IDS Basel/Bern verfügbar. Bei der Aufschaltung der Bilder handelte es sich um ein Pilotprojekt zur Kataloganreicherung im Bibliothekskatalog IDS Basel/Bern mit ADAM, dem Aleph Digital Asset Module. Das Vorhaben wurde von der Direktion der Universitätsbibliothek Bern initialisiert und schliesslich genehmigt. In einem Vorprojekt erfolgte eine Zusammenstellung der Arbeitsschritte sowie eine Bestandesanalyse hinsichtlich maschineller Verarbeitung, wozu Metadaten und Bilder auf den Testserver geladen wurden. Nach der manuellen Nachbearbeitung wurden schliesslich beim definitiven Import 17’515 Bilddateien und 17’497 Bib-Sätze eingefügt.
Neu werden in der Titelliste und der Vollanzeige des Web-OPACs Vorschaubilder der gescannten Bilder angezeigt. Die Vollanzeige ist zusätzlich um die Rubrik „Digitales Objekt“ erweitert. Eingebunden ist eine mit Wasserzeichen versehene Bilddatei mittlerer Qualität sowie ein zoombares, hochauflösendes Bild, das die Details der Karten, topographischen Ansichten und Pläne erkennbar macht. Zur Bestellung hochauflösender, wasserzeichenfreier Bilder führt ein Link zu einem Bestellformular auf der Website der Universitätsbibliothek Bern.
Die Kartensammlung Ryhiner zählt zu den wertvollsten und bedeutendsten der Welt. Sie umfasst Landkarten, Pläne und Ansichten aus dem 16. bis frühen 19. Jahrhundert, wobei die Bestände den ganzen Erdball abdecken. Als Beispiel soll die Weltkarte von Abraham Ortelius dienen, die 1573 in Antwerpen erschien: http://aleph.unibas.ch/F?func=find-c&ccl_term=SIN=ZB_Ryh_1101_12

Kommentar:

Wissenschaftler brauchen beste Qualität, nicht nur mittlere Qualität, und können auf Copyfraud gern verzichten. Bibliotheken sind Treuhänder, keine Zwingherren des von ihnen verwahrten Kulturguts.

DigiBern http://www.zb.unibe.ch/maps/ryhiner/sammlung/?group=volume

Da das Bildmaterial gemeinfrei ist, kann es jeder nach
Belieben verwenden. Es besteht nach Schweizer Recht kein
Urheberrecht an Digitalisaten. Siehe dazu:

http://www.agaltedrucke.zhbluzern.ch/recht.htm

Das gleiche gilt fuer das deutsche Recht, siehe:
http://archiv.twoday.net/stories/4850312

NACHTRAG:

Es wurde in meinem Beitrag nicht deutlich, dass die Digitalisierung dieser tollen Kartensammlung eine grossartige Leistung darstellt. Man kann wasserzeichenfrei in den Karten zoomen (und Screenshots ggf. wieder zusammensetzen …). Auch die Kataloganreicherung ist löblich.