Siemens-Affäre: Das Archiv als Versteck

Die Süddeutsche Zeitung veröffentlicht in ihrer Ausgabe vom 19. April 2008 auf S. 34 den Wortlaut des anonymen Briefes vom 15. September 2005 an die Münchener Staatsanwaltschaft, der die Siemens-Schmiergeldaffäre ins Rollen brachte. Darin heißt es:
[…]
Es gab auch Revisionen, da wurden alle befragt und wir haben alle Unterlagen gezeigt aber ohne Folgen. Die Staatsanwaltschaft war auch schon mal im Haus aber da haben wir alle schnell die Ordner im Archiv verstecken müssen. Es war damals noch im Hochhaus.
[…]

Magazin oder Archiv ? Gibt es da überhaupt einen Unterschied ?

Die SZ (Link)darf sicherlich als seriöse Zeitung angesprochen werden, um so aparter ist die offensichtliche, synonyme und damit unpräzise Verwendung des Begriffes Archiv für das Magazin des Deutschen Museums – bei aller Tragik des dort betroffenen Kulturgutes:
“ ….Größtes Sorgenkind ist das Archiv in den verzweigten Kellern des Museums. Nicht nur, dass regelmäßig das Isar-Hochwasser die wertvollen Stücke vom germanischen Bohlenweg über Trockenhauben der 20er Jahre bis zu Heißwasserraketenschlitten und Transrapid-Modell bedroht. An den niedrigen Decken zieht sich ein Gewirr von Versorgungsleitungen, Rohren und Kabeln entlang, die ständig repariert werden müssen.
Die Mitarbeiter des Archivs sind einen Großteil ihrer Zeit damit beschäftigt, die staubigen Exponate von einer Ecke in die andere zu schieben. Fremdfirmen werkeln zwischen wertvollen Mikroskopen, Harfen und Sternen-Modellen. «Das Depot ist der schönste Ort im ganzen Museum», sagt Direktor Heckl dennoch und stöbert begeistert in den Regalen. Mit 60 000 Exponaten ist die Mehrzahl der 100 000 Stücke des Deutschen Museums eingelagert.
Der Leiter der Exponatverwaltung, Andreas Geiger, und seine Mitarbeiter hoffen auf den Bau eines neuen Zentralarchivs im Norden Münchens, in dem künftig alle bisher über acht Depots verteilten Exponate gelagert und zum Teil ausgestellt werden sollen. Komplett veraltet ist auch das Archivierungssystem, das sich zum Teil noch auf handgeschriebene Karteikarten stützt. Wirtschaftsingenieur Geiger arbeitet an der Einführung einer moderne Management-Software, wie sie in anderen Museen seit langem in Gebrauch ist. «Es ist eine Riesenbugwelle, die man abarbeiten muss», seufzt er. …“

Flucht ins Archiv

Dieser Vortrag muss hier angekündigt werden:
„15. Juli 2008, 19.30 Uhr, Universität [Augsburg], Hörsaalzentrum, Universitätsstr. 10, HS III
Schatzwächter und Zauberworte: Flucht ins Archiv. Über Literatur und Wissenschaft, Sammelwahn und Kanonbildung
Moderation: Prof. Dr. Joachim Jacob, Neuere Deutsche Literaturwissenschaft mit Schwerpunkt Ethik“

Quelle:
http://www.uni-protokolle.de/nachrichten/id/155034

Der Tunnel von Arras

SpOn berichtet folgendes:
„……“Auch das Stadtarchiv wusste nichts von Tunneln“, sagt Jacques. „Also ging ich in die Archive der Royal Engineers in Chatham und des Imperial War Museum, und dann wurde klar, was wir da gefunden hatten.“ …..“
Weitere Angaben zum Stollensystem aus dem Ersten Weltkrieg sind dem netten Spiegel-Bericht zu entnehmen.

Wiesbaden 1-€ Jobber bei Panorama und die Folgen

Der Fall Wilfried Lüderitz, seit 2006 Ein-Euro-Jobber im Wiesbadener Stadtarchiv, über den der Kurier im Februar berichtete, wurde am 17.04.2008 um 21.45 Uhr in der ARD-Sendung „Panorama“ aufgerollt. In einem Beitrag ist der Fall Lüderitz eines von drei Beispielen, an denen NDR-Redakteur Ben Bolz den staatlichen Missbrauch von Ein-Euro-Jobbern aufzeigen will.
Quelle:
http://www.main-rheiner.de/region/objekt.php3?artikel_id=3245053
„Wilfried Lüderitz (62), seit 2006 Ein-Euro-Jobber im Wiesbadener Stadtarchiv, wird von seiner Hartz IV-„Maßnahme“ entbunden. Seine Entlassung ist die Folge eines Beitrags in der ARD-Sendung „Panorama“, die am Donnerstagabend ausgestrahlt wurde. …..“
Quelle
http://www.main-rheiner.de/region/objekt.php3?artikel_id=3247028
Nachtrag 22.04.2008:
….. Seine [Lüderitz] bisherige Arbeit im Multimedia-Archiv hat laut Fischer vor kurzem dessen Leiter Georg Habs übernommen. Der gelernte Mediziner und frühere Referent der Kulturdezernentin Rita Thies (Grüne) habe zuletzt mehrere Kurse und Schulungen besucht, um der neuen Aufgabe gerecht zu werden, mit der er vor einem Jahr für ihn selbst überraschend betraut wurde. Habs ist Nachfolger des Historikers Thomas Weichel, der das Multimedia-Archiv aufgebaut hat. Mit Habs ist erstmals ein Mediziner im Stadtarchiv beschäftigt.
Quelle:
http://www.main-rheiner.de/region/objekt.php3?artikel_id=3251643

s. a. Archivalia
http://archiv.twoday.net/stories/4703004

Nitsch-Archiv in Neapel

“ …. Der Wiener Aktionskünstler Hermann Nitsch bekommt ein Museum im italienischen Neapel. Am 13. September eröffnet dort das Museo Archivio Laboratorio per le Arti Contemporanee Hermann Nitsch Napoli, wie die Agentur Goldmann Public Relations am Donnerstag in München mitteilte. Das Haus wurde eigens für Nitsch erbaut. Es wird sich auf Installationen und Werkzeuge des Orgien-Mysterien-Theaters des Künstlers konzentrieren und einen ausgeprägten Archivcharakter haben. Zudem soll es umfangreiches Film-, Foto- und Videomaterial zu den Aktionen sowie ein Archiv mit allen Partituren geben. ….“
Quelle:
http://www.freiepresse.de/NACHRICHTEN/KULTUR/1272655.html

Wahrnehmungsklassiker in der ZEIT

Robert Leicht über eine Bach-Einspielung auf historischen Instrumenten:
“ ….. Sie lag im Feuilleton der Zeitung, bei der ich damals arbeitete, auf einem Stapel herum, achtlos beiseite geschoben von hochmögenden Kritikern, die für die »historisch authentische Wiedergabe« nur verständnislose Verachtung übrig hatten: hormonarmes Gefiepse aus dem Staub-Archiv. Kann sich mitnehmen, wer will… „
Quelle:
http://www.zeit.de/2008/17/D-Platte