Gegen Zappa sind Brecht, Kästner, Gershwin die reinsten Waisenknaben

…und das gilt vor allem für ihre Erben, die allesamt jegliches Maß verloren haben und dem Werk und Ansehen ihrer Erblasser erheblich schaden. Die Kunstfreiheit aushebeln (Brecht), Schul-Homepages abmahnen (Kästner), rassistische Aufführungsbedingungen durchsetzen (Gershwin)? Alles kalter Kaffee. Der letzte Schrei sind Schutzrechte auf Schnauzbärte:

Gail Zappa, die Witwe des Musikers, verlangt nicht nur 250.000 Euro, damit die Zappanale ihren Namen behalten darf, auch auf dem Logo des Festivals sieht sie ihre Rechte verletzt. Es zeigt Zappas markanten Schnauzer mit dem Unterlippenbärtchen und diesen Bart hat sich die Witwe markenrechtlich schützen lassen.
taz vom 11.4.08.

Der Freistaat Bayern (Urheberrechtsinhaber von u. a. „Mein Kampf“) dürfte so eine ungeahnte Einnahmequelle bekommen.

Logo der 17. Zappanale

OA: Gold and Green – Make All Research Results CC-BY

Some feedback to
http://archiv.twoday.net/stories/4853394
http://archiv.twoday.net/stories/4851871

Peter Murray-Rust: A better interpretation of „green“ and „gold“
http://wwmm.ch.cam.ac.uk/blogs/murrayrust/?p=1034

Heather Piwowar: Make All Research Results CC-BY
http://researchremix.wordpress.com/2008/04/10/make-all-research-results-cc-by

Der Großherzog wird Privatier

Der Großherzog wird Privatier
Vortrag von Dr. Winfried Klein, Heidelberg
Dienstag, 22. April 2008, 19.30 Uhr
Vortragssaal der Badischen Landesbibliothek
– Eintritt frei –

Eine Veranstaltung in Zusammenarbeit mit dem Verein Rechtshistorisches Museum e.V.

Weitere Informationen:
http://www.blb-karlsruhe.de/blb/blbhtml/2008/klein.php

Zum Thema siehe auch:
http://archiv.twoday.net/stories/4559834

Archive zur DDR-Opposition

im Deutschland Archiv Heft 2/2008 befindet sich ein Artikel von Rainer
Merker: Spannungsfeld zwischen „Aufarbeitungsinitiative“ und „klassischem Archiv“. Arbeitsbedingingen und Bedeutung der DDR-Oppositionsarchive.

Dort angegeben und neu:

Opposition und Widerstand in der DDR 1961 – 1990. Ein
archivübergreifendes Bestandsverzeichnis

von Bernd Florath, Preis: 14,80 EUR, Basisdruck-Verlag

Inhaltsverzeichnis laut http://www.buchhandel.de:
„Das Verzeichnis listet die einschlägigen Bestände aus der gesamten Bundesrepublik in folgender Systematik auf:
1. Unabhängige Archive
2. Archive von Parteien und Organisationen
3. Überregionale staatl. Archive
4. sonstige staatl. Archive und Bibliotheken
5. Kreisarchive
6. Stadtarchive
7. Kirchliche Archive
8. Universitätsarchive
9. Museen und Gedenkstätten
10. Medienarchive“

Anmerkung: Dieser Titel ist in der Deutschen Bibliothek nicht verzeichnet, die Angaben sind aus amazon und http://buchhandel.de übernommen.

Open Access – Green is not enough!

http://wwmm.ch.cam.ac.uk/blogs/murrayrust/?p=1033

As today is part of “Open Access Week” (April 7 was when the NIH mandate took effect), I’m trying to write a post a day on the topic…

For newcomers, there are loosely two forms of Open Access – Green (which allows humans to read an article without charge – priceFree) and Gold (which allows anyone to do more or less whatever they like (datamine, mashup, republish, annotate, etc.) as long as they acknowledge the original author in any derivative works.

The heroic and immensely important BBB declarations (Berlin, Budapest, Bethesda) all unequivocally declared that the phrase “Open Access” meant Gold access. One of the heroes was Stevan Harnad and last week at Southampton I paid tribute to his tireless campaigning..

Recently, however, Stevan has said that he regrets having included the Gold-like clauses in BBB and wants to see the declarations revised to emphasize Green. Many others, including Peter Suber and myself, do not agree. I’ll expand my position later as to why Green Open Access is of very limited value to scientists. Here Klaus Graf shows why he has the same position. No apologies for giving it in full.

There is no need to update the BBB definition!

[Quoting http://archiv.twoday.net/stories/4851871 ]

PMR: [the extension to data is:
* MAKE ALL RESEARCH RESULTS CC0 or PDDL
PMR: Klaus gives excellent arguments and the German copyright law is particularly compelling. No “green” label can override this whereas a CC-BY can. The idea of local datamining is – as Klaus says – nonsense (sorry Stevan). I have legitimate scientific reasons for downloading every chemistry paper ever published – I want to use OSCAR to check which published results are valid. I want to extract NMR spectra and asses their consistency. I want to plot the use of hazarous solvents against a timeline. etc. We can easily analyse 100,000 papers a day for this sort of thing – the only barrier is Closed access. Science is impoverished

As Peter Suber (see above) and others have made clear it is not a question of Green or Gold. They can be pursued at the same time. Many publishers do not yet realise the value of Gold publishing and when explained they become positive about it (I answered a question on this yesyterday – more later).

In haste

Comment: It was not a good but confusing Harnadian idea to choose the same colors as in the road metaphor, see my comment at PMR’s weblog (awaiting moderation).

Internetarchiv digitalisiert nun auch deutsche Zeitschriften

https://www.archive.org

Der Bestand kommt von der Getty-Library.

Suche nach germany and perodicals liefert 167 Bände von:

Anzeiger des Germanischen Nationalmuseums
Anzeige für Kunde der deutschen Vorzeit
Archiv für hessische Geschichte
Aus Aachens Vorzeit
Korrespondenzblatt des Gesamtvereins …
Neues Archiv für sächsische Geschichte
Zeitschrift des Harz-Vereins

Teilweise bereits detailliert aufgelistet in:

http://de.wikisource.org/wiki/ZS

Archivpädagogen treffen sich in Neuss

Der Arbeitskreis Archivpädagogik und Historische Bildungsarbeit im Verband deutscher Archivarinnen und Archivare (VdA) lädt in Kooperation mit dem Stadtarchiv Neuss zur 22. Archivpädagogenkonferenz am 16. und 17. Mai 2008 in Neuss ein.

http://www.archivpaedagogen.de/images/stories/neuss_2008/2008_neuss_programm.pdf

Dr. Rehm hat einen Bericht über die 9. Tagung für Archivpädagogik in der Archivliste verteilt. Ich habe ihn noch nicht online gesehen. Bevor Archivalia offenkundig bei dem lieben Kurskollegen Dr. Rehm in Ungnade gefallen ist, wurden solche Mitteilungen auch hier gepostet.

Schlosspark Donaueschingen umstrittten

Badische Zeitung vom Mittwoch, 9. April 2008

„Plumpe Tricks“ des Fürstenhauses. Der Streit um den Donaueschinger Schlosspark verschärft sich

Von Lothar Häring

DONAUESCHINGEN. Nach mehr als einem Jahr voller Winkelzüge droht der Streit um die Teilsperrung des Donaueschinger Schlossparks außer Kontrolle zu geraten. Die Stadt Donaueschingen und das Landratsamt in Villingen-Schwenningen sind über den jüngsten Auftritt des Fürstenhauses verärgert. *

Es war kein Aprilscherz, mit dem Heinrich Fürst zu Fürstenberg am 1.
April die Stadt Donaueschingen überraschte. Im Konflikt um die Nutzung
des Parks strebe das Fürstenhaus „eine Win-Win-Situation mit der Stadt
an“ , erklärte er. Das Entgegenkommen, Radwege zuzulassen, hat aber
seinen Preis. Denn im Gegenzug fordert der Fürst, dass sich die Stadt
angemessen an den Unterhaltskosten beteiligt. Für angemessen hält er 200
000 Euro jährlich (statt bisher 97 000 Euro), dazu einen sechsstelligen
Betrag für die Reparatur der Schlossbrücke und 400 000 Euro für die
Sanierung der Donauquelle, beides im Eigentum des Fürstenhauses.

Das größte Ärgernis für die Gegenseite steht aber im Kleingedruckten des
fürstlichen Forderungskatalogs: Das Adelshaus beansprucht ein
einseitiges Recht zur Kündigung binnen sechs Monaten — ohne dass es
die Stadt entschädigen müsste. Im Klartext: Die Stadt investiert in den
Schlosspark — und Fürstenberg könnte ihn bald als Privatgelände abriegeln.

Dem Gemeinderat, der jahrzehntelang bis zur Selbstverleugnung Loyalität
mit dem Fürstenhaus demonstriert hat, fiel es bei diesem Angebot in
nichtöffentlicher Sitzung schwer, die Form zu wahren. […]
Joachim Gwinner, Vize-Landrat des Schwarzwald-Baar-Kreises, verzichtet
inzwischen auf Diplomatensprache. Er soll die entscheidende Frage
klären: Handelt es sich beim 73 Hektar großen Schlosspark in der Stadt
um Privateigentum, in dem der Fürst Verkehrszeichen aufstellen und Wege
für das Fußvolk, vor allem für Radler sperren darf? […]

http://badische-zeitung.de

Siehe auch:
http://www.schlosspark.de.tl

In den vielen Kommentaren auf
http://donaueschingen.suedblog.de/schlosspark-streit.html
wird immer wieder auf die skandalösen Kulturgut-Verscherbelungen der Fürsten von Fürstenberg Bezug genommen.

Interessant ist der Beitrag:

„Aber es gibt einen Gesammtbetrag von 97.000€ der laut Stadt jedoch nicht für den Park gedacht ist.
wenn man sich jedoch mal die Akten Anschaut, dann steht da unter Erläuterung wörtlich: „Zuschuss für F.F. Bibliothek, Sammlungen, Schlossmuseum, Schlosspark“.

Mal ganz vom Schlosspark abgesehn. Für was zahlen wir eigentlich dieses Geld?
Der Fürst hat den wertvollsten Teil der Sammlungen bereits verkauft, das „Schlossmuseum“ kann man für lockere 10€ besichtigen was wohl im Preis/Leistungsverhältnis eher abstoßend ist und der alte Fürst hats auch fast ohne Eintritt finanzieren können.“

Vor allem pikant, weil 1999 die Bibliothek auf einen kleinen Restbestand zusammengeschrumpft ist. Das Gros der Drucke wurde an ein angloamerikanisches Konsortium vertickt, das dieses unersetzliche Ensemble in alle Welt zerstreut hat. Mitverkauft wurde die Bibliothek des Baarvereins, der damalige Vorsitzende, F.F. Archivar Wilts, musste seinen Hut nehmen. Ersatz hat der Baarverein nicht erhalten. Siehe auch:

http://archiv.twoday.net/stories/3617837