Open-Access-Nepper, Schlepper, Bauernfänger

Die Open Research Society hatten wir schon:

http://archiv.twoday.net/stories/4828444

Nun gibt es eine Frage zu Bentham Open in Harnads Liste.

von Stevan Harnad
Antwort an American Scientist Open Access Forum
Datum 5. April 2008 16:56
Betreff Re: Fwd: Bentham Science Publishers (fwd)

Date: Sat, 5 Apr 2008 09:31:07 -0500
From: [deleted]
Subject: Re: Fwd: Bentham Science Publishers

I don’t know if this is relevant but it sounds like it might be. This email is
several weeks old:

>From Scope Knowledge today:

Wiley-Blackwell, the STM and scholarly publishing business of John Wiley
& Sons, Inc., US, and STM publisher Elsevier, Netherlands, have alerted
authors against an e-mail spam through their respective websites.

An e-mail message, circulated last week, sought manuscript submissions
for peer-reviewed journals and claimed to come from Blackwell
Publishing. It called for articles ‚in all fields of human endeavor,‘
and said that the editors would decide on which journal it should appear
in. The message, which came from a http://gmail.com address, requested
manuscripts be sent to someone at http://live.com.

A similar message was circulated a few months ago asking for manuscripts
for Elsevier journals. People who responded to the message were asked to
send money for a handling fee. An investigation conducted by Elsevier
traced the e-mail to an Internet cafe in Nigeria. In response to the
Elsevier scam, the International Association of Science, Technical and
Medical Publishers also placed a warning on its website.

Wendy

Dr. Wendy A. Warr
Wendy Warr & Associates
6 Berwick Court, Holmes Chapel
Cheshire, CW4 7HZ, England
Tel./fax +44 (0)1477 533837

wendy — http://warr.com http://www.warr.com

———- Forwarded message ———-
Date: Sat, 5 Apr 2008 11:23:18 +0100
From: Richard Poynder
To: AMERICAN-SCIENTIST-OPEN-ACCESS-FORUM — http://LISTSERVER.SIGMAXI.ORG
Subject: Bentham Science Publishers

Dear All,

I would be grateful if anyone could help me. I am interested in an Open
Access publisher called Bentham Science Publishers
(http://www.bentham.org). I have been contacted by a number of researchers
who say that the company is bombarding them with invitations to contribute
papers to its journals. Apparently requests by the recipients to remove them
from Bentham’s mailing list have little or no effect.

I have tried to make contact with a number of people in the company
including Richard Scott, who is most often the person whose name appears at
the bottom of the invitation letters, and was until recently listed as the
editorial director of the company on its web site
(http://www.bentham.org/Contact.php). I also copied into my emails Bentham’s

US contact Richard Morrissey, and Matthew Honan, who earlier this year was
also described as the company’s editorial director
(http://www.earlham.edu/~peters/fos/2008/01/bentham-oa-publishing-program.html).
Likewise I copied in Professor Thomas Salt, since he too has signed
some of the offending emails in his capacity as Editor-in-Chief of a Bentham
journal called Current Neuropharmacology. Tom Salt appears to be based in
the Department of Visual Science at the Institute of Ophthalmology in
London.

Despite all my attempts to make email contact with the company and its
representatives, however, the only response I have received has come from

someone called Mahmood Alam who seems to be based in Pakistan. He informed
me that Richard Scott was too busy to speak with me, but invited me to email
my questions to him. After I sent some questions through to Mahmood Alam,
however, he failed to answer them.

I have also tried calling the telephone numbers listed on the Bentham web

site, but have only been able to get through to voice mail messages. The
number listed for Richard Morrissey simply invites callers to email him (the
address given is the one that I have failed to get any response from).

I would be most grateful if anyone who has any knowledge of Bentham, or any
experience of publishing with the company, or editing any of its journals,
or anyone who regularly reads any of the Bentham journals, could contact me
on: richardpoynder1 — http://o2.co.uk.

Thank you.

Richard Poynder
http://www.richardpoynder.co.uk

http://www.bentham.org/open macht keinen guten Eindruck, wenn man die Editorial Boards durchschaut. Längst nicht alle der Zeitschriften haben einen geschäftsführenden Herausgeber, und bei diesem fehlen jegliche Kontaktdaten. Beim Herausgeber von „The Open Paleontology Journal“ steht nur France, es ist offenbar ein ehemaliger Esso-Mitarbeiter. Immerhin trägt er einen Vornamen, während beim Editorial Advisory Board lediglich Initialen stehen (auch hier keine Institutionen nur das Land). Mit den Namen kann man also nur wenig anfangen. Seriöse Zeitschriften geben den vollen Namen und die Institution an.

Das ist auch der Fall bei Subscription-based Bentham-Journals z.B.
http://www.bentham.org/cn/EBM.htm

Inwieweit der anonyme Peer-Review-Prozess funktionierte, kann man von außen nicht beurteilen (nur das Resultat in Form der akzeptierten Artikel).

Zur Bewertung von Peer-Review-Zeitschriften aus Autorensicht siehe
http://www.cerge-ei.cz/multiversity/jfeedback

Besonders unterhaltsam dort auf der Links-Seite ein Mailwechsel, bei der ein Autor gebeten wurde, seinen eigenen Artikel zu begutachten.

Update:

http://medinfo.netbib.de/archives/2008/04/25/2573
http://poynder.blogspot.com/2008/04/open-access-interviews-matthew-honan.html
http://www.earlham.edu/~peters/fos/2008/04/some-background-on-bentham-open-but.html

Bentham Ltd. ist eine dubiose Firma nach dem Recht der Vereinigten Arabischen Emirate, deren Eigentumsverhältnisse nicht transparent sind.

[#beall]

Künstler und Archiv: Sebastian Weissenbacher und seine Bilder in der Galerie Schloss Puchheim

“ … Ganz im Gegensatz zu den nachfolgenden Bildserien mit den wohlvertrauten, lebensfrohen Quietschtiermotiven, die uns in ihrer Farbigkeit aus der Leinwand entgegenzuspringen scheinen, oder einfach nur anglotzen. Poppige Motive aus der Welt der Kinderspielzeuge, der Welt der Plastikcowboys, Dinosaurier, Schweinchen und Schmusepüppchen. Ein Kindheitstraum, der kein Ende findet, ein kleines privates Disneyworld, ein Idyll im Hosentaschenformat. Diesem Bildschaffen liegt eine besondere Sammelleidenschaft zugrunde, die sich auf alle Arten von Plastikspielzeugfigürchen konzentriert. Daraus entstand ein ganzes Archiv, das jedes Kleinkind vor Neid erblassen lassen könnte. Aus diesem Archiv rekrutiert er, mit fachmännischem Blick, seine Bildfiguren. ….“
Quelle:
http://www.im-salzkammergut.at/salzkammergut/alle_themen/artikel-lesen/frmArticleID/3312

Karl-May-Nachlass – die Partie wird fortgesetzt.

„Mit einem neuen Angebot will der Bamberger Verleger Lothar Schmid den seit vier Jahren schwelenden Streit um den Verkauf seines umfangreichen Karl-May-Archivs beenden. Er schlägt in einem Brief an die sächsische Kunstministerin Eva-Maria Stange (SPD) und die Radebeuler Karl-May-Gesellschaft eine Halbierung des Archivs vor. ….
Zudem habe er dem Freistaat eine Ratenzahlung vorgeschlagen. Dieses Angebot, nach dem Sachsen zunächst nur eine Hälfte des Archivs kauft und für die andere eine Option erhält, bewertet Schmid als guten Weg, das Archiv für die wissenschaftliche Forschung und die Öffentlichkeit zu erhalten. “
Quelle:
http://www.freiepresse.de/NACHRICHTEN/REGIONALES/1264712.html

Archivalia hat bereits berichtet:
http://archiv.twoday.net/stories/4830321
http://archiv.twoday.net/stories/4806734

Schleswig- Holsteinischen Archiv für Architektur und Ingenieurbaukunst

“ Das Archiv besteht seit 1992. Es ist eine Einrichtung der Architekten- und Ingenieurkammer Schleswig-Holstein.
Es kooperiert mit dem Landesarchiv in Schleswig und befindet sich in dessen Räumen im Prinzenpalais. Die inventarisierten Unterlagen können über Kataloge im Lesesaal des Landesarchives bestellt und dort eingesehen werden.
Unser Ziel ist es, bedeutende Beiträge zur Baukultur des Landes zu sichern und für Forschungen und Publikationen zugänglich zu machen. Daneben bauen wir eine Fachbibliothek, um wichtige Veröffentlichungen anbieten zu können.
…..
Den Grundstock der stetig anwachsenden Sammlung bilden zahlreiche Bestände mit dem Werk einzelner ArchitektInnen. Zu den bedeutendsten und zugleich auch umfangreichsten gehören die Arbeiten von Ernst Prinz, Harry Maasz, Klaus Groth und Alfred Schulze mit jeweils mehreren tausend Plänen, Skizzen, Fotos und Modellen.
Daneben sind zahlreiche weitere, kleinere Bestände vorhanden – vom Schwerpunkte der Sammlung ist zur Zeit noch die hochklassige Heimatschutz- Architektur der 20er und 30er Jahre aber vereinzelt finden sich auch Zeugnisse der hier ohnehin raren und eher moderaten Moderne aus derselben Zeit. Ähnliches gilt für die Jahre des Wiederaufbaus nach 1945; diese Dokumente kommen jetzt – nicht zuletzt durch den Generationswechsel bedingt – in größerem Umfang zu uns und werden dazu beitragen, den Blick auf die von vielen Klischees umstellten Aufbaujahre und ihre architektonischen und städtebaulichen Leitbilder zu schärfen und Qualitäten zu entdecken. Herausragendes Beispiel und wichtigstes städtebauliches wie architektonisches Ensemble dieser Zeit in Schleswig-Holstein ist das Neue Helgoland, dessen Entstehungsgeschichte das AAI dank jüngster nahezu lückenlos dokumentieren kann. …“
Quelle:
http://www.aai.rulz.de

Deutschsprachige Handschriften in Dresden digitalisiert

Ein reibungsloses Funktionieren des RSS-Feeds bei Bloglines schaffen zwar alle möglichen obskuren Anbieter reibungslos, aber deutsche Digitalisierungsprojekte beschäftigen wohl besondere Stümper. Bis man gemerkt hat, dass der Feed tot ist, ist viel Interessantes unregistriert vorbeigerauscht.

http://digital.slub-dresden.de/sammlungen/kollektionen/projekt-deutschsprachige-mittelalterliche-handschriften