Archivare im Fernsehen: Krimiserie "Kommissar Rex" Folge"Jagd nach dem ewigen Leben (2000)

“ In der Wiener Nationalbibliothek öffnet eine aufsehenerregende Ausstellung ihre Pforten. Das Werk des Grafen Egon Reichenberg, eines bedeutenden Botanikers des 19. Jahrhunderts, galt lange als verschollen und ist jetzt endlich wieder aufgetaucht. Der Legende nach hat Reichenberg in Tibet das Rezept für eine Lebensverlängerung gefunden. Der Graf wurde weit über 100 Jahre alt und starb schließlich eines unnatürlichen Todes. Die Aussicht auf großen Gewinn lässt jede Menge zwielichtiges Gesindel aufmarschieren, das den Nachlaß des Grafen nach dem verschlüsselten Rezept durchstöbert. Das gnadenlose Wettrennen fordert bald die ersten Opfer: Baron Felix Nordegg, ein Nachfahre des Grafen, und der Archivar Lutz kommen auf rätselhafte Art ums Leben. Als Brandtner und Rex dem geheimnisumwitterten Rezept auf die Spur kommen, gerät auch der Hund in Lebensgefahr. „
Quelle:
http://www.cinefacts.de/tv/details.php?id=krkbe2000000000000425998

Sind Archive gemein ? Über den Nutzen von Medienarchiven

Auszug aus einem Artikel in der FAZ:
“ …. In einer früheren Zeit stand Jürgen Todenhöfer in der anderen Ecke. Darum quittiert er die Aussage, man habe im Zeitungsarchiv spannende alte Artikel über ihn entdeckt, mit einem süßsauren „Archiv? Das ist aber gemein.“ ….“

UNESCO saves rare archives in Mongolia

UNESCO is helping the main Mongolian holders of national documentary heritage, the Gandan Tegchenling Monastery and the National Archives, to preserve their unique collections. Several thousands of pages of endangered texts will be saved in digital form and be eventually open to a wider audience.

http://portal.unesco.org/ci/en/ev.php-URL_ID=26295&URL_DO=DO_TOPIC&URL_SECTION=201.html

Archivzitat: Ärmelschoner im GLAK

Das Generallandesarchiv ist ein unglaubliches Gebäude. Hohe, alte Räume. Stuck. Jugendstillampen. Uralte Aktenschränke. Mit gemustertem Milchglas verzierte hohe Portaltüren, hallende Gänge. Die vorletzte Jahrhundertwende steht einem dort so lebhaft vor Augen, als trete jeden Augenblick ein Offizier mit Schnauzbart oder ein badischer Beamter mit Ärmelschonern um die Ecke. Auch die Angestellten, die das Haus mit stillem eilendem Leben erfüllten, schienen aus einer anderen Zeit.

Eva Klingler, Blaublut. Ein badischer Krimi, Karlsruhe 2008, S. 191