Ab ins Archiv: Franz Krahl

Nachdem der Oberschüler 1968 Anton Krahl bei der Botschaft der CSSR in der DDR eine Protesterklärung wegen des Einmarsches sowjetischer Truppen abgegeben hatte, wurde er im November zu drei Jahren Haft wegen staatsfeindlicher Hetze verurteilt. Sein Vater Franz Krahl verlor seinen Posten als Abteilungsleiter beim Neuen Deutschland und wurde „ins Archiv versetzt“ (SPIEGEL 11/2008, S. 165).

Ab ins Archiv: Unwürdige Richter

In der Online-Debatte der Welt (Link) schreibt ein Kommentator zum Inzest-Urteil des Bundesverfassungsgericht:
“ ….. Dass es überhaupt so ein Urteil gibt ist eine Schande und eigentlich sollte es eine
Instituion geben die solche unwürdigen Richter aus dem Gericht entfernt und sie als Aktensortierer ins Archiv verbannt. …..“

Archiv der Funksprüche in London

“ ….. Eine der Baracken fungiert als Archiv, hier wartet eine Division von Kartons, randvoll mit entschlüsselten Funksprüchen, auf Historiker. …… Doch Bletchley Park hat mehr zu bieten als Karteikarten …., nämlich raumfüllende Apparate. Denn an diesem Ort ist die Logik Fabrik geworden. …..“
Quelle:
http://www.zeit.de/2008/12/OdE21-Logik

Weiteres:
http://de.wikipedia.org/wiki/Bletchley_Park

Archiv und Kunst: Meschac Gaba (Benin): "Archiv der Utopien" in Dresden

“ …. Die gemeinsam mit dem Siemens Art Program ausgerichtete Ausstellung des Dresdner Hygienemuseums changiert schon im Titel: Ob „Glück – welches Glück“ …..Der Beniner Künstler Meschac Gaba hat sie als Wunderkammer in sieben Räumen inszeniert; sie widmen sich diversen Versuchen, jenes Fluidum zu beschreiben und zu halten, das viel mehr ist als ein Gefühl. Es geht um den Traum vom optimalen Dasein. Der erste Raum gilt der Liebe: Neben Amor, für den Rodins „Kuss“ ebenso steht wie ein auf Herzen pinkelnder Cupido, bestimmen hier Spiritualität und Utopie die Szene. Monitore zeigen öffentliche Momente der Weltreligionen, während gegenüber ein „Archiv der Utopien“ philosophische und literarische Reflexionen einer besseren Welt anbietet. …“
Quelle:
http://www.merkur.de/2008_11_Hochgefuehl_mit.26888.0.html?&no_cache=1

s. a.
http://www.dhmd.de/neu/index.php?id=1243 (Ein Film über die Ausstellung vermittelt einen Eindruck über die Installation „Archiv der Utopien“)

Fotonachlass Oda Sternberg in München

„Das Deutsche Theatermuseum in München hat das Archiv der bedeutenden Theaterfotografin Oda Sternberg erworben…..Der Ankauf der rund 500 000 Fotografien sei mit Mitteln der deutschen Kulturstiftung der Länder gefördert worden……
Sternbergs konservatorisch gut erhaltener und akribisch geordneter Nachlass beinhaltet Fotografien von Inszenierungen und Probearbeiten an den Münchner Kammerspielen von 1976 bis 2001. Weitere fotografische Arbeiten seien seit 2001 im Bayerischen Staatsschauspiel entstanden.“

Quelle:
Link

Ab ins Archiv: Rudolf Herrnstadt

Rudolf Herrnstadt war von 1949 bis 1953 ND-Chefredakteur.
Er wird 1903 im oberschlesischen Gleiwitz geboren, wird Journalist, Auslandskorrespondent für Ullstein, arbeitet ab 1930 für den Auslandsnachrichtendienst GRU der Sowjetarmee. In der DDR: Kandidat des Politbüros, der führende Ghostwriter der Macht, im Januar 1954 aus der SED ausgeschlossen: als Fraktionär, als Putschist des 17. Juni 1953. ….
Aus drei Essentials von Herrnstadt – Freundschaft zur Sowjetunion, ein neues und einiges Deutschland, Kritik an den eigenen Leuten – wird sein Fall, seine Verbannung in die Provinz, als Archivar nach Merseburg.
Irina Liebmann: Wäre es schön? Es wäre schön! Mein Vater Rudolf Herrnstadt. Berlin Verlag. 414 S.
Quelle:
http://www.neues-deutschland.de/artikel/125556.html

Pflichtabgabe für Kinofilme in Sicht

Aus INETBIB:

Der Bundestag hat heute über die Pflichtabgabe für deutsche Kinofilme
debattiert – nach einem Antrag von 4 Parteien:
http://www.bundestag.de/aktuell/hib/2008/2008_081/02.html
http://dip21.bundestag.de/dip21/btd/16/085/1608504.pdf

Um die Pflichtabgabe durchzusetzen, soll das Bundesarchivgesetz
novelliert werden. Dazu die Pressemitteilung der Bundesregierung:
http://www.pressrelations.de/new/standard/result_main.cfm?aktion=jour_pm&r=316466

Mit einer Pflichtabgabe nur für deutsche Kinoproduktionen sind für die
anderen, wesentlich umfangreicheren Teile der audiovisuellen Produktion
in Deutschland die Probleme der Erhaltung und Zugänglichmachung aber
noch immer ungelöst. Verwiesen sei hier auf das Papier des
Wissenschaftsrat „Empfehlungen zur Weiterentwicklung der Kommunikations-
und Medienwissenschaften in Deutschland“
http://www.wissenschaftsrat.de/texte/7901-07.pdf

„Bis heute gibt es in Deutschland weder eine „Clearing-Stelle“, die die
Vielzahl der Medienarchive koordinieren könnte, noch ein zentrales
deutsches Medienarchiv. Ein dem DRA vergleichbares Archiv zur
systematischen und umfassenden Speicherung der bundesrepublikanischen
audiovisuellen Medienkultur fehlt.“ (S. 55)

„Neben dem wissenschaftlichen Interesse besteht auch ein nationales
Interesse, die Zeugnisse der eigenen Geschichte zu archivieren, die seit
dem Ende des 19. Jahrhunderts zu großen Teilen auch in audiovisuellen
Quellen dokumentiert ist. Schon heute sind Mitschnitte von zentralen
Sendungen wie der Tagesschau oder der Aktuellen Kamera zum Teil allein
deswegen noch vorhanden, weil sie von den Geheimdiensten des jeweils
anderen Teils Deutschlands archiviert worden sind. Die Sendeanstalten
selbst haben diese Quellen vielfach vernichtet. Selbst wenn die
öffentlich-rechtlichen Rundfunk- und Fernsehanstalten ihre eigenen
Archive mittlerweile besser pflegen und zum Teil Strategien der
Langzeitarchivierung entwickelt haben, stellt sich mit der rasanten
Vermehrung privater Sender die Frage, wie die Archivierung (einer
Auswahl) dieser Produktionen organisiert werden kann. Daher ist es
dringend erforderlich, die Anstrengungen zur systematischen Archivierung
audiovisuellen Materials zu bündeln und zu stärken, um eine
audiovisuelle Amnesie“ zu verhindern. Nicht allein die kommunikations-
und medienwissenschaftliche Forschung, sondern auch die Forschungen
anderer Wissenschaften wie z. B. der Geschichtswissenschaft, benötigen
heute und auch in Zukunft dieses Material als Fundament ihrer Arbeiten.“
(S. 102-103)

Was die Filme betrifft, die in Deutschland als DVD erscheinen, wäre es die Aufgabe der DNB, diese zu verzeichnen und zu sichern, womit gleichzeitig allen deutschen Bibliotheken ein Service geboten werden könnte, wie er beim Bestandsaufbau im Printbereich heute selbstverständlich ist. Für Musikproduktionen auf DVD gibt es diese Pflichtabgabe bei der DNB bereits. Es sollte also kein unüberwindliches Hindernis darstellen, für die darüberhinaus erscheinenden DVD-Titel (unter 10.000 pro Jahr) ebenfalls eine Pflichtabgabe einzuführen.

Viele Grüße
Peter Delin

Zentral- und Landesbibliothek Berlin
Videolektorat
Bluecherplatz 1
10961 Berlin

Tel.: 030/90226-198
Fax.: 030/90226-163
Email: delin@zlb.de
http://www.zlb.de/wissensgebiete/kunst_buehne_medien/videos
http://buecherei.netbib.de/coma/Filmrecherche
http://buecherei.netbib.de/coma/Filmliteratur
http://dvdbiblog.wordpress.com (privat)

Wird der Heidelberger Inkunabelkatalog gedruckt?

http://www.boersenblatt.net/183383/template/b4_tpl_antiquariat

Das Börsenblatt greift die Personalie Armin Schlechter – http://archiv.twoday.net/stories/4733789 – nochmals auf und macht sich Sorgen, ob der von ihm vorbereitete Inkunabelkatalog noch gedruckt werden wird.

In Incunabula-L widerspricht Thomas Wilhemi der Darstellung, der Katalog sei unfertig:

„Ich habe die Arbeiten am Katalog aus der Nähe ca. 1998-2007 mitverfolgt und habe im September/Oktober/November 2007 sehr genau Korrektur gelesen. Meine und andere Korrekturen sind im Oktober/Nobvember eingearbeitet worden.

Der eigentliche Katalog mitsamt Registern ist fertig (abgesehen von ein paar ganz wenigen Stellen, höchstens noch wenige Stunden Arbeit). Anderslautende Aussagen sind unzutreffend und können nur mit dem heillosen Zerwürfnis zu tun haben.
Die Einleitung zum Katalog ist zum großen Teil fertig. Eigentlich kann nur Herr Dr. Schlechter diese Einleitung fertigstellen, sonst niemand.

Ich werde hier in Heidelberg zusammen mit anderen Personen energisch dafür kämpfen, daß der wirklich sehr wichtige Katalog bei Harrassowitz erscheinen wird.

Ob Frau Dr. Wagners Brief an das Rektorat nun endlich beantwortet worden ist?“

Miese Scan-Qualität der Bielefelder Aufklärungszeitschriften

http://www.ub.uni-bielefeld.de/diglib/aufklaerung/index.htm

Die inhaltliche Qualität der Bielefelder Aufklärungszeitschriften, die gerade weiteren Zuwachs erhalten haben, ist herausragend, daran gibt es keinen Zweifel. Die Scanqualität (es wird von viel zu schlechten Masterfiches mit 600 dpi gescannt) ist absolut inakzeptabel. Inzwischen bietet Google durchschnittlich eine erheblich höhere Scanqualität.

Bei der Aurora sieht das aufgrund des kleinen Schriftgrads der Vorlage dann so aus: