Restoring Order

Lara Jennifer Moore: Restoring Order: The Ecole des Chartes and the Organization of Archives and Libraries in France, 1820-1870, 2008

http://libraryjuicepress.com/blog/?p=383

This book is about how the French governments of the nineteenth century dealt with the collections left behind by the revolution. What did they choose to preserve, or ignore? How did they distinguish between the authentic sources of national history and the irrelevant debris of a bygone age? How did they organize the materials they did deem relevant into a national network of libraries and archives?

DFG schon 2006 gegen Copyfraud

DFG (de): „Verwaiste“ Werke sollten so lange als gemeinfrei angesehen und behandelt werden, bis ein Rechteinhaber widerspricht. Für die Freiheit von Forschung und Bildung ist es aus Sicht der DFG zwingend erforderlich, dass die Digitalisierung eines gemeinfreien oder „verwaisten“ Werks keine neuen Urheber- oder Verwertungsrechte am digitalisierten Original begründet.

http://ec.europa.eu/information_society/activities/digital_libraries/doc/consultations/i2010diglib/replies/dfg.de_a302830.pdf

Aufmerksam wurde ich auf diese etwas entlegene Stellungnahme durch die Erwähnung im wichtigen Abschnitt über „verwaiste Werke“ im neuen Buch von Rainer Kuhlen (Erfolgreiches Scheitern S. 324). Allerdings ist es nicht besonders glücklich, dass Internetadressen im Literaturverzeichnis nicht aufgeführt, sondern nur mit einer Schlüsselziffer versehen werden, die auf einer Verlagswebsite aufgelöst werden, auf der ein PDF (!) die Links enthält. Im vorliegenden Fall ist bei DFG 2006 eine inzwischen auch nicht mehr zutreffende Adresse angegeben, ohne Vorwissen sucht man – anders als ich – möglicherweise vergeblich auf der EU-Seite nach dem DFG-Text. Entgegen der Versicherung des Verlags, alle Adressen könnten leicht über Suchmaschinen aufgefunden werden, erbringt die entsprechende Google-Suche nicht das gesuchte Dokument, sondern nur einen Kuhlen-Text, eine Vorarbeit zum Buch.

Dunkel wie im Bärenarsch

Am 29.2.2008 nahm sich das berühmte Streiflicht der SZ des Themas Archive an.

Was ist der Stille eines Klosters vergleichbar? Die Stille eines Archivs. Nichts bewegt sich, außer dem Staub natürlich, der sich mit der Zeit auf Akten, Urkunden, Zeitungen legt. Und dunkel ist es, dunkel wie im Bärenarsch. Manchmal kommt ein runzliges Männlein, das seine Brille wie ein Fernglas vor der Brust trägt, und schaltet das Licht an. Der plötzlich aufgewirbelte Staub flirrt durch die Luft und lässt das Männlein hüsteln. Es setzt seine Brille auf, brabbelt, na, wo haben wir dich denn, tippt mit seinem altpapiergelben Finger auf diverse Ordner und zieht endlich einen hervor. Im Benutzersaal wartet schon jemand. Auch dort Stille, unterbrochen nur durch ein leises Rascheln, ein vorsichtiges Stuhlrücken. Wer steht auf? Niemand wendet den Kopf, alle sind versunken in ihre Materialien, außer demjenigen natürlich, der sein Zeugs noch nicht hat. Er bekommt es jetzt. Eine rissige Kladde, aus der er ein paar Papiere herauszieht, die mit fasrigen Hanfseilen geschnürt sind, Arbeit für Stunden.

Aber es muss gar kein runzliges Männlein sein, alles Klischee. Es kann auch eine junge, schmale Frau sein oder ein Kerl wie ein Baum. Ja, bleiben wir bei dem: Theoretisch könnte er, wenn ein einzelnes Blatt verlangt ist, das ganze Hochregal heranschleppen, aber praktisch hat er das nicht nötig, denn er findet alles, was irgendwann irgendwo deponiert wurde. Wobei ja das Finden erst der zweite Schritt ist. Davor steht das Erinnern. Angenommen, jemand recherchiert zum Thema „Golfspielen als direkte Fortsetzung infantilen Murmelns”, so wird unser Mann nach wenigen Augenblicken mit leichtem Understatement erklären, er könne sich täuschen, glaube aber, dazu sei bereits im Olympiajahr 1972 eine lange, wenngleich etwas wirre und im Übrigen reich bebilderte Abhandlung veröffentlicht worden; ja, wird er präzisieren, es muss im Mai gewesen sein, und Erscheinungsort war entweder Buxtehude oder Worpswede, Moment, ich schau mal schnell, bin sofort wieder da.

Der Archivar, wenn er das liest, wird sehr traurig sein und gleich wissen, dass manches Lob nur dazu dient, das Gewissen derjenigen zu erleichtern, die es verteilen. Denn was ist mittlerweile geschehen? Allerorten wird munter gegoogelt, das hat sich so eingebürgert, scheinbar einfach geht es, doch in Wirklichkeit wühlt man sich durch einen Haufen Müll und muss sich mühevoll und zeitaufwendig das wenige darin enthaltene Gold herauspicken. Er aber, der gute Archivar, trennt das alles, und dann bietet er nur das Gold. Nicht ohne Stolz schiebt er es übern Tisch, und ohne viel Aufhebens verlässt er wieder den Raum. Also zurück zu ihm, gleich morgen. Morgen ist der bundesweite Tag der Archive, da und dort ist die Tür geöffnet, hinter der es still und staubig zugeht, perfekte Gelegenheit für eine reuige Umkehr.

Das ist so dicht, so packend beschrieben, dass wir unmöglich nur einen Auszug bieten können. Leser Jürgen Lotterer aus Stuttgart zollte denn auch in den Leserbriefen vom 7.3.2008 Beifall:

Zum ersten Mal in gefühlten 200 Leidensjahren ist es einem Journalisten gelungen, die Kernfunktion der Archive zumindest ansatzweise richtig zu beschreiben: Jawohl, Archivare trennen Goldkörner von Müll, indem sie nämlich pausenlos Unmengen von Aktenmaterial, vor allem behördlicher Herkunft, bewerten und Unterlagen von bleibendem Wert aufbewahren, verzeichnen und der Öffentlichkeit zugänglich machen. Für diese Erkenntnis sei dem Streiflicht-Schreiber all der andere poetische Unsinn von Bärenärschen und altpapiergelben Fingern gern verziehen […]