Traumjobs: Scottish Brewing Archive

“ The Scottish Brewing Archive (SBA) was established in 1982 to collect and preserve the records of the brewing industry in Scotland. With the help of Scotland’s brewery companies several thousand volumes of records and books have been deposited, as well as a large collection of advertisements, ephemera and machinery.
The Archives also holds a collection of rare printed volumes, primarily concerned with the science of brewing, which dates back to the late 18th century. While the records are held in the Archive they are cleaned, listed, stored in approved conditions of temperature and humidity, and made available to readers in the public search room.
The Scottish Brewing Archive reflects all aspects of the brewing industry in Scotland – historical, scientific, economic, social, technological and political. The companies represented in the collection read like a roll–call of the most famous names in Scottish brewing past and present. For example, Aitken’s of Falkirk, Fowlers of Prestonpans, Bernard’s of Edinburgh, and George Youngers of Alloa are all included as well as today’s brewers, Belhaven, Scottish Brewers, Alloa Brewery Co., Scottish and Newcastle, and Tennent Caledonian.“

Quelle:
http://www.archives.gla.ac.uk/sba/aboutsba.html

Science Commons und Creative Commons

Abschnitt 9.4.3 in Rainer Kuhlens neuem Buch (siehe
http://archiv.twoday.net/stories/4767670 ) beschäftigt sich mit Science Commons
http://sciencecommons.org

Die Darstellung ist aber insoweit irreführend, als suggeriert wird“dass im Kontext CC eine spezielle auf Wissenschaft zugeschnittene Lizenzvariante entwickelt wurde“ (S. 574). Richtig ist, dass Science Commons die CC-Lizenz CC-BY für wissenschaftliche Dokumente propagiert. Es handelt sich also um eine der allgemeinen CC-Lizenzen, nicht um eine spezielle „Wissenschaftslizenz“. Folgerichtig zitiert Kuhlen in Anm. 548 auch den „Legal Code“ der allgemeinen CC-Lizenz.

Es ist daher auch irreführend zu behaupten, dass über 250 peer-reviewed Open-Access-Zeitschriften die SC-Lizenzen verwenden. Richtig ist, dass diese Zeitschriften die CC-BY-Lizenz verwenden. Dies geht sicher nicht primär auf Science Commons, sondern auf die Eignung dieser CC-Lizenz zurück, wenngleich z.B. PLoS als „Partner“ von Science Commons aufgeführt wird.

Science Commons ist in den USA sicher eine nicht ganz unbedeutende Organisation, um für den Einsatz von CC-Lizenzen in der Wissenschaft zu werben, aber man sollte sie auch nicht überbewerten, wie Kuhlen dies tut. Da die „SC-Lizenzen“ identisch mit einer CC-Lizenz sind, sind Kuhlens Ausführungen weitgehend redundant.

Brecht die Macht der Wissensmonopole

Ein besonders skandalöses Beispiel, wie die Ansprüche einer kommerziellen Chemie-Datenbank freies Wissen verhindern:

http://wwmm.ch.cam.ac.uk/blogs/murrayrust/?p=997
http://wwmm.ch.cam.ac.uk/blogs/murrayrust/?p=999
http://en.wikipedia.org/wiki/Wikipedia_talk:WikiProject_Chemistry/CAS_validation#Blog_Feedback

Update:

CAS hat eine Kooperation mit Wikipedia bekanntgegeben (danke an BCK):

https://listserv.indiana.edu/cgi-bin/wa-iub.exe?A2=ind0803&L=chminf-l&T=0&F=&S=&P=8337

Ältester Mann der Welt im Ortsarchiv Ebern entdeckt

Dies meldete der STERN 11/2008. Den Fundbericht des Heimatpflegers Günter Lipp kann man online nachlesen unter

http://www.np-coburg.de/nachrichten/lokal/hassberge/art2393,774837?_FRAME=33&_FORMAT=PRINT

Der Franke Joseph Brunner (1706-1827) ist der Mann auf der Welt, der nachweislich am längsten gelebt hat.

Bericht der Greb’schen Chronik über die Teilnahme des 118jährigen Brunner an einem Fest 1824