US: Deacessioning archival collections

Example from archives-l:

The American Heritage Center, University of Wyoming, has recently deaccessioned two collections because they no longer fit our collecting policy. If interested, or if you have questions, please contact me off-list at luglean@uwyo.edu.

1. Wilbur Topham collection: 6.5 cubic feet of vinyl records of a mix of music (jazz, country, blues) from the 1940s-1970s. Albums include:
“Lost April/Nature Boy” by The King Cole Trio
“Flo from St. Joe Moe/Suspicion” by Tex Williams
“I’m Happy Being Me/Words” by Mills Brothers
“Pilgrim’s Song/None But the Lonely Heart” by Nelson Eddy

This collection has an itemized list that I would be happy to email you. Please note we would like to send the collection as a whole.

2. Lowell D. Ashby: 25 cubic feet of material related to Ashby’s professional career and economics in North Carolina and the South. Ashby received degrees from Hastings College (1936), the University of Nebraska (1938), and the University of Wisconsin (1948). He was a professor at UNC-Chapel Hill, worked at the Department of Commerce (1962-1981), and managed the Potomac Investment Club.

Includes Department of Commerce reports and publications, college and military service records, and Southern Regional Science Association material, journals, and publications. Please email for a more descriptive summary.

Thank you,

Laura Uglean
Archival Specialist
American Heritage Center
University of Wyoming
o-o-o-o-o-o-o-o-o-o

Biblioteca Digital Hispánica

http://www.bne.es/BDH/coleccionesdigi.htm

Via
http://log.netbib.de/archives/2008/01/17/digitale-bibliothek-spaniens

Über 10.000 Stücke sind digitalisiert, überwiegend Bilder, unter anderem deutsche Druckgrafik des 16. Jahrhunderts.

Unter manuscrito findet die Suche 387 Treffer (mit Karten).

Der Server ist langsam und überlastet. Die Auflösung könnte besser sein.

Es ist auch nicht auf Anhieb zu erkennen, welche Signatur die digitalisierten Handschriften haben.

Eine OAI-Schnittstelle scheint es nicht zu geben.

Library of Congress und Flickr

http://www.archivesnext.com/?p=93

Die Aufsehen erregende Kooperation könnte dazu führen, dass auch Archive damit experimentieren
a) das Tagging bzw. wichtiger noch Meta-Daten-Ergänzen durch Benutzer als Ergänzung archivischer Erschließung zu akzeptieren und
b) von ungerechtfertigten Ansprüchen (Copyfraud) Abstand zu nehmen.

GDZ RSS Feed

Das macht keine richtige Freude, wenn der RSS-Feed des Göttinger Digitalisierungszentrums nur alle paar Wochen aktualisiert wird, dann aber mit 200 Titeln und der Server offenkundig down ist, wenn die im Feedreader sich einfinden. MDZ ist da weissgott professioneller. Aber wir erinnern uns: GDZ ist auch für den DigiZeitschriften-Murks verantwortlich.

Schlüsselübergabe auf Schloss Freudenstein, dem zukünftigen Standort des Bergarchivs Freiberg

Am 17. Januar 2008 fand in Anwesenheit des Ministerpräsidenten Prof. Dr. Georg Milbradt die feierliche Schlüsselübergabe von Schloss Freudenstein an das Bergarchiv und die TU Bergakademie Freiberg statt. In den für rund 35 Millionen sanierten Schlosskomplex im Zentrum von Freiberg können nun zwei bedeutende Bergbau-Sammlungen einziehen: das Sächsische Bergarchiv mit Dokumenten zur Geschichte des sächsischen Bergbaus und eine kostbare Mineraliensammlung.

Das Bergarchiv Freiberg verfügt derzeit über rund 4500 lfm Akten und Amtsbücher, 65000 Karten, Pläne und Risse, 26000 Fotos sowie 19000 Bücher. In den nächsten Monaten werden diese Dokumente in den extra für ihn im Inneren des Schlosses errichteten Neubau umziehen.
Bis Oktober soll dann auch die kostbare Mineraliensammlung „terra mineralia“, die eine in Freiberg geborenen Schweizerin vor einigen Jahren der Bergakademie Freiberg geschenkt hat, mit rund 80000 Gesteinsstufen ihren repräsentativen Standort einnehmen. Die Mineraliensammlung gab auch den Ausschlag für die Sanierung des Schlosses Freudenstein. Das Bergarchiv, welches schon lange neue Räume benötigte, partizierte erfolgreich davon.

Ein längerer Artikel dazu ist beim Online-Auftritt der Sächsischen Zeitung veröfffentlicht: <> http://www.sz-online.de/nachrichten/artikel.asp?id=1718398

Paul und Paula verschimmeln nicht im Archiv – ein Stereotyp-Klassiker

«Mittlerweile schaut ihn die dritte Generation an, und er verschimmelt nicht im Archiv» Angelica Domröse, Ex-DDR-Schauspielerin, anlässlich der Theaterfassung des DEFA-Films “Die Legende von Paul und Paula” im Potsdamer Hans-Otto-Theater
Quelle: http://de.news.yahoo.com/ap/20080116/ten-paul-und-paula-spielen-zusammen-thea-45cd332_1.html

Suche in OpenEdition Search

Sie werden weitergeleitet zur OpenEdition Search