Nachlässe in Bibliotheken und Archiven

Nachlässe in Bibliotheken und Archiven: Ein Workshop aus der Praxis für die Praxis

Veranstalter: Staats- und Universitätsbibliothek Hamburg Carl von Ossietzky (SUB) in Zusammenarbeit mit der Initiative Fortbildung für wissenschaftliche Spezialbibliotheken und verwandte Einrichtungen e. V., Hamburg
Datum, Ort: 21.02.2008-22.02.2008, Staats- und Universitätsbibliothek Carl von Ossietzky
Deadline: 16.01.2008

Mehr dazu:
http://hsozkult.geschichte.hu-berlin.de/termine/id=8503

Werden Sie Schlossbesitzer und Edelmann!

Mit Ihrem Engagement unterstützen Sie das Ziel der Stadt Berga und des Interesservereines Schloss Berga e.V. i.G., die historisch bedeutende Schlossanlage zu erhalten und wertvolle Bauelemente wieder aufzubauen. Neben öffentlichen Förderern setzen sich auch die Gemeinschaft der Grafen von Roit für den Erhalt des mit vielen Mythen belegten, auf einem Schieferfelsen errichteten Lehnsschlosses, ein.

Der Schirmherr und Initiator dieser einzigartigen Idee, Heiko Nowak Graf von Roit (der einen aktiven, vom italienischen Prinzenhaus bestätigten Adelsbrief besitzt und Mitglied zahlreicher Adelsverbände ist), ernennt nach altem Recht jeden Unterstützer der Idee zum Herren über das Anwesen mit dem stolzen Namen “Graf von Berga”.

Kulturrechtlich gesehen ist das Schloss Berga ein Lehnsbesitz: Das bedeutet für jeden Eigentümer nach historischem Erlass die Würde als Edelherr durch die bloße Besitzschaft der Immobilie zu erlangen! Dies ist auch der Grund, warum dieses Schloss in der Vergangenheit so häufig umkämpft war und von herrschenden Eroberern als Representanz gewählt wurde. Zeitgemäß bieten wir Ihnen hier einen unblutigen Weg zum Erwerb der Besitzschaft, nämlich durch den Erwerb eines symbolischen Anteils am Gesamtobjekt, und damit alle historischen Privilegien und Rechte als echter Edelherr / Edelfrau ! (Damen erhalten den Namen Gräfin von Berga)!

http://cgi.ebay.de/ws/eBayISAPI.dll?ViewItem&item=120185638566

Kommentar: Wenn man sieht, was für ein Gesindel im wilden Osten neuerdings Schlossbesitzer sein kann, freut man sich trotz allem sogar noch an den süddeutschen Säkularisationsgewinnlern…

Filmuseum Potsdam erwirbt Fotonachlass

Das Filmmuseum Potsdam erwirbt privaten Fotonachlass mit etwa 7000 schwarz-weiß Fotografien zu mehr als 800 Filmen aus der Zeit vor 1945 . Insgesamt besitzt es insgesamt rund 600 000 Positive und 140 000 Negative. Das Archiv in Potsdam-Bornstedt ist für jedermann zugänglich. Dort werden auch die neu erworbenen Fotografien aufbewahrt.
Quelle:
http://www.freiepresse.de/NACHRICHTEN/KULTUR/1164284.html

Wohin mit unliebsamen Mitarbeitern ? Ein Klassiker im neuen Jahr.

” …. Einen Krankenpfleger, der sexuelle Kontakte zu einer schwer traumatisierten 19-jährigen Patientin unterhalten haben soll, muss das Klinikum Wahrendorff weiter beschäftigen. ….. Es gebe für ihn keinen passenden Arbeitsplatz im Klinikum, betont Wilkening [Geschäftsführer]: “Wenn überhaupt, dann geht er ins Archiv und sortiert Krankenakten.”….”
Quelle: http://www.haz.de/newsroom/regional/art185,193714

NZZ erklärt "applied history"

Quelle:
Link
Zitat:
” …. Im neuen Label schwingt indes eine Abwertung dessen mit, was Studierende und Historiker tun, wenn sie das Studium der Geschichte betreiben, wenn sie sich im Archiv über staubige Quellen beugen und diese interpretieren, wenn sie Bücher lesen und Aufsätze schreiben. Während sich nun die Anwender mit der Praxis und dem richtigen Leben beschäftigen, sozusagen Geschichtsforschung für Erwachsene betreiben, scheinen sich die anderen erst auf einer propädeutischen, aber nicht unbedingt notwendigen Vorstufe zu bewegen. ….”

Wenn Adel nicht verpflichtet

http://www.tagesspiegel.de/zeitung/Titelseite;art692,2447221

Die Bundesländer, eifersüchtig auf ihre Kulturhoheit bedacht und deswegen jeder bundeseinheitlichen Vorgehensweise abhold, sind schlecht gerüstet, wenn es um Eigentumsfragen mit bisweilen jahrhundertelanger Vorgeschichte geht. Die adligen Erben, im Bunde mit Auktionshäusern in London oder New York, schlagen mit schwerem juristischen Geschütz ohne Mühe Breschen in die aufgeschreckte ministerielle Abwehr. In aller Regel haben die Landesregierungen sogar ihre Pflicht versäumt, abwanderungsbedrohte Kulturschätze auf die 1955 geschaffene „Liste national wertvollen Kulturguts“ zu setzen und so zumindest in Deutschland zu halten.

Die Probleme spitzen sich zu. Ab Januar 2014 stehen in den „neuen“ Bundesländern Museumsgüter zur Disposition, die vor 1945 in adligem Besitz waren und nach dem Krieg enteignet wurden. So ist’s im Einigungsvertrag von 1990 geregelt. Noch haben die Museen ein Vorkaufsrecht. In manchen Fällen gelangen bereits mustergültige Einigungen, wie in Leipzig bei einem auf viele Millionen geschätzten Altarbild von Roger van der Weyden. Anderenorts drängen Adelshäuser auf Ausgleich durch Immobilien. Darin allerdings liegt enormer Sprengstoff: Soll das, was als „Junkerland in Bauernhand“ bis 1949 sozialisiert worden war, nun durch die Hintertür wieder in fürstliche Obhut zurückkehren?

Noch gibt es nicht einmal einen genauen Überblick über gestellte und zu befürchtende Forderungen. Die nationale Liste gegen Abwanderung ist ein Flickenteppich. Eine abgestimmte Strategie der Länder ist erst recht nicht in Sicht. Über einen gemeinsamen Feuerwehrfonds für dringende Ankäufe wird nicht einmal nachgedacht. Jetzt ist zuallererst Sachverstand gefordert – dann aber politische Weitsicht, um zu einer gemeinverträglichen Lösung zu kommen. Die föderale Kulturhoheit steht auf dem Prüfstand.

(Erschienen im gedruckten Tagesspiegel vom 30.12.2007)

Zur tickenden Zeitbombe des EALG in den ostdeutschen Ländern siehe
http://archiv.twoday.net/stories/537543
http://archiv.twoday.net/stories/529585
http://archiv.twoday.net/stories/3082417


Rogier van der Weyden in Leipzig, siehe
http://www.mdr.de/kultur/ausstellung/541795.html

Suche in OpenEdition Search

Sie werden weitergeleitet zur OpenEdition Search