Wiki analog

Über den hamburgischen Arzt D. Ehrhorn:

Es heißt dort von ihm, daß er ein Mann von eigenem Humor gewesen, wenig practicirt, von seinen Renten gelebt und eine sehr schöne Büchersammlung gehabt, aber geglaubt hatte, es besser zu verstehen, als die Verfasser, und daher die Stellen, die ihm mißfielen, mit Papier überklebt und die Verbesserungen, die er für nöthig gefunden, darauf geschrieben habe; daß dieß Verdammungsurtheil oft ganze Blätter, Bogen, Kupfertafeln und ganze Abschnitte der Bücher getroffen, er sie ausgeschnitten, weggeworfen, in andre Theile versetzt, und wol gar in andre Bücher eingeheftet habe u. s. w.

Aus: Ueber Privatbibliotheken und ihre Besitzer zwischen den Jahren 1750 und 1760, in: Johann Georg Meusel (Hrsg.): Historisch-litterarisch-bibliographisches Magazin, 1. Stück, 1788, S. 6–27; hier: S. 7
https://www.google.de/books?id=nK0lAAAAMAAJ&pg=PA7
bzw. UB Bielefeld

Digital Libraries in Japan with content in western languages

http://hangingtogether.org/?p=337 give some information on digitization efforts in Japan.

There is are a lot of unknown digitization projects in Japan which are making works available in Western languages. Since years I am collecting these projects with special focus on rare books before 1800 at
http://wiki.netbib.de/coma/DigiMisc

But nobody takes notice of this link list and I do not know any other comparable link list available in a western language.

Here is an updated list of digital collections I know (please take into account that I cannot read Japanese)

Doshisha University
Digital archive of rare materials
http://elib.doshisha.ac.jp/english/digital/index.html
Plaese note that also the departments have rare materials in foreign languages digitized.

Gunma University
Repository (DSpace)
https://gair.media.gunma-u.ac.jp/dspace/index.jsp
Some works (browse by date, oldest first)

Hitotsubashi University
The Burt Franklin Collection
http://hermes-ir.lib.hit-u.ac.jp/da/handle/123456789/19
Works in French.

Keio University
Treasures
http://www.humi.keio.ac.jp/treasures
Only Gutenberg bible and Gesner’s Thierbuch complete online
– Repository
http://koara-a.lib.keio.ac.jp/xoonips/modules/xoonips/listitem.php?index_id=3228
4 Kulmus works

Kyoto University
http://repository.kulib.kyoto-u.ac.jp/dspace/handle/2433/14/browse-title?starts_with=A
Some rare books.

Kyushu University
http://www.lib.kyushu-u.ac.jp/db/local/?skinid=11
It seems that only the Grotius is complete online.

Osaka City University
http://libweb.media.osaka-cu.ac.jp/els-e.html
400+ books! See
http://archiv.twoday.net/stories/4263195 (in German)

Toin University
Savigny Library
http://savigny.toin.ac.jp
Some rare books, see
http://archiv.twoday.net/stories/3424602 (in German)

University of Tokyo
Books of Mori Ogei
http://rarebook.dl.itc.u-tokyo.ac.jp/ogai/foreign.html
The books are not completely digitized but unfortunately only the pages with Ogei marginalia.

Center for Research on Pictorial Cultural Resources, University Tokyo
http://www.picure.l.u-tokyo.ac.jp/theme/index_j.html
http://www.picure.l.u-tokyo.ac.jp/sitemap/index_e.html
Image databases (Piranesi etc). Links of the English version don’t work.

Digital Archive of Toyo Bunko Rare Books
http://dsr.nii.ac.jp/toyobunko
Some works.

Tokyo University of Foreign Studies
C-DATS Digital Library
http://www.dilins.c-dats.tufs.ac.jp/da_lists/full_images.html
http://repository.tufs.ac.jp/handle/10108/29
Including at least one work before 1800

Tsukuba University
Digital Collections – Rare Books
http://www.tulips.tsukuba.ac.jp/pub/tree/kichosho.eng.html
Large (hundreds of books)
Click on this sign to see the digital books.

Waseda University
CLASSICS
Search the OPAC, e.g.
http://wine.wul.waseda.ac.jp/search/X?SEARCH=jap*&l=&m=v&searchscope=12&Da=&Db=&SORT=D

There might be some other stuff I don’t know!

Heckmann über § 137 l UrhG

Der Göttinger Jurist Heckmann hat auf den Konstanzer Open-Access-Tagen über die Nutzungsrechteübertragung gesprochen.

http://www.ub.uni-konstanz.de/fileadmin/Dateien/OpenAccess/Heckmann_oa_tage_konstanz07.pdf

“Zur Sicherung der Verwertungsmöglichkeiten sollten sich
insbesondere Repositorien um eine Nutzungsrechtseinräumung
bis zum 1.1.2009 bemühen.”

Heckmann geht also auch davon aus, dass die Nutzungsrechtseinräumung nicht bis zum 31.12.2007 erfolgen musste.

Siehe dazu:
?p=26263

Werke bekannter Autoren werden zum 1. Januar 2008 gemeinfrei

Pressemitteilung von Wikimedia Deutschland e.V.
http://www.wikimedia.de

1. Januar 2008 – Texte, Musikstücke und Bilder von Autoren und Künstlern, die im Jahr 1937 verstorben sind, werden mit Ablauf des Jahres 2007 gemeinfrei: Sie unterliegen keinem Urheberrecht mehr und dürfen von jedermann digitalisiert und kopiert werden.

Unter den Autoren sind so illustre Persönlichkeiten wie der Psychotherapeut Alfred Adler, Begründer der Individualpsychologie, und der Atomphysiker Ernest Rutherford, der 1908 den Nobelpreis für Chemie erhielt. Auch die Schriftstellerin Lou Andreas-Salomé, die in engem Kontakt mit Nietzsche, Rilke und Freud stand, der linke Denker Antonio Gramsci und der Altvater des Fantasy-Horrors, H. P. Lovecraft, zählen zu den 1937 verstorbenen Autoren.

Eine ganze Reihe von Internet-Projekten stellt mittlerweile gemeinfreie Texte online zur Verfügung – jeweils mit unterschiedlichen Schwerpunkten. Das “Project Gutenberg” hat seit 1971 über 20.000 Texte internationaler Autoren online gestellt, größtenteils in englischer Sprache. Das Angebot “http://Zeno.org” startete hingegen erst vor wenigen Wochen und kann auf das umfangreiche Archiv der Berliner Firma Directmedia Publishing zurückgreifen, die sich seit zehn Jahren auf die Veröffentlichung gemeinfreier Texte auf CD und DVD spezialisiert hat.

“Wikisource” ist ein Schwesterprojekt der freien Enzyklopädie Wikipedia. Seit vier Jahren stellt die Wikisource-Community gemeinfreie Werke in hoher Qualität online. Texte werden nicht nur transkribiert, sondern auch umfangreich annotiert und mit Links zu den zu Grunde liegenden Digitalisaten versehen. Der Leser erhält dadurch wertvolle Hinweise zum Verständnis der Texte und kann im Zweifelsfall auch die Schreibweise im Original nachprüfen. Die Texte werden auf zuverlässiger Textgrundlage erarbeitet. In dieser Form wurden in den letzten Monaten etwa der Roman Die Prinzessin von Portugal (Alfred Meißner, 1882), Doctor Brants Narrenschiff (Sebastian Brant, 1499), Von dem Künig in dem Pat (1497), Allgemeines Deutsches Kommersbuch (1858), Gesetze aus Reichsgesetzblättern nach 1870 (beispielsweise Gesetz wegen Erhebung der Brausteuer) und Quellen zur Stadtgeschichte von Schwäbisch Gmünd auf Wikisource verfügbar gemacht.

Die Wikisource-Community hat eine Liste mit über 80 Autoren zusammengestellt, deren Werke nun zum 1. Januar 2008 gemeinfrei werden. Wikisource-Mitarbeiter Dr. Klaus Graf hierzu: “Wikisource stellt nicht nur literarische, sondern auch wissenschaftliche Arbeiten in hoher Qualität zur Verfügung. Wir arbeiten nach dem Prinzip ‘Klasse statt Masse’ und hoffen, im kommenden Jahr weitere Engagierte mit diesem Anspruch gewinnen zu können. Das Digitalisieren, Transkribieren und Korrekturlesen ist zwar durchaus aufwändig, verteilt auf viele Teilnehmer und in freundschaftlicher Atmosphäre macht die Arbeit jedoch großen Spaß.”

Der gemeinnützige Verein Wikimedia Deutschland unterstützt die deutschsprachige Wikisource-Community unter anderem mit einem Budget zur Digitalisierung weiterer Bücher.

Suche in OpenEdition Search

Sie werden weitergeleitet zur OpenEdition Search