Wikipedia zitierfähig?

Nach Ausweis von http://www.bloglines.com schrieb […] (der Beitrag ist bei […] nicht auffindbar):

Ich finde die Frage, ob man Wikipedia in einer wissenschaftlichen Arbeit zitieren darf oder nicht, je länger je mehr bedenklich. Im Grunde genommen verstehe ich gar nicht, wie Dozierende auf die Idee kommen können, Wikipedia als Grundlage für eine wissenschaftliche Arbeit zuzulassen. […] Grundsätzlich ist kein Allgemeinlexikon zitierfähig, auch nicht in einer Proseminararbeit. Wenn es nun aber Themenbereiche geben soll, die in Wikipedia besonders gut abgeckt sein sollen, so mag dies ja zutreffen. Aber um das beurteilen zu können, muss man die restliche Literatur, die den wissenschaftlichen Regeln entspricht, kennen. Und wenn man diese Literatur kennt, dann kann man genauso gut diese zitieren. Das einzige Argument, das für Wikipedia spricht, ist das, was man neudeutsch “convenience” nennt.

Der zitierte Autor legt Wert auf die Feststellung, dass sein Beitrag versehentlich von ihm veröffentlicht wurde und nicht seiner derzeitigen Meinung entspricht. Da es sich um ein weit verbreitetes Argument handelt, setzen wir uns trotzdem damit auseinander. Mehr in den Kommentaren.

Weil […] unsauber argumentiert, müssen wirs ihm mal ausführlich erklären.

Nicht alle Titel, die im Literaturverzeichnis einer Hausarbeit oder einer Fußnote auftauchen, sind die „Grundlage“ der Arbeit. Wenn man eine besonders gelungene oder mißlungene Definition oder andere Formulierung aus der Wikipedia wörtlich zitieren möchte, kann man das tun. Das hat mit der grundsätzlichen Qualitätsproblematik der Wikipedia nichts zu tun.

Sodann: Zu zitieren sind meines Erachtens alle Artikel, die einen wesentlichen Beitrag bei der Erarbeitung der Arbeit leisten. Das ergibt sich aus der guten wissenschaftlichen Praxis. Das verschiebt das Problem: Gibt es gute Gründe, Wikipedia-Artikel einen solchen Beitrag leisten zu lassen?

Ohne jeden Zweifel.

Wenn der Artikel einen Gedankengang aufweist, der hinreichend nicht-trivial ist und den die dem Bearbeiter zugängliche Sekundärliteratur (wir gehen davon aus, dass er nicht lediglich zu faul ist, diese einzusehen) nicht aufweist, dann ist er zitierfähig.

[…] hat immer noch nicht begriffen, dass die Wikipedia hinsichtlich eines kleinen Bruchteils von Artikeln alles andere als ein Allgemeinlexikon ist. (Wenn man keine Ahnung von den Inhalten eines Projekts hat, sollte man einfach mal stille sein.) Es gibt in der Wikipedia sehr spezielle Inhalte auf dem Niveau eines speziellen Nachschlagewerks. Es gibt angesehene Historiker, die oft und gern das „Lexikon des Mittelalters“ zitieren, und ich selbst würde nie auf den Gedanken kommen, einen Artikel aus dem Verfasserlexikon oder der Enzyklopädie des Märchens oder der Enzyklopädie der Neuzeit (an denen ich selbst mitgearbeitet habe) nicht zu zitieren, wenn ich ihn als Bereicherung einer Fußnote empfinde.

Bietet die Wikipedia einen Mehrwert gegenüber der gedruckten Literatur oder eine besonders gelungene Zusammenfassung derselben, so darf sie zitiert werden. Ich verweise dazu immer gern auf Artikel, an denen ich selbst maßgeblich mitgearbeitet habe:

http://de.wikipedia.org/wiki/Felix_Fabri
http://de.wikipedia.org/wiki/Judensau

Wenn man die Sau „Original Research“ nicht durch virtuelle Dorf treiben will, kann man nicht daran zweifeln, dass es sich dabei um wissenschaftlich zitierfähige Darstellungen handelt, die sehr wohl als Grundlage einer Hausarbeit – neben der gedruckten Literatur selbstverständlich – dienen können. Würden diese Artikel von einem Studi in einer gedruckten Quelle vorgefunden, würde kein Dozent auf die Idee kommen, sie nicht zu akzeptieren.

Sodann gibt es bei entlegenen Themen genügend Beispiele dafür, dass mit zumutbarem Aufwand oder aufgrund von Sprachbarrieren die maßgebliche Literatur, die Eingang in den Wikipedia-Artikel fand oder zu berücksichtigen wäre, vom Studi nicht zu beschaffen ist.

Neulich habe ich dies meinen Studenten am Beispiel von
http://de.wikipedia.org/wiki/Finnische_Ostkriegsz%C3%BCge_1918%E2%80%931920
demonstriert. Wenn man der Ansicht ist, dass es legitim ist, eine akademische Veranstaltung anzubieten, die dieses Thema berührt, ohne dass die Teilnehmer Finnisch können müssen, wird man es ihnen nicht verwehren können, sich auf Literatur auf Deutsch, Englisch oder Französisch zu stützen. Wenn der Wikipedia-Artikel die einzige greifbare Auskunftsquelle ist und eine Bewertung keine offenkundigen Zweifel weckt, steht er einem gedruckten Aufsatz gleich, wobei der gedruckte Aufsatz wesentlich schlechter sein kann als der Wikipedia-Artikel …

Studis lernen mehr, wenn sie Wikipedia-Artikel kritisch sichten und bewerten, als wenn man ihnen diese Quelle „verbietet“. In Ausnahmefällen ist das Zitieren der Wikipedia sehr wohl legitim (und zwar nicht nur von Studenten.)

Retrospektive Tendenzen

Klaus Graf: Stil als Erinnerung. Retrospektive Tendenzen in der deutschen Kunst um 1500, in: Wege zur Renaissance. Beobachtungen zu den Anfängen neuzeitlicher Kunstauffassung im Rheinland und den Nachbargebieten um 1500, hrsg. von Norbert Nußbaum/Claudia Euskirchen/Stephan Hoppe, Köln 2003, S. 19-29
http://archiv.ub.uni-heidelberg.de/artdok/volltexte/2007/396

Derselbe: Retrospektive Tendenzen in der bildenden Kunst vom 14. bis zum 16. Jahrhundert. Kritische Überlegungen aus der Perspektive des Historikers, in: Mundus in imagine. Bildersprache und Lebenswelten im Mittelalter. Festgabe für Klaus Schreiner, hrsg. von Andrea Löther u.a., München 1996, S. 389-420
http://archiv.ub.uni-heidelberg.de/artdok/volltexte/2007/395

Bibliographie bis 2002:

http://web.archive.org/web/20070616145618/http://www.histsem.uni-freiburg.de/mertens/graf/retro.htm

Wissenschaftler sollten jetzt Open Access unterstützen

Die folgende ungeordnete Liste ist sicher lückenhaft, wen ich vergessen habe, den nehme ich natürlich gern auf.

http://www.reticon.de/news/bildung-wissenschaftler-sollten-jetzt-open-access-unterstuetzen_1989.html
mit Links zu INETBIB-Beiträgen

http://www.ub.uni-bielefeld.de/aktuell/aktuell_main.htm#urheberrecht
UB Bielefeld

http://edoc.hu-berlin.de/e_info/copyright.php
Infos HU Berlin

http://www.ub.uni-heidelberg.de/helios/volltextserver/doku/oa_urheberrecht.html
http://www.ma.uni-heidelberg.de/bibl/a-z/themen/openaccess.html
Infos Heidelberg

http://elib.uni-stuttgart.de/opus/doku/oa_urheberrecht.php
Infos Stuttgart
http://elib.uni-stuttgart.de/opus/doku/Novellierung_UrhRG.pdf
Anschreiben des Rektors der Uni Stuttgart

http://www.bibliothek.tu-chemnitz.de/aufruf07.pdf
Aufruf der UB Chemnitz

http://info.ub.uni-potsdam.de/publika/zweiter_korb.htm
Infos Potsdam

http://archiv.twoday.net/stories/4477351
Musterbrief Helmholtz-Gemeinschaft

http://archiv.twoday.net/stories/4498017
Aufruf des FZ Karlsruhe mit FAQs

http://archiv.twoday.net/stories/4516291
Aufruf der Uni Freiburg

http://archiv.twoday.net/stories/4516965
Aufruf Urheberrechtsbündnis und DINI

http://archiv.twoday.net/stories/4516347
Aufruf http://open-access.net

http://www.tub.tu-harburg.de/4999.html
Info TU Harburg

http://www.uni-ulm.de/einrichtungen/kiz/storage-kiz/aktuelle-meldung/article/80/aenderung-des.html
Info Uni Ulm

http://www.uni-rostock.de/ub
DINI-Rundbrief als PDF eingestellt

http://www.dipp.nrw.de/neues/urheberrechte-von-autoren-an-der-eigenen-publikation/de
Hinweis auf DINI

http://www.fh-luh.de/skim/no_cache/news/newsdetail/news/das-neue-urheberrecht-handlungsbedarf-fuer-autoren/1.html
dito

http://www.ub.fu-berlin.de/news/urhg.html
Info FU Berlin

http://www.ubka.uni-karlsruhe.de/allg/openaccess/Aenderungen_Urheberrechtsgesetz.pdf
Infoblatt UB Karlsruhe

UB Konstanz

http://www.uni-kiel.de/ub/aktuelles/urhg.html
UB Kiel:
„wenn Sie als Mitglied der CAU ein einfaches Nutzungsrecht fuer die Online-Publikation an die Universitaetsbibliothek Kiel uebertragen wollen, nutzen Sie den dort angebotenen Musterbrief und senden ihn an: die Direktorin der Universitaetsbibliothek, Leibnizstr. 9, 24118 Kiel oder per Mail an: sekretariat@ub.uni-kiel.de. Eine Bestaetigung durch die UB erfolgt nicht)“

Das ist alles andere als einleuchtend. Will sich ein Kieler Wissenschaftler gegenueber einem Verlag auf die Rechteuebertragung berufen, kann er ja nicht nur seine Mail vorlegen, da aus dieser nicht hervorgeht, ob die Einraeumung tatsaechlich zugestellt wurde. Wenn Kieler Wissenschaftler ihrer UB ein Einschreiben senden muessen, kann man das Ganze auch vergessen. Es sollte eine Ehrenpflicht der jeweiligen Bibliothek sein, sich mit einem Bestaetigungsschreiben fuer die Rechte zu bedanken!

http://www.ub.tu-berlin.de/index.php?id=1623
Info TU Berlin

http://www.uni-tuebingen.de/fb-neuphil
http://www.medizin.uni-tuebingen.de/bibliothek/news.html
Info UB Tübingen

Prinzenrolle: Die Charme-Offensive geht weiter

http://www.landeskunde-online.de/themen/news/salem8.htm:

Bernhard Prinz von Baden und Prinzessin Stephanie zu Gast beim SWR

Unter dem Titel „Die königliche Familie Baden“ stehen Prinz Bernhard und Prinzessin Stephanie im Mittelpunkt der Fernsehsendung „Samstag Abend“ am kommenden Samstag, den 24. November ab 20.15 Uhr. Moderator Markus Brock spricht mit Prinz Bernhard und Prinzessin Stephanie sowie dem Historiker Prof. Dr. Michael Stürmer über die Geschichte des Hauses Baden und über die Zukunft von Schloss Salem. Auch Salemer Bürger als Gäste im Publikum äußern sich über die Bedeutung des kulturhistorischen Erbes Salem.

Ein Radio-Porträt über Schloss Salem ist am kommenden Montag, den 26. November ab 22.15 Uhr im SWR 1 Radio-Report zu hören.

Fernsehsendung am Samstag, den 24. November 2007, 20.15 Uhr im SWR.

Radio-Report am Montag, den 26. November, 22.15 Uhr im SWR 1.

http://www.baden-online.de/news/artikel.phtml?page_id=68&db=news_lokales&table=artikel_offenburg&id=13465

Erbprinz Bernhard von Baden ist darüber hinaus am morgigen Samstag Gast bei Markus Brock in der Sendung: »Der Samstag Abend« (SWR 20.15 Uhr). 90 Minuten lang geht es dabei um das Haus Baden von den Anfängen bis zum heutigen Tag. Diskutiert wird dabei unter anderem die Zukunft von Schloss Salem, der Verkauf des Neuen Schlosses in Baden- Baden sowie die Familie von Baden als Winzer.

Google Books via Michigan via OAIster

Record:1
Collection: OAIster Records
Text ID: oai:quod.lib.umich.edu:MIU01-001599613
Title: Biographisches lexikon des kaiserthums Oesterreich, enthaltend die lebensskizzen der denkwürdigen perosnen, welche seit 1750 in den österreichischen kronländern geboren wurden oder darin gelebt und gewirkt haben.
Author: Wurzbach, Constant von,
Publisher: K. K. Hof- und staatsdruckerei [etc.]
Date: 1856-91.
Availability: We have determined this item to be in the public domain according to US copyright law through information in the bibliographic record and/or US copyright renewal records. We are uncertain of its copyright status outside the US. The digital version is available for all educational uses within the United States. Please contact MBooks staff at mdp-help@umich.edu with any questions about this item.
Note: 60 v.
Note: (LCCN)08030373
Note: (OCoLC)ocm02199581
Note: CT903 / .W8
Volume: v.10 Jab-Kar : http://hdl.handle.net/2027/mdp.39015050778920

v.12 Kla-Kor : http://hdl.handle.net/2027/mdp.39015050778854

v.14 Lai-Lem : http://hdl.handle.net/2027/mdp.39015050779365

v.15 Leo-Lom : http://hdl.handle.net/2027/mdp.39015050779092

v.16 Lon-Mar : http://hdl.handle.net/2027/mdp.39015050778755

v.17 Mar-Mess : http://hdl.handle.net/2027/mdp.39015050778987

v.18 Met-Mol : http://hdl.handle.net/2027/mdp.39015050778961

v.19 Mol-Mys : http://hdl.handle.net/2027/mdp.39015050778698

v.2 Bni-Cor : http://hdl.handle.net/2027/mdp.39015050779324

v.20 Nab-Ode : http://hdl.handle.net/2027/mdp.39015050779084

v.21 Odo-Per : http://hdl.handle.net/2027/mdp.39015050779019

v.22 Per-Pod : http://hdl.handle.net/2027/mdp.39015050779001

v.23 Pod-Pro : http://hdl.handle.net/2027/mdp.39015050778896

v.24 Pro-Ras : http://hdl.handle.net/2027/mdp.39015050778664

v.25 Ras-Rhe : http://hdl.handle.net/2027!
mdp.39015050778672

v.26 Rhe-Ros : http://hdl.handle.net/2027/mdp.39015050778680

v.28 Saa-Saw : http://hdl.handle.net/2027/mdp.39015050778805

v.3 Cor-Ege : http://hdl.handle.net/2027/mdp.39015050779316

v.30 Sch-Schm : http://hdl.handle.net/2027/mdp.39015050778722

v.32 Sch-Schw : http://hdl.handle.net/2027/mdp.39015050778771

v.33 Sch-Sei : http://hdl.handle.net/2027/mdp.39015050778995

v.34 Sei-Sin : http://hdl.handle.net/2027/mdp.39015050778789

v.36 Son-Sta : http://hdl.handle.net/2027/mdp.39015050779381

v.4 Ege-Fue : http://hdl.handle.net/2027/mdp.39015050779308

v.40 Str-Sus : http://hdl.handle.net/2027/mdp.39015050778862

v.41 Sus-Sze : http://hdl.handle.net/2027/mdp.39015050778763

v.42 Sze-Taa : http://hdl.handle.net/2027/mdp.39015050778748

v.43 Tab-Ter : http://hdl.handle.net/2027/mdp.39015050778730

v.44 Ter-Thu : http://hdl.handle.net/2027/mdp.39015050778714

v.45 Thu-Tor : http://hdl!
http://.handle.net/2027/mdp.39015050779027

v.46 Tro-Tra : http:!
//hdl.ha
http://ndle.net/2027/mdp.39015050779035

v.47 Tra-Trz : http://hdl.handle.net/2027/mdp.39015050778953

v.48 Trz-Ull : http://hdl.handle.net/2027/mdp.39015050779043

v.49 Ull-Vass : http://hdl.handle.net/2027/mdp.39015050779050

v.5 Fug-Gse : http://hdl.handle.net/2027/mdp.39015050779340

v.50 Vas-Vill : http://hdl.handle.net/2027/mdp.39015050778706

v.51 Vil-Vrb : http://hdl.handle.net/2027/mdp.39015050791691

v.52 Vrc-Wal : http://hdl.handle.net/2027/mdp.39015050791394

v.53 Wal-Wei : http://hdl.handle.net/2027/mdp.39015050791550

v.54 Wei-Wen : http://hdl.handle.net/2027/mdp.39015050791402

v.56 Wie-Win : http://hdl.handle.net/2027/mdp.39015050778813

v.57 Win-Wol : http://hdl.handle.net/2027/mdp.39015050778870

v.58 Wol-Wur : http://hdl.handle.net/2027/mdp.39015050778821

v.59 Wur-Zhu : http://hdl.handle.net/2027/mdp.39015050778839

v.60 Zichn-Znka : http://hdl.handle.net/2027/mdp.39015050791543

v.7 Hab-!
Har : http://hdl.handle.net/2027/mdp.39015050778888

v.8 Har-Hey : http://hdl.handle.net/2027/mdp.39015050778912

v.9 Hib-Hys : http://hdl.handle.net/2027/mdp.39015050778904
Subject: Austria
Language: German
Type: text
Data Contributor: University of Michigan Library Repository

Künstler und Archiv: Fotograf Iosif Kiraly

Der ORF stellt der rumänischen Fotografen Kiraly vor ( http://oe1.orf.at/highlights/112114.html ):
“ ….. Dokumentation der Transformation
Exkommunismus und Postmoderne machen die Stadt zum öffentlichen Labor. Der Fotokünstler Iosif Kiraly, der 1997 auf der Biennale in Venedig im rumänischen Pavillon ausstellte, verfolgt unermüdlich und in äußerster Konsequenz die Veränderung. Gemeinsam mit der Architektin und Urbanistin Mariana Celac nimmt er die Stadt unter die Lupe, sucht dieselben Orte immer und immer wieder auf und dokumentiert.
Triaj heißt das Projekt, mit dem er dieses visuelle Archiv der Stadt in Transformation erzeugt. In seinen Montagepanoramen trifft der Ort auf die Zeit. Menschen, Dinge, Ereignisse, Bautätigkeit, die an einem Ort stattfinden, einander aber dort nie treffen, da sie durch das zeitliche Nacheinander getrennt sind, werden durch die montierende Verbindung zueinander in Ort und Zeit in Beziehung gesetzt. Das ist Kiralys Bukarest. …..“