More on Copyfraud

Beethoven Haus has no right or claim to any sort of copyright in Beethoven’s manuscripts. Such claims are perhaps the most egregious examples of copyfraud around. Beethoven is clearly public domain and the only thing they have a legitimate claim to are the actual manuscripts themselves – as physical property. Moreover, if Beethoven Haus is supported with public funds of any sort, the notion of making a profit for scans or images made of such manuscript material violates the whole purpose of funding such institutions publicly – namely to preserve the manuscripts and make access possible to as wide an audience possible.

While there are certainly legitimate issues regarding preservation and digitization of such treasures, as well as the considerable expense involved in such projects (planetary scanners, etc.), the notion that libraries or archives have copyright interest in works that are clearly public domain is one that must be fought. It’s basically a back-door attempt at asserting intellectual property rights upon the public domain by limiting access to those with deep pockets, or membership in a secret club. Ownership of a physical object in which a work is embodied (like a manuscript) is distinct from copyright ownership. This is a concept found in most copyright laws around the world.

„Carolus“ at
http://www.imslpforums.org/viewtopic.php?t=615&postdays=0&postorder=asc&start=210

Aus Huttens Bibliothek

Bei Hauswedell und Nolte kommt zur Versteigerung:

Im Jahr 1515 erschien in Straßburg das „Rerum ab origine mundi“, verfasst von Otto von Freising.

Dieses Werk wurde mit einem Augsburger Druck aus dem gleichen Jahr, Burcard von Biberachs „Chronicon Abbatis Vrspergen“, zusammen in einen Pergamentband gebunden. Dieser befand sich bis zu seinem Tod im Jahr 1523 im Besitz des wichtigen Humanisten Ulrich von Hutten. Von dieser Tatsache zeugen neben seinem Besitzvermerk auf dem Titelblatt auch ein eigenhändiger Kaufnachweis am Ende des zweiten Teils und zahlreiche Randanmerkungen von Huttens Hand. Huttens Bibliothek auf der Ebersburg wurde nach der Erstürmung derselben durch seine Feinde aufgelöst und zum Teil versteigert. Autographen Ulrich von Huttens sind von allergrößter Seltenheit: Kein einziges ist im Jahrbuch der Auktionspreise verzeichnet (30.000).

FAZ

Katalog:

779 Hutten, Ulrich von (Humanist, 1488-1523). Eigenh. Besitzvermerk >>Hulderichi de Hutten Eq[uitis].<>Moguntiae 1 flor. X alb.<>Theologische Studien und Kritiken<<, Jahrg. 1901, 1. Heft, S. 129 beschrieben wurde. – Das vorliegende Exemplar trägt das Exlibris des Christian Carl von Erbach-Fürstenau. Aus dieser Bibliothek gelangte es wohl um 1930 in den Handel u. wurde dort 1932 erworben. Seitdem befindet es sich im Besitz der Familie des damaligen Käufers. – Autographen von Ulrich von Hutten sind von äußerster Seltenheit, im Jahrbuch der Auktionspreise ist keines zu finden.
Schätzung/Estimate: EUR 30.000.

BNF und Massendigitalisierung

http://www.lemonde.fr/web/article/0,1-0@2-3246,36-977766@51-561616,0.html

Longtemps, ce ne fut qu’un projet ou un sujet de polémique : la bibliothèque numérique devient une réalité. Bruno Racine, président de la Bibliothèque nationale de France, devait annoncer, mardi 13 novembre, plusieurs avancées décisives. Les 90 000 volumes de la collection Gallica, déjà numérisés en mode image, seront tous, avant l’été 2008, consultables en mode texte, c’est-à-dire de manière interactive.

Plus important, un accord a été signé en septembre avec un consortium d’entreprises, la Safig, destiné à numériser 100 000 ouvrages de la BNF par an. L’opération a commencé. Les premiers ouvrages numérisés seront consultables dès mars 2008. L’accroissement se fera ensuite au rythme de 8 000 documents par mois. „Nous sommes passés de l’artisanat à l’ère industrielle, indique Bruno Racine. Fin 2010, on devrait disposer de quelque 400 000 ouvrages numérisés.“ Le coût de l’opération, 8 millions d’euros par an, est alimenté par une taxe sur les appareils de reproduction.

[…]