Arbeitszufriedenheit im Schweizer Bundesarchiv

Die ehrwürdige NZZ berichtet ( http://www.nzz.ch/magazin/dossiers/calmy-rey_als_chefin_unbeliebt_1.566051.html ) dazu folgendes: „….. Zu einem …. Ergebnis kommt eine Erhebung unter dem Bundespersonal. Gefragt nach ihrer Arbeitszufriedenheit, geben die engsten Mitarbeiter Calmy-Reys [„Außenministerin“] sehr tiefe Bewertungen ab. Noch schlechter als das Generalsekretariat des Departements für auswärtige Angelegenheiten (EDA) schneidet einzig das Bundesarchiv ab. ….“
Ein Erläuterung zur mangelnden Mitarbeiterzufriedenheit im schweizerischen Bundesarchiv vermisst man jedoch im Artikel. Sind Archivierende ständige Nörgler ?

Vatikan-Archivarin rehabilitiert die Tempelritter

s. u. a. http://derstandard.at/?url=/?id=3064106
“ …. Das Buch basiert auf dem „Chinon-Pergament“, benannt nach dem französischen Ort Chinon. Das Dokument war lange verschollen, weil es laut [Professorin Barbara] Frale[, Angestellte des Geheimarchivs,] falsch archiviert war. Erst 2001 entdeckte die Vatikan-Archivarin das Pergament, jetzt wird es öffentlich gemacht. Es enthält die Protokolle der Anhörungen der Tempelritter vor Papst Clemens und endet laut „Telegraph“ mit der päpstlichen Absolution für den Orden. ……“

Berufsempfehlung Archivar heute: Roland Korn, Architekt des Berliner Alexanderplatzes

s. http://www.tagesspiegel.de/berlin/Alexanderplatz;art270,2393902
„….. Roland Korn hingegen wirkt nicht sehr glücklich über den Gang der Dinge. Den Mauerfall und die Wende 1989/90 bewertet er als „die schlimmste Zeit meines Berufslebens“. Nach seinen Arbeiten auf dem Alexanderplatz, für die ihn die DDR mit ihrer höchsten Auszeichnung ehrte, dem Nationalpreis, hatte Korn noch etliche andere für die DDR-Architektur wichtige Projekte betreut, darunter ab 1973 die Neubaugebiete Marzahn, Hellersdorf und Hohenschönhausen. Seit diesem Jahr war er auch Chefarchitekt für ganz Ost-Berlin. Damit war nach der Wende Schluss. Dennoch gelang ihm der Übergang in die Marktwirtschaft besser als manchem Kollegen. Nachdem ihm die nun auch für Ost-Berlin zuständige Senatsverwaltung einen Job als Archivar angeboten habe, nahm er sich den Kommentar eines Bekannten zu Herzen: „Reg dich nicht auf, die Schlacht ist verloren, mach was Neues.“ Er kehrte dem Staatsdienst den Rücken. …..“

Journalisten und Archiv: Ludwig A. Minelli

Thomas Isler berichtet in der NZZ ( http://www.nzz.ch/nachrichten/panorama/der_mann_der_bei_freitod_hilft_1.565904.html ) über Ludwig A. Minelli, der unter reger medialer Anteilnahme einen Ort in der Schweiz, wo sein Verein Dignitas kranke, sterbewillige Menschen aus halb Europa in den Tod begleiten kann, sucht.
“ ….. Minelli, Vater von zwei erwachsenen Töchtern, wird von Bekannten als brillanter Schnelldenker geschildert, als zuverlässig, aber auch als Widerspruchsgeist, Querschläger, Polemiker. Als besessener Faktensammler und Rechthaber schuf er sich eine im Vor-Internetzeitalter mächtige Waffe: ein riesiges Archiv, zu dem er ein ausgeklügeltes System erfand. Das Minelli-Archiv war legendär und bescherte seinem Besitzer manchen Triumph, juristisch, journalistisch, politisch. «, pflegte er einem genüsslich vorzuhalten», erzählt ein ehemaliger Mitstreiter. ….“

DSpace meets Geschichtswerkstatt: Copyfraud as usual

http://stadtteilgeschichten.net

Natürlich sind diese alternativen Projekte genauso besessen von Copyfraud wie etablierte Archive.

http://stadtteilgeschichten.net/handle/2339.1/327

Das ist ein altes Foto eines unbekannten Fotografen, das ohne Zustimmung der Erben des Fotografen, soweit es noch geschützt sein sollte (was sehr zweifelhaft ist), mit einem dicken fetten Wasserzeichen (wir erinnern uns an das Bundesarchiv) reproduziert und unter eine DIPP-Lizenz gestellt wird.

„Alle Dokumente in diesem digitalen Archiv sind urheberrechtlich geschützt. Sie dürfen diese Dokumente unter den Bedingungen der Digital Peer Publishing Lizenz elektronisch übermitteln und zum Download bereitstellen.“

Das ist schlicht und einfach eine Lüge. Wenn der Schutz der Fotografie abgelaufen ist, dann ist das Dokument nicht geschützt.

Niemand darf ein Dokument unter eine Lizenz stellen außer der Rechtsinhaber. Ein gemeinfreies Dokument kann nicht wirksam unter eine Lizenz gestellt werden. Ist es nicht gemeinfrei, verstößt die Unterstellung unter eine freie Lizenz gegen die Rechte des Rechteinhabers.

Aber Hauptsache sich aufblasen und Rechte behaupten, die man nicht hat.

Archivarstereotypen in Weblogs

Kralleblog schildert eine aberweitzige Geschichte über die Stempelkarte (s. http://blog.de.mykralle.de/2007/09/24/die-stempelkarte ). In der zweiten Hauptrolle der Archivar: “ ….
Einer meiner Kollegen ist ja so ein typischer Archivar. Akribische Arbeitsweise, penibel bis zum geht-nicht-mehr, dabei aber von bewundernswerter geistiger Unbeweglichkeit.
Um es nicht falsch zu verstehen: ich mag den Kollegen echt gerne, insbesondere weil er nie versucht, andere zu seinem Leben zu bekehren. Ein echter Bücherwurm: Außerhalb seines geschützten Reiches wäre er völlig hilflos. Aber da macht er seine Sache gut.

Türken-Flugschrift bei historicum.net

http://www.historicum.net/themen/reformation/reformation-politikgeschichtlich/das-reich-rahmenbedingungen/1a-quelle

„Die vorliegende Flugschrift „Ein Christlicher zug/ wider den Türcken“ stammt von einem anonymen kaisertreuen Zimmermann (zumindest gibt sich der Autor als solcher aus) und wurde in der Zeit nach der Belagerung Wiens 1529 verfaßt“

Schlampige Sacherschließung

„b2i Internetquellen
Die neuesten Internetquellen aus dem Fachinformationsführer Bibliotheks-, Buch- und Informationswissenschaften.“

Der RSS-Feed enthält folgenden Eintrag:

„Online Bibliothek : Onlinebibliothek

LSS ID: 34691

Fachsystematik:

* AW 000 Bibliothekswesen > AWD 600 Informationstechnologie in Bibliotheken. Virtuelle Bibliotheken
* AG 000 Informationswissenschaft. Informationstheorie. Der Informationsprozess > AGU 490 Suchmaschinen

Ressourcentyp:

* Bibliographische Quellen > Fachportale und Linksammlungen
* Individuelle Publikationen > Thematische Website

Schlagwörter: Elektronische Bibliothek, Wissensorganisation, Nachschlagewerk, Enzyklopädie“

Niemand kann nach diesem mehr als kryptischen Katalogisat ahnen, was sich hinter
http://www.obib.de/bibliothek.php
verbirgt.

Ein Volltext-Sammelsurium (ohne Impressum oder inhaltliche Erläuterung) mit archäologischem Schwerpunkt. Wieso diese Website in einem informationswissenschaftlichen Portal, das nur einen winzigen Bruchteil der relevanten Internetangebote erschließen kann, auftauchen muss, erschließt sich mir nicht.

Deutsche Verlage: Open Access ist kaum ein Thema

In einem sprachlich wenig luziden Stil berichtet Ulrich Herb über eine DINI-Tagung:
http://www.heise.de/tp/r4/artikel/26/26341/1.html

Von 30 angeschriebenen Verlagen antworteten dem Stuttgarter Projekt, das die Policies der Verlage sammeln soll, nur zehn.

Die Policy des Thieme-Verlags ist in der Präsentation nachlesbar

http://www.dini.de/fileadmin/workshops/september-2007/Stuttgart_OA-Policies_20070926_Connertz_Thieme.pdf

Dort wird ein halbes Jahr als Embargo-Periode angegeben, während auf der Verlagswebsite die deutsche und englische Version, verlinkt von
http://miles.cms.hu-berlin.de/oap/index.php?all=yes#257
eindeutig von 12 Monaten spricht.

Wer spielt denn da mit gezinkten Karten?

Im übrigen erscheint es schon ein wenig befremdlich, dass ein offenkundig mit erheblichen Mitteln finanziertes Projekt nach jahrelangem Vorlauf gerade mal zehn Rückmeldungen in die entsprechende Datenbank eintragen kann. Die Förderung von OA und das eklatante Verschwenden öffentlicher Gelder schließen sich nicht aus.

Wikipedias Relevanzkeule

Die unerfreulichen Relevanzdiskussionen der Wikipedia haben den Benutzer Arnomane in Rage gebracht:

http://arnomane.wordpress.com/2007/10/04/relevanz-ist-irrelevant

Der dort geäußerten Kritik ist zuzustimmen. Mir leuchtet absolut nicht ein, wieso ein ordentlicher, wenngleich kurzer Artikel über eine Schule in der Wikipedia keinen Platz haben soll, während Waffennarren die Gegenstände ihres dubiosen Hobbys liebevollst darstellen dürfen. Wieso ein S-Bahnhof in Berlin relevanter sein soll als eine Schule, ist nicht einsehbar.

In der Löschdiskussion zu dem in Myanmar (Burma) getöteten japanischen Reporter (der Artikel wurde dann doch behalten) liest man:

„Ich staune und bin entsetzt über so viel Zynismus, Herz- und scheinbar auch noch Hirnmangel in der Wikipediagemeinde. Der Reporter wurde nicht zufällig getötet, der wurde laut letzten Berichten regelrecht gezielt niedergemetzelt und hingerichtet, wofür? Weil er auch für uns aus einem gefährlichen Ort berichtete und den dortigen Machthabern mutig und unbequem auf die Füße trat. Weil so was für uns alle ein Vorbild sein könnte. Nachdem die Wikipedia endlose Reihen an Pornosternchen beschreibt, die nur durch Silikonberge, schlechtes Benehmen und extravagante Sexualpraktiken hervorstechen, jede unappetitliche Sexualperversion im eigenen Artikel aufs Genaueste beschrieben wird und selbst die banalsten Gebrauchsgegenstände hier beinahe wissenschaftliche Beschreibung verdient haben, soll ein beherzter welterfahrener und allen internationalen Agenturen bekannter Reporter gelöscht werden, vielleicht nur, weil er kein Deutscher (Schweizer, Österreicher) oder zumindest Europäer war? Sind wir schon wieder so weit? Ist es wirklich die Wikipedia, die ich seit Jahren kenne oder sind wir längst in ein Paralleluniversum abgeglitten? Daher ganz klar BEHALTEN! 87.245.91.33 22:04, 29. Sep. 2007 (CEST)“
http://de.wikipedia.org/wiki/Wikipedia:L%C3%B6schkandidaten/27._September_2007

Veröffentlichungen aus der Karlsruher Altertümersammlung

Wagner, E. (Hrsg.)
Die grossherzogliche badische Alterthümersammlung in Carlsruhe (Heft I)
Karlsruhe
1877
Weitere Informationen:
Projektseite
Dieses Werk ist referenzierbar/verlinkbar unter der dauerhaften URL http://digi.ub.uni-heidelberg.de/diglit/wagner1877

Siehe auch:
http://digi.ub.uni-heidelberg.de/diglit/wagner1878
http://digi.ub.uni-heidelberg.de/diglit/wagner1883
http://digi.ub.uni-heidelberg.de/diglit/wagner1884

Es sind in diesen Publikationen auch Werke abgebildet, auf die das Haus Baden aktuell Anspruch erhebt.

Vatikan: Naturrecht – Comeback oder Archiv

Radio Vatikan berichtete am 04.10.2007 über eine theologische Tagung:
„Die Internationale Theologenkommission berät bei ihrer derzeitigen Vollversammlung im Vatikan über ein
Dokument zum Thema „Natürliches Sittengesetz“. Der Text soll die Suche nach den Fundamenten einer universalen Ethik vertiefen, heißt es. Ob und wie das die klassische Naturrechtslehre einen Beitrag leisten kann zum derzeit heiß diskutierten interkulturellen Dialog, das werde jetzt diskutiert, sagt Thomas Söding, Professor für Biblische Theologie an der Universität Wuppertal und Mitglied des vatikanischen Beratergremiums:
„Wenn es keinen Beitrag zur Verständigungen der Religionen und auch der Verständigung mit allen Menschen guten Willens ist, dann gehört das Naturrecht tatsächlich ins Archiv der Theologie. Und das denken auch einige, auch innerhalb wie außerhalb der Kirche. Aber die Theologenkommission hat die Aufgabe übernommen, sich zu überlegen, ob nicht eine heutige Präsentation des alten Themas Naturrechtes nicht neue Kontakte mit der Welt von heute ermöglichen kann.“ …..“

Archiv und Kunst: „True Romance“ in der Wiener Kunsthalle

Die Wiener „Presse“ berichtet über die Ausstellung in der Wiener Kunsthalle (s. http://www.diepresse.com/home/kultur/news/334674/index.do):
“ …. Verloren zwischen Motorradbräuten von Richard Prince, der von Tischbein d. Ä. gemalten Mär der trauernden Artemisia, die aufgelöst die Asche ihres Mannes trank und den erstickenden Küssen von Marina Abramovic und Ulay geistert der kuratorische Grundgedanke herum: Wie die alten Mythologien der Liebe, Petrarcas Laura, Venus und Amor, die Kunst bis heute beschäftigt. Nur selten wird das so klar wie bei Valie Exports Archiv der Körperhaltungen, Peter Weibels gemorphter Venus-Dia-Schau oder bei Lois Renner, der in seinem Miniaturmodell einer Pop-Konzertbühne ein ebenso winziges Amor-Gemälde fotografiert haben muss. …..
„True Romance. Allegorien der Liebe von der Renaissance bis heute“ versammelt bis 3.2.2008 in der Kunsthalle Wien 150 Werke von über 90 Künstlerinnen, darunter Giorgione, Klimt, Valie Export und Tracey Emin. Die Schau wandert nach München und Kiel weiter.

Tod Oswald Mathias Ungers

Über den verstorbenen Architekten berichtet der Berliner Tagesspiegel (s. http://www.tagesspiegel.de/kultur/Mathias-Ungers;art772,2393127 ) u. a. :
“ …..In Frankfurt steht aber auch das Deutsche Architektur Museum, das Ungers 1979 bis 1984 erbaute. Mit seinem „Haus-im-Haus-Prinzip“ ist es eines seiner programmatischsten Werke, denn es zeigt, wie sich das rationalistische Quadratraster der völlig ausgekernten neoklassizistischen Villa bemächtigt.
Es zeigt aber auch das Primat der Form über Funktion und soziale Aspekte, ja selbst über die konstruktiven Bedingungen in der Architektur. Ungers sah sich in der Nachfolge der Vitruv, Alberti, Boullée, Schinkel und insbesondere Durand. Deren Werke hat er studiert und vor allem gesammelt, hat die wohl bedeutendste Architekturbibliothek Deutschlands zusammengetragen, hat für sie neben seinem ersten Privathaus einen kubischen Bücherschrein, eine „Kaaba der Baukunst“ errichtet und hat die Sammlung in die „Stiftung Ungers – Archiv für Architekturwissenschaft“ überführt. „

Archiv und Film: „Die drei ??? und das Geheimnis der Geisterinsel“

Über die Jugend-Krimis ist hier bereits berichtet worden (s. http://archiv.twoday.net/stories/4168560 ). Nach 43 Jahren gibt es den obligatorischen Film dazu. Hier findet sich die Vorankündigung http://www.rundschau.co.at/lokales/artikel/2007/10/09/filme-die-drei-fragezeichen-2007-10-08 , dort eine erste Besprechung: http://www.cinefacts.de/kino/1160/die_drei_das_geheimnis_der_geisterinsel/filmreview.html

Nachtrag:
Ein Blick hinter die Kulissen wirft:
http://www.wissen.de/wde/generator/wissen/ressorts/unterhaltung/drei_fragezeichen/index2,page=3591634.html

Archivische Fundstücke. Heute: Bob Dylan Song

„In Stockholm ist nach 44 Jahren ein bisher unbekannter Protestsong von Bob Dylan (65) gegen die Atombombe aufgetaucht. Der 1973 von den USA nach Schweden umgezogene Musikproduzent Israel „Izzy“ Goodman Young berichtete, dass er den von dem 22-jährigen Dylan mit Maschine und Hand geschriebenen Text für das Lied „Go Away You Bomb“ schon 1983 beim Aufräumen seines Folk-Archives gefunden hatte. Er habe es dann fast 25 Jahre wieder liegen gelassen. „Das war ein saublöder Fehler, denn es ist ein saugutes Lied“, sage Young.“
u. a. http://www.kleinezeitung.at/nachrichten/kultur/588788/index.do

Bundesverdienstkreuz für Dr. Renate Heuer

Außerdem erhielt Dr. Renate Heuer das Bundesverdienstkreuz aus den Händen Horst Köhlers. „Sie publiziert seit Jahrzehnten über den jüdischen Beitrag zur deutschen Geistes- und Kulturgeschichte und stellte ihr „Archiv Bibliographia Judaica e. V.“, ein Verzeichnis jüdischer Autoren deutscher Sprache, der Johann Wolfgang Goethe-Universität zur Verfügung.“
http://www.bad-vilbel-online.de/Article8857.html

Straßenkinder-Archiv

s. http://www.strassenkinder-archiv.de/index.php?Itemid=1 :
„Das Internationale Straßenkinder–Archiv, Forschungs- und Beratungszentrum besteht aus einem Team von MitarbeiterInnen, PraktikantInnen, Ehrenamtlichen, Graphikern und Interessierten.

Gründerin und Leiterin des Archivs ist Dr. Dolly Conto Obregón. Sie beschäftigt sich seit 1984 mit der Situation und Lebensbedingungen auf der Straße arbeitende und lebende Kinder und Jugendliche. Sie baute Projekte in Kolumbien, Guatemala und Bolivien auf. Heute leitet Sie das Internationale Straßenkinder Archiv.“

Archive und Krimiliteratur: John S. Cooper „Das fünfte Flugzeug“

„Der Journalist Max Fuller will herausfinden, was am 11. September 2001 wirklich geschah, als zwei gekaperte Flugzeuge die Türme des World Trade Centers in New York zerstörten, ein Flugzeug über dem Pentagon in Washington und ein viertes in Pennsylvania abstürzte. War wirklich ausschließlich das Terrornetzwerk Al Kaida am Werk? Ein gefährliches Unterfangen für den Journalisten
Ein mysteriöser Anwalt bietet Fuller eine Story an über ein angebliches fünftes Flugzeug, das damals auf den Radarschirmen gesichtet wurde. Der Anwalt gibt ihm Informationen über militärische Flugübungen, gibt ihm Fotos und will Fuller sogar mit dem Piloten des fünften Flugzeugs zusammen bringen. Dazu kommt es nicht, der Anwalt wird vor den Augen Fullers erschossen. …. Der Journalist sieht die Chance seines Lebens: In einem Dokumentarfilm will er zeigen, was es auf sich hatte mit dem fünften Flugzeug. Bei seinen aufwändigen Recherchen helfen ihm die Tochter des toten Piloten und ein Archivar eines TV-Senders. Letzterer, vordergründig ein harmloser Jesus-Freak mit Rastazöpfchen, ist ein wahres Computer-Genie, der es schafft, in alle möglichen und unmöglichen Rechner einzudringen. ……“
John S. Cooper „Das fünfte Flugzeug“, Kiepenheuer & Witsch, September 2007, ISBN 978-3-462-03936-8, 366 Seiten

Handschriftenkatalog Madrid BN online

http://weblogs.madrimasd.org/documentacion/archive/2007/09/30/74912.aspx

„La publicación del Inventario General de Manuscritos de la Biblioteca Nacional se inició en 1953 llega a su volumen número 13. Desde entonces y hasta 1995 han visto la luz 13 volúmenes que recogen los manuscritos 1 al 9500. Desde 1995, y a partir del Mss/9501, se están catalogando en nuestra base de datos y pueden consultarse en línea. Ahora, la Biblioteca Nacional de España ofrece el acceso a los 13 volúmenes publicados, en línea y a texto completo en formato PDF.“

zur Quellenlage von der Studentenbewegung bis zum „heißen Herbst“

1968 – Was bleibt von einer Generation?“ – zur Quellenlage von der Studentenbewegung bis zum „heißen Herbst“ 1977.
Themenschwerpunkt der Archivnachrichten Baden-Württemberg 2/2007 (Nr. 35)

als PDF online, oder auch kostenlos anforderbar
http://www.landesarchiv-bw.de/sixcms/media.php/25/Archivnachrichten_35_36dpi1.pdf

Das ist vermutlich die Doku zur Tagung „1968 – Was bleibt von einer Generation ?“
siehe z.B.
http://hsozkult.geschichte.hu-berlin.de/tagungsberichte/id=1573