Archivische Auswirkungen des Massakers von Rechnitz

Die FAZ berichtet heute (s. http://www.faz.net/s/RubCF3AEB154CE64960822FA5429A182360/Doc~EF8E1140E9BCF4C9E9EA7B56B82171AB1~ATpl~Ecommon~Scontent.html?rss_googlefeed )über das Massaker von Rechnitz und stellt die Vorwürfe des britischen Autors Lichfield vor:
“….. Der Thyssen-Archivar Manfred Rasch bestritt am vergangenen Mittwoch im Gespräch mit der F.A.Z., Litchfield bei dessen Recherchen Auskünfte oder Akten vorenthalten zu haben. Das widerholte er später gegenüber der „Neuen Zürcher Zeitung“. Die von Rasch der F.A.Z. angekündigten Belege für diese Version sind noch nicht angekommen. Litchfield verweist im Gegenzug auf die Aufzeichnungen seiner Gespräche mit Rasch, in denen das Ausmaß von dessen Verweigerung deutlich werde. Einige Akten seien vor seinem Archivbesuch entfernt worden. ….”

Rechtsanwälte setzen auf elektronisches Archiv

Die Computerwelt (s. http://www.computerwelt.at/detailArticle.asp?a=112851&n=6 ):
„….. Unsere Aufgabe ist eine langfristige, hochsichere Archivierung von elektroni¬schen Dokumenten in Originalqualität“, erläutert Rechtsanwalt Dr. Wolfgang Maurizio Heufler, der als Geschäftsführer der Archivium Dokumentenarchiv Gesellschaft m.b.H. für die juristischen Aspekte der zentralen Datenspeicherung die Verantwortung trägt.
Der Betrieb des Archivs erfolgt durch den Österreichischen Rechtsanwaltskammertag (ÖRAK) als Behörde, was Archivium zu einem „gesetzlichen Urkundenarchiv“ mit Rechtssicherheit und Amtshaftung macht. Dies ist notwendig, um die Authentizität der im Archiv gespeicherten Dokumente auch nach außen hin rechtsbegründend garantieren zu können. ….”

Archivische Künstlerin: Ausstellung “Sun in an empty room” der Fotografin Anna Lehmann-Brauns in Berlin

” …. Mit der Ausstellung “Sun in an empty room” bewegt sich Anna Lehmann-Brauns in urbanen Zonen des 21. Jahrhunderts und kreiert dabei ein Archiv melancholischer Erinnerungsbilder. Die Räume haben ihre Glanzzeiten längst überlebt – sie wecken im Betrachter Erinnerungen an eine Zeit, stellen Kulissen für vielfältige Möglichkeiten des eigenen Erinnerns dar. ….”Soweit die Pressemitteilung. Die Ausstellung ist vom 26.11.–21.12.2007 in der
Kommunale Galerie, Hohenzollerndamm 176, in Berlin zu sehen. Eintritt frei.

Archiv der Bürgerinitiative Historisches Rathaus Wesel

s. http://www.nrz.de/nrz/nrz.nachbarstadt.volltext.php?kennung=on1nrzPOLStaWesel39376&zulieferer=nrz&kategorie=POL&rubrik=Stadt&region=Wesel&auftritt=NRZ&dbserver=1
” …. Das Interesse an der Rekonstruktion der spätgotischen Fassade schien riesig zu sein. Manchmal musste Dagmar Ewert-Kruse einen ganzen Tag lang ihr Telefon abstellen, um beim Schreiben der Urkunden für die Stifter nicht gestört zu werden. “Ich bin das Büro”, sagt sie ein wenig scherzhaft, meint es aber ernst. Und mehr noch. Die 59-Jährige hortet auch das Archiv der Initiative, in dem nicht nur diverse Ordner und Broschüren zu finden sind, sondern auch die ganz praktischen Dinge vom Bindfaden bis zum Dia-Projektor. ….”

Nicht mehr nur Spaß mit Babelfish, Google übersetzt jetzt selbst

Google auf eine neue Übersetzung für die verbleibenden Sprachpaaren auf der Google Übersetzer, die bisher von Systran. Der Übersetzer helfen Dateien nicht nennen dies noch nicht, aber es könnte sein, daß die neue Übersetzungen sind die Ergebnisse von Google’s im Haus maschinelle Übersetzung Bemühungen.

In einem schnellen Vergleich zwischen Systran Übersetzung und Google Übersetzung des englischen deutsche Sprache Paar, konnte ich nicht sehen, eine klare Gewinner noch (obwohl ich das Gefühl, Google die Ergebnisse sind leicht überlegen), aber eine Menge Müll Ergebnisse an beiden Enden. Übersetzung einer Stichprobe Blog-Eintrag in Deutsch, zum Beispiel, war so schlecht, dass Sie Schwierigkeiten haben, einen Sinn von dem, was geschrieben wurde, wenn Sie nicht Englisch sprechen. Während es könnte dazu beitragen, die in Punkt für einige Texte, Sie beginnen sich zu fragen, ob diese Art von Übersetzungen in freier Wildbahn wird mehr Verständnis in der Welt, oder mehr Missverständnis.

Google Translation

http://blogoscoped.com/archive/2007-10-23-n54.html

***
Google schaltete zu einem neuen Übersetzung System für die restlichen Sprachpaare auf dem Google Übersetzer, die bis jetzt von Systran zur Verfügung gestellt wurden. Die Übersetzerhilfe Akten erwähnen nicht dieses noch, aber es konnte möglich sein, daß die neuen Übersetzungen die Resultate Übersetzungbemühungen Googles der innerbetrieblichen sind. In einem schnellen Vergleich zwischen Systran Übersetzung und Google Übersetzung des englischen deutschen Sprachpaares, könnte ich nicht einen freien Sieger sehen noch (obwohl ich die Resultate des Gefühl Googles bin etwas überlegen erhalte), aber eine Menge Abfall resultiert an beiden Enden. Eines Beispielblog Pfostens in Deutschen zum Beispiel zu übersetzen war- so schlecht, daß Sie eine harte Zeit haben würden, zu sein jedes mögliches sinnvoll aus, was heraus geschrieben wurde, wenn Sie nicht Englisch sprechen. Während es helfen konnte, den Punkt für etwas Texte herüber zu erhalten, beginnen Sie, sich zu wundern wenn dieses Art von Übersetzungen in der wilden Willensursache mehr Verständnis in der Welt oder mehr Mißverständnis.

(Babelfish)

“Musik und Feminismus” – eine Radiosendung des Interdisziplinären Archivs für feministische Dokumentationen

Die Sendung “Femnoptika” zum Verhältnis von “Musik und Feminismus” des Interdisziplinären Archivs für feministische Dokumentationen ( http://www.archfem.innsbruck.ws ) ist unter http://cba.fro.at/show.php?lang=de&eintrag_id=8123 abrufbar: “….Anspruch des ArchFem ist es grundsätzlich, gesellschaftlich televante Fragestellungen aufzugreifen und feministisch zu intervenieren. Insbesondere mit der Archivierung von Frauengeschichte(n), Frauenpolitik und Frauenbewegungsgeschichte wird dem gesellschaftlich kollektiven Vergessen entgegengewirkt und das Wissen und handeln von Frauen sichtbar gemacht. So wird mit dem Archiv – als Schnittstelle zwischen Universität und autonomer Frauenbewegung – langfristig ein Ort eines zeitgeschichtlichen Gedächnisses geschaffen.

Das ArchFem will mittels dem Medium Radio feministische und frauenspezifische Inhalte und Diskurse in die Öffentlichkeit bringen uns somit eine breitere Zielgruppe erreichen.….”

Ba-Wü schließt Kauf Salems nicht aus

Politisch durchsetzbar wird ein Kauf Salems nur, wenn Prinz Bernhard von Baden seine wirtschaftliche Situation transparent macht und seine Investitionen in das Kloster Salem ebenso offenlegt wie seine Vermögensverhältnisse im In- und Ausland. Denn aus Sicht der Landesregierung kann es Hilfe für Salem nur geben, wenn vor der Öffentlichkeit ein Prinzip eingehalten wird: Ein Adeliger darf bei einer Insolvenz vom Staat nicht besser behandelt werden als ein bürgerlicher Unternehmer.

Der FAZ ist zuzustimmen.

Bedeutung der Künstlerarchive: Hollein und Loriot

Zwei Pressemeldungen verdeutlichen heute die Bedeutung der Archive von Künstlern:
1) Anlässlich der DVD-Präsentation Loriotscher Klassiker vermeldet u. a. http://www.markenpost.de/news_Wirkliche-Komik-kommt-aus-dem-Ernst_16713.html : ” …..Das Material habe man zum Teil in diversen Beständen aufgetrieben, manches davon in Loriots privatem Archiv, manches in vergessenen Regalen verschiedener Rundfunkanstalten, erläutert Stefan Lukschy, der viele Jahre als Regieassistent und Cutter bei Loriot gearbeitet hat und den eine lange Freundschaft mit dem Humoristen verbindet. ….”

Die Stadt Mönchengladbach teilt mit: “….. Am Eröffnungstag [04.11.2007] sind unter dem Titel “Flugzeugträger und Reisterrassen” Zeichnungen, Modelle und Pläne Holleins zur Vergegenwärtigung zur Entstehungsgeschichte des Museums Abteiberg zu sehen. Eigens zur Wiedereröffnung hat Hans Hollein sein Archiv gesichtet und vielfach unbekannte Stadien des Museumsentwurfs zur Verfügung gestellt. …..” ( http://www.presse-service.de/data.cfm/static/678475.html )

Sprengstoff zwischen Aktendeckeln. HR 2-Podcast zum 77. Deutschen Archivtag in Mannheim

s. http://d621461111.l.ipx.core002.streamfarm.net/17000hr/ondemand/3435hronline/mp3/podcast/derTag/die_brisanz_des_archivs_-_sprengstoff_zwischen_aktendeckeln.mp3
Die HR 2 Sendung “Der Tag” widmete sich am 27.09.2007 dem Deutschen Archivtag in Mannheim, u. a. mit Hörbeispiele wie einem Ausschnitt aus der Rede des Frankfurter Oberbürgermeister zur Benennung Frankfurt als Bundeshauptstadt 1949.
Vorsicht die Datei umfasst 12 MB.

Open Access für Schriften von Winfried Schulze

http://www.historicum.net/lehren-lernen/schriften-winfried-schulze

“Bei ca. 140 Artikeln, die Winfried Schulze neben 12 Monographien und nahezu 20 Sammelbänden bisher veröffentlicht hat, war eine repräsentative Auswahl der Artikel geboten.”

Warum eigentlich? Man sollte bei Open Access klotzen, nicht kleckern.

38 Aufsätze sind online. Für Archivare vielleicht am interessantesten der Beitrag über Ego-Dokumente 1996:
http://www.historicum.net/fileadmin/sxw/Lehren_Lernen/Schulze/Ego-Dokumente.pdf

Wenig einladende Lage eines Stadtarchivs

Die Heibronner Stimme (s. http://www.stimme.de/nachrichten/heilbronn/art1925,1111144 )berichtet unter der Überschrift “Polizei hat Trinkerszene im Blick” folgendes: “….An manchen Tagen fallen sie ins Auge: Die Treppe der Kilianskirche und die Bänke der Bushaltestelle sind bevölkert mit jungen Punkern. In der Eichgasse vor dem Stadtarchiv und unter den Platanen in der Fleiner Straße sitzen Menschen unterschiedlichen Alters, die Bierflaschen kreisen. Die Hemmschwelle, öffentlich zu trinken, ist gesunken. ….”

Urheberrecht in der Modebranche

Zur Urheberdiskussion unter den Modedesigner schreibt die Schweizer Sonntagszeitung (s. http://www.sonntagszeitung.ch/dyn/news/trend/804642.html ) u. a.:
“…. Das ist deshalb absurd, weil die ganze Industrie auf der Neuinterpretation von schon mal Dagewesenem beruht; mit schöner Regelmässigkeit werden vergangene Jahrzehnte wiederbelebt, die Designer bedienen sich liebend gerne der Vergangenheit, wobei sie dann von «Inspiration» sprechen. Sich nicht mehr im Archiv der Modegeschichte bedienen zu dürfen, würde der Innovationskraft der Mode schaden. Denn es geht nicht um Beständigkeit, sondern um eine Art organischen Prozess. ….”

Stichprobe neuer Wikipedia-Artikel

http://de.wikipedia.org/wiki/Benutzer:Christian2003/WP-Statistik

In einer halben Stunde wurden am 20.10.2007 32 neue Wikipedia-Artikel angelegt. Von diesen waren eine gute Stunde später:

* 12 schnellgelöscht
* 2 als Urheberrechtsverletzungen gemeldet
* 2 der Qualitätssicherung überwiesen

10 wiesen keine Quellen auf.

Nur 7 wurden als Mängelfrei bewertet.

More on the IMSLP Case

http://www.michaelgeist.ca/content/view/2308/125

“The International Music Score Library Project was a quiet Canadian success story. Using wiki technologies, it emerged over the past two years as a leading source of public domain music scores, hosting thousands of scores uploaded by a community of students, teachers, and others in the music community. The site was very careful about copyright – only those works in the public domain (as many readers will know, public domain in Canada is life of the author plus an additional 50 years) were hosted on Canadian servers and the site was responsive to complaints about possible infringements.

On Friday, the site was taken down. Universal Edition AG, a German publisher, retained a Toronto law firm to send a cease and desist letter to the Canadian-based site claiming that the site was infringing the copyright of various composers. It appears that the issue was not that posting the works in Canada infringed copyright but rather that some of the works were not yet in the public domain in Europe, where the copyright term runs for an additional 20 years at life of the author plus 70 years. As is so often the case, a labour of love for a large, non-profit community was wiped out with a single legal demand letter.

In this particular case, UE demanded that the site use IP addresses to filter out non-Canadian users, arguing that failing to do so infringes both European and Canadian copyright law. It is hard to see how this is true given that the Supreme Court of Canada has ruled that sites such as IMSLP are entitled to presume that they are being used in a lawful manner and therefore would not rise to the level of authorizing infringement. The site was operating lawfully in Canada and there is no positive obligation in the law to block out non-Canadians.

As for a European infringement, if UE is correct, then the public domain becomes an offline concept, since posting works online would immediately result in the longest single copyright term applying on a global basis. That can’t possibly be right. Canada has chosen a copyright term that complies with its international obligations and attempts to import longer terms – as is the case here – should not only be rejected but treated as copyright misuse. ”

From the Comments:

“Written by Jean-Baptiste Soufron on 2007-10-21 13:04:26
Actually, there is a precedent since I had the honour to help the canadian website “les classiques des sciences sociales” that was threatened by a famous French book publisher. In the end we concluded that the canadian website had the right to publish public domain work online, even when these works were not yet public domain in France.”

See also
http://www.earlham.edu/~peters/fos/2007/10/more-on-international-race-to-bottom.html
http://yro.slashdot.org/article.pl?sid=07/10/21/0559220

Update:
http://excesscopyright.blogspot.com/2007/10/universal-edition-ag-lawyer-responds.html

Ist der Lütticher Weg in Deutschland verfassungskonform?

http://www.earlham.edu/~peters/fos/2007/10/launch-of-important-european-oa.html

Suber schreibt:

“Universities can provide OA to their own research output without waiting for action by funding agencies or governments.” Es wäre schön, wenn dies auch für deutsche Universitäten zuträfe.

Aber hier dominieren in der Debatte verfassungsrechtliche Bedenkenträger, die in deutschen Professoren nach wie vor die unantastbaren Mandarine sehen.

Das Lütticher Mandat habe ich derzeit nur auf Englisch:
https://mx2.arl.org/Lists/SPARC-OAForum/Message/3673.html

The Unversity of Liege (ULg), Belgium, has now adopted mandatory institutional deposit of all its
publications.

1. Every publication (article in a journal) by a ULg member must now be posted in the Institutional
Repository (“La Digitheque”). By publication it is meant the author’s version of the article after peer
review and acceptance for publication by the editor (either in a print journal or/and in an
electronic version, either in a Gold or Green Open access journal or in a non-OA journal).

2. Access to the IR is closed by default, unless opening up is authorised by the publisher. If the
access is closed, it remains available to the author(s) only.

3. Metadata of the article are immediately available and they constitute a showcase of the
University productivity. The accepted version deposited in the IR can be delivered via the e-mail e-
print request button of the IR.

4. As soon as conditions are fulfilled, the author will open access to his accepted version.

The mandate will start as soon as the technical set up will be ready.

Sobald die Freigabe des Verlags vorliegt, “wird” der Autor den Zugriff freigeben. Kann oder muss? Das ist ja der entscheidende Punkt.

Versuchen wir eine verfassungskonforme Formulierung für eine deutsche Hochschulsatzung.

Veröffentlichung von Publikationen nach den Grundsätzen von “Open Access”.

(1) Hochschullehrer und Beschäftigte der Universität sind verpflichtet, alle Veröffentlichungen in Zeitschriften und Sammelbänden sowie Buchveröffentlichungen an den Hochschulschriftenserver in elektronischer Form abzuliefern.
(2) Abzuliefern ist die für den Druck akzeptierte Fassung oder die gedruckte Fassung.
(3) Solange den Hochschulschriftenserver keine Freigabe des Rechteinhabers bzw. Verlags erreicht hat, sind nur die Metadaten der jeweiligen Veröffentlichung für die Allgemeinheit zugänglich.
(4) Gibt der Rechteinhaber die für den Druck akzeptierte Fassung oder die gedruckte Fassung frei, wird der Zugriff durch die Allgemeinheit freigegeben.
(5) Auf Antrag des Hochschullehrers oder Beschäftigten kann der Zugriff für die Allgemeinheit auch bei Vorliegen der Voraussetzungen nach Absatz 4 gesperrt bleiben oder werden, wenn die berechtigten Interessen des Hochschullehrers oder Beschäftigten an der Nicht-Veröffentlichung auf dem Hochschulschriftenserver überwiegen. Ein solcher Antrag ist alle fünf Jahre zu erneuern.

Kommentar:

Die allgemeine Befugnis, diesen Sachverhalt, der die Wissenschaftsfreiheit (Art. 5 GG) und das Urheberpersönlichkeitsrecht tangiert, durch Hochschulsatzung zu regeln, ergibt sich aus der Analogie zu den Regeln hinsichtlich der veröffentlichung von Dissertationen (keine landesgesetzliche Grundlage!) und den Grundsätzen zur Auslegung von Arbeitsverträgen in urheberrechtlicher Hinsicht.

Der Eingriff einer elektronischen Pflichtablieferung von Publikationen ist zumutbar, da die Publikationen unter Verschluss bleiben, also von niemandem genutzt werden können, es sei denn der Verlag stimmt zu und der Autor macht keine überwiegenden berechtigten Interessen geltend.

Ich sehe darin eine verfassungskonforme Möglichkeit, ein OA-Mandat auch an deutschen Hochschulen einzuführen.

Wikipedia – Diktatur der Administratoren

Klemens Auinger hat dazu einen Artikel geschrieben:

http://www.public-opinion.at/wordpress/wp-content/2007/05/public-observer-ausgabe-20070521.pdf
auch in:
http://eprints.rclis.org/archive/00011716

Die Resonanz ist der Wikipedia ist die übliche (einzige Ausnahme eine einigermaßen nachdenkliche Wortmeldung von Wiggum):
http://de.wikipedia.org/wiki/Wikipedia_Diskussion:Kurier#Wikipedia_:_ein_Diktat_der_AdministratorInnen.3F
http://de.wikipedia.org/wiki/WP:AN#Wikipedia_:_ein_Diktat_der_AdministratorInnen.3F

Dass auch ein schlechter Artikel den Finger auf eine Wunde legen kann, kommt diesen betriebsblinden Wikipedianern nicht in den Sinn. Der Umgang mit Kritik ist in fast jedem “bösen” Wirtschaftsunternehmen inzwischen entspannter als in diesem “freien” Projekt, bei dem die meisten Administratoren noch stolz darauf sind, dass “Wikipedia keine Demokratie ist”.

Zum Thema siehe auch:
http://archiv.twoday.net/stories/4281928

Der nächste Dinosaurier schlägt zu

Nach den Schallplattenmultis versucht nun ein Noten-Großverlag in einem letzten Aufbäumen zu retten, was nicht mehr zu retten ist:

Der mächtige und mir persönlich schon immer auf allerlei Weise höchst unsympathische Verlag “Universal Edition” hat mit einem fragwürdigen Rechtsstreit das freie Projekt “International Music Score Library Project” zu Fall gebracht.

Das Abschiedsschreiben:
http://imslp.org

Mehr zum Projekt:
http://en.wikipedia.org/wiki/International_Music_Score_Library_Project

Archivarstereotyp: Leitender Stadtarchivar als Hagen Tronje?

Die Mainzer Allgemeine Zeitung (s. http://www.allgemeine-zeitung.de/feuilleton/objekt.php3?artikel_id=3015603 )bespricht Karin Beiers Kölner “Nibelungen”-Inszenierung: “…. Ein Glatzkopf im Frack, der sich später als Volker von Alzey entpuppt, fängt an, von Island und Brunhild zu berichten. Er überlässt die Geschichte von Siegfrieds Kampf mit dem Drachen dann einem bleichen Herrn im grauen Dreiteiler, den man in leitender Position im Stadtarchiv vermuten könnte, hinter dem sich aber der spätere Siegfried-Mörder Hagen Tronje verbirgt. ….”

Archivstereotyp: Bei Machtwechsel ins Archiv

Die “Presse” (s. http://www.diepresse.com/home/politik/aussenpolitik/338185/index.do )berichtet über die Archiven und Archivierenden sattsam bekannten Vorgänge im polnischen Außenministerium:” ….Ihr Auftrag [Anna Fotyga, polnische Außenministerin] war es, das Außenministerium „auszumisten“ und zu säubern von den seit 1989 hier waltenden kommunistischen und postkommunistischen Seilschaften. Top-Diplomaten, die den Weg Polens in die Nato 1999 und in die EU 2004 geebnet hatten, setzten sich rechtzeitig in die Privatwirtschaft oder an Universitäten ab, um dem jakobinischen Säuberungsfuror zu entgehen.
Wer das aber versäumte und wer in seiner diplomatischen Ausbildung einen „dunklen Fleck“ – etwa ein Sprachstudium in Moskau aufzuweisen hatte – der kam unter die Räder. Wenn er Glück hatte, darf er jetzt im verstaubten Archiv der Szucha-Allee Akten sortieren. Es gibt Dutzende solcher Beispiele vom jähen Absturz hochgebildeter, sprachgewandter und erfahrener Spitzendiplomaten ….”

Amüsanter Schlagabtausch im Börsenblatt

http://www.boersenblatt.net/170160

Dort ist Peter Mulzer auf der Bildfläche erschienen, der in Sachen Donaueschingen und Eichstätt kein Blatt vor den Mund nimmt, nicht die Eigentümer schont und nicht die Bibliothekare, die wegsehen.

Zum Ausgangspunkt: Ich klebe nicht an dem Beispiel, es gibt genügend wichtigere Fälle.

FDP bläst zum Museumsausverkauf

Sämtliche vorhandenen Sammlungen sollen daraufhin gesichtet werden, ob sie Werke oder Gegenstände enthalten, die keinerlei Bezug zum Land aufweisen und sich aus der jeweiligen Sammlung herauslösen lassen, ohne die Ziele der Sammlung oder die Sammlung in ihrer Substanz zu beeinträchtigen. In diesen Fällen sind angemessene Formen der Verwertung zu prüfen.

Antrag zum Landeshauptausschuss der FDP am 27. Oktober 2007
http://www.fdp-bw.de/docs/antraegelhasalem07.pdf

Da ist er wieder dieser absurde “Landesbezug”. Als ob die heutigen Staatsgrenzen in irgendeiner Weise für Kulturgüter verbindlich gewesen wären. Als Bestandteil historischer Landessammlungen haben alle Kulturgüter in den Sammlungen des Landes natürlich einen Landesbezug und lassen sich nicht herauslösen.