Verkäufe Wiener Inkunabeldubletten

Otto Mazal/Konstanze Mittendorfer: Österreichische Nationalbibliothek Inkunabelkatalog ÖNB-Ink Bd. 1: A-B, Wiesbaden 2004, S. XXX: Der Verkauf von Inkunabeldubletten sei aus Sicht des modernen Buchforschers “bedauernswert, denn ein zweites Exemplar, das sich durch Provenienz, buchkünstlerische Ausstattung oder händische Annotierung eines ehemaligen Besitzers vom ersten Exemplar unterscheidet, ist im buchgeschichtlichen Sinn keine Dublette. Es besteht daher heute zu Recht die Sitte, daß in Inkunabelsammlungen auch Zweit- und Mehrfachexemplare verwahrt werden. Der Kauf und Tausch von Inkunabeln wurde freilich später noch öfters, in Notzeiten wie in den 30er Jahren des 20. Jahrhunderts durchgeführt [siehe dazu ebd. S. XXXV]; Antiquare erhielten auf diese Weise sogar nicht selten das wertvollere Zweitexemplar”.

Veropedia – zitierfähige Wikipedia?

http://en.veropedia.com

“Veropedia is a collaborative effort by a group of Wikipedians to collect the best of Wikipedia’s content, clean it up, vet it, and save it for all time. These articles are stable and cannot be edited, The result is a quality stable version that can be trusted by students, teachers, and anyone else who is looking for top-notch, reliable information. ”

Es gibt allerdings auch in der Veropedia verschiedene Artikelversionen. Der Verbesserungsprozess von Artikeln findet aber in der Wikipedia statt.

Ob eine Langzeitarchivierung (“save it for all time”) gewährleistet ist, bleibt abzuwarten. (In 10 Jahren wissen wir mehr … 😉

Veropedia ist anzeigenfinanziert.

Lizenztechnisch wäre die Übernahme der kompletten Versionsgeschichte wünschenswert.

Man wird sehen, ob diejenigen, die Wikipedia-Zitate in studentischen Arbeiten verbieten, die Autorität der Veropedia akzeptieren …

Was die Banckerutten betrift…

Johann Michael von Loen: “Der Adel”, Ulm 1752

https://www.google.de/books?id=HpVJAAAAMAAJ&pg=PA155

Die grosen Herren haben ihren Credit deswegen ziemlich verlohren, weil ihrer viele eben so großmüthig borgen, als ihre Gläubiger verachten, wann sie solche bezahlen sollen. Land und Leute, heißt es, kan man nicht versetzen, dann solche gehören den Nachkommen, u. s. w.

Von dieser Einschätzung ist in der heutigen Finanzpolitik nicht mehr allzuviel zu spüren… und im heutigen selbsternannten “Adel” leider auch nicht.

“Burgenländisches” Phonogrammarchiv

via http://library-mistress.blogspot.com/search/label/archives
(Danke !)
Vortrag: Phonogrammarchiv – burgenländische Bestände
Beim Landeskundlichen Diskussionsnachmittag am 6. November spricht Christine Fennesz-Juhasz über “Das Phonogrammarchiv der Österreichischen Akademie der Wissenschaften und seine ‘burgenländischen’ Bestände”. Fennesz-Juhasz ist Kustodin für Ethnomusikologie und Romistik am Phonogrammarchiv.
Ort und Zeit: 6. November, 14 Uhr, Großer Saal des Burgenländischen Landesarchivs, Landhaus, Europaplatz 1, 7000 Eisenstadt.

Künstler und Archiv: Jugendkunstpreis in Krumbach

” ….. Über den zweiten Preis, den Jugendkunstförderpreis, freute sich der 16-jährige Billenhauser Alexander Scheifele. Mit seinem Werk “Cool aufgetaut” weckte er das Interesse der Jury. Alexander Scheifele zeigt in einem alten Cola-Kühlschrank Dinge, die älter sind, als er selbst. “Er kreierte ein Archiv der Vergangenheit“, beschrieb Wolfgang Mennel das Kunstwerk. …. Der zweite Preis wurde mit 100 Euro prämiert. …..
Quelle: http://www.augsburger-allgemeine.de/Home/Lokales/Krumbach/Uebersicht/Artikel,Starkes-Potential-und-kreative-Kraft_arid,1060186_regid,2_puid,2_pageid,4499.html