Reform des Personenstandsgesetzes

Josef Heinzelmann, Zur Reform des Personenstandsgesetzes, in: Archiv für Familiengeschichtsforschung 11 (2007), S. 164-169

H. stellt die künftig erleichterten Einsichtsmöglichkeiten für Genealogen dar und fordert, dass die Länder archivrechtliche Regelungen hinsichtlich der nach Fristablauf den zuständigen öffentlichen Archiven anzubietenden Heiraten-, Geburten- und Sterbebücher treffen sollen. Er plädiert für zentrale Personenstandsarchive und macht aufgrund einer Umfrage ein erschreckendes Desinteresse der regionalen genealogischen Vereine hinsichtlich dieser Thematik aus.

Verkündung des Personenstandsgesetzes vom 19. Februar 2007: GBl. I S. 122
http://www.bgblportal.de/BGBL/bgbl1f/bgbl107s0122.pdf

Sieger im NRW-Wettbewerb “Archiv und Jugend” stehen fest

Die nordrhein-westfälische Staatskanzlei teilt mit (s. http://www.presseservice.nrw.de/presse2007/10_2007/071025STK.php ): “…..19 Projekte aus Nordrhein-Westfalen sind Sieger des Wettbewerbs „Archiv und Jugend“, der in diesem Jahr erstmals ausgeschrieben worden ist. Das gab der nordrhein-westfälische Staatssekretär für Kultur Hans-Heinrich Grosse-Brockhoff heute (25. Oktober 2007) in Düsseldorf bekannt. Die Archive bekommen Fördergelder in einer Höhe von insgesamt 100.000 Euro für Projekte, in denen Jugendliche an die Arbeit eines Archivs herangeführt werden sollen. Zehn Projekte kommen aus Westfalen und neun aus dem Rheinland. Grosse-Brockhoff gratulierte allen Gewinnern und sagte: „Archive dokumentieren unsere Vergangenheit in Wort und Bild. Ich wünsche allen Projekten, dass sie Kindern und Jugendlichen zeigen, wie spannend Archive wirklich sind und welche Schätze sich dort heben lassen.“
Auf den von Herrn Kulturstaatssekretär Grosse-Brockhoff initiierten Wettbewerb „Archiv und Jugend”, waren insgesamt 24 Anträge eingegangen. Dabei waren Anträge verschiedener Archivträger sowie Kooperationsprojekte. In einer Jurysitzung mit Fachvertretern der beiden Archivämter der Landschaftsverbände und unter Beteiligung der Staatskanzlei konnten nach eingehender Prüfung aller Anträge 19 Projekte für eine Landesförderung ausgewählt werden. Der Wettbewerb soll im nächsten Jahr fortgeschrieben werden.

Liste der Sieger:
Stadtarchiv Arnsberg: Arnsberger Bilder – damals und heute. Geschichten von Gebäuden und Familien
Stadtarchiv Lippstadt: DIGILEX – Ein digitales Lexikon von Jugendlichen für Jugendliche und andere Interessierte
Stadtarchiv Harsewinkel: Soziale und politische Konflikte in Harsewinkel im 19. und 20. Jhdt.
Kreisarchiv u. Stadtarchiv Siegen: „Laurin. Jäger des versteckten Wissens“. Archivisches Computerspiel
Staatsarchiv Münster: Heessener Schlossgeschichte(n) in Szene gesetzt. Ein Schülerprojekt zur Erforschung und Präsentation der Geschichte von Schloss Heessen
Stadtarchiv Bad Berleburg: Lokalgeschichte am Wegesrand. Verknüpfung von archivischer Grundlagenrecherche mit touristischem Marketing – Ein integratives Projekt für Jugendliche
Stadtarchiv Bielefeld: Mach Dir ein Bild von Bielefeld. Jugendliche fotografieren für das Stadtarchiv
Stadtarchiv Münster: Von Jugendlichen für Jugendliche: Medial aufbereiteter Stadtrundgang zu Standorten in der Stadt mit dem Thema: Fremde in Münster
Landeskirchliches Archiv Bielefeld: Kirchenarchiv und Konfirmandenarbeit
Dokumentations-stelle f. kirchliche Jugendarbeit: Ein Verband zeigt seine Geschichte. Archiv und Ausstellungsprojekt in Koop. mit Mitgliedsverbänden des BDKJ im Erzbistum Paderborn
Stadtarchiv Dinslaken: Migration in Dinslaken und Umgebung
Fliedner Kulturstiftung: Die Kaiserswerther Diakonie im 2. Weltkrieg
Stadtarchiv Euskirchen: Wasser für die Region Euskirchen. Geschichte und Naturerlebnis
Stadtarchiv Essen: Ordnung und Auswertung des Schularchivs des Carl-Humann-Gymnasiums
Stadtarchiv Hilden: „In Hilden angekommen“
Stadtarchiv Neuss: „Schülerexperten“ – Schüler der Oberstufe erarbeiten Quellensammlungen zur Stadtgeschichte
Stadtarchiv Neuss: „Stadtteilführer“ – Schüler-Geschichtswerkstatt erforscht Geschichte vor Ort
Stadtarchiv Pulheim: „Häuser haben Geschichte – Häuser haben Vergangenheit“
Stadtarchiv Ratingen: Projekt „Q19“ – Jugendliche erforschen Wohnquartiere um 1900 und heute

Medienresonanz 26.10.2007:
Bad Berleburg: http://www.westfaelische-rundschau.de/wr/wr.bad_berleburg.volltext.php?kennung=on3wrLOKStaBad_Berleburg39378&zulieferer=wr&kategorie=LOK&rubrik=Stadt&region=Bad_Berleburg&auftritt=WR&dbserver=1 : ” …. Elf Bad Berleburger Hauptschüler können sich freuen. Sie erhalten für ein gemeinsames Projekt mit dem Bad Berleburger Stadtarchiv Fördergelder in Höhe von rund 7000 Euro. ….
Das “Sieger-Projekt” des Bad Berleburger Stadtarchives ist eine Kooperation mit der Ludwig-zu-Sayn-Wittgenstein-Hauptschule.
Unter dem langen Titel “Lokalgeschichte am Wegesrand. Verknüpfung von archivischer Grundlagenrecherche mit touristischem Marketing – Ein integratives Projekt für Jugendliche” recherchiert eine Schülergruppe aus sechs Jungen und fünf Mädchen historische und landschaftliche Grundlagen der “Wander-Höhepunkte links und rechts des Rothaarsteigs”. Dazu gehören der “Wittgensteiner Schieferpfad”, die “Via Adriana” und der “Ederauenweg” in Bad Berleburg.
Ziel ist ein Flyer für Touristen
Nachdem die Schüler die Wanderwege praktisch erfahren haben, folgt jetzt in enger Abstimmung mit dem Touristikverein die Archiv-Recherche. Ziel ist, so Rikarde Riedesel, einen informativen Wanderführer oder Flyer zusammenzustellen, der die Wege und historischen Sehenswürdigkeiten entlang der Routen für Touristen beschreibt. ….
Durch praktische Arbeit im Gelände und dem langsamen Einstieg in Archivrecherche sollen gleich mehrere Effekte erzielt werden. “Die Jugendlichen sollen sich über die Arbeit mit ihrer Heimat identifizieren”, so Riedesel. Gerade Kinder mit Migrationshintergrund könnten so viel über die Geschichte und die Landschaft Wittgensteins erfahren, erläutert die Archivarin. Außerdem steht am Ende der Arbeit mit dem Wanderführer ein sichtbarer Erfolg.”

Das Berleburger Projekt wurde bereits gestern abend im lokalen Rundfung, Radio Siegen, gewürdigt.
Arnsberg: http://www.dorfinfo.de/sundern/arnsberg-neheim/detail.php?nr=13182&kategorie=arnsberg-neheim
Der Arnsberger Landtagsabgeordneten Klaus Kaiser (CDU) gratuliert und freut sich, dass das Stadtarchiv Arnsberg mit seinem Projekt zu den Gewinnern des Landeswettbewerbes gehört. ” …. Bei „Arnsberger Bilder“ handelt es sich um Geschichten von Gebäuden und Familien. ….”
Neuss: http://www.ngz-online.de/public/article/regional/neuss/nachrichten/493825
NGZ-Kulturredakteurin Helga Bittner sprach mit Archivleiter Dr. Jens Metzdorf über den Erfolg und die geplanten Projekte.
28.10.2007:
Dinslaken: http://www.rp-online.de/public/article/regional/niederrheinnord/dinslaken/nachrichten/dinslaken/494220 :
“….. Jetzt kann die Arbeit losgehen: 2000 Euro hat das Gemeinschaftsprojekt von Stadtarchiv Dinslaken und Theodor-Heuss-Gymnasium beim Landeswettbewerb „Archiv und Jugend“ gewonnen (RP berichtete). Ein Grund zur Freude für Stadtarchivarin Gisela Marzin und Dennis Neumann, derzeit Referendar am THG. Als die Stadtarchivarin von der Auslobung des Wettbewerbs erfuhr, suchte sie an den Schulen nach Kooperationspartnern.
Referendar war begeistert
Bei Dennis Neumann stieß sie sofort auf Begeisterung, erzählte Gisela Marzin. Schnell war auch das Thema gefunden: Migration in Dinslaken und Umgebung“. Weil die Stadt im 20. Jahrhundert maßgeblich von Bergbau und Zeche geprägt wurde, es immer noch Zeitzeugen gibt und auch auf viele Quellen zurückgegriffen werden kann, entschlossen sich Marzin und Neumann dieses Thema beim Landeswettbewerb als förderungswürdig vorzustellen. …..
Für die THG-Schüler, die sich für die Arbeitsgemeinschaft begeistern, gibt es also jede Menge zu entdecken. 15 bis 20 Schüler können mitmachen. Die Gruppe hat sich noch nicht formiert, soll sich aber aus Gymnasiasten der Jahrgänge Sieben bis Zehn zusammensetzen. ….. Noch in diesem Monat wollen Gisela Marzin und Dennis Neumann starten. Zu den Aufgaben der Schüler wird nicht nur die Recherche in Archiven und im Internet gehören, sondern auch das Befragen von Menschen, die im Bergbau gearbeitet haben – sei es auf der Zeche Lohberg, sei es auf anderen Bergwerken. Deutsche wie ausländische Mitbürger sollen zu Wort kommen. …… Ganz nebenbei hofft die Stadtarchivarin natürlich noch, dass die Jungen und Mädchen beginnen, sich für Archive zu begeistern. „Das ist hier nämlich eine sehr interessante Arbeit“, so Gisela Marzin.”

31.10.2007:
Paderborn: s. http://www.wochenspiegel-paderborn.de/?page=show&id=41153&cat=startseite
Im Bistum Paderborn ist die Dokumentationsstelle f. kirchliche Jugendarbeit mit Sitz in Hardehausen ausgewählt worden. Prämiert wurde das Projekt: “Ein Verband zeigt seine Geschichte. Archiv und Ausstellungsprojekt in Kooperation mit Mitgliedsverbänden des BDKJ im Erzbistum Paderborn”.
Die Landtagsabgeordneten Maria Westerhorstmann und Wolfgang Schmitz (beide CDU) zeigten sich bei der Bekanntgabe hocherfreut: “Gerade in einer Zeit zunehmender Geschichtsvergessenheit ist es wichtig, Kindern und Jugendlichen den Weg in die Archive aufzuzeigen und verlockend zu gestalten. Auch Jugendarbeit hat Geschichte. Das prämierte Projekt zeigt anschaulich, das Geschichte nicht nur von Großen, Kaisern und Königen gemacht wird, sondern jeder Einzelne sie gestaltet.”

23.11.2007:
Stadtarchive Euskirchen und Mechernich, Kreisarchiv Euskirchen:
http://www.ksta.de/html/artikel/1195816829380.shtml
06.12.2007
Stadtarchiv Bielefeld:
http://www.direkt-bielefeld.de/?page=show&id=43671&cat=startseite

Salemer Kulturgüter

BNN 24.10.2007

“Beobachter rechnen damit, dass die bis Ende November mit der Klärung von Eigentumsfragen befasste Expertenkommission einen Großteil der Kunstgegenstände als Besitz des Landes deklarieren wird”.

http://www.blb-karlsruhe.de/blb/blbhtml/aktuelles/news.php?n=bnn,24.10.2007,2007/presse-bnn071024.jpg,1222,994

Ich rechne auch damit (wenngleich es statt Besitz korrekt Eigentum heissen muss, denn Besitzer ist das Land ja unbestritten).

Zur Salem-Diskussion
http://www.blb-karlsruhe.de/blb/blbhtml/besondere-bestaende/verkauf.php
mein Kommentar:

Das Abkoppeln von Kulturgüterstreit und Salem-Debatte war überfällig. Man kann sich sehr wohl für die Erhaltung von Schloss Salem und den Schutz der Karlsruher Handschriften als geschlossenes Ensemble einsetzen.

Die Karten müssen auf den Tisch. Wenn das Land dem Haus Salem entgegenkommen soll, ist die Voraussetzung, dass die Salem betreffenden finanziellen Fakten lückenlos dem Land zugänglich gemacht werden. Wie bereits unter
http://archiv.twoday.net/stories/3649095
nachzulesen, behaupte ich:

* Es ist nicht bewiesen, dass die finanzielle Schieflage des Hauses Baden auf die Belastungen durch das Salemer Münster zurückgeht.

* Nach deutscher Rechtsordnung muss sich niemand für ein Kulturdenkmal aufopfern, Eingriffe enteignenden Charakters sind entschädigungslos nicht möglich.

* Salem ist Beutegut, das im Kern rechtswidrig dem badischen Volk vorenthalten wurde.

Siehe auch:
http://archiv.twoday.net/stories/3400131
http://archiv.twoday.net/stories/3519949

In Salem befindet sich unersetzliches bewegliches Kulturgut, das in der Diskussion geflissentlich ignoriert wird:

* Ausstattung des Baudenkmals Kloster/Schloss Salem mit Denkmalwert

* Insbesondere der grandiose Archivraum mit barock bemalten Kästen und Schränken:
http://archiv.twoday.net/stories/3254173

* Ein national wertvolles Archiv (mit dem Nachlass Max von Baden), das aber nicht in das einschlägige Verzeichnis eingetragen ist:
http://archiv.twoday.net/stories/2890191

* Die ins Denkmalbuch eingetragene Zähringerbildnissammlung, siehe
http://archiv.twoday.net/stories/3175901

* Die Reste der in der Zähringer Stiftung befindlichen Gemäldesammlung Louis Jüncke aus Baden-Baden, die nach dem Stifterwillen in Baden-Baden ausgestellt sein müsste:
?s=j%C3%BCncke

* Zahlreiche Schätze aus säkularisierten Klöstern (neben Salem und Petershausen) und aus der Regentenzeit des Hauses Baden, darunter der Thronsessel Karl Friedrichs, siehe Katalog: Carl Friedrich und seine Zeit, KA 1981, S. 168f. Auf der Markgrafenauktion 1995 (sowie in den Folgejahren ohne Aufsehen) wurde längst nicht alles verkauft, was das Haus an Kulturgütern besitzt.

* Die vermutlich in Landeseigentum stehende Waffensammlung aus dem Landesmuseum, die nach Schloss Salem im Zweiten Weltkrieg ausgelagert und nie zurückgegeben wurde (siehe auch http://archiv.twoday.net/stories/3031885 ). Teile wurden 1995 aus der Markgrafenauktion zurückgezogen.

Diese Salemer Kulturgüter gehören moralisch dem badischen Volk! Sie dürfen bei einer Gesamtlösung nicht unter den Tisch fallen, sondern müssen für die Öffentlichkeit ebenso wie das Baudenkmal Salem gesichert werden.

Weitere Beiträge zu Salem:
?s=salem