Free Online Scholarship vs. Open Access?

Stevan Harnad has confirmed his position:

One last point, made in full respect and admiration, for Peter Suber. Peter understands every word I am saying. His position, of all the people on this planet, is closest to my own. But Peter in fact has broader goals than I do. His “FOS” (Free Online Scholarship) movement predated OA, and had a much bigger goal: It targeted no less than all of scholarship, online: not just journal articles, but books, multimedia, teaching materials, everything. And the freedom was a greater freedom than freedom to access and use the scholarship.

I greatly value, and fully support Peter’s wider goals. But I don’t think they are just OA. They are FOS. (I shall be remembered only as an impatient, testy, parochial OA archivangelist, whereas Peter will be rightly recognised as the patient, temperate, ecumenical archangel of FOS.) But OA does have the virtue of being the easier, nearer, surer subgoal.

I think that every time a little divergence arises between Peter and me, it is always a variant of this: He still has his heart and mind set on FOS, and it is good that he does. Someone eventually has to fight that fight too. But OA is narrower than that, and it is also nearer; indeed it is within reach. Hence it is ever so important that we should not over-reach, trying to attain something that is further, and more complicated than OA, when we don’t yet even have OA! For we thereby risk needlessly complicating and further delaying the already absurdly overdue attainment of OA.

I think that is what is behind our strategic difference on (1) whether OA requires the elimination of all “permission” barriers or (2) whether, after all, the elimination of all “price” barriers — via Green OA self-archiving (which is and always has been my model, and my ever-faithful “intuition pump”) — does give us all the capabilities worth having, and worth holding out for. Re-publication rights and the right to create derivative works may be essential for FOS, and for the Creative Commons in general. But they are not essential for OA in partcular; and it would be an unnecessary, self-imposed handicap to insist that they should be.

http://openaccess.eprints.org/index.php?/archives/311-Time-to-Update-the-BBB-Definition-of-Open-Access.html

Autoren als Archivare: Laurent Graff

” ….. Laurent Graff ist ein junger französischer Autor, der als Archivar in einem großen Pariser Verlag arbeitet. “Die glücklichen Tage” ist sein dritter Roman, der mit Johnny Depp in der Hauptrolle verfilmt wird. …..”
Näheres zum Hörbuch “Die glücklichen Tage”: s. http://www.claudio.de/details/CL110703/Die_gl%C3%BCcklichen_Tage?aff=546dg258_npl

Begriffsgeschichte des Liberalismus

Jörn Leonhard, Professor für die Geschichte des Romanischen Westeuropa an der Universität Freiburg, hat uns beauftragt, seine Sonderdrucke (meist Zeitschriftenaufsätze) auf unserem Server zur Verfügung zu stellen und damit einer breiten wissenschaftlichen Öffentlichkeit digital zugänglich zu machen. Die pdf-Dokumente sind bereits im Online-Katalog der UB recherchierbar. Einer der Schwerpunkte der Forschungstätigkeit von Prof. Leonhard ist die Begriffsgeschichte des Liberalismus in Europa vor allem im 19. Jahrhundert.

Herr Prof. Leonhard schließt sich damit der Initiative der Freiburger Historiker Prof. Bernd Martin (Schwerpunkte Japan, Polen, Zweiter Weltkrieg), Prof. Dietmar Neutatz (Schwerpunkt Sowjetunion, Stalinismus) und Prof. Dieter Mertens (Schwerpunkt Humanismus) an, deren Aufsätze bereits zum Großteil digital auf unserem Server verfügbar sind.

Meldet die UB Freiburg.

Archive und Satire ?

Geht das ? Offenbar ! Chapeau dem Fuldaer Stadtarchiv !
s. http://www.fuldainfo.de/page/include.php?path=content/articles.php&contentid=21588&PHPKITSID=a9887b0e66298f6cd4133d31ada981b4
” ….Aber dies war nicht die einzige Sichtung in Fulda. Im Stadtarchiv finden sich Zeitungen aus dem Jahre 1923 die schon von der Zerstörung des “heiligen Kreuzes” berichteten. 1963 kam es zu einer UFO-Begegnung bei der das Interesse der Außerirdischen auch dem Domkreuz galt. Aber trotz alle dem ist die Geschichte der immer wiederkehrenden versuchten Entführung des Domkreuzes frei erfunden.
Sie wurde von Sascha Loffl in einer anschaulichen Dokumentation in Szene gesetzt. “Kreuzfahrt ins All?” ist Satire. Die Dreharbeiten zum Film fanden mit großer Unterstützung komplett in Fulda und Umgebung statt, u.a. auch am Radom, im Hotel Kurfürst und im Stadtarchiv. Mit aufwändigen Grafiken und Animationen und eigens komponierter Musik werden in 26 Minuten die Hintergründe der angeblichen UFO-Sichtung aufgearbeitet. Der Film spielt geschickt mit gängigen Klischees ohne zu verurteilen und berücksichtigt Pro und Kontra gleichermaßen. …”