Wikisource helps US legal professionals

Tim Armstrong, Crowdsourcing and Open Access, Info/Law, October 12, 2007.
http://blogs.law.harvard.edu/infolaw/2007/10/12/crowdsourcing-and-open-access

Excerpt [by Open Access News]:

I gave a short talk earlier today to my colleagues about the open access movement in legal scholarship, about which the three of us here at Info/Law have blogged from time to time (check out our open access tag for more). I used the occasion to go public with my own minor contribution to improving access to primary legal source materials….

The House Report on the Copyright Act of 1976 is a key reference in the intellectual property domain, routinely cited by courts in copyright cases. It has been indispensable in resolving disputes as to legislative intent in the face of uncertain statutory text. But so far as I’ve been able to determine, it’s not freely available online…That’s unfortunate. As has often been noted, the copyright statute is intractably, even maddeningly, vague in places, and the legislative reports have been crucial tools in figuring out just what Congress was trying to do across a host of issues.

Taking advantage of our spiffy new copier, I scanned the entire House Report, working a few pages at a time over the course of a couple of weeks. That left me with a big folder full of TIFF files on my PC, which I scrubbed with the wonderful tool unpaper before converting to PDF. You can now download the completed PDF here, although be warned that it’s a very large file (155 MB): House Report No. 94-1476 (PDF).

Getting the scanned page images online, though, is only part of the battle. What I ultimately would like to see online is the text of the report, freely searchable, copyable, and indexable, rather than just the images. Because I don’t have the time or energy to convert the images to text myself, I’ve thrown the project open as an experiment in crowdsourcing. All my page scans are now available on Wikimedia Commons, and volunteers are slowly converting the raw OCR output to intelligible text on Wikisource. It’s a lengthy document, but given enough eyeballs, as they say. The Wikisource index to the scanned pages already appears on the first page of the Google search results for “House Report 94-1476.” Eventually, this process should produce a fairly well cleaned-up version of the source text.

Assuming this ultimately works (a big “if,” to be sure), what are some other public domain legal source texts that should get the crowdsourcing treatment? …

In memoriam Roy Rosenzweig (1950-2007)

http://weblog.histnet.ch/archives/610

Wir schließen uns der Trauer an. Beiträge über Rosenzweig in Archivalia:

?s=rosenzweig

Rosenzweig war auch ein vehementer Unterstützer von Open Access, siehe
http://www.earlham.edu/~peters/fos/2007/10/roy-rosenzweig-1950-2007.html

Zu seinem Aufsatz über die Wikipedia siehe
http://wikipedistik.de/2006/06/24/leseempfehlung/#more-113

Siehe auch:
http://hnn.us/articles/43739.html

Suche nach elektronischen Publikationen (Metadaten)

http://www.ub.uni-dortmund.de/listen/inetbib/msg34575.html

Zum Auffinden elektronischer Publikationen in Bibliotheks- bzw. Verbundkatalogen können Schlagworte (z.B. im KVK online? oder ele? bzw. electronic? elektronisch?) dienen, aber auch die Filtermöglichkeiten der OPACs, siehe dazu

http://wiki.netbib.de/coma/OnlineFilter

Bequem filtern lassen sich GBV, HEBIS und SWB dank der PICA-Oberfläche, HBZ bietet ebenfalls einen Filter an, nicht dagegen BVB und KOBV.

Zwei Metasuchen sind bekannt:

https://www.portal.hebis.de/servlet/Top/searchadvanced

Die Materialart Online-Publikation ermöglicht eine offenbar gut funktionierende Suche im GVB, HEBIS, SWB sowie in der DNB.

http://suchen.hbz-nrw.de

Leider ermöglicht der Dreiländerkatalog keine zufriedenstellende Filterung der Online-Quellen, obwohl diese vorgesehen ist und auch manche Treffer liefert (aus HBZ, BVB, Österreich).

Portal Archivwesen in der Wikipedia steht vor der Schließung

“Aus der vorangegangenen Relevanzdiskussion (siehe oben) wurde deutlich, dass Archivwesen kein etablierter Wissenschaftszweig ist.”

http://de.wikipedia.org/wiki/Wikipedia:WikiProjekt_Portale/Baustelle#Portalschlie.C3.9Fungsdiskussion

Dass sich im wesentlichen ein Schweizer Archivar um das Portal gekümmert hat, ist kein Ruhmesblatt der Archivare. Was nichts an der ridikülen Anmaßung der Wikipedianer ändert, die das Archivwesen als unwichtig ansehen.

Rechtsfragen der Präsentation von Archivgut im Internet

http://www.lwl.org/waa-download/archivpflege/heft63/seite033_039_polley.pdf

Rechtsfragen bei der Präsentation und Benutzung
digitaler Publikationen im archivischen Kontext
von Rainer Polley

Kollege Polley erwähnt freundlicherweise dieses Weblog.

Der Schwerpunkt seiner Ausführungen liegt auf dem Urheberrecht. Zu weiteren Aspekten siehe
Grünberger 2001 http://www.lwl.org/waa-download/archivpflege/heft54/gruenberger.pdf
Jürgensen 2003
http://archiv.twoday.net/stories/69576

Wenn Polley ausführt, dass “nach
einer berühmten Entscheidung des Bundesgerichtshofes
(„Bibelreproduktion«)14 […] bei der Reproduktion
einer zweidimensionalen Vorlage („Flachware«), die
der Vorlage möglichst weitgehend ähneln soll, nicht
einmal ein Leistungsschutzrecht nach § 72 UrhG gegeben” ist, so entspricht das der hier vertretenen Rechtsauffassung:
http://archiv.twoday.net/stories/3203578

Zur Frage der Reproduktionsgebühren schreibt Polley:

“Zu bedenken ist aber, dass beispielsweise
nach der Bundesarchiv-Kostenverordnung
vom 29. September 1997 (BGBl. I S. 2380) in der
Fassung vom 7. November 2000 (BGBl. I S. 1495) die
Einblendung von Reproduktionen in Onlinedienste je
Reproduktion nach deren Zeitspanne gebührenpfl ichtig
ist und zwar bei einem Jahr im Betrag von 191,73
Euro (Anlage zu § 2 BArchKostV, Kostenverzeichnis,
A. Gebühren, Nummer 4.35). Wenn der Benutzer mehrere
Bilder Online-Diensten zuführt, vermehrt sich numerisch
der Betrag, und ich verstehe die Regelung
so, dass mehrjährige Zeiträume der Online-Setzung
auch den Jahresbetrag multiplikatorisch erhöhen. Einen
Hinweis darauf, dass nur eine mit Gewinnstreben
verbundene gewerbliche Online-Setzung darunter
zu verstehen ist, vermag ich der Regelung wörtlich
nicht zu entnehmen. Auch die Legitimation zur Gebührenbefreiung
bei wissenschaftlichen Zwecken erfasst
nach § 4 Abs. 2 BArchKostV nicht diese Nummernregelung.”

Diese Gebührengestaltung erscheint mir nicht mit dem gebührenrechtlichen Äquivalenzprinzip vereinbar.