Kein Buch mit sieben Siegeln?

Kein Buch mit sieben Siegeln:
das Wiener Stadt- und Landesarchiv
Diese Veranstaltungsreihe wendet sich an alle, die sich für die
Benützung des Wiener Stadt- und Landesarchivs interessieren,
und führt in die „Geheimnisse“ des Arbeitens in diesem Archiv
ein.
Dienstag, 16. Oktober 2007, 15.30 Uhr:
Wie benütze ich das Wiener Stadt- und Landesarchiv?
Allgemeine Fragen zur Archivbenützung, allgemeiner
Bestandsüberblick.
Dienstag, 30. Oktober 2007, 15.30 Uhr:
Personengeschichtliche Unterlagen im Wiener Stadt- und
Landesarchiv.
Dienstag, 13. November 2007, 15.30 Uhr:
Unterlagen zu Häusern, Plätzen und Örtlichkeiten
(topographische Unterlagen) im Wiener Stadt- und
Landesarchiv.
Ort: Wiener Stadt- und Landesarchiv, Gasometer D,
Vortragssaal im 4. Archivgeschoss
(Zugang von der Station „Gasometer“ der U 3 über Gasometer
A, durch die Geschäftszone).
Eintritt frei. Selbstverständlich können auch einzelne
Vorträge besucht werden.
Wiener

Archiv der ungelesenen Romane ?

Die Welt (s. http://www.welt.de/wams_print/article1241887/Die_besten_Bcher_aus_Katalonien.html )
stellt Literatur Kataloniens vor. Bezeichnenderweise scheint unbeachtete Literatur in einem Archiv zu verschwinden:
” …..Der Beginn der katalonischen Literatur wäre beinahe im Archiv ungelesener Romane gelandet. Joannot Martorells 1490 erschienenes Epos, das “beste Buch der Welt” (Cervantes) lässt einen Ritter gen Konstantinopel ziehen, um den Westen gegen die Moslems zu verteidigen. Unterwegs in der Geschichte begegnet uns alles, was Rittern so begegnet. Joannot Martorell: Der Roman vom weißen Ritter Tirant lo Blanc. A. d. Altkatalan. v. Fritz Vogelsang. S. Fischer. 1586 S.”

Jazzarchiv in Eisenach

Die Thüringische Landeszeitung berichtet über eine Kultursendung des Deutschlandradios aus Eisenach u. a. folgendes: ” …. Reinhard Lorenz, künstlerischer Leiter des Jazzklubs, erzählte von dessen 80jähriger Geschichte. Da ging es um eine unvergessliche Nacht mit Louis Armstrong, um eine geplante Revolution durch Jazz, um Staub und Schmutz aus 150 Jahren, um ein einmaliges Denkmal und eines der wichtigsten Jazzarchive der Welt. Lorenz berichtete, wie der Jazzpionier Günther Boas sein Archiv der Stadt “des ersten Jazzmusikers Bach” vermachen wollte, und wie dank der Lippmann- und Rau-Stiftung das Jazz-Erbe erhalten werden soll. ….”
s. http://www.tlz.de/tlz/tlz.eisenach.volltext.php?kennung=on2tlzLOKStaEisenach39360&zulieferer=tlz&kategorie=LOK&rubrik=Stadt&region=Eisenach&auftritt=TLZ&dbserver=1

Ein anschaulicher Bericht über Art und Umfang des Archivs liefert:
http://images.zeit.de/text/2007/36/Blues-Eisenach .