Alternatives Archiv ? Istanbul Biennale im Deutschlandradio

s. http://www.dradio.de/dkultur/sendungen/fazit/667643 :
„Die 10. Internationale Istanbul Biennale thematisiert das urbane Zusammenleben, sie ist laut, jung und unüberschaubar. 96 Künstler und Künstlergruppen aus 35 Ländern stellen bis zum 4. November ihre Werke aus. ……
Die Istanbul Biennale ist dafür bekannt, architektonisch und historisch einmalige Stadträume neu zu entdecken. Lagerhäuser am Hafen wurden schon in früheren Jahren bespielt, in den riesigen, rohen Hallen mit den Fenstern hinaus zum Bosporus kann die Kunst ungestört die Hauptrolle übernehmen. An den beiden anderen wichtigsten Ausstellungsorten, im Atatürk Kulturpalast und im Textilhandelszentrum, staunt man vor allem über den Ort selbst

„Auch in Westeuropa kollabiert das sozialdemokratische Projekt, und die Macht übernimmt eine Kombination aus neo-liberaler Ökonomie und konservativer, populistischer Politik und Kultur.“
…..
Um die Realität und Zukunft der Arbeit in einer globalisierten Wirtschaftswelt geht es im Istanbuler Textilhandelszentrum, einer beeindruckenden, dreistöckigen Anlage aus den 1960ern mit sechs Blocks, die rund 1000 kleine Läden beherbergt, welche über Freiluftterrassen, Wendeltreppen und überdachte Übergänge miteinander verbunden sind. Hier surren Nähmaschinen, zischen Bügeleisen, rattern Textildruckanlagen, stehen Schaufensterpuppen in langen Kleidern und Kopftüchern dicht an dicht. Die Kunstprojekte in Läden dazwischen gehen hier beinahe unter – etwa Fotos und Töne aus einem Slum nahe des Tiananmen-Platzes in Peking, aufgenommen von dem 38-jährigen Ou Ning:
„Ich wünsche mir ein alternatives Archiv. Geschichte wird ja meistens als Geschichte der offiziellen Macht festgehalten. Wir wollen ein alternatives Archiv aufbauen, ein Archiv der einfachen Leute.“
Neugierig und belustigt schauen die Arbeiter und Verkäufer im Handelszentrum zu, wie die Biennale-Besucher etwas orientierungslos umherirren; sie nach dem Weg etwa zu Block 5 zu fragen, funktioniert nicht, es sei denn, man spricht Türkisch. Peking und Istanbul, sagt Ou Ning, seien sich sehr ähnlich.
„Beide haben eine lange Geschichte, das Osmanische Reich endete etwa zur selben Zeit wie die Chin-Dynastie in China. Hier wie da wurde die Tradition zugunsten des Westens aufgegeben. Ich glaube, China und die Türkei, Peking und Istanbul haben das gleiche Schicksal – die traditionelle Lebensform ist sehr schnell verschwunden und hat einem westlichen Lebensstil Platz gemacht. Die Städte sind wie zwei Schwestern.“

KGB documents online

http://www.kgbdocuments.eu

The idea for this project was born a long time ago but was not finalised until 2006, when historians from Latvia, Estonia and Lithuania met in Vilnius. The project aimed to make public KGB documents from the years of the occupation of the three countries.

There were more motives to prepare an online site. First of all, historians from the three countries have always been annoyed by Russian propaganda that there had never been any occupation of any of the three Baltic States. Many historians were tired of getting into polemics with allegedly non-partisan Russian print and broadcast media representatives on the subject. The more so that later the historians’ arguments were presented out of context, and separate comments were used according to the strict scenario useful to Moscow’s propaganda.

Another reason for the appearance of the site was to give students, historians, and all those who were interested, more possibilities to research KGB archives. One more important reason was the appearance of memoirs of KGB workers and their supporters in recent years. The authors of these reminiscences not only tried to whitewash their reputations, but also clearly rewrote modern history. In their publications, they called KGB workers true patriots, and portrayed dissidents, partisans, their messengers and their families as dunces who did not know why or what they were fighting for, and, even more, most of them were portrayed as common criminals. What information does the site http://www.kgbdocuments.eu carry?

First of all, it will be possible to read about the structure and work of the NKVD–NKGB–MGB–KGB in the Baltic States. Then, there are documents of different KGB departments, which show the differences in their work in the countries. All the documents, scanned from the originals, have descriptions. It will be possible to find them by name, place and date, KGB department, title of the document, and so on.

The descriptions are in English and Russian.

Visitors to the site will find news and articles about research into the work of the KGB.

Via
http://archieven.blogspot.com/2007/09/kgb-documenten-online.html