Orphan works

http://www.nytimes.com/2007/05/31/business/31scene.html?_r=1&oref=slogin

Excerpt:

When some librarians at Carnegie Mellon University tried to request permissions to digitize a collection of out-of-print books, they were unable to find more than 20 percent of the rights holders, despite persistent efforts.

Failing to locate rights holders can be costly since copyright infringement may be subject to statutory damages of up to $150,000 an incident.

The costs of locating rights holders are an example of what economists call transactions costs. Not surprisingly, high transactions costs tend to discourage transactions from occurring.

The so-called orphan works problem was examined by the Copyright Office in a 2006 report in which it proposed legislation to address the transactions costs issues.

Under its proposal, if you conducted a “diligent search” to locate a rights holder and still failed to find the owner, you would be off the hook. You could then incorporate the work in question into your own work, as long as you provided proper attribution. If the legitimate rights holder was subsequently found, he or she could not require that your work be withdrawn from circulation, but could collect “reasonable compensation” for use.

But what is a “diligent search?” The report leaves the interpretation of this phrase up to the courts but suggests some relevant considerations: whether the work includes identification, the age of the work, whether the work can be found in public databases like Copyright Office records, and so on.

Archivstereotypen: Filmtipp zum Wochenende

„Zodiac. Die Spur des Killers“ . Stefan Benzs Besprechung des Films im Darmstädter Echo vom 31.05.2007 lässt den Archivaren aufhorchen: „Der Regisseur täuscht einen Thriller an und breitet die Chronik des vielfältigen Scheiterns aus“. Denn dort gibt es statt „Blut und Kugeln ….über zweieinhalb Stunden vor allem Staub und Akten.“
Neben dieser Beschreibung unseres vermeintlichen Alltags lässt vor allem das filmische Schicksal der Hauptfigur zumindestens die in einer Partnerschaft lebenden Archivierenden beunruhigt zurück: „Im Laufe der Jahre lernt der Cartoonist eine Frau kennen, die mit den Kindern wieder auszieht, weil sich die Wohnung in ein Archiv und ihr Mann in einen Detektiv verwandelt.“

Wissenschaftsrat zur Archivierung von AV-Medien

http://dvdbiblog.wordpress.com/2007/05/31/wissenschaftsrat-zur-archivierung-von-av-medien
(Peter Delin)

Der Wissenschaftsrat hat sich in seinen “Empfehlungen zur Weiterentwicklung der Kommunikations- und Medienwissenschaften in Deutschland” auch explizit zur Lage der Archivierung von audiovisuellen Medien in Deutschland geäußert (S. 53-56). Die Darstellung beruht auf dem Aufsatz von Dirk Leuffen und Stephan Alexander Weichert: “Versendetes Kulturgut. Plädoyer für ein audiovisuelles Medienarchiv”.

http://www.wissenschaftsrat.de/texte/7901-07.pdf
http://www.medienheft.ch/kritik/bibliothek/k23_LeuffenWeichert.html

Man kann den Bericht des Wissenschaftsrats als eine Aufforderung zu handeln an das Bundesarchiv/ Filmarchiv, die öffentlich-rechtlichen Anstalten ARD und ZDF und an die DNB verstehen. Besonders die mangelnde Zugänglichkeit der Fernseharchive steht im Mittelpunkt der Kritik (S. 101-106, vgl. dazu auch Archivalia)
http://archiv.twoday.net/stories/1886563
(Zitat von Peter Delin aus INETBIB)
Beitrag in netbib
http://log.netbib.de/archives/2006/01/08/bbc-open-news-archive

Sklavenhändler kritisieren Abschaffung d. Sklaverei als wirtschaftsschädigend

http://www.heise.de/newsticker/foren/go.shtml?read=1&msg_id=12854654&forum_id=118091

Eine der seltenen (?) Perlen im Heise-Forum. Es geht um die hahnebüchenen Vorwürfe der Verwertungsgesellschaften gegen Creative Commons:

http://www.heise.de/newsticker/meldung/90415