Presserklärung freier Archive gegen polizeiliche Repression

Presseerklärung des 3. bundesweiten Workshop der Archive von unten

Am 14. und 15. Juni 2007 trafen sich 23 freie Archive aus der ganzen Bundesrepublik in Berlin zu ihrem dritten Workshop. Neben dem Erfahrungsaustausch beschäftigte sich das Netzwerk mit archivfachlichen Herausforderungen im elektronischen Zeitalter. Die TeilnehmerInnen der Treffen kommen aus Archiven der Frauen- und Friedensbewegung, der Ökologie-, Alternativ und Jugendbewegung, von Bürgerrechts- und Umweltgruppen der ehemaligen DDR sowie aus dem Bereich der Geschichtswerkstätten. Als unabhängige Archive leisten sie einen Beitrag zum Erhalt von Überlieferungen und Kulturgut der Gegenöffentlichkeit. Ihr Sammlungsauftrag basiert auf dem Vertrauen der MaterialgeberInnen. Zwei Archive aus diesem Netzwerk (Umbruch Bildarchiv e:V., Videowerkstatt Autofocus e.V.) wurden am 9. Mai 2007 bei der großangelegten Aktion des Bundeskriminalamts (BKA) im Vorfeld der G 8-Proteste durchsucht und massiv geschädigt. Interviews und Dokumentationen, umfassendes Bild- und Video-Material, zum Beispiel zu *Autonomen“ und Flüchtlingsbewegungen, wurden beschlagnahmt.
Das Netzwerk protestiert entschieden gegen diesen Eingriff in die Informationsfreiheit und gegen die Behinderung der gesellschaftlich notwendigen Arbeit dieser Archive!
Wir fordern, dass die vom BKA kopierten elektronischen Materialien unverzüglich gelöscht werden. Wir bestehen darauf, dass Archive und Dokumentationsstellen als geschützte Orte unangetastet bleiben und für die öffentliche Nutzung ungestört zur Verfügung stehen.

Berlin, den 21. Juni 2007

Archiv für alternatives Schrifttum, Afas, Duisburg
Frauenforschungs- -bildungs- und -informationszentrum, FFBIZ, Berlin
Archiv Grünes Gedächtnis, Berlin
Kreuzbergmuseum, Berlin
Verein zur Förderung von Forschung zur politischen Sozialisation und Partizipation, POSOPA, Neu-Zittau
Archiv soziale Bewegungen, Freiburg
Eco-Archiv, Hofgeismar
Spinnboden-Lesbenarchiv, Berlin
Archiv der Sozialen Bewegungen, Bremen
Archiv der Jugendkulturen, Berlin
Archiv des Hamburger Instituts für Sozialforschung, Hamburg
Schwules Archiv, Universität Bielefeld
Archiv der deutschen Frauenbewegung, Kassel
Papiertiger * Archiv & Bibliothek für soziale Bewegungen, Berlin
Archiv Aktiv, Hamburg
Hans-Litten-Archiv, Göttingen
Lila Archiv, Berlin
Thüringer Archiv für Zeitgeschichte *Matthias Domaschk“, Jena
Archiv3, Berlin
Belladonna, Bremen
Umbruch Bildarchiv, Berlin
Videowerkstatt Autofocus, Berlin
DOMiT, Dokumentationszentrum und Museum über die Migration in Deutschland
Antifaschistisches Pressearchiv und Bildungszentrum Berlin
*********************

Siehe auch die Presserklärung des Hamburger Archiv der sozialen Bewegungen unter http://asb.nadir.org/index.php

Hatten wir das schon ? Das Dahlien-Archiv.

Die Thüringische Landeszeitung meldet am Mittwoch, 20.06.2007, un der der Überschrift „´Sonne der Azteken` leuchtet vielfarbig“ zum Bad Köstritzer Dahlien-Archiv:“In Bad Köstritz entstand ein Informationszentrum mit dem Deutschen Dahlienarchiv und einer Ausstellung. Das nicht von ungefähr, gilt die kleine Stadt unweit von Gera doch dank eines gewissen Christian Deegen (1798-1888) als die Wiege der deutschen Dahlienzucht. …. Der eigens dafür errichtete Anbau am Haus des Gastes Bad Köstritz beherbergt nicht nur das Deutsche Dahlien-Archiv der 1897 in Berlin gegründeten Deutschen Dahlien-, Fuchsien- und Gladiolen-Gesellschaft mit derzeit rund 1400 Exponaten, sondern auch eine ständige Ausstellung.“

Archivstereotypen: PC-Game „Stromberg. Büro ist Krieg“

Die Demoversion des o. g. Spiels enthält das Minispiel – „Akten 1-2-3“:
“ Akten 1-2-3
Der Spieler muss im Archiv der Captiol nach Akten Ausschau halten. Diese kann er durch einfaches darüberlaufen einsammeln und in einen der vielen Mülleimer entsorgen. Dabei darf er sich nicht von den Capitol-Mitarbeitern fangen lassen. Das Minispiel arbeitet gegen die Zeit. Punkte und zusätzliche Zeit kann der Spieler durch das Sammlen und Vernichten der Akten erhalten.“

Kulturgut der RWTH

Pressemitteilung

Rechner, Röhren, Raffael – Raritäten aus den Sammlungen der RWTH

Das Hochschularchiv präsentiert in Kooperation mit dem Reiff-Museum ab dem 04. Juli 2007

„Kulturgut der RWTH“

Nahezu alle deutschen Universitäten besitzen wissenschaftliche Sammlungen und Museen. Ihre Rolle ist vielfältig: Sie bilden eine Basis für Forschung und Lehre und dienen zudem als Vermittler von Wissenschaft für eine breitere Öffentlichkeit. Auch an der RWTH gibt es eine erstaunliche Vielfalt von Sammlungen, die allerdings nur wenig bekannt sind. Deshalb unternimmt es das Hochschularchiv zusammen mit dem Institut für Kunstgeschichte (Reiff-Museum), die verschiedenen Sammlungsschwerpunkte der RWTH in dieser Präsentation erstmals an einem Ort vorzustellen. Die Bandbreite reicht dabei von Bildern und Skulpturen über technische und mineralogische Exponate bis zu Objekten aus den biologischen und zoologischen Sammlungen. So stehen Seegurken und Exponate aus dem Reiff-Museum gleichberechtigt neben Rechenmaschinen, Schriftstücken und Bergkristallen. Ferner runden zahlreiche historische und aktuelle Fotografien aus den Sammlungsräumen das Gesamtbild ab. Hier wird Kulturgut wirklich anschaulich!

Diese Präsentation wurde möglich durch das Engagement der Betreuer/innen der jeweiligen Sammlungen sowie ihren studentischen Mitarbeiter/innen und die Bereitschaft der Verantwortlichen, Exponate zur Verfügung zu stellen.

Die Eröffnung findet am 03. Juli 2007 um 15.30 Uhr im Hauptgebäude statt. Alle Interessenten sind herzlich eingeladen. Das Hochschularchiv sowie das Reiff-Museum bieten auf Anfrage Führungen durch die Präsentation an.

Pauschalvertrag zur Rundfunkarchivnutzung

http://www.heise.de/tp/r4/artikel/25/25545/1.html

Danmarks Radio (DR) ist es durch einen Pauschalvertrag gelungen, mit einem Schlag sämtliche Urheberrechtsfragen seiner Produktionen zu lösen. Das öffentlich finanzierte Unternehmen, das sowohl Fernseh- als Hörfunkprogramme ausstrahlt, wird ab 2008 pro Jahr einen Betrag von 14 Millionen Kronen (umgerechnet etwa zwei Millionen Euro) auf 26 Urheberorganisationen verteilen. Damit hat die Sendeanstalt den gordischen Knoten durchschlagen und kann dänischen Bürger Zugang zu einer mehr als acht Jahrzehnte umfassenden Schatzkammer von Hörfunk- und TV-Produktionen gewähren.

Eine Fundgrube zur Geschichte des Zweiten Weltkriegs

bei der Southern Methodist University

Historic Government Publications from World War II

http://worldwar2.smu.edu

Die Broschüren werden als Gesamt-PDF oder in Doppelseiten-Ansicht angeboten.

Wie US-Amerikaner zuhause den Zweiten Weltkrieg erlebten, dürfte in Deutschland eher unbekannt sein. Schon deshalb erscheinen die vielen Dokumente zur „Heimatfront“ in dieser Sammlung sehr interessant. Da stehen Schriften zur Notfallmedizin neben solchen zum Gemüseanbau und der Broschüre über „Volunteers in library service“:

http://digitallibrary.smu.edu/cul/gir/ww2/html/p0027html/index.htm

Auch die Kriegsführung wird behandelt, darunter so abgelegene Themen wie „Field Music“:

http://digitallibrary.smu.edu/cul/gir/ww2/html/w0011html/index.htm

Lesenswert ist der „Pocket Guide to Germany“ für die amerikanischen Besatzungssoldaten 1944:

http://digitallibrary.smu.edu/cul/gir/ww2/html/w0048html/index.htm

Den „Short Guide to Iraq“ von 1943 liest man heute mit gemischten Gefühlen:

http://digitallibrary.smu.edu/cul/gir/ww2/html/w0025html/index.htm

Die SMU bietet darüber hinaus eine Fotosammlung: „The Melvin C. Shaffer Collection – Images of Germany, North Africa, Italy and Southern France (1943 – 1945)“

http://digitallibrary.smu.edu/cul/gir/ww2/mcsc

How the Wellcome Trust is breaking the Creative Commons rules

Peter Suber has blogged the press release fo the Wellcome Trust (UK):
http://images.wellcome.ac.uk/indexplus/page/News.html

Teachers, students, academics and the public can now download and use images depicting 2,000 years of mankind and medicine for free, thanks this newly launched website from the Wellcome Trust.

Launched on 15 June 2007, ‚Wellcome Images‘ is the world’s leading source of images on the history of medicine, modern biomedical science and clinical medicine. All content has been made available under a Creative Commons Licence, which allows users to copy, distribute and display the image, provided the source is fully attributed and it is used for non-commercial purposes.

First, it is not a good idea to exclude commercial use. See my arguments at:
http://archiv.twoday.net/stories/3493112

(One can add that Nature Precedings recently has also choosen the CC-BY-License http://precedings.nature.com )

Wikipedia is one of the most influential websites and cannot use pictures licensed with CC-NC.

Secondly, there is clear evidence that the Wellcome „Terms of Use“ are Copyfraud as well as a breach of the CC licenses.

http://catalogue.wellcome.ac.uk/record=b1198185

The images on this site are, unless otherwise stated, © Wellcome Trust, and in this situation, users may copy, distribute and display the freely downloadable version of the image under the terms of the Creative Commons Attribution-Non-Commercial version 2.0 licence for England & Wales (the „Creative Commons Licence“, for details see http://creativecommons.org/licenses/by-nc/2.0/uk) and the additional conditions set out below.

There is no statement that the Baldung image is clearly in the Public Domain. There was no court decision in England and Wales denying that the examination of English law by the NY court in Bridgeman v. Corel (1999) was wrong. A simple reproduction of a 2-D picture lacks originality. For that reason it is Copyfraud to claim a copyright for a XVIth. century picture.

Next point: Where Wellcome Trust is not the copyright holder, users may copy, distribute and display the freely downloadable version of the image under the terms of the Creative Commons Attribution-Non-Commercial No-Derivatives version 2.0 licence for England & Wales (the „No Derivatives Licence“, for details see http://creativecommons.org/licenses/by-nc-nd/2.0/uk) and the additional conditions set out below.

It is in no way allowed to offer a license for works made by other. Only the copyright holder has the right to allow the publicly display of its protected works. Wellcome trust can show the pictures in the internet only if there is a consent of the rights holder or according the fair dealing provisions of UK right (but there are serious doubts that these provisions allow the internet presentation). The rights holder is the only person who can license the content. Therefore the CC-BY-NC-ND license has to be ignored.

Here is the UK legal code of the CC-BY-NC license:
http://creativecommons.org/licenses/by-nc/2.0/uk/legalcode

It is clearly forbidden to set additional conditions like the Wellcome Trust („and the additional conditions set out below“).

„You must not:

* impose any terms on the use to be made of the Work, the Derivative Work or the Work as incorporated in a Collective Work that alter or restrict the terms of this Licence or any rights granted under it or has the effect or intent of restricting the ability to exercise those rights“ (CC legal deed)

Non-commercial covers existing copyright law exceptions, termed ‚fair dealing‘ which includes:

* private study and non-commercial research
* criticism and review

in the above this applies only where there are no multiple copies made.

This is clearly wrong. CC licenses and fair dealing are independent and CC licenses don’t restrict fair dealing.

„This Licence does not affect any rights that the User may have under any applicable law, including fair use, fair dealing or any other legally recognised limitation or exception to copyright infringement.“ (CC)

No user of CC licenses has the right to impos his own definition of „commercial use“. The definition is given in the legal deed (1 lit. e):

„“Non-Commercial“ means „not primarily intended for or directed towards commercial advantage or private monetary compensation“. The exchange of the Work for other copyrighted works by means of digital file-sharing or otherwise shall not be considered to be intended for or directed towards commercial advantage or private monetary compensation, provided there is no payment of any monetary compensation in connection with the exchange of copyrighted works.“

A court has to take in account only this definition not the desires of the licenser.

The examples given by the Wellcome for NC use trust are clearly too narrow:

Other uses for which reproduction fees are waived by us for Wellcome-owned images are:

* examination papers
* reproduction in an academic publication, being a book, monograph or professional journal article publishing the results of original research, with critical apparatus (notes etc.)
* thesis submitted by a student at a higher or further education institution for the purposes of securing a degree
* reproduction in teaching materials created in any medium by a teacher or lecturer at an educational establishment for the purposes of teaching. This includes making printed copies of such materials for students and promoting and making such teaching materials available in electronic form , for example, via a virtual learning environment.
* use in exhibitions by not-for-profit organisations including accompanying printed catalogue material (not including promotional merchandise offered for sale).
* personal use by private individuals
* use in Wellcome Trust funded projects

The CC-license allows e.g. to put the content in other repositories or non-commercial homepages.

Wellcome Trust (WT) has accepted the BBB definitions of Open Access. He has supported OA a lot in the past time. Paradoxically Welcome Images‘ „Terms of Use“ are definitively not according the principles of the BBB definitions (these do NOT exclude commercial use).

CC should not accept that such a research giant like WT is ‚clearly breaking the CC licenses making them legally invalid for users.

WT should change the license in the OA-standard-license CC-BY (CC-BY-NC-ND is not necessary because it is, as I have shown, not allowed to put a license on not-own content).

WT should mark Public Domain content and forgo copyfraud.

Images are scholarly „data“ which should be OA without restrictions. It is great that these pictures are online free of cost but WT should avoid unnecessary restrictions and permission barriers regarding the re-use of the pictures.

Strafprozessakten als historische Quelle

http://hsozkult.geschichte.hu-berlin.de/termine/id=7480

Konferenz: Die Juristische Aufarbeitung von NS-Verbrechen. Strafprozessakten als historische Quelle

Veranstalter: Lehrstuhl für Neuere und Neueste Geschichte, Universität Augsburg

Datum, Ort: 03.07.2007-04.07.2007, Universität Augsburg, Zentralbibliothek (Vortragsraum, Nr. 3010)

Antiquariat Heritage in LA schließt

Artikel (en)

Wir erinnern uns: Heritage bildete gemeinsam mit Shapero (London) 1999 das Konsortium, das die Druckschriften der Hofbibliothek Donaueschingen erwarb und dann auf Auktionen und im Handel in alle Welt verstreuen ließ, darunter auch ein einzigartiges Kulturdenkmal, die Bibliothek Joseph von Lassberg.

http://www.histsem.uni-freiburg.de/mertens/graf/don.htm

Archival Solidarity

From Archives-L:

Dear Colleagues,

Many of us may think of Archival Solidarity as archivists from richer nations volunteering to help archivists and archives in poorer countries. But Archival Solidarity is also about institutions and associations in all parts of the world sharing their skills, knowledge and resources to assist archive institutions in need. We rarely hear of the many varieties of assistance and relationships that occur between archival institutions throughout the world. But there are endless examples.

Assistance can take the form of technical cooperation or the provision of essential supplies. For example the National Archives of Australia has a long history of helping institutions in the Pacific region. The National Archives of France recently helped Cambodia draft their archives and records legislation and it also has various programs of cooperation with the National Archives of Vietnam. The Government of Vietnam through the National Archives of Vietnam has a long history of assisting its impoverished neighbor Cambodia. Vietnamese archivists arrived in war-ravaged Cambodia in 1983 following the ouster of the genocidal Pol Pot regime to provide support to the National Archives of Cambodia. Recently Vietnam has provided further support to Cambodia and to Laos to develop their audiovisual archives.

Malaysia, through the National Archives of Malaysia, has for many years provided an outstanding outreach program. Each year a selection of archivists and librarians from around the world are invited to Malaysia for a three month all-expense-paid course in either book binding and repair, or records and archives management. Similarly the National Archives of Japan invited a trainee from the National Archives of Ghana for six months of professional training in repair techniques under an invitation program of the Japan Foundation.

Universities such as Cornell and Yale conduct projects together with libraries and archives in Southeast Asia to microfilm and digitize collections. For several years Cornell University library hosted a very successful all-expense-paid six-month conservation internship for individuals from developing countries.

Even the various national associations of archivists and their chapters rally to raise funds to support their colleagues. For example the New South Wales chapter of the Australian Society of Archivists has raised funds for archives in Ethiopia, Timor, and Cambodia and the Society of American Archivists has donated professional publications.

In many cases the funding for these projects is initiated in a country through various embassies as part of their overseas bilateral aid programs. It can also be the work of a dedicated individual, (often a volunteer) who assists an institution in need to make the connection to a supporting institution or foundation. What is clear though is that the world of archives possesses a special attribute of coming together to share and help our colleagues in less fortunate situations.

If you have participated in any such projects please share with others interested in international outreach how the project was organized and/or how it went. Please post your comments or questions to the ICA Listserve. Or you can let us know what you would be interested in hearing about. If you are not a member of the ICA Listserve it’s easy and free to join. Instructions for doing so are available in many languages at:

http://www.mailman.srv.ualberta.ca/mailman/listinfo/ica-l

We look forward to hearing from you and we will keep in touch.

Nancy Marrelli
Chair, Archival Solidarity Committee
Director of Archives
Concordia University
Montréal, Québec
Canada

Nie was von Open Access gehört

http://openaccess-germany.de
…solche Informationen scheinen aber ihre Zielgruppe nicht zu erreichen. Autorinnen und Autoren wissenschaftlicher Publikationen, mit denen ich zu tun habe, haben noch nie etwas von Open Access und entsprechenden Modellen der Vertragsgestaltung mit Verlagen gehört. Weder an der Uni (Prof, Graduiertenkolleg, Tutorien, Universitätsverlag, Herausgeber von Schriftenreihen) noch vom konkreten Geldgeber (DFG etc., obwohl diese OA mit groß angelegten Programmen fördert).

http://oplbb.blogg.de/eintrag.php?id=176

Die Genealogie in Zeiten der Kommerzialisierung

http://wiki-de.genealogy.net/wiki/Computergenealogie/2007/06#Die_Genealogie_in_Zeiten_der_Kommerzialisierung

Archivierung und Digitalisierung von Daten – Hauptthemen der DAGV-Klausurtagung 2007

Auszüge:

Perspektiven der Genealogie. Konzepte – Archivierung – Kommerzialisierung“ war das Motto der dritten Klausurtagung „Problemkreise der Genealogie“ der Deutschen Arbeitsgemeinschaft genealogischer Verbände (DAGV) am 14. und 15. April 2007. Zum zweiten Mal – 2004 ging es um die Erstellung von Ortsfamilienbüchern – hatte der Vorsitzende des Dachverbandes, Dr. Hermann Metzke, nach Thalbürgel bei Jena eingeladen.

Genealogie als Markt

Der erste von vier Themenkomplexen war der Kommerzialisierung der Genealogie gewidmet und den Möglichkeiten, wie genealogische Vereine, staatliche und kirchliche Archive damit umgehen können. Den Einführungsvortrag „Genealogische Vereinsarbeit im Spannungsfeld von Kommerzialisierung und Open Access“ hielt der Autor und 1. Vorsitzende des Vereins für Computergenealogie. Open Access steht dafür, wissenschaftliche Publikationen der Öffentlichkeit kostenfrei über das Internet zugänglich zu machen. Auch die EU fördert mit vielen Millionen Euro pro Jahr diesen Anspruch. Da inzwischen immer mehr Menschen diesen Open-Access-Zugang auch für historisches Archivgut fordern, müssen sich gerade öffentlich geförderte Archive und Vereine diesem Gedanken stellen.

Die im Vortrag vorgestellten Projekte des CompGen-Vereins und der Maus (Bremen) zeigen, dass Vereine, die offensiv und kostenfrei ihre Forschungsergebnisse im Internet publizieren, einen großen Mitgliederzuwachs haben. Beispiele anderer europäischer Nationen zeigen, dass Digitalisate nicht nur kommerziell im Netz bereitgestellt werden, sondern auch kostenfrei verfügbar sein können. Der Autor dieses Beitrags fordert, dass genealogische Vereine ihren gemeinnützigen Auftrag ernst nehmen und durch kostenfrei zugängliche Internetpublikationen einen maximalen Verbreitungsgrad ihrer Forschungsergebnisse erreichen. Insbesondere plädierte er für ein gemeinsames Engagement von Vereinen und Archiven, um so auch für Archivgut den Open-Access-Gedanken umzusetzen.

„Zusammenarbeit zwischen kirchlichen Archiven und genealogischen Vereinen – eine Alternative zur Kommerzialisierung?“ Diese Frage beleuchtete Dr. Bertram Fink vom Landeskirchlichen Archiv Stuttgart der Evangelischen Landeskirche in Württemberg (LKA). Er befasste sich mit dem derzeitigen Dienstleistungsangebot des LKA und den Auswirkungen der Computergenealogie auf das kirchliche Archiv. Das LKA hat seine bisherigen Findmittel (Gemeindekartei, Filmliste) optimiert und Online-Findmittel erstellt. Mit Hilfe der Gemeinde- und Kirchenbuchdatenbank ist es möglich, einen Archivbesuch vom heimischen PC aus vorzubereiten, um die Filme im Mikrofilmlesesaal nach Voranmeldung einzusehen oder sogar auch Filme auszuleihen. Das LKA fördert die Erstellung von Ortsfamilienbüchern durch Sonderkonditionen wie z. B. verlängerte Leihfristen der Filme oder Gebührenbefreiung.

Aufgrund der Bedeutung der Kirchenbücher als öffentlich-rechtliche Urkunden und als zentrale kulturelle Quellen sieht das LKA es als seine Aufgabe an, digitalisierte Kirchenbücher nach Möglichkeit kostenfrei im Internet anzubieten. Jeder, der künftig Familienforschung betreiben möchte, soll bei einer Google-Recherche nicht nur auf kommerzielle Angebote verwiesen werden. Zentrale Quellen für den Einstieg und die Erstellung eines Stammbaumes sollten weitgehend einem kommerziellen Kontext entzogen bleiben.

Digitalisierungen haben gegenüber Mikroverfilmungen Vorteile: die Benutzung ist vielfältiger möglich und sie können besser, einfacher und billiger verbreitet werden. Deshalb möchte das LKA sein Dienstleistungsangebot weiter optimieren und die Kirchenbuchdatenbank ausbauen. 2.237 Mikrofilme müssen dazu digitalisiert und online bereitgestellt werden. Allerdings muss sichergestellt sein, dass auf Dauer

* der virtuelle Lesesaal Teil des archivischen Dienstleistungsangebots bleibt,
* die kirchliche Herkunft der Quellen deutlich gekennzeichnet ist und
* das digitalisierte Dienstleistungsangebot aufrechterhalten werden kann.

Zu diesem Projekt gab es bisher zwei Anfragen an das LKA: Ancestry, die deutsche Tochter des amerikanischen Unternehmens „The Generations Network“, will die Filme digitalisieren und gegen Gebühr im Netz bereitstellen. Das zweite Angebot kommt von der GSU (Genealogical Society of Utah), die ein gleiches Angebot machte, aber die Digitalisate kostenfrei bereitstellen würde. Noch hat sich das Archiv nicht für eine Zusammenarbeit mit dem einen oder anderen Anbieter entschieden. Bertram Fink regte viele Diskussionen am Rande der Tagung an mit der Frage, ob nicht auch genealogische Vereine in Deutschland mit Archiven Kooperationen für Digitalisierungs- und Indexierungsprojekte vereinbaren sollten.

Dr. Bettina Joergens vom Staats- und Personenstandsarchiv Detmold (Landesarchiv NRW) berichtete über den Weg, den das Archiv bei der Archivierung, Digitalisierung und Kommerzialisierung geht. Das Detmolder Archiv zeichnet sich durch eine sehr aufgeschlossene Haltung den Familienforschern gegenüber aus. So finden in diesem Jahr zum vierten Mal die „Detmolder Sommergespräche“ statt, bei denen sich Archivare und Genealogen austauschen.

Im Laufe der nächsten Jahre sollen alle Zivilstandsregister und Kirchenbücher aus Westfalen und Lippe digitalisiert und auf CDs publiziert werden. Zum einen aus konservatorischen Gründen: um die Benutzung der Originale zu reduzieren. Zum anderen will man dem immer höheren Bedarf an digital verfügbaren historischen Quellen entgegen kommen. Die CDs werden durch den Patrimonium Transkriptum Verlag verkauft. Kostenfreie Internetpublikationen sind noch nicht geplant. Allerdings wünscht man die intensive Mitarbeit der Familienforscher bei der Erschließung der Kirchenbücher, so dass z. B. Index-Dateien auf den CDs angeboten werden können.

Die Position der katholischen Kirche zur Nutzung von Kirchenbüchern konnten die Tagungsteilnehmer leider nicht diskutieren, da der Referent von der Bundeskonferenz der Archive der katholischen Kirche in Deutschland verhindert war.

Woher die Daten wirklich kommen

Gegenüber Firmen wie Ancestry ist man im Landesarchiv NRW eher skeptisch eingestellt. Das Archiv legt großen Wert darauf, dass die Herkunft von Quellen jederzeit belegbar ist. Eine Verbreitung ohne Quellenhinweise solle möglichst verhindert werden.

Frank Sebald von der Genealogischen Gesellschaft von Utah (GSU) stellte Ideen zu Kooperationen in einer immer kommerzieller ausgerichteten Archivwelt zum Nutzen aller Beteiligten vor. Interessant war, dass in der Kirche Jesu Christi der Heiligen der Letzten Tage (Mormonen) auch ein Umdenken stattgefunden hat. So kommt es den Mormonen heute nicht mehr darauf an, Mikrofilme (und Digitalisate) selber zu erstellen und im Netz zu veröffentlichen, sondern primär ist wichtig, dass die Daten überhaupt verfügbar sind und das möglichst kostenfrei. Ob die Digitalisate auf dem Server eines Archivs, eines Vereins oder bei den Mormonen zu finden sind, sei nebensächlich. In Kooperationsvereinbarungen über Digitalisierungsprojekte werden deshalb inzwischen verschiedenste Modelle angeboten. In den Landeskirchen und Vereinen, in denen religiöse Vorbehalte den Mormonen gegenüber keine Rolle spielen, ist die Zusammenarbeit mit der GSU sicherlich von großem Interesse. Technik und Kapazitäten sind absolut auf dem gleichen Stand wie bei Ancestry – allerdings sind die Daten kostenfrei zugänglich. Durch die verschiedenen neuen Kooperationsmöglichkeiten mit der GSU wird es auch solchen mit Vorbehalten möglich sein, einen durchaus interessanten Weg der Zusammenarbeit zu finden. Die Erfahrung hat gezeigt, dass durch ein klärendes Gespräch mit der GSU (Mormonen) viele Vorbehalte ausgeräumt werden können, welche durch mangelnde oder fehlerhafte Informationen ausgelöst wurden.

Sebald warnte Archive und Vereine davor, auf vermeintlich lukrative Angebote von diversen kommerziellen Unternehmen einzugehen. Diese sind marktwirtschaftlich orientierte Unternehmen, deren Ziel es ist, langfristig selber immer größer zu werden und die Partner (Datenlieferanten) aus dem Markt zu drängen. Familienforscher nähmen dann nur noch diese Unternehmen wahr, aber nicht mehr die Archive, von denen das Digitalisat stammt.

[…]

Vereine bringen Daten ins Web

Zum Abschluss der Klausurtagung präsentierten sich Projekte genealogischer Vereine und Arbeitskreise. Der Autor stellte Gemeinschaftsprojekte der Familiengeschichtsforschung vor. An allen Projekten des CompGen-Vereins (GedBas, GenWiki, GOV, FOKO) arbeiten nicht nur Mitglieder, diese Projekte sind offen für die ganze genealogische Gemeinschaft. Ein neues Projekt wird im GenWiki künftig digitalisierte Bücher bereitstellen. Die Wiki-Technik stellt eine geradezu ideale Verbindung dar, die es Forschern weltweit ermöglicht, Digitalisate online einzusehen und die transkribierten Texte direkt im GenWiki einzugeben. So entsteht eine digitale Quellenedition.

Lothar Gerlach informierte über das Projekt seines Teams Kirchenbuch-Virtuell, das im Auftrag einzelner Kirchengemeinden im Landkreis Bayreuth inzwischen über 400 Kirchenbücher digitalisiert hat. Das Ziel dieses Projektes, die Digitalisate kostenfrei im Internet bereitzustellen, wurde leider nicht erreicht, da die übergeordnete Behörde der Kirchengemeinden nicht in das Projekt involviert war und sich später unter Hinweis auf das kirchliche Archivgesetz quer legte. Inzwischen liegt ein Vertrag zwischen dem Kirchenarchiv und Kirchenbuch-Virtuell vor, so dass kurzfristig doch noch mit einer Internetpublikation gerechnet werden kann. Allerdings darf der Zugang nur gegen Gebühren erfolgen.

Kirchenbuch-Virtuell hat wertvolle Basisarbeit bei einer Massendigitalisierung von Kirchenbüchern geleistet. Das Team ist mit Hochleistungs- und Buchscannern ausgestattet, Bildverarbeitung und Bereitstellung im Internet sind im Masseneinsatz erprobt. Diese Erfahrungen können andere Vereine nutzen und das Team z. B. als Digitalisierungs-Zentrum für ähnliche Projekte einbinden.

[…]

Gratwanderung für die Vereine

Zum Abschluss der Tagung diskutierten die Teilnehmer am Runden Tisch, ob und wie Archive und Vereine die Gratwanderung zwischen Gemeinnützigkeit und Kommerz bewältigen können. Es gab einen breiten Konsens, dass

* Archive und Vereine noch intensiver ins Gespräch kommen müssen;
* Archive und Familienforscher in gemeinsamen Projekten voneinander profitieren können;
* die Vereine auch untereinander mehr kommunizieren müssen;
* die vielen weiteren Ideen in Folgegesprächen ausgebaut werden sollen.

(Klaus-Peter Wessel) (Hervorhebungen von mir, KG)

Archivalia-Bewertung

http://www.seitwert.de/seitwert.php

„Die Domain Sichtbarkeit von http://archiv.twoday.net ist extrem hoch (11.800).
Der Google PageRank™ Algorithmus weist dieser Seite einen sehr guten Wert zu (PageRank 6).[?]
Anhand der Suchbegriffe, die wir aus dem Seitentitel extrahiert haben, konnten gute Platzierungen in den Google Suchergebnissen erreicht werden“

http://archiv.twoday.net weist laut Alexa optimale Zugriffszahlen auf.“

Inkunabeln in Santiago

Unter den Digitalisaten der UB Santiago de Compostela befinden sich auch über 140 Inkunabeln:

http://iacobus.usc.es/search*gag/sBUSC+dixital.+Incunables/sbusc+dixital+incunables/-3,-1,0,B/browse

Dabei ist auch ein weiteres Schedel-Digitalisat

Weitere Altbestände in Spanien digitalisiert (aktualisierte Liste):
http://wiki.netbib.de/coma/DigiSpain

Registratur-Schriften Rammingens

http://mdz10.bib-bvb.de/~db/bsb00009168/images/index.html

Ramingen, Jakob von: Von der Haußhaltung Der Regiment land und Leüt, vnd dann der ligenden Güter, vnd jhrer Rechten vnd Gniessen, Wie nämlich, vnd durch was mittel vnd wege, ein Herr in seiner Herrschafft, ein löblichs Regiment guter Policey, (als souil in gemain, Frid vnd Recht, gute zucht vnd Erbarkait, Jtem seine vnderthonen vn[d] hindersässen, insonderhait, vnd derselben Gütter berürt) vnd dan[n] einer nutzlichen Haußhaltung, (als souil seine des Herren Gütter vnnd derselben Recht vnd Gniessung belangt) mit bester ordnung fürnemen, nutzlichen anstellen, oder ins werck bringen, vnd endtlich in einem bleyblichen ohnzerrüttem wesen erhalten solle vnd möge. Jn welchem fürnämlich auch gedacht würdt des Renouierens … vnd der Registratur. … Jtem, etliche Responsa, Bedencken vnd Consilia Herrn Jacobs von Rammingen vnd Lüblachsperg des ältern, Augspurg 1566

Des weiteren:

Ramingen, Jakob von: Von der Registratur, Vnd Jren Gebäwen vnd Regimenten, deßgleichen von jhren Bawmeistern vnd Verwaltern vnd jrer qualificationen vnd habitibus, Heidelberg 1571
Signatur: 4 Feud. 45
URN:urn:nbn:de:bvb:12-bsb00010487-9 URL: http://mdz10.bib-bvb.de/~db/0001/bsb00010487/images

Historisches Abkürzungslexikon stark fehlerhaft

From: Franziska Bohr
Subject: [InetBib] Hinweis zum Historischen Abkürzungslexikon von Peter-Johannes Schuler
Date: Tue, 19 Jun 2007 19:44:52 +0200
To: Internet in Bibliotheken

Liebe Liste,

hier ein wichtiger Hinweis für alle, die dieses Buch erwerben wollen bzw. es bereits erworben haben.

Mein Mann hat bei seiner Arbeit als wissenschaftlicher Mitarbeiter der Uni Leipzig festgestellt, daß das „Historische Abkürzungslexikon“ von Peter-Johannes Schuler (Franz Steiner Verl.) eklatant viele Druckfehler enthält. Ein stichprobenartiges Durchblättern ergibt auf jeder aufgeschlagenen Seite mindestens einen Druckfehler, besonders stark sind die Übersichten des Anhanges betroffen.
Eine Nachfrage beim Verlag ergab vom Verlagsleiter die Auskunft, dass die Auflage zurückgezogen wird und im Herbst eine revidierte Auflage erscheint.

Es empfiehlt sich also, so denke ich, mit der Erwerbung noch zu warten.

Mit freundlichen Grüßen

Franziska Bohr (HMT Leipzig)

***

Siehe auch:
http://www.amazon.de/Historisches-Abk%C3%BCrzungslexikon-Peter-Johannes-Schuler/dp/3515089098

Datenbank zu den Stammbüchern der UB Gießen

http://geb.uni-giessen.de/geb/volltexte/2007/4706

Katalog der studentischen Stammbücher in der Universitätsbibliothek Gießen

Als Stammbücher bezeichnete man vom 16. bis zur Mitte des 19. Jahrhunderts kleine Alben vor allem von Studenten, in denen sich Kommilitonen, Verwandte und Freundinnen und Freunde, aber auch Professoren und höhergestellte Personen mit Sinnsprüchen, Zitaten, Freundschaftszeichen eintrugen (Album amicorum). Sie sind häufig mit Scherenschnitten, Farbzeichnungen oder Aquarellen geschmückt. Die Universitätsbibliothek Gießen verfügt über eine kleine Sammlung dieser Dokumente.
Die Datenbank erschließt zur Zeit die studentischen Stammbücher des 18. Jahrhunderts aus der Handschriftenabteilung der Universitätsbibliothek Gießen. Es handelt sich um die Signaturen
* Hs 1216 a-x (16 Nummern) , Hs 1217 a-k (11 Nummern) , Hs 1220, Hs 1221,
* Hs NF 2, Hs NF 3, Hs NF 646 und Hs NF 684.
Insgesamt weist die Datenbank ca 3.000 Stammbuchblätter nach. Von den Universitätsstädten ist Gießen mit 1.758 Einträgen vertreten, es folgen Jena (228 Einträge, vor allem durch das Stammbuch eines Jenaer Studenten), Göttingen (112 Einträge), Leipzig (49), Marburg (26), Halle (11), Tübingen (10), Wittenberg (5). Die anderen Einträge entstanden zu einem großen Teil in den Gebieten der Landgrafschaft Hessen-Darmstadt, wozu auch die Hanau-Lichtenbergischen Besitzungen in der Pfalz und im Elsaß gehörten. Sie kommen daneben auch aus anderen lutherischen Gebieten in einem breiten Streifen zwischen Pirmasens und Magdeburg.

Giessen im Winter um 1787. Aus dem Stammbuch Sinnigsohn
http://geb.uni-giessen.de/geb/volltexte/2005/2412/jpg/index.php?id=0

Siehe auch einen kurzen Aufsatz von 1907:
http://geb.uni-giessen.de/geb/volltexte/2005/2591

Gemeindearchivalien bei eBay

http://cgi.ebay.de/ws/eBayISAPI.dll?ViewItem&item=200121143231

8 handgeschriebene Rechnungsbücher der Gemeinde Lindig aus Thüringen.
„Lindiger Gemeinde-Rechnung über Einnahmen und Ausgaben von
1745 – 1746
1757 – 1758
1759 – 1760
1765 – 1766
1767 – 1768
1773 – 1774
1793 – 1794
1794 – 1795.“
Jedes Heft umfaßt 26 Seiten, ca. DIN A 5 Format, Gegenüberstellung von Einnahmen und Ausgaben.

Die Lindiger Bürgermeisterin wurde vom Hinweisgeber informiert.

Codex Sinaiticus digital

Einstimmung auf ein digitales Groß-Projekt: Die spannende Geschichte des Codex sinaiticus:
http://www.lizzy-online.de/modules.php?op=modload&name=News&file=article&sid=8590&mode=thread&order=0&thold=0

In digitaler Form soll – spätestens bis 2010 – die berühmteste Bibel-Urschrift der Welt zusammengefügt werden. Bisher ist allerdings auf der Website http://www.codex-sinaiticus.net noch gar nichts zu finden.

Mehr zum Codex: http://de.wikipedia.org/wiki/Codex_Sinaiticus

Außerdem: Ulrich Johannes Schneider: „Codex Sinaiticus. Geschichte und Erschließung der ‚Sinai-Bibel'“, Leipziger Universitätsverlag, 2. Auflage, Leipzig 2007, 9,80 Euro (s. Abbildung unten). Leider nur in kostenpflichtiger Buchform, kein Open Access. Ich glaube zwar nicht, dass sich Schneider oder der Univerlag daran (vor allem bei solch einem speziellen Thema und dem geringen Preis) eine goldene Nase verdienen können, aber wenn’s ihnen Freude macht… Immerhin ist es schon die 2. Auflage.

Codex Sinaiticus