Inkunabeln in Santiago

Unter den Digitalisaten der UB Santiago de Compostela befinden sich auch über 140 Inkunabeln:

http://iacobus.usc.es/search*gag/sBUSC+dixital.+Incunables/sbusc+dixital+incunables/-3,-1,0,B/browse

Dabei ist auch ein weiteres Schedel-Digitalisat

Weitere Altbestände in Spanien digitalisiert (aktualisierte Liste):
http://wiki.netbib.de/coma/DigiSpain

Registratur-Schriften Rammingens

http://mdz10.bib-bvb.de/~db/bsb00009168/images/index.html

Ramingen, Jakob von: Von der Haußhaltung Der Regiment land und Leüt, vnd dann der ligenden Güter, vnd jhrer Rechten vnd Gniessen, Wie nämlich, vnd durch was mittel vnd wege, ein Herr in seiner Herrschafft, ein löblichs Regiment guter Policey, (als souil in gemain, Frid vnd Recht, gute zucht vnd Erbarkait, Jtem seine vnderthonen vn[d] hindersässen, insonderhait, vnd derselben Gütter berürt) vnd dan[n] einer nutzlichen Haußhaltung, (als souil seine des Herren Gütter vnnd derselben Recht vnd Gniessung belangt) mit bester ordnung fürnemen, nutzlichen anstellen, oder ins werck bringen, vnd endtlich in einem bleyblichen ohnzerrüttem wesen erhalten solle vnd möge. Jn welchem fürnämlich auch gedacht würdt des Renouierens … vnd der Registratur. … Jtem, etliche Responsa, Bedencken vnd Consilia Herrn Jacobs von Rammingen vnd Lüblachsperg des ältern, Augspurg 1566

Des weiteren:

Ramingen, Jakob von: Von der Registratur, Vnd Jren Gebäwen vnd Regimenten, deßgleichen von jhren Bawmeistern vnd Verwaltern vnd jrer qualificationen vnd habitibus, Heidelberg 1571
Signatur: 4 Feud. 45
URN:urn:nbn:de:bvb:12-bsb00010487-9 URL: http://mdz10.bib-bvb.de/~db/0001/bsb00010487/images

Historisches Abkürzungslexikon stark fehlerhaft

From: Franziska Bohr
Subject: [InetBib] Hinweis zum Historischen Abkürzungslexikon von Peter-Johannes Schuler
Date: Tue, 19 Jun 2007 19:44:52 +0200
To: Internet in Bibliotheken

Liebe Liste,

hier ein wichtiger Hinweis für alle, die dieses Buch erwerben wollen bzw. es bereits erworben haben.

Mein Mann hat bei seiner Arbeit als wissenschaftlicher Mitarbeiter der Uni Leipzig festgestellt, daß das „Historische Abkürzungslexikon“ von Peter-Johannes Schuler (Franz Steiner Verl.) eklatant viele Druckfehler enthält. Ein stichprobenartiges Durchblättern ergibt auf jeder aufgeschlagenen Seite mindestens einen Druckfehler, besonders stark sind die Übersichten des Anhanges betroffen.
Eine Nachfrage beim Verlag ergab vom Verlagsleiter die Auskunft, dass die Auflage zurückgezogen wird und im Herbst eine revidierte Auflage erscheint.

Es empfiehlt sich also, so denke ich, mit der Erwerbung noch zu warten.

Mit freundlichen Grüßen

Franziska Bohr (HMT Leipzig)

***

Siehe auch:
http://www.amazon.de/Historisches-Abk%C3%BCrzungslexikon-Peter-Johannes-Schuler/dp/3515089098

Datenbank zu den Stammbüchern der UB Gießen

http://geb.uni-giessen.de/geb/volltexte/2007/4706

Katalog der studentischen Stammbücher in der Universitätsbibliothek Gießen

Als Stammbücher bezeichnete man vom 16. bis zur Mitte des 19. Jahrhunderts kleine Alben vor allem von Studenten, in denen sich Kommilitonen, Verwandte und Freundinnen und Freunde, aber auch Professoren und höhergestellte Personen mit Sinnsprüchen, Zitaten, Freundschaftszeichen eintrugen (Album amicorum). Sie sind häufig mit Scherenschnitten, Farbzeichnungen oder Aquarellen geschmückt. Die Universitätsbibliothek Gießen verfügt über eine kleine Sammlung dieser Dokumente.
Die Datenbank erschließt zur Zeit die studentischen Stammbücher des 18. Jahrhunderts aus der Handschriftenabteilung der Universitätsbibliothek Gießen. Es handelt sich um die Signaturen
* Hs 1216 a-x (16 Nummern) , Hs 1217 a-k (11 Nummern) , Hs 1220, Hs 1221,
* Hs NF 2, Hs NF 3, Hs NF 646 und Hs NF 684.
Insgesamt weist die Datenbank ca 3.000 Stammbuchblätter nach. Von den Universitätsstädten ist Gießen mit 1.758 Einträgen vertreten, es folgen Jena (228 Einträge, vor allem durch das Stammbuch eines Jenaer Studenten), Göttingen (112 Einträge), Leipzig (49), Marburg (26), Halle (11), Tübingen (10), Wittenberg (5). Die anderen Einträge entstanden zu einem großen Teil in den Gebieten der Landgrafschaft Hessen-Darmstadt, wozu auch die Hanau-Lichtenbergischen Besitzungen in der Pfalz und im Elsaß gehörten. Sie kommen daneben auch aus anderen lutherischen Gebieten in einem breiten Streifen zwischen Pirmasens und Magdeburg.

Giessen im Winter um 1787. Aus dem Stammbuch Sinnigsohn
http://geb.uni-giessen.de/geb/volltexte/2005/2412/jpg/index.php?id=0

Siehe auch einen kurzen Aufsatz von 1907:
http://geb.uni-giessen.de/geb/volltexte/2005/2591

Gemeindearchivalien bei eBay

http://cgi.ebay.de/ws/eBayISAPI.dll?ViewItem&item=200121143231

8 handgeschriebene Rechnungsbücher der Gemeinde Lindig aus Thüringen.
„Lindiger Gemeinde-Rechnung über Einnahmen und Ausgaben von
1745 – 1746
1757 – 1758
1759 – 1760
1765 – 1766
1767 – 1768
1773 – 1774
1793 – 1794
1794 – 1795.“
Jedes Heft umfaßt 26 Seiten, ca. DIN A 5 Format, Gegenüberstellung von Einnahmen und Ausgaben.

Die Lindiger Bürgermeisterin wurde vom Hinweisgeber informiert.

Codex Sinaiticus digital

Einstimmung auf ein digitales Groß-Projekt: Die spannende Geschichte des Codex sinaiticus:
http://www.lizzy-online.de/modules.php?op=modload&name=News&file=article&sid=8590&mode=thread&order=0&thold=0

In digitaler Form soll – spätestens bis 2010 – die berühmteste Bibel-Urschrift der Welt zusammengefügt werden. Bisher ist allerdings auf der Website http://www.codex-sinaiticus.net noch gar nichts zu finden.

Mehr zum Codex: http://de.wikipedia.org/wiki/Codex_Sinaiticus

Außerdem: Ulrich Johannes Schneider: „Codex Sinaiticus. Geschichte und Erschließung der ‚Sinai-Bibel'“, Leipziger Universitätsverlag, 2. Auflage, Leipzig 2007, 9,80 Euro (s. Abbildung unten). Leider nur in kostenpflichtiger Buchform, kein Open Access. Ich glaube zwar nicht, dass sich Schneider oder der Univerlag daran (vor allem bei solch einem speziellen Thema und dem geringen Preis) eine goldene Nase verdienen können, aber wenn’s ihnen Freude macht… Immerhin ist es schon die 2. Auflage.

Codex Sinaiticus

´Archiv von unten` in Münster

Unter dem Stichwort Münsters Geschichte von unten hat nun das UWZ-Archiv in Münster eine sehr gute website veröffentlicht. Diese dokumentiert die umfangreiche Arbeit des Archivs.
Begrüssenswert ist, dass Online-Texte aus dem Archiv und damit zur Geschichte der oppositionellen Bewegungen in Münster und darüberhinaus zur Verfügung gestellt werden. Vorbildlich.
Ein Online-Katalog steht ebenfalls zur Verfügung.

http://www.uwz-archiv.de