US: Lawsuit regarding the copyright of auction descriptions

http://www.coinbooks.org/esylum_v10n07a02.html
http://www.antiquetrader.com/default.aspx?tabid=1743&view=topic&forumid=114&postid=21466
http://www.maineantiquedigest.com/articles/mar07/copyright0307.htm

„On November 7, 2006, Heritage Auction Galleries, Inc. of Dallas filed
suit against Superior Galleries, Inc. of California, charging copyright
infringement, unfair competition, and that Superior had flat out stolen
its printed catalog descriptions relating to coins. Heritage claims that
Superior “has reproduced and distributed, and is continuing to reproduce and distribute, to the public, auction catalogs containing unauthorized copies and/or derivative works of the Copyrighted Works that were copied and/or derived from Heritage’s own catalogs and/or archives.”

Zehn zufällige Artikel aus der Wikipedia

Ausgewählt mittels der Funktion „Zufälliger Artikel“ auf http://de.wikipedia.org

Henry William Frederick Saggs (* 2. Dezember 1920 in Essex; † 31. August 2005) war ein britischer Assyrologe aus East Anglia.

Modulo (mit Betonung auf der ersten Silbe) oder mod ist eine insbesondere in der Informatik verbreitete Funktion, die den Rest aus der Division zweier Ganzzahlen angibt: (a mod m) bezeichnet also den (ganzzahligen) Rest aus der Division a:m.

Gonzalo „Gonzo“ Castro (* 11. Juni 1987 in Wuppertal) ist ein deutscher Fußballspieler mit spanischer Herkunft.

Wilhelm Caspary (* 1937) ist ein deutscher Geodät und seit 2002 emeritierter Universitätsprofessor am Institut für Geodäsie an der Universität der Bundeswehr in München.

Als Gesetzgebungsorgan oder Legislative werden üblicherweise Parlamente bezeichnet. Für diese gibt es meistens ein eigenes Strafrecht und Ordnungswidrigkeitenrecht mit der Begründung, als Legislative besonderen Schutzes zu bedürfen.

Werbeantworten sind Antworten (Bestellungen) auf eine Werbesendung, für die der Empfänger die Gebühren übernimmt.

Durch das Schulaufsichtsgesetz vom 11. März 1872 hob Bismarck die kirchliche Schulinspektion im Deutschen Reich auf und unterstellte die Schulen der staatlichen Aufsicht.

Die Eburonen (lat. Eburones) waren ein belgischer Volksstamm, der den Kelten zuzuordnen ist.

Als Katherine Group werden fünf mittelenglische Texte bezeichnet, die im frühen 13. Jahrhundert von einem unbekannten Autoren in einem Dialekt der West Midlands verfasst wurden.

Life and Debt ist ein Dokumentarfilm von Stephanie Black aus dem Jahr 2001. Er beleuchtet die wirtschaftliche und soziale Situation in Jamaika, insbesondere den Einfluss der Politik des Internationalen Währungsfonds und der Weltbank.

***

Von diesen Artikeln gibt es genau eine Entsprechung auf Artikelebene in Meyers Lexikon online:
http://lexikon.meyers.de/meyers/Meyers-Meyers_Lexikon_online

Der Artikel zu den Eburonen ist bei der Wikipedia zwar ausführlicher, aber Meyers hat eine Jahreszahl, die in der Wikipedia fehlt.

UK: A Scottish literary trove in danger

http://observer.guardian.co.uk/uk_news/story/0,,2062950,00.html

Appeal to preserve John Murray publisher’s papers

[…] Until recently the archive of 150,000 documents was housed in unsuitable conditions at the publisher’s office in Albemarle Street, London, an address that became almost as famous as some of its authors.

John Murray’s story itself is as interesting as that of many of its writers. The publishing firm started in 1768 when a young Scottish naval officer, John MacMurray, left the service to become a bookseller. He dropped the ‚Mac‘ and set up in Fleet Street, using his seaman’s experience to secure contracts to ship books overseas. Murray died in 1793. In 1811 his son, John Murray II, was offered a manuscript by a certain George Gordon, Lord Byron. Childe Harold’s Pilgrimage had been rejected by two rivals, but Murray took it – and the first edition sold out within days.

Last year the seventh John Murray offered the firm’s entire collection of papers to the National Library of Scotland at the knockdown price of £33m. None of the money will go directly to the family, but will instead go towards education projects and making the archive available and accessible to the public. However, the last £5m of the asking price still needs to be raised and this week crime writer Ian Rankin will launch a fundraising campaign to keep the archive in the UK.

A spokesman for the NLS said: ‚The John Murray Archive is an absolute treasure trove of knowledge, wisdom, gossip and ideas from across the 19th century. The range it covers – from literature to science through politics, travel and exploration – is remarkable. It really is a showcase for the ideas that changed the world.

‚We are immensely proud that we have this in Scotland, but we just need to make sure that we keep it here.‘

Dispersal of a Benedictine Library

http://www.unicaen.fr/mrsh/crahm/revue/tabularia/print.php?dossier=dossier2&file=13lecouteux.xml

Sur la dispersion de la bibliothèque bénédictine de Fécamp
Partie 1 : identification des principales vagues de démembrement des fonds

On the dispersal of the Benedictine library at Fécamp
Part 1 : identifying the main stages of the collection carve-up

Stéphane LECOUTEUX

Abstract : As with many abbeys, La Trinité at Fécamp witnessed a significant carve-up of its books between the 16th and 18th centuries. Part of the loss has been thoroughly investigated – many books are to be found today in the Rouen and Le Havre municipal libraries, in the Archives départementales de la Seine-Maritime, in the Bibliothèque nationale de France and in the Fécamp museums. However less is known of other losses. This discussion focussing on medieval manuscripts in Latin points to the likely dissemination throughout Europe of membra disiecta and fragments inserted in inauthentic volumes, especially in the libraries at the Vatican, Bern, Leyden, Berlin and Paris. Other Norman abbeys, looted by the Huguenots in 1562 and 1563, went through a similar process of dispersal.

On the dispersal of the Fleury books see
http://archiv.twoday.net/stories/2799773

Salemer Charme-Offensive

In freier Rede trägt Erbprinz Bernhard seine Charmoffensive für Salem und für sein Haus vor. Die Banken, sagt der Prinz, würden nervös und machten dem Haus Druck. „Unser Moratorium läuft aus.“ Er habe Verständnis für die Kreditinstitute. Kommissionen beruhigten die Banken nicht. „Im Notfall müssen wir Salem liquidieren“, droht der Erbprinz, der zugleich Generalbevollmächtiger ist. Denn allein tragen könnten es die Markgrafen nicht mehr. „Wir sind ein Landwirtschafts- und Forstbetrieb – mit den bekannten engen Margen“, erläutert der Prinz, der auch Wein anbaut. Wann dieser Notfall eintreten werde, will er nicht verraten. Aber allzu lange warten könne er nicht mehr. „Jedes Glück des Markgrafen hat das Glück von Baden gedeihen lassen, jedes Unglück hat Unglück für die Menschen hier nach sich gezogen“, sagt der Prinz im Bibliothekssaal.
http://www.stuttgarter-zeitung.de/stz/page/detail.php/1408358?_suchtag=2007-04-23

Mehr zum Tag der offenen Tür in Salem (die interessanten Räumlichkeiten blieben wie gehabt außen vor, siehe http://archiv.twoday.net/stories/3519949 ) bei der BLB:
http://www.blb-karlsruhe.de/blb/blbhtml/besondere-bestaende/verkauf.php

Gebetsmühlenhaft wiederholen wir:

* Es ist nicht bewiesen, dass die finanzielle Schieflage des Hauses Baden auf die Belastungen durch das Salemer Münster zurückgeht.

* Nach deutscher Rechtsordnung muss sich niemand für ein Kulturdenkmal aufopfern, Eingriffe enteignenden Charakters sind entschädigungslos nicht möglich.

* Salem ist Beutegut, das im Kern rechtswidrig dem badischen Volk vorenthalten wurde.

Wikipedia zitierfähig?

http://weblog.histnet.ch/archives/350

„Jedes wissenschaftliche Zitat aus Wikipedia muss gesondert im jeweiligen Verwendungszusammenhang beurteilt und begründet werden. Eine grundsätzlicher Ausschluss von Zitaten aus Wikipedia für wissenschaftliche Zwecke ist ebenso unangemessen, wie die ausschliessliche oder hauptsächliche Verwendung von Wikipedia-Einträgen als Grundlage für eine wissenschaftliche Arbeit.“

Dem stimme ich voll und ganz zu. Meine Stellungnahme:
http://archiv.twoday.net/stories/2630442

Wirtembergisches Urkundenbuch bei GBS

http://books.google.com/books?lr=&hl=de&q=intitle%3Awirtembergisches+urkundenbuch

Es liegen mit US-Proxy mindestens 5 komplette Bände vor, darunter auch Bd. 1. Das Digitalisat dieses Bandes ist allerdings an der Grenze zur Unbrauchbarkeit.

Es wäre verdienstvoll eine Liste der Urkunden aus Bd. 1 mit den maßgeblichen Druckorten online zu publizieren und falls ein besserer Druck nicht vorliegt, auf Scans des WUB zu verlinken. Übermäßig viel Arbeit wäre das nicht, da das UB von St. Gallen und die MGH Diplomata die meisten Stücke enthalten dürften.

Deutsche Reichstagsakten bei GBS

Aktualisiert: 9.7.2007 und 1.9.2007

Mit US-Proxy
(Anleitung siehe http://de.wikisource.org/wiki/Wikisource:Google_Book_Search ) benutzbar sind bei Google Book Search

Bd. 1 (1867) zu den Jahren 1376-87
http://books.google.com/books?id=2B0tAAAAMAAJ

Bd. 2 (1874) zu den Jahren 1388-1397
http://books.google.com/books?id=GYYqAAAAMAAJ

Bd. 3 (1877) zu den Jahren 1397/1400
http://books.google.com/books?id=boYqAAAAMAAJ

Bd. 4 (1882) zu den Jahren 1400-1401
http://books.google.com/books?id=yKAqAAAAMAAJ

Bd. 5 (1885) zu den Jahren 1401-1405
http://books.google.com/books?id=2ooqAAAAMAAJ

Bd. 6 (1888) zu den Jahren 1406-1410
http://books.google.com/books?id=24sqAAAAMAAJ

Bd. 7 (1878) zu den Jahren 1410/20
http://books.google.com/books?id=0IwqAAAAMAAJ

Bd. 8 (1883) zu den Jahren 1421/6:
http://books.google.com/books?id=h40qAAAAMAAJ

Bd. 9 (1887) zu den Jahren 1427/31
http://books.google.com/books?id=aI4qAAAAMAAJ

Bd. 10 (1906) für 1431/33
http://books.google.com/books?id=vI4qAAAAMAAJ

Bd. 11 (1898) zu den Jahren 1433/5
http://books.google.com/books?id=tY0qAAAAMAAJ

Bd. 12 (1901) zu den Jahren 1435/7
http://books.google.com/books?id=jIwqAAAAMAAJ
http://books.google.com/books?id=yKAqAAAAMAAJ

Obwohl Bd. 7 aus der UMich kommt, sind im dortigen OPAC obige Bände noch nicht eingetragen.

Siehe auch:
http://books.google.com/books?q=editions:0eF4q1da-lGcmzfd7y&id=2B0tAAAAMAAJ&hl=de&as_brr=1
(unvollständig!)

Auf die Bände 13ff. ist vorerst nicht zu hoffen, sie liegen nach 1923. [Warten wir also auf Bd. 10.]

Nachtrag: Bd. 10 hat sich eingefunden.

Deutsches Textarchiv

Die DFG finanziert ein „Deutsches Textarchiv“, siehe Stellenausschreibung:

http://hsozkult.geschichte.hu-berlin.de/chancen/type=stellen&id=1741

Allerdings fragt man sich angesichts der geringen Anzahl von Werken, die das Korpus laut dieser Stellenanzeige enthalten soll, ob es nicht billiger wäre, bei Zweitausendeins eine DVD „DIE DIGITALE JUBILÄUMSBIBLIOTHEK“ für 79,90 Euro (mit 1.523.000 Seiten Text) zu kaufen und diese Texte ein bisschen aufzubereiten…

Fischers Schwäbisches Wörterbuch online

http://mdz1.bib-bvb.de/~db/bsb00005029/images Bd. 1
http://mdz1.bib-bvb.de/~db/bsb00005031/images Bd. 2
http://mdz1.bib-bvb.de/~db/bsb00005032/images Bd. 3
http://mdz1.bib-bvb.de/~db/bsb00005033/images Bd. 4
http://mdz1.bib-bvb.de/~db/bsb00005034/images Bd. 5
http://mdz1.bib-bvb.de/~db/bsb00005035/images Bd. 6.1
http://mdz1.bib-bvb.de/~db/bsb00005037/images Bd. 6.2

Was das soll, diese verspätete Ankündigung bereits veröffentlichter Digitalisate … Gerade bei solchen Referenzwerken wäre es doch
wichtig, die Wissenschaft umgehend zu unterrichten.

Zu anderen südwestdeutschen Dialektwörterbüchern siehe
http://germazope.uni-trier.de/Projects/DWV

Jahrbuch des Historischen Vereins Dillingen an der Donau

Die Münchener Digitalisate sind bereits via OAIster einsehbar (44 Treffer bis 1962/63).

Bis 1973 kann man in der URL blättern:
http://www.digitale-sammlungen.de/~db/bsb00007627/images

Inhaltsverzeichnisse:
http://www.erlangerhistorikerseite.de/zfhm/j.html

Nach dem gleichen Prinzip kann man auch die digitalisierten Bände des „Sammelblatt des Historischen Vereines für Ingolstadt und Umgebung“ auffinden.

Update:
http://periodika.digitale-sammlungen.de/dillingen/start.html

Moser: Teutsches Staats-Recht

http://mdz1.bib-bvb.de/~db/ausgaben/uni_ausgabe.html?projekt=1112703525

„Das zwischen 1737 und 1754 publizierte „Teutsche Staats-Recht“ von Johann Jacob Moser ist eine wichtige Quelle für die Verfassungsgeschichte des Reiches und die frühneuzeitliche „Staatspraxis“. Um die Arbeit mit dem 52 Bände umfassenden Werk zu erleichtern, wird das als Bd. 53 erschienene „Haupt-Register“ im Volltext erfasst. Außerdem werden die Bde. 44-50 digitalisiert, die den frühneuzeitlichen Reichstag zum Gegenstand haben. “

An Open Letter to Google

http://noattention.blogspot.com/2007/04/open-letter-to-google-william-patry-and.html

„All I’m asking for is full access for the public to government documents on Google BookSearch. These documents are in the public domain and therefore should not be limited by claims of copyright, by Google or by the Library Partners.“

On the international issue see
http://blog.librarylaw.com/librarylaw/2004/09/copyright_in_go.html

Google is blocking access of foreign users for books which are PD in the US but of which Google believes that they were not PD world-wide. Thus there is no reason to block US-access to US government documents.

Digitalisierte Archivalien

Ohne Anspruch auf Vollständigkeit – bitte ergänzen!

Hinweise auf Bildarchive und digitalisierte Fotos im WWW:
http://www.fotostoria.de/?page_id=175

Stadtarchiv Duderstadt
http://www.archive.geschichte.mpg.de/duderstadt

http://Monasterium.net – Klosterarchive
http://www.mom.findbuch.net

Landesarchiv BW
https://www2.landesarchiv-bw.de/ofs21/suche

Hauptstaatsarchiv Düsseldorf
http://lehre.hki.uni-koeln.de/hsa [2009 URL not found]

Stadtarchiv Schaffhausen – Stadtrechnungen
http://www.stadtarchiv-schaffhausen.ch/Schaffhausen-Geschichte/stadtrechnungen_schaffhausen.htm

Klosterarchiv Einsiedeln
http://www.klosterarchiv.ch/e-archiv.php

Wochenschauarchiv des Bundesarchivs
http://www.wochenschau-archiv.de

Schulratsprotokolle online
http://www.ethbib.ethz.ch/eth-archiv

NACHTRÄGE März 2009

Zu HADIS (Hessen)
http://archiv.twoday.net/stories/5402572

Staatsarchive Weimar, Rudolstadt
http://www.urmel-dl.de/content/main/content/collections.xml

Strategien gegen Gedächtnisverlust

Nur in europäischer Koordination und mit gemeinsamen Anstrengungen werde es möglich sein die technischen Probleme bei der Langzeitarchivierung digitaler Publikationen zu lösen, unterstrich Hermann Schäfer, Abteilungsleiter für Kultur und Medien beim Beauftragten der Bundesregierung für Kultur und Medien. Er sprach zum Auftakt eines zweitägigen Kongresses in der Deutschen Nationalbibliothek in Frankfurt am Main.

Weiterlesen:
http://www.heise.de/newsticker/meldung/88582

Buch zur Privatkopie online

Die Privatkopie: Juristische, ökonomische und technische Betrachtungen / mit Beiträgen von Ulrich Loewenheim, Jürgen Nützel, Björn A. Kuchinke, Iris Lenke und Heike Walterscheidt. Hrsg. von Frank Fechner. – Ilmenau – Univ. Verl. Ilmenau, 2007. – 139 S. (Medienrechtliche Schriften ; 1) ISBN 978-3-939473-06-0

Das Buch ist vollständig online verfügbar unter

http://www.db-thueringen.de/servlets/DocumentServlet?id=7543

Die Buchausgabe kostet 14,50 €.

Archivstereotypen. Archiv kann jeder.

Häufig genug finden sich wenig nachvollziehabre Stellenbesetzungen in Archiven. Hier 3 gleichlautende Artikel zu den Wiesbadener Verhältnissen:
s. http://www.wiesbadener-kurier.de/region/objekt.php3?artikel_id=2795090
s. http://www.main-rheiner.de/region/objekt.php3?artikel_id=2795090
s. http://www.allgemeine-zeitung.de/rhein-main/objekt.php3?artikel_id=2794207

Own Google Maps

Peter Kurilecz to „Archives“

Google now lets you create your own Google maps that you can either
keep private or expose to their search engines. the links below will
take you to two maps that I have created. For those who are involved
with local history this could be real fun

http://shrinkster.com/o66

for this next one scroll down to the bottom of the page because my
markers now extend to a second page. note that on the second page I
have used one of the tools to define historic preservation district
boundaries

http://shrinkster.com/o65