Zehn zufällige Artikel aus der Wikipedia

Ausgewählt mittels der Funktion „Zufälliger Artikel“ auf http://de.wikipedia.org

Henry William Frederick Saggs (* 2. Dezember 1920 in Essex; † 31. August 2005) war ein britischer Assyrologe aus East Anglia.

Modulo (mit Betonung auf der ersten Silbe) oder mod ist eine insbesondere in der Informatik verbreitete Funktion, die den Rest aus der Division zweier Ganzzahlen angibt: (a mod m) bezeichnet also den (ganzzahligen) Rest aus der Division a:m.

Gonzalo „Gonzo“ Castro (* 11. Juni 1987 in Wuppertal) ist ein deutscher Fußballspieler mit spanischer Herkunft.

Wilhelm Caspary (* 1937) ist ein deutscher Geodät und seit 2002 emeritierter Universitätsprofessor am Institut für Geodäsie an der Universität der Bundeswehr in München.

Als Gesetzgebungsorgan oder Legislative werden üblicherweise Parlamente bezeichnet. Für diese gibt es meistens ein eigenes Strafrecht und Ordnungswidrigkeitenrecht mit der Begründung, als Legislative besonderen Schutzes zu bedürfen.

Werbeantworten sind Antworten (Bestellungen) auf eine Werbesendung, für die der Empfänger die Gebühren übernimmt.

Durch das Schulaufsichtsgesetz vom 11. März 1872 hob Bismarck die kirchliche Schulinspektion im Deutschen Reich auf und unterstellte die Schulen der staatlichen Aufsicht.

Die Eburonen (lat. Eburones) waren ein belgischer Volksstamm, der den Kelten zuzuordnen ist.

Als Katherine Group werden fünf mittelenglische Texte bezeichnet, die im frühen 13. Jahrhundert von einem unbekannten Autoren in einem Dialekt der West Midlands verfasst wurden.

Life and Debt ist ein Dokumentarfilm von Stephanie Black aus dem Jahr 2001. Er beleuchtet die wirtschaftliche und soziale Situation in Jamaika, insbesondere den Einfluss der Politik des Internationalen Währungsfonds und der Weltbank.

***

Von diesen Artikeln gibt es genau eine Entsprechung auf Artikelebene in Meyers Lexikon online:
http://lexikon.meyers.de/meyers/Meyers-Meyers_Lexikon_online

Der Artikel zu den Eburonen ist bei der Wikipedia zwar ausführlicher, aber Meyers hat eine Jahreszahl, die in der Wikipedia fehlt.

UK: A Scottish literary trove in danger

http://observer.guardian.co.uk/uk_news/story/0,,2062950,00.html

Appeal to preserve John Murray publisher’s papers

[…] Until recently the archive of 150,000 documents was housed in unsuitable conditions at the publisher’s office in Albemarle Street, London, an address that became almost as famous as some of its authors.

John Murray’s story itself is as interesting as that of many of its writers. The publishing firm started in 1768 when a young Scottish naval officer, John MacMurray, left the service to become a bookseller. He dropped the ‚Mac‘ and set up in Fleet Street, using his seaman’s experience to secure contracts to ship books overseas. Murray died in 1793. In 1811 his son, John Murray II, was offered a manuscript by a certain George Gordon, Lord Byron. Childe Harold’s Pilgrimage had been rejected by two rivals, but Murray took it – and the first edition sold out within days.

Last year the seventh John Murray offered the firm’s entire collection of papers to the National Library of Scotland at the knockdown price of £33m. None of the money will go directly to the family, but will instead go towards education projects and making the archive available and accessible to the public. However, the last £5m of the asking price still needs to be raised and this week crime writer Ian Rankin will launch a fundraising campaign to keep the archive in the UK.

A spokesman for the NLS said: ‚The John Murray Archive is an absolute treasure trove of knowledge, wisdom, gossip and ideas from across the 19th century. The range it covers – from literature to science through politics, travel and exploration – is remarkable. It really is a showcase for the ideas that changed the world.

‚We are immensely proud that we have this in Scotland, but we just need to make sure that we keep it here.‘