Hebräische Einbandfragmente

Aus der Liste Diskus:

Liebe Kolleginnen und Kollegen,

hiermit möchte ich auf eine Tagung zu hebräischen Einbandfragmenten in deutschen Archiven und Bibliotheken aufmerksam machen, die vom 06.06.-07.06.2007 vom Seminar für Judaistik an der Johannes Gutenberg-Universität Mainz durchgeführt wird. Die Tagung findet im Hotel Atrium in Mainz Finthen statt. Nähere Informationen finden Sie unter http://www.geist.uni-mainz.de/166.php

Falls Teilnehmer an dieser Liste, etwas über bislang nicht erschlossene und identifizierte Bestände von hebräischen Makulatur- und Einbandfragmenten wissen wäre ich sehr an Informationen darüber interessiert. Bitte Nachricht an: lehnardt@uni-mainz.de

Das Ziel und das Programm der Tagung:

Die Tagung „Genizat Germania“ am 06.06.2007 – 07.06.2007 im Hotel Atrium in Mainz Finthen soll den Ertrag eines im Rahmen des Historisch-kulturwissenschaftlichen Forschungszentrums (HKFZ) Trier und Mainz durchgeführten Teilprojekts „Die hebräisch-aramäischen Einbandfragmente in den Stadtbibliotheken Trier und Mainz – ein verborgener jüdischer Wissensraum“ vorstellen und in Kooperation mit internationalen Fachkollegen diskutieren.

Das Vorhaben geht zurück auf die Gründung einer Forschergruppe von deutschen und israelischen Forschern im Sommer 2004, die sich in enger Kooperation zum Ziel gesetzt hat, die hebräischen und aramäischen Einbandfragmente in deutschen Archiven und Bibliotheken zu erfassen und auszuwerten. Das Teilprojekt im Rahmen des HKFZ Mainz – Trier hat dabei bereits so viele neue, wichtige hebräische Manuskriptreste zutage gefördert, dass die Durchführung einer Konferenz zu diesen Funden in ihrem europäischen Kontext erforderlich erscheint.

Das anlässlich der Tagung der Öffentlichkeit vorgestellte Projekt „Genizat Germania“ zielt darauf, die hebräischen Einbandfragmente bzw. die oftmals nur wenige Zentimeter großen Makulaturstücke als Quellenkorpus für die Rekonstruktion der literarischen Kultur der Juden in Deutschland im Mittelalter zu erschließen. Dieses Korpus, das sich in seiner Zusammensetzung von den vollständig erhaltenen Handschriften in verschiedenen Punkten unterscheidet, wird maßgeblich zur Rekonstruktion der hebräischen „Bibliothek“ am Ende des Mittelalters beitragen können.

Unter den in deutschen Bibliotheken und Archiven entdeckten Fragmenten finden sich seltene Texte wie solche aus dem Jerusalemer Talmud, verschiedene kleinere rabbinische Werke, mittelalterliche Bibelkommentare, halakhische Werke, Piyyut-Dichtungen, Targumim (aramäische Bibelübersetzungen), Responsen, Talmud-Kommentare, haggadische Erzählungen, Romane und Geschichtswerke. Die Kenntnis der hebräischen Literaturgeschichte ist durch die oftmals zufällig gemachten Entdeckungen bereits maßgeblich erweitert worden. Wie die Funde in Archiven im benachbarten Ausland zeigen, ist diese spezielle „Geniza“, d.h. „Abstellkammer“, die sich in den Einband- und Makulaturfragmenten befindet, noch längst nicht hinreichend erforscht. Der letzte Versuch einer systematischen Erschließung liegt über dreißig Jahre zurück. Landesrabbiner Ernst Róth hatte seinerzeit eine Liste der Fragmente für das Verzeichnis der orientalischen Handschriften in Deutschland erstellt. Dieses Verzeichnis muss allerdings mittlerweile als veraltet gelten.

Ziel der Konferenz ist es,

– die neuen Funde aus Mainz und Trier in ihrem jeweiligen Kontext und im Vergleich zu ähnlichen Funden in Europa zu präsentieren,

– Archive und Bibliotheken auf das für die Judaistik wichtige Phänomen hebräischer Einbandfragmente aufmerksam zu machen,

– die systematische Suche nach weiteren Fragmenten in Deutschland und Europa anzuregen und zu unterstützen.

Für die Vorstellung der Funde konnten namhafte Gelehrte und Experten aus dem In- und Ausland gewonnen werden.

English summary

Up to now Hebrew and Aramaic binding fragments in German archives and libraries have scarcely been examined. The central object of our conference „Genizat Germania“ is to resent and to evaluate manuscript fragments newly discovered in the binding of books and archival files in archives and libraries throughout Europe. The first project to systematically search for these fragments in Germany is part of the Historical Cultural Research Center Mainz – Trier (HKFZ). The name „Genizat Germania“ refers back to the Hebrew term „Geniza“ that discribes storerooms in old synagoges where discarded religious texts were hidden away in order to protect them from destruction. The purpose of secundary use of manuscripts in binding was different but, in fact, many fragments have been preserved that will change the

way we perceive the literary culture of the Jews in medieval Europe. The conference pursues three important issues

– to present the new findings of Hebrew binding fragments in Mainz and Trier in the context of similar binding fragments from Europe

– to draw the attention of archives and libraries to a new project of cataloguing and identifying at the University of Mainz

– to foster the systematical disclosure of further unidentified fragments in the stocks of collections in Germany.

We are happy to welcome top referents from the countries concerned and the different subjects on the conference.

Siehe auch:

http://www.genizatgermania.uni-mainz.de

http://www.hkfz.uni-trier.de/index.php?site_id=108&proj_id=a2663ec3cd33fc87a110fa81aa250a6c&sitename=volltext
__________________________________________________________________________________________________________

Professor Dr. Andreas Lehnardt
Seminar für Judaistik
Saarstr. 21
Johannes Gutenberg-Universität Mainz
Forum 5
55099 Mainz

Telefon: +49 [0]6131/39-20312
Fax: +49 [0]6131/39-26700
E-Mail: lehnardt@uni-mainz.de

What Google Libraries will do with their Digital Copies

http://www.infotoday.com/searcher/apr07/Grogg_Ashmore.shtml

Librarians participating in Google Book Search scanning can easily add links on their libraries’ Web pages to the Google Book Search Web site [http://books.google.com] and call it a day. However, with the number of aforementioned in-house digitization projects, most librarians find great potential for using the copies they receive from Google in conjunction with existing library resources and newly created partnerships. And the future may see even nonmembers of the Google Library Party doing the same thing. As Megan Lamb, of Google Corporate Communications, explains “We’ve [Google] already done significant engineering work in ensuring that our URLs are persistent and any organization can link to them.”

For example, Popham of Oxford explains the necessity for new partnerships to cope with the enormity of the Google project: “The sheer scale of our endeavor with Google vastly overshadows any previous [digitization] activity and will require additional preservation infrastructure, which we are developing in partnership with Sun Microsystems, as part of the establishment of a Sun Center of Excellence here in Oxford.” While all of the participating Google Book Search libraries have digitization projects in existence, few, if any, approach the scale of the Google project. Jennifer Colvin, strategic communications manager, UC Office of the President, stated, “The university libraries have been doing other digitization projects for years, but nothing nearly on the scale of what we are doing with the OCA [Open Content Alliance] and with Google, so that’s one of the reasons we are so excited about our partnerships with those organizations.”

Such an increase in scale means that some library administrators are still weighing options about how to use their library digital copies. In August 2006, Barbara Quint reported in an Information Today, Inc. NewsBreak (“Google Book Search Adds Big, Brave Partner: The University of California”) that “plans as to what UC intends to do with its digital copies are still in the works. However, public domain material will have free and unfettered full-text access throughout the system, including links to the online Melvyl Catalog. Books still in copyright will only be accessible in keeping with copyright law”
[http://newsbreaks.infotoday.com/nbReader.asp?ArticleId=17375]. According to Colvin, UC has organized a “system-wide group with representatives from across the UC system to try to figure out what the next step is going to be and how we can possibly integrate those digital books in with our collection.” According to Flecker, Harvard is not using the data at this point: “Future uses are under discussion, but no concrete plans are in place.” While no concrete plans may be in place, Harvard is enthusiastic about the possibilities the mass digitization offers. Flecker noted, “We are excited about the possibility of making the collection of scanned books available in the future for text mining, which we believe will open up powerful new ways of doing research.”

NYPL’s Ferriero envisions a future in which patrons conduct searches in its Digital Gallery and receive not only images from across the research libraries, but also the text that provides necessary context and avenues for further research. While NYPL is still making plans for how it will use its digital copies (in December, it just finished the Google pilot of 10,000 volumes and made arrangements to continue the relationship), it is carefully watching how other Google partners are putting their digital copies to work for them. In fact, the Google Library partners meet twice a year to take advantage of the lessons learned from each of their very individual ventures.

Like Harvard and the NYPL, Oxford continues to explore how best to use its digital copies. When asked to describe how his library currently uses and/or plans to use digital copies received from Google, Popham replied, “At the moment, we are simply planning to archive and preserve our copy of the data generated by our joint project with Google.” Popham went on to say that Oxford will link from its catalog record to the images hosted at Google [http://books.google.com]. Finally, Popham explained, “The scale and scope of this project is such that we are only just beginning to consider some of the possibilities that this work may enable.”

As one of the most recent of Google library partners, signing on in November 2006, UVA is understandably still considering how to use its digital copies. When asked if UVA was concentrating on specific subject areas, Wittenborg said, “We gave Google a lot of data on what we think our special strengths are, but they said essentially all 5.1 million volumes are under consideration still by them.” Wittenborg went on to say, “They [Google and library partners] have a summit meeting of the [library] partners in January [2007] at Google, and so I think by then, if not before, we’ll know. We are very, very strong in American literature and American history, but also in Buddhism and other things, so it’s pretty much they get to choose.” When asked if UVA was choosing to do both public domain and in-copyright materials, Wittenborg replied, “Absolutely. It was important for us to want to do the whole thing.” Wittenborg emphasized the opportunity this presents for UVA: “… it’s an open playing field. We know we’ll be experimenting with software tools and delivery services, and our primary goal is to support research, teaching, and learning here at UVA. But I think that once we suddenly get content, we will find out there are all kinds of things we can do. I think there will be parts of the content that we will mark up for added value, but we just don’t know yet.”

UW-Madison, another new member of this exclusive club, has particular plans for organizing and providing access to the library’s digital copies of Google-scanned material. Van Gemert stated: “Our intention is to have material searchable through our OPAC and our intention is to collaborate with other CIC [Committee on Institutional Cooperation] institutions on a shared digital repository.” The CIC is a consortium of 12 major research universities, including those from the Big Ten athletic conference, along with the University of Chicago and the University of Illinois at Chicago. As mentioned earlier, UW-Madison also intends to leverage its investment in current digitization projects and, through its partnership with the Wisconsin Historical Society and Google, to create a larger, more comprehensive digital collection. Van Gemert explained, “Our primary focus is to have digitized materials in the public domain — state and federal government documents, other historical documents.” While UW-Madison has a clear focus, it has yet to begin scanning; the operational side of its project with Google will begin in March 2007.

In addition to UW-Madison, the CIC group also includes UM, which, to date, has one of the most developed systems for providing access to its Google scanned materials — MBooks. MBooks allows patrons to discover books through full-text searching in its online catalog, Mirlyn. Once a title is identified, a patron can click on a link, which takes them to a “page turner” interface that allows them to navigate the book, print individual pages, and enlarge and rotate the page image as well as to search within that individual title. The library digital copies delivered to UM are individual pages — mostly 600 dpi TIFF images using ITU G4 compression, although pages with significant illustrations usually appear as 300 dpi JPEG 2000 images. Google also provides an OCR text file to match each page image. The type of image files provided to a library depend on the library’s preferences [http://www.lib.umich.edu/staff/google/public/faq.pdf]. While one cannot print out entire PDF files of a single title from the MBooks interface, the MBooks record does provide links back to the Google Book Search copy.

Because UM is one of the libraries allowing Google to scan in-copyright titles, MBooks provides searching within these titles, as well as information on the number of occurrences and location of terms within an individual title, to assist the user in evaluating the relevance of the item to their research. MBooks currently only houses the titles scanned through Google, but there are plans to add materials from previous in-house digitization efforts to the database as well.

Der Archivar bleibt Hohepriester

Aus dem reichen Inhalt des Rundbriefs 26 der ev. Kirchenarchive

In der Arbeitsgruppe 3 [des treffens der norddeutschen Kirchenarchivare 2006] behandelte Dr. Brage Bei der Wieden, Niedersächsisches Landesarchiv Wolfenbüttel, den archivarischen Umgang mit Massenakten, deren Entstehung auf die Funktionen
des modernen Interventions- und Sozialstaats zurückzuführen ist. Für die Archive stellt sich verschärft das Problem ihrer Aufbewahrung/Kassation. Entsprechend den Empfehlungen des 1965 erstellten Döll-Gutachtens führte Niedersachsen 1984 das Stichprobenverfahren ein, gegen das 1993 Bedenken wegen mangelnder Repräsentativität erhoben wurden. So ist der Aktenbestand nicht abgeschlossen und damit fehlt die exakte Bezugsgröße, nach dem Zufallsprinzip wird nur jede 100. Akte aufbewahrt, und die Betriebslisten der steuerpflichtigen Betriebe ändern sich permanent. Außerdem fand ein Paradigmenwechsel in der Geschichtswissenschaft statt weg von Strukturen zum Individuum. Der erfolgte Übergang zum Prinzip der Überlieferung besonderer Fälle, impliziert jedoch Probleme mit der Bewertungskompetenz des Archivars, da solche Verfahren nicht standardisiert werden können. (Warnung: „dicke Akten“ können durch Korrespondenz mit Querulanten/Kopien aufgebläht und dann nicht repräsentativ sein). Eine weitere Variante einer Samplebildung, die Klumpenstichprobe (Buchstabengruppe), ist hinsichtlich der Repräsentativität nicht unproblematisch, z.B. durch Unterrepräsentation von Ausländern in der Buchstabengruppe „H“. Die Buchstabenauswahl ermöglicht keine Grundaussagen, dagegen die Dokumentation familiärer Zusammenhänge. Das Problem der Repräsentativität kann durch die Möglichkeiten der elektronischen Datenerarbeitung entschärft werden, indem über das Dokumentenmanagement Abgleiche/Korrelationen verschiedener Datenbanken möglich sind und/oder Ergänzungsdokumentationen angelegt werden. Die Erschließung von Massenakten sollte in jedem Fall flach sein, die Findbücher nur die notwendigsten Metadaten enthalten. Die in der Diskussion erwogene Bildung einer Kommission von Fachleuten, Historikern und Archivaren für die Bewertung und die Kassation von Akten lehnte der Referent wegen der oft interessengebundenen Argumentationen eines solchen Fachgremiums ebenso ab wie eine Bürgerbeteiligung. Bewertungen sollten allein dem Archivar vorbehalten bleiben. Es gibt also keine sicheren Verfahren, um repräsentative Samples zu bilden.

Siehe dazu auch:
http://archiv.twoday.net/stories/2699909

Kirchenbuchdigitalisierung und Kommerzialisierung

Instruktiv schildert Fink (Landeskirchliches Archiv Stuttgart) in seiner Studie, die wir unter
?p=28785#comments
anzeigten, die Problemlage bei der Kirchenbuchdigitalisierung. Die kirchlichen Archive wollen ihre „Datenhoheit“ nicht verlieren. Sie können einerseits mit kommerziellen Unternehmen wie http://ancestry.com oder nicht-gewerblichen Organisationen wie den genealogischen Vereinen oder den Mormonen (GSU) kooperieren.

Dazu passend das Statement im Rundbrief 26/2006 der ev. Kirchenarchive:
http://www.ekd.de/archive/dokumente/Rundbrief_26.pdf

„Neu war der Vorschlag Frau Dr. Stübers, an die Kirchenbuchdigitalisierung gemeinsam mit einer etablierten Firma für Archivsoftware heran zu gehen. Frau Dr. Schwarz griff den Gedanken eines gemeinsamen virtuellen Lesesaals aller interessierten Gliedkirchen auf, die eine „Stabsstelle“ beim Kirchenamt der EKD ansiedeln könnten. Dieser virtuelle Lesesaal soll ausdrücklich nicht im Kontext des Open Access stehen. Er muss zur Refinanzierung der nicht unerheblichen Kosten der Digitalisierung der Kirchenbücher beitragen.
Genannt wurden Kosten zwischen 40 €und 120 € pro zu verfilmendes /digitalisierendes Kirchenbuch. Insgesamt wären Investitionen im Umfang von ca. 5 Millionen Euro erforderlich.
Angesichts dieses Betrages erhob sich neuerlich die Diskussion um eine Digitalisierung mit Hilfe der Mormonen oder von http://MyFamily.com. Jeglichem Zusammenwirken mit den Mormonen erteilten Frau Dr. Göhres und Herr Dr. Wurm angesichts der eindeutigen Ablehnung der VELKD eine Absage. Herr Dr. Krogel und Frau Dr. Raddatz betonten in unterschiedlicher Akzentuierung den Vorrang der Sicherungsverfilmung in ihren Landeskirchen. Beiden erscheinen Digitalisierungen von Kirchenbüchern bzw. deren Filmen ohne die Zustimmung der Kirchgemeinden als Eigentümerinnen nicht möglich. Deshalb ist in der Ev.-Luth. Landeskirche Sachsens kein Interesse an Kirchenbuchdigitalisierungen absehbar.
Die Mehrheit aller Anwesenden wünschte sich ein gemeinsames Vorgehen auf Ebene der EKD.“

Die „Datenhoheit“ der Kirchenarchive steht bei juristischer Betrachtungsweise aber auf ziemlich wackeligen Füßen:

* Es ist nicht ausgemacht, dass öffentlich-rechtliche Prinzipien für die Nutzung der Kirchenbücher vor 1875, die ja Personenstandsregister sind, ohne weiteres verneint werden können. Das öffentliche Recht hält aber Möglichkeiten bereit, mit der Archivnutzer Beschränkungen der Nutzung von Digitalisaten zurückweisen können.

* Einzelverträge mit Digitalisatnutzern, die z.B. eine Re-Digitalisierung der Ausdrucke verbieten, wären als AGB einer Mißbrauchskontrolle zu unterziehen.

* Die digitalisierten Einzelseiten sind nach meiner Rechtsauffassung nicht geschützte Lichtbilder i.S. von § 72 UrhG (doch selbst dieser Schutz würde in 50 Jahren nach Veröffentlichung erlöschen.)

* Werden von vielen einzelnen dezentral auf dezentralen, aber vernetzten Servern Kirchenbuch-Digitalisate eingestellt, ist es problematisch, den Datenbankschutz des Urheberrechts zu bemühen, denn einzelne Entnahmen gemeinfreier Inhalte sind erlaubt.

Grundsätzlich handelt es sich bei den Kirchenbüchern und ihren Daten um kulturelles Allgemeingut, das allen gehört und nicht den Kirchen. Die Weiternutzung von Daten kann ohnehin nicht unterbunden werden, bei der Weiternutzung von Digitalisaten besteht kein archivrechtlich begründetes Immaterialgüterrecht, das außerhalb vertragrechtlicher Bindung zum Tragen käme.

Gibt es also hinreichend viele Freiwillige, die – womöglich außerhalb der Strukturen der etablierten genealogischen Vereine – Kirchenbuchdigitalisate im Rahmen freier Projekte (anonym) hochladen, so kann die auf ein ungerechtfertigtes Monopol gegründete Kommerzialisierungsstrategie der Kirchen auf Dauer nicht funktionieren. Und das ist gut so.

Siehe auch: http://archiv.twoday.net/stories/2100380

Wenceslaus Hollar Prints

The Thomas Fisher Rare Book Library at the University of Toronto is
pleased to announce its latest online collection.

This digital collection features over 2500 of the prints of Wenceslaus
Hollar (1607-1677), a great master of the art of etching. Although the
lion’s share of Hollar’s work was produced in and about his adopted
England, his artistic interest was broad ranging and the site also
includes religious and historical prints, maps, portraits, costumes, and
natural history. As well as the individual etchings, the Fisher Library
boasts some one hundred published works containing original prints made
from Hollar’s plates. In an effort to provide the original context for
at least some of Hollar’s book illustration, the full text of several of
these works has also been included.

The collection is available at:

http://link.library.utoronto.ca/hollar

I am counting only three books with full text.

For the scan quality see the following picture.