Chronicling America: Historic American Newspapers

http://www.loc.gov/chroniclingamerica

This site allows you to search and read newspaper pages from 1900-1910 (from the following states: California, District of Columbia, Florida, Kentucky, New York, Utah, and Virginia) and find information about American newspapers published between 1690-present.

More on digitized newspapers:

http://archiv.twoday.net/stories/3365545

http://icon.crl.edu/digitization.htm

http://bcdlib.tc.ca/links-subjects-newspapers.html

http://digital.library.upenn.edu/books/serials.html

List of German projects:
http://del.icio.us/tag/digi_zeitungen

Digitale Nachlässe

Neil Beagries Aufsatz Plenty of Room at the Bottom? Personal Digital Libraries and Collections (D-Lib Magazine June 2005) wirft einige interessante Fragen auf.

Seinem Fazit “Personal digital collections should become a major area of interest for research collections.” ist sicherlich zuzustimmen. Aber auch für Privatleute und Arbeitgeber tun sich Probleme auf, die man bisher wohl oft nicht genug bedacht hat (ich auch nicht). Beispiel: Gehören die wichtigsten Passwörter ins Testament bzw. Schließfach?

The growth of personal digital information brings interesting issues for libraries, family and employers relating to “digital estates” following the death of individuals. This is not solely an issue of content and its value but an issue of access (although it will be interesting to see if the often very high value placed on the personal archives of correspondence and manuscripts of some creative authors will also translate to the digital world of their email and electronic documents). Most personal digital collections can only be accessed via personal passwords and authentication.

Die Idee von “Digital Estates” hat natürlich auch etwas grausames. Wenn man die bekannten Statistiken der Internetnutzung als Richtschnur nimmt, dürften sich die Archive der Zukunft vor “Erotica”-Sondersammlungen kaum mehr retten dürfen…

Historische Kinder- und Jugendliteratur bei ALEKI

Elektronische Bibliothek der Arbeitsstelle für Leseforschung und Kinder- und Jugendmedien (ALEKI)

Zitat:
Die Elektronische Bibliothek ist vor allem zum Gebrauch von Studierenden und Lehrenden der Kinder- und Jugendliteraturwissenschaft gedacht. In ihr stehen wichtige Texte der historischen Kinder- und Jugendliteratur – vom 16. Jahrhundert bis zum Beginn des 20. Jahrhunderts, komplett oder auch in Auszügen – zur Bildschirmlektüre und zum Download bereit. In der Regel sind sie ergänzt um Kurzangaben zu Autor und Werk. Die Dateien liegen im PDF-Format vor und können mit dem kostenlosen Adobe Reader angezeigt und ausgedruckt werden.

Die Elektronische Bibliothek startete im Februar 2005 und wird laufend ergänzt.

http://www.aleki.uni-koeln.de/ebib