Auch im GLAK: 500 Archivalien fehlen, Verdacht auf Diebstahl. Teil tauchte bei Internetauktion auf

swr 8.3.2007 (“Vorbestrafter Langfinger bestiehlt Landesarchiv”(, Stuttgarter Zeitung, 9. März 2007, S.9 (“Freigänger stiehlt wertvolle Archivalien”)

KARLSRUHE (lsw). Ein wegen Diebstahls vorbestrafter Freigänger hat aus dem Landesarchiv in Karlsruhe Akten, Dokumente und Urkunden im Wert von etwa 100 000 Euro gestohlen. Der Mann, der als Hilfskraft für Packarbeiten im Archiv arbeitete, hatte im vergangenen August über 500 Stücke entwendet, bestätigte gestern Archivleiter Volker Rödel. Nur 28 Dokumente seien wieder zurückgegeben worden. Zwei Auktionshäuser sowie Kunden bei einem Internet-Versteigerer hatten sich beim Landesarchiv gemeldet, nachdem ihnen die Herkunft der angebotenen Stücke dubios erschien. Der Mann war danach verhaftet worden.

¸¸Den Rest werden wir wohl schwerlich zurückerhalten”, sagte Rödel weiter. Vermutlich habe der Täter die Dokumente vor allem auf Flohmärkten und bei einschlägigen Händlern verhökert. ¸¸Das bekommt man dann nur selten wieder”, sagte der Archivleiter. Er habe aber noch Hoffnung, dass der Dieb nach der Eröffnung des Verfahrens gestehen werde und das eine oder andere Dokument wieder auftauchen werde.

Bei den gestohlenen Schriften handelt es sich nach Angaben des Stuttgarter Wissenschaftsministeriums ¸¸wohl um Eigentum des Hauses Baden, das als Dauerleihgabe im Archiv lagerte”. Vor allem sind es Stücke aus dem 16., 17. und 18. Jahrhundert zur Geschichte Badens und der Adelsfamilie.

Freigänger aus der Justizvollzugsanstalt Bruchsal wurden seit 2001 im Karlsruher Archiv eingesetzt, um die empfindlichen Dokumente neu in licht- und luftdichte Kartons zu verpacken. ¸¸Meine Bedingung damals war, das wir keine wegen Eigentums- und Sittendelikten vorbestraften Arbeiter zugeteilt bekommen”, sagte Rödel. Nach dem Diebstahl habe er die Zusammenarbeit eingestellt. Inzwischen würden Hilfskräfte auf Ein-Euro-Basis die Arbeiten erledigen.

Dagegen berichtet die ka-news vom 9.3.2007:
http://www.ka-news.de/karlsruhe/news.php4?show=tst200739-11E

Dokumente im Wert von 10.000 Euro entwendete ein Freigänger der Justizvollzugsanstalt Bruchsal, der als Hilfsarbeiter beim Generallandesarchiv in Karlsruhe gearbeitet hat. Wie der Pressesprecher der Staatsanwaltschaft Karlsruhe, Rainer Bogs, gegenüber ka-news klarstellt, hatte der 54 Jahre alte Täter 28 Dokumente entwendet, “und nicht 500 oder 550 Dokumente, wie es die Runde macht”. Diese Zahl war in verschiedenen Medienberichten genannt worden.

Zwar fehlen im General-Landesarchiv tatsächlich 500 Dokumente, doch gibt es “keine hinreichenden Verdachtsmomente” gegen den ehemaligen Freigänger, weiß Bogs zu berichten. Begründet werden konnte hingegen der Verdacht, dass der ehemalige Hilfsarbeiter Dokumente an einen Karlsruher Antiquitätenhändler verkauft hatte. Dieser Händler erregte durch den Versuch, eines der gestohlenen
Dokumente Ende August vergangenen Jahres in einem Internet-Auktionshaus zu versteigern, die Aufmerksamkeit des Generallandesarchivs. Dieses schaltete sofort die Staatsanwalt ein. Die entwendeten Schriftstücke sollen überwiegend aus dem Besitz des Hauses Baden stammen.

Dokumenten-Dieb in Untersuchungshaft

Zwei weitere Dokumente aus dem Landesarchiv konnten daraufhin beim besagten Antiquitätenhändler aufgefunden werden. Zur Zeit laufen Ermittlungen gegen fünf Personen, die der Hehlerei verdächtigt werden, da sie ebenfalls Dokumente vom
Täter gekauft hatten. “Man konnte die Kette zurück verfolgen”, erklärt Pressesprecher Bogs. Auf diese Weise konnten alle gestohlenen Dokumente wiederbeschafft werden. Der Täter, der nach Angaben des SWR seine ursprüngliche Haftstrafe in der Haftanstalt Bruchsal verbüßte und dessen ursprüngliche
Haftstrafe seit Dezember vergangenen Jahre als verbüßt gilt, befindet sich seit dem Auffliegen des Diebstahls in Untersuchungshaft. (tst)

Der Minister für Wissenschaft, Forschung und Kunst, Dr. Peter Frankenberg, erklärte dazu in der Plenarsitzung des Landtags BW vom 14.03.2007, dass eine Wiederbeschaffung der Archivalien fraglich sei. Die Verluste würden nach derzeitigem Kenntnisstand auf 500 Blatt (aus ca. 74 Regalmetern mit 4000 Urkunden und insgesamt 730 000 Blatt) beziffert. Die Identifizierung der fehlenden Blätter sei schwierig, weil immer auch ein Ersatzblatt hineingeschoben worden sei. Für die zu klärenden Eigentumsverhältnisse zwischen dem Haus Baden und dem Land sei dies aber ohne jede Bedeutung, da die gestohlenen Archivalien verfilmt gewesen seien.

Die Diskrepanz zwischen den genannten 100.000 bzw. 10.000 EUR (Marktwert) ergibt sich offenbar lediglich aus dem Umstand, dass nur für die 28 komplett wiederaufgetauchten Archivalien der Diebstahl nachgewiesen werden konnte, es gibt keine hinreichenden Verdachtsmomente, daß auch der Rest auf das Konto des gleichen Diebes geht.

Der Großteil von Diebstählen aus Archiven dürfte wie in diesem Fall intern passieren (Archivpersonal, incl. Hilfskräften), begünstigt wird dies durch den stetig wachsenden Schwarzmarkt für Autographen und historische Dokumente jeder Art, sowie Hehlerei im Antiquitätenhandel, in Osteuropa z.T. durch die schlechte Bezahlung und soziale Absicherung und die damit verbundene Personalkrise befördert. Zum Problem des Diebstahls in Archiven, des schwunghaften Handels und der Hehlerei mit Archivalien vgl. das aufschlußreiche Position Paper von Hennadii Boriak, THEFTS IN ARCHIVES: NEW DANGER, NEW CHALLENGE. How to prevent losses (VII. Europäische Archivkonferenz in Warschau im Mai 2006). Boriak meint:

Thus, we can witness a fact of powerful illegal market having appeared at the beginning of the new Millennium, with a circulation of documents stolen both from the public and private archives.

Archival thefts are basically different from museums and libraries thefts: in most cases, archives thefts and sales of stolen documents are mainly performed by a corrupted archivist, in other words, this is mostly internal criminal.
Z.T. sind aber vermutlich selbst staatliche Stellen involviert, man vgl. etwa die gestohlenen und zerstörten Archivalien aus den National Archives in Washington (“Berger pleads guilty to theft of classified Archives papers”, The Washington Times, April 02, 2005 oder die Vorkommnisse in der Ukraine, ein Fall politischer Korruption, in den Boriak möglicherweise selbst involviert war (“Thefts from historical archives in Lviv raise troubling questions”, The Ukrainian Weekly, Nov 6, 2005, No. 45, Vol. LXXIII, Followup (Nov 12) unter “An update on losses from Lviv Archives”, http://www.ukrweekly.com/Archive/2005/500516.shtml und “Thefts at the Lviv Archives: researchers comment”,
http://www.ukrweekly.com/Archive/2005/500517.shtml ).

Zur Problematik der Hehlerei vgl. auch die Diskussion unter
http://archiv.twoday.net/stories/3435310 (Grauzonen des Antiquariatsgewerbes) und die Warnung von FeliNo unter
?p=28488#comments (Hehlerei auf dem Markt der alten Schriften und Drucke, exzessives Verhökern von Archivalien als neue Qualität auf diesem Markt).

Gedanken zu ebay und Archivgut:
http://archiv.twoday.net/stories/2544153
http://archiv.twoday.net/stories/2544165

Gestohlenes Archivgut – erste Hilfe.
Oder: Ist der Edle Käufer womöglich der Dumme?
http://archiv.twoday.net/stories/2544090

Was tun, wenn kirchliche Archivalien auf Flohmärkten oder im Internet auftauchen?
http://archiv.twoday.net/stories/3432140

Google stellt ein – Library Collections Specialist, Book Search – Mountain View

http://www.google.com/support/jobs/bin/answer.py?answer=61406

This position is located in Mountain View, CA. Other locations potentially negotiable.

Google is looking for a Library Collections Specialist (Monographs & Serials) to add to our growing Google Book Search team. The Book Search team works with publishers and libraries to digitize content from books and make it searchable through Google.

The Library Collections Specialist (Monographs & Serials) will assist the team in understanding Google’s current collection of digitized materials and the collections of Google’s current and prospective library partners in order to develop a better, more comprehensive digital library. Candidates must have demonstrated abilities and background experience in conducting quantitative and qualitative analyses of library collections.

Responsibilities:

* Quantitatively and qualitatively understand the strengths and weaknesses of the Google digital collection of monographs and serials.
* Use Google’s internal data and tools and external databases to analyze library partner collections and create actionable assessments.
* Help guide collection development needs via use of subject, format and language verticals.
* Identify potential partners to meet collection development needs.
* Assist operations team in prioritizing allocation of digitization resources.
* Participate in discussion of collection analysis with library partners.

Requirements:

* BS degree in Computer Science, Mathematics or equivalent technical.
* MLS or equivalent library science experience required.
* 2+ years of experience strongly preferred.
* Software engineering skills including competence with SQL and database design, scripting languages, and the Unix environment.
* Familiarity with library technologies, standards and software including bibliographic standards including MARC, standard library classification systems (LC, Dewey, etc) and current OPAC and ILS systems.
* Familiarity with databases and cataloging software and analysis tools (e.g. OCLC, OPAC software such as Aleph, Sirsi, etc.).
* Experience in traditional library collection development a plus.
* Excellent quantitative skills and written and verbal communication skills, including ability to express and explain complex quantitative data.
* Ability to perform in a fast-paced, constantly evolving team environment.
* Active participation in professional librarian community a plus.