Tagung: Nachbilder

Nachbilder
Photographie in der DDR
Symposium, Dresden 23./24. Juni 2006

Fünfzehn Jahre nach dem Ende der Deutschen Demokratischen Republik ist das
Erbe dieser Gesellschaft nach wie vor gegenwärtig: in den Aufgaben des
„Aufbaus Ost“, in den sozialen Verwerfungen, in den Erinnerungen und den
Polemiken, den privaten wie den öffentlichen Sammlungen. Innere und äußere
Bilder begleiten und formen diese kulturelle Lage. Der gesellschaftliche
Diskurs und die wissenschaftliche Auseinandersetzung hat auch auf dem
Sektor Photographie, als einer der zentralen Matrizen für die Ausprägung
von öffentlichen und privaten Leitbildern, unmittelbar nach 1989 begonnen.
Um eine rationale Auseinandersetzung über die Vergangenheit und Gegenwart
der Bildwelten der DDR zu befördern, wird am 23. und 24. Juni 2006 in
Dresden eine Tagung durchgeführt werden: „Nachbilder. Photographie in der
DDR“. Sie wird von Wolfgang Hesse und Dr. Andreas Krase konzipiert.
Das Gemeinschaftsprojekt begleitet die Ausstellung „Mensch! Photographien
aus Dresdner Sammlungen“ des Kupferstich-Kabinetts (17. Juni bis 27.
August), die insbesondere auch wichtige Arbeiten ostdeutscher Photographie
präsentiert.

Im Rahmen der Veranstaltung soll von unterschiedlichen
Wissenschaftstraditionen her die photographische Praxis in der DDR
untersucht und in kritischer Distanz sowohl die gesellschaftlichen
Bedingungen der Entstehung, Form und Wirkung wie auch Strategien heutigen
produktiven Umgangs mit diesem Erbe diskutiert werden. Besondere
Aufmerksamkeit wird hierbei der Überprüfung vorhandener und der Anwendung
neuer methodischer Ansätze und Fragestellungen zukommen. Es ist die
Intention der Veranstalter, bisher unverbundenen Projekten und
Verständnisweisen ein gemeinsames Podium zu bieten. Strukturelle Vergleiche
mit photographischen Kulturen in Osteuropa, dem Bereich des ehemaligen RGW
(Rat für Gegenseitige Wirtschaftshilfe), sollen den Blick über die
nationalen Grenzen ins Exemplarische erweitern.
Autorinnen und Autoren verschiedener bild- und
gesellschaftswissenschaftlicher Disziplinen sind zu Themenvorschlägen mit
einem max. 2.000 Zeichen großen Exposé zum Endtermin 15. Februar 2006
eingeladen. Den Referentinnen und Referenten werden Reise- und
Übernachtungskosten erstattet sowie eine Aufwandsentschädigung angeboten.
Die maximale Dauer des Vortrages beträgt 30 Minuten. Die Publikation der
Vorträge ist beabsichtigt.

Veranstalter
Kupferstich-Kabinett, Staatliche Kunstsammlungen Dresden
Museen der Stadt Dresden. Technische Sammlungen
Neue Photographische Gesellschaft in Sachsen e.V. (NPhG)
Sektion Geschichte und Archive der Deutschen Gesellschaft für Photographie
e.V. (DGPh)

Unterstützung
ZEIT-Stiftung Ebelin und Gerd Bucerius

Anfragen und Einsendungen bitte an:
Museen der Stadt Dresden. Technische Sammlungen
Stichwort: Nachbilder
z. Hd. Kirsten Vincenz M. A.
Junghansstraße 1 – 3
01277 Dresden
Tel. +49-351-4887209
Fax +49-351-4887203
nachbilder@museen-dresden.de

_______
Museen der Stadt Dresden. Technische Sammlungen
Stichwort: Nachbilder
z. Hd. Kirsten Vincenz M. A.
Junghansstraße 1 – 3
01277 Dresden
Tel. +49-351-4887209
Fax +49-351-4887203
nachbilder@museen-dresden.de

ex: archivliste

Bewegungs-Archiv in Chemnitz

Seit Anfang Dezember 2005 gibt es auch in Chemnitz ein Archiv der sozialen Bewegungen. Es hat den sinnigen, an die Mülltrennung in der untergegangenen DDR erinnernden Namen SERO und ist Teil des Autonomen Jugendzentrum Chemnitz. Die InitiatorInnen schreiben in ihrer Erklärung, dass dass das Archiv „mit den verschiedenen Themenbereichen der neuen und auch etwas älteren sozialen Bewegungen, aus allerlei kleineren Privatarchiven Ost und West, die wir Älteren halt nicht mehr zu Hause horten, sondern öffentlich zugängig machen wollen“ entstanden sei. Eine Archivgruppe „verschiedenen Alters und teilweise auch politischen Ansatzes“ gehe “ dieses Projekt jetzt hoffnungsfroh an“.
Über weiteres Material würde sich die Archivgruppe sehr freuen.

Adresse:
Archiv für soziale Bewegungen „Sekundärrohstoffe“
c/o AJZ Chemnitz
Chemnitztalstraße 54
09114 Chemnitz

Mailadresse: sero(PUNKT)chemnitz(AT)http://gmx.de

Spurensucher neu erschienen

Das 1997 erstmals erschiene Buch Spurensucher – Ein Praxisbuch für historische Projektarbeit ist überarbeitet neu erschienen. Die herausgebende Koerber Stiftung, die auch den bundesweiten Geschichtswettbewerb des Bundespräsidenten organisiert, schreibt:

Forschendes Lernen – dazu will der »Spurensucher« ermutigen. Das Praxisbuch zeigt Chancen und Grenzen historischer Projektarbeit auf und regt zu selbstständiger Beschäftigung mit der Vergangenheit an.

Das Buch vermittelt alle Grundtechniken historischen Lernens und Arbeitens. Dabei folgt es dem klassischen Aufbau eines historischen Projekts – von der Fragestellung über Recherche und Deutung bis hin zur Präsentation des Erforschten.

Die Autorinnen und Autoren stammen aus dem Umfeld des Geschichtswettbewerbs des Bundespräsidenten, und wissen so aus eigener Erfahrung, wie spannend beispielsweise das Arbeiten mit Historischen Sachzeugnissen sein kann, und dass es oft in Engagement mündet, das weit über das ursprüngliche Projekt hinausgeht.

Der Band liegt nun in der zweiten, überarbeiteten und erweiterten Fassung vor. Er ist ein unverzichtbares Hand- und Arbeitsbuch für Lehrerinnen und Lehrer, aber auch für ambitionierte Schülerinnen und Schüler sowie Studierende – eine Ideenbörse für jede Art der lokalhistorischen Forschung.

Spurensucher. Ein Praxisbuch für die historische Projektarbeit
Hrsg. von Lothar Dittmer / Detlef Siegfried
Überarbeitete und erweiterte Neuauflage
384 Seiten mit zahlreichen s/w-Abbildungen
Softcover | 16 Euro, ISBN 3-89684-332-X

Entstanden im Projekt der Körber-Stiftung:
» Geschichtswettbewerb des Bundespräsidenten www.geschichtswettbewerb.de

bestellen