Erinnerungen von Heinz Boberach

“Archivar zwischen Akten und Aktualität”

In diesem BOD-Buch kann bei Google Print geschmökert werden:

http://print.google.com/print?hl=en&id=XWh8FilIdgwC

Auf S. 25 wird über die Archivschule anno 1957 angemerkt , man habe eine Art Schulklassenmentalität entwickelt “eine wohl unvermeidliche Reaktion, wenn Erwachsene sich als Schüler behandelt fühlen”. Daran hat sich offenbar nicht viel geändert …

Archivglossar

http://www.clio-online.de/portal/tabid__40208159/Default.aspx

Dieses Glossar basiert auf der Vorarbeit der Projektgruppe Terminologie der International Council on Archives (ICA). Für jeden Begriff wird auch eine englische, französische und spanische Übersetzung geliefert. Die Liste wurde mit freundlicher Genehmigung von Angelika Menne-Haritz, Direktorin der Stiftung Archiv der Parteien und Massenorganisationen der DDR im Bundesarchiv, übernommen und basiert auf ihrem Buch, Angelika Menne-Haritz, Schlüsselbegriffe der Archivterminologie, Veröffentlichung Nr. 20 der Archivschule Marburg, Marburg 1999.

Via http://Ordensarchive.at

Informationsfreiheit – und die Sprache der Burokratie

A LEXICON OF SECRECY

The very words by which official secrecy policy is formulated and carried out are often obscure to the outsider. They embody a latent knowledge of statute and regulation, policy and practice that cannot be inferred from the words themselves.

An excellent new publication helps “the outsider,” i.e. the ordinary citizen of the United States, to comprehend the vocabulary of government information policy, and to discover its genealogical roots in official documents. From “access” and “accountability” to “Yankee White” and “Xn,” author Susan Maret, an adjunct professor of library science at the University of Denver, provides a concise definition of terms as well as links to official sources.

Dr. Maret’s Lexicon is published for the first time on the FAS web site.
See “On Their Own Terms: A Lexicon with an Emphasis on Information-Related Terms Produced by the U.S. Federal Government” by Susan Maret, Ph.D., November 2005:
http://www.fas.org/sgp/library/maret.pdf

Edition und Open Access

Klaus Graf, Edition und Open Access, in: Vom Nutzen des Edierens, hrsg. von Brigitte Merta/Andrea Sonnlechner und Herwig Weigl (MIÖG Ergbd. 47), Wien/München 2005, S. 197-203

Die Kernthese lautet, “dass der ‘Nutzen des Edierens’ erheblich größer wäre, wenn alle Editionen nach den Grundsätzen von ‘Open Access’ frei im Internet zugänglich wären” (S. 200).

Die Internetfassung des Artikels ist (mit Ergänzungen in den Kommentaren) zugänglich unter:
?p=30405

Vom Nutzen des Edierens

Vom Nutzen des Edierens
Akten des internationalen Kongresses zum 150-jährigen Bestehen des Instituts für Österreichische Geschichtsforschung, Wien, 3.–5. Juni 2004

Herausgegeben von Brigitte Merta, Andrea Sommerlechner und Herwig Weigl

MIÖG Erg. Bd. 47, Wien 2005

INHALTSVERZEICHNIS:

Siglenverzeichnis
Vorwort
Einleitung

R. B. C. HUYGENS, Von Texten und ihrem Text 17
Anne J. DUGGAN, Authorship and Authenticity in the Becket Correspondence 25
Franz RÖMER, Vom Nutzen des Edierens in der Klassischen Philologie 45
Pascale BOURGAIN, Entre plusieurs fidélités: l’idéal, l’originel et les témoins, à propos de la tradition de Grégoire de Tours 49
Edith WENZEL, „Original“ oder Fassungen? Zum aktuellen Forschungsstand in der germanistischen Mediävistik 65
Fritz Peter KNAPP, Votum zum Round Table 73
Wilfried HARTMANN, Original und Rekonstruktion eines Archetyps bei den spätkarolingischen Konzilsakten 77
Rainer BERNDT SJ, Die Werke Hugos von Sankt Viktor († 1141): Ist die Erstausgabe durch Abt Gilduin († 1155) ein editorischer Glücksfall? 91
Maximilian LANZINNER, Der authentische Text und das editorisch Mögliche: Deutsche Reichstagsakten. Reichsversammlungen (1556–1662) 101
Martin STEINER, Zur Authentizität der lateinischen Texte in den J. A. Comenii Opera omnia 109
Ludwig SCHMUGGE, „Regestenschuster 2004“ 117
Karl HÄRTER, Edition, Repertorium oder Datenbank? Die Erschließung frühneuzeitlicher Policeygesetzgebung durch das Repertorium der Policeyordnungen 131
Imre RESS, Edieren oder elektronisch indizieren? Ungarische Erfahrungen mit der Zugänglichmachung der Massenquellen von der Frühneuzeit bis zum Ende des Staatssozialismus 145
Frank M. BISCHOFF, Fachliche Ansprüche und wirtschaftliche Rahmenbedingungen im Archiv: Wie können moderne Massenakten der Forschung zugänglich gemacht werden? 157
Paul BERTRAND, La numérisation des actes: évolutions, révolutions. Vers une nouvelle forme d’édition de textes diplomatiques? 171
Annie DUFOUR, La base des actes originaux antérieurs à 1220 de la série L des Archives nationales 177
Nora GÄDEKE, Ein Dinosaurier im Internet – die historisch-kritische Leibnizedition. Vom Nutzen der neuen Medien für ein editorisches Langzeitunternehmen 183
Klaus GRAF, Edition und Open Access 197-203

[ Die hier als Preprint http://archiv.twoday.net/stories/230198 vorgelegte Fassung wurde nur geringfügig geändert. Anm. 2 verweist auf den Mruck-Gersmann-Reader http://archiv.twoday.net/stories/189932 Anm. 3 auf meinen Beitrag “E-Mediävistik im Spannungsfeld von Wirtschaftsinteressen und Informationsfreiheit” in: Mediaevistik und Neue Medien 2004, 41-47 Inhalt, Online-Preprint
http://www.ub.uni-dortmund.de/listen/inetbib/msg20555.html
http://www.ub.uni-dortmund.de/listen/inetbib/msg20554.html
Anm. 4 nennt das nachträglich bekanntgewordene Urteil des LG Magdeburg
http://jurix.jura.uni-sb.de/pipermail/urecht/Week-of-Mon-20040830/001711.html
Als Anhang sind 4 kommentierte Links beigegeben, zwei verweisen auf dieses Weblog, einer auf Subers Open Access News und einer auf
http://www.historicum.net/aktuell/openaccess.html

In gedruckten Publikationen kann die Druckfassung zitiert werden, wer sich im Internet informieren will, ist mit dem Preprint in ARCHIVALIA, der ja weiterführende Links aufweist, die in der Druckfassung fehlen, zuzüglich dieser Ergänzungen besser bedient.]

Manfred THALLER, Reproduktion, Erschließung, Edition, Interpretation: ihre Beziehungen in einer digitalen Welt 205
Walter KOCH, Epigraphische Editionen europaweit: Inschriften als Quellen verschiedenster Art 229
Axel BOLVIG, Editing and Publishing Medieval Wall Paintings on the Internet. Is it Us or our Forefathers who Determine the Subjects? 255
Rolf NAGEL, Zur Herausgabe von Wappenbüchern 271
Vincenc RAJS¹P, Die Josephinische Landesaufnahme als historische Quelle 277
Theo KÖLZER, Die Edition der merowingischen Königsurkunden. Voraussetzungen und Folgen 285
Rudolf SCHIEFFER, Votum zum Round Table 297
Peter LANDAU, Kanonistische Editionsvorhaben 301
Olivier GUYOTJEANNIN, Éditions diplomatiques et recherche historique: quelques remarques sur le cas français (XIXe–XXe siècles) 303
Maria Pia ALBERZONI, Considerazioni su nuove proposte metodologiche nell’edizione delle fonti in ambito italiano 313
Stefan SAMERSKI, Die Edition der Nuntiaturkorrespondenz: Strukturprobleme und neue Perspektiven 329
Winfried SCHULZE, Editionstätigkeit und Forschungsorientierung in der Neueren Geschichte 339
Walter POHL, Von Nutzen und Methodik des Edierens 349
Danuta SHANZER, Editions and Editing in the Classroom: A Report from the Mines in America 355
Brenda BOLTON, Bringing the Pope to the People: Validity in the Use of Language 369
Rita VOLTMER, Kontextualisieren, exemplifizieren, popularisieren: Gedanken zur Edition landes- und regionalgeschichtlicher Quellen für universitäre Lehre, Schulunterricht und Kulturbetrieb 383
Adressen der Autorinnen und Autoren 397