Universitätsarchiv der FU Berlin beginnt Projekt zur Erschließung der Rektorats- und Präsidialüberlieferung

Das Universitätsarchiv der Freien Universität hat ein Projekt zur Erschließung der Überlieferung des Rektorats der Freien Universität (1948 – 1969) sowie des Präsidialamts
(ab 1970) begonnen. Während dieses zunächst auf 1 Jahr befristeten Projekts sollen zunächst die Aufzeichnungen des Rektorats gesichtet, bewertet und mit Hilfe der archiveigenen Software DACHS-A bis hin zum Findbuch erschlossen werden. In der Folge gilt es die Überlieferung des 1970 gebildeten Präsidialamtes der archivischen Bewertung zu unterziehen und ebenfalls zu erschließen.

Die unmittelbare Durchführung des Projekts obliegt den Diplom-ArchivarInnen (FH) Frau Rückert und Herrn Benhaimi.

Ansprechpartner:

Universitätsarchiv der Freien Universität Berlin
Dr. Michael Engel (Archivleiter) bzw. Steffen Schwalm (stellv. Archivleiter)
Boltzmannstr. 20
14195 Berlin

Tel.: 030/838 52230 bzw. 030/838 58432

Gefahren für Bilder kleiner Bildarchive

Auszug aus einem Weblog-Beitrag
http://www.blogbar.de/archiv/2005/09/07/culture-clash

Beim Stammtisch waren auch Besitzer von kleinen, unabhängigen Bildagenturen zu Gast. Sie sind in den letzten Jahren komplett an die Wand gedrückt worden. Durch Fusionen der Branchengrößen haben sich 2-3 Kolosse gebildet, die nahezu den kompletten Mark besitzen. Durch den Vetriebsweg Internet werden Bilder inzwischen fast nur noch digital akzeptiert. Und die Digitalisierung der Papierbilder ist für die kleinen Agenturen kaum zu leisten. Diese Bildagenturen haben 50.000 – 100.000 Bilder. Das Geld ist nicht da, um die Bilder auf einem Schlag zu digitalisieren. Einer der Agenturbesitzer scannt derzeit zirka 3.000 Bilder pro Jahr ein und gibt sie inkl. aller Metadaten händisch in eine Datenbank ein, wozu er pro Bild ungefähr eine halbe Stunde braucht.

Der Umsatz der kleinen Agenturen ist im Laufe der letzten zwei Jahre um die Hälfte eingebrochen. Die Papierbilder werden kaum noch nachgefragt und sind stattdessen kostenfressender Balast. Die Archivierung verlangt aufwändige Klimatisierung die Kosten von monatlich 300-400 EUR verursacht. Viele Agenturen haben zugemacht, andere werden dicht machen. Keiner will die Papierbilder übernehmen und das Material riskiert für unwideruflich verloren zu gehen.

Palaeographia.org

http://www.palaeographia.org/palaeographia.htm

Eine Gemeinschaftsinitiative von

APICES – Association paléographique internationale
Culture • Écriture • Société

Gazette du livre médiéval
Bulletin semestriel d’information scientifique

[Leider ist nur eine Artikelauswahl online (wie schon bei der ÖAW). Es hätte schon längst der überfällige Schritt gewagt werden müssen, diese Publikation Open Access im Volltext anzubieten.]

Comité international de paléographie latine
[C.I.P.L.]

Newsletter Bewegungsforschung

Das Forschungsjournal Neue Soziale Bewegungen möchte künftig in einem elektronischen Newsletter einen Überblick über laufende Forschungsvorhaben zum Bereich Neue Soziale Bewegungen informieren. Deshalb sind alle ForscherInnen, StudentInnen, Forschungseinrichtungen und andere aufgerufen, entsprechende Projekte an das Forschungsjournal zu melden. Sie werden dann auf der Internet-Seite des Forschungsjournals (www.fjnsb.de) veröffentlicht.
Benötigt werden folgende Angaben: 1. Titel des Vorhabens, 2. Zeitraum, auf den sich das Projekt bezieht, 3. Name und Anschrift des Bearbeiters, 4. Name und Anschrift der Institution, an der die Arbeit entsteht, 5. Name und Anschrift des Betreuers, 6. Art und Stand der Arbeit (Abschlussarbeit, Projekt, Dissertation etc), 7. Laufzeit des Forschungsvorhabens, 8. Art der Finanzierung.
Diese können per Post (Karin Urich, Hoher Weg 15, 68307 Mannheim oder per E-Mail (DrKarinUrich (at) http://aol.com) an die Rubrikverantwortliche übermittelt werden.

Siegelsammlung Kellerhoff wird versteigert

Bei Christie`s in Amsterdam wird am 20. September eine Sammlung von 4000 Siegeln versteigert:

http://www.christies.com/LotFinder/search/LOTDETAIL.ASP?sid=&intObjectID=4565133

Sale Title EUROPEAN & ENGLISH FURNITURE, CLOCKS, CERAMICS, WORKS OF ART

Location Amsterdam Sale Date Sep 20, 2005
Lot Number 20 Sale Number 2671
Creator GERMAN, 14TH TO 19TH CENTURY
Lot Title A collection of 4000 lacquer seals
Estimate 10,000 – 15,000 Euros
Special Notice Christie’s charge a premium to the buyer on the final bid price of each lot sold at the following rates: 23.8% of the final bid price of each lot sold up to and including € 150,000 and 14.28% of any amount in exces of € 150,000. Buyers‘ premium is calculated on the basis of each lot individually.
Pre-lot Text VARIOUS PROPERTIES
Lot Description A collection of 4000 lacquer seals
German, 14th to 19th century
Comprising an alphabetically arranged collection of seals from European noble families and clergy, mostly German, in their original blue cardboard folding boxes now mounted in moulded, glazed oak frames
Each frame 83 cm. x 29.5 cm. (25)
Provenance Franz Kellerhoff, Gerichtsassesor in Paderborn (1845-1894) and Landsgerichtsdirektor in Aachen (1872-1894)
Lot Notes Kellerhoff assembled this collection during his lifetime.

#sphragistik

Massachusetts verpflichtet Behörden zur Nutzung des OpenDocument-Formats

http://www.heise.de/newsticker/meldung/63532

Auszug:
„Das auf dem offengelegten Dokumentenformat von StarOffice/OpenOffice beruhende OpenDocument wurde Anfang Mai von der Organization for the Advancement of Structured Information Standards (OASIS) als offizieller Standard für Office-Anwendungen verabschiedet. Es basiert auf einem XML-Format von OASIS und ermöglicht einen problemlosen Dateiaustausch mit unterschiedlichen Applikationen. Änderungen an den Dokumenten lassen sich selbst mit einfachen Texteditoren vornehmen. Als Dateiendungen wurden .odt für Texte, .ods für Tabellen, .odp für Präsentationen, .odg für Zeichnungen sowie .odb für Datenbanken festgelegt. OpenDocument wird unter anderem Bestandteil von http://OpenOffice.org 2, StarOffice 8 und KOffice 1.4 sein.

Massachusetts‘ Chief Information Officer (CIO) Peter Quinn begründete die für 2007 vorgesehene ausschließliche Nutzung des OpenDocument-Formats für Office-Anwendung in den Behörden des Bundesstaats gegenüber US-Medien damit, dass man gewährleisten wolle, dass elektronische Dokumente auch dann noch verarbeitet werden können, wenn die Hersteller proprietärer Software längst vom Markt verschwunden seien. “

Siehe auch:
http://www.oasis-open.org/committees/tc_home.php?wg_abbrev=office

Weblog helps the Katrina affected archivists

The Society of Southwest Archivists (SSA) has established a weblog to
capture and share information about our colleagues and friends from
Louisiana and Mississippi, who have been affected by Hurricane
Katrina. The url is as follows:

http://herbie.ischool.utexas.edu/ssacares

A big frustration for everyone is not knowing the status or situation
of the individuals affected. SSA hopes that this weblog can help with
that. For those individuals from the affected states, let us hear
from you directly by checking in on the weblog. Secondly, if anyone
knows anything about the individuals from these states, please share
that as well.

Additional features of the blog include sections for repository
information and for repository needs.

Source:
http://listserv.muohio.edu/scripts/wa.exe?A2=ind0509a&L=archives&T=0&F=&S=&P=5790

See also:
http://www.archivists.org

Museums and Libraries damages:
http://www.heritagepreservation.org/PROGRAMS/Katrina.HTM (Clearing house)
http://slis.lsu.edu/faculty/McCarthy/katrina.htm
http://www.ala.org/ala/alonline/currentnews/newsarchive/2005abc/august2005abc/katrina.htm
http://www.cronaca.com/archives/003775.html

Projekt Merseburger Schriftlichkeit

http://www.mgh-bibliothek.de/merseburg

Bisher verfügbare Titel:

* Walther Holtzmann: Katalog der Handschriften der Domstiftsbibliothek Merseburg . Handschrift C 5 der Bibliothek der Monumenta Germaniae Historica, ca. 1940 [Mehr]
* Beschreibungen von Merseburger Handschriften im Handschriftenarchiv der Berliner Akademie (HSA)
* Paul F. Kehr: Urkundenbuch des Hochstifts Merseburg. Erster Theil. (962-1357). Halle 1899
* Die Totenbücher von Merseburg, Magdeburg und Lüneburg. Hrsg. von Gerd Althoff und Joachim Wollasch. Hannover: Hahn 1983. – XLIX, 50, 75 S., Ill. – (Societas et fraternitas). – (Monumenta Germaniae Historica. Antiquitates. 4, Libri memoriales et Necrologia, Nova Series ; 2)
* Chonicon Thietmari Merseburgensis : Digitale Edition, bearb. von Gerhard Schmitz und Arno Mentzel-Reuters, München 2002
enthaltend:
o Textdatendank mit der Möglichkeit einer Volltextsuche im Text der Dresdener Handschrift und zur Nachladung der zugehörigen Seiten aus Handschriftenfaksimile und Edition
o Die Dresdener Handschrift der Chronik des Bischofs Thietmar von Merseburg in Faksimile. Dresden 1905
o Die Chronik des Bischofs Thietmar von Merseburg und ihre Korveier Überarbeitung Hrsg. von Robert Holtzmann. Berlin 1935 (Nachdruck München 1980). (MGH SS rer Germ NS 9)
* Ernst Brotuff: Chronica und Antiquitates des alten Keiserlichen Stiffts, der Römischen Burg, Colonia und Stadt Marsburg an der Salah in Obern Sachssen : Mit viel alten sonderlichen seltzamen Historien und Geschichten dieser Lande, sampt einem ordentlichen Cathalogo aller Bischoffe und Administratoren zu Marsburg [Merseburg] / Ernst Brotuff. Auffs new ubersehen, Corrigiret, vermehret, gebessert. – Leiptzig: Hantzsch 1557 . – 8 Bl., 106 num. Bl., 14 Bl. – VD-16 B 8432.
Exemplar 4° Dk 61200 der MGH-Bibliothek

Pfullingen, das neue Mekka der Sphragistiker

Die Stadt Pfullingen, der Schwäbische Albverein Pfullingen
und der Geschichtsverein Pfullingen haben gemeinsam im
Jahre 2003 eine kostbare Sammlung von Siegeln von einer
privaten Sammlerfamilie erworben. Die bedeutende Sammlung
gelangte 1956 über den Pfullinger Glasmaler Otto
Künstner (1901-1981) nach Pfullingen. Früh schon hatte
sich Otto Künstner für das Malen von Wappen begeistert,
und in diesem Zusammenhang erwachte auch sein Interesse
für die Siegel. Mitten im 2. Weltkrieg machte Künstner
in Schleißheim die Bekanntschaft des Schriftkünstlers
und Heraldikers Otto Hupp (1859-1949) und lernte über
diesen Freiherr von Berchem kennen und schätzen. Als Otto
Künstner die Siegelsammlung nach dem Tod des kompetenten
Münchner Siegel- und Wappenforschers von dessen
Sohn angeboten bekam, zögerte er nicht, übernahm
die Frachtkosten der wertvollen Sammlung von München
nach Pfullingen und war nun ihr stolzer Besitzer. Er hegte
und pflegte die umfangreiche Sammlung, und es gelang
ihm, etwa 6.000 der rund 27.000 Siegel zu katalogisieren.
Sein Verdienst ist es auch, durch eine besondere Technik
Abgüsse der Siegel herstellen zu können. Auch solche Abgussformen
befinden sich in der Sammlung. Es war der
Wunsch Künstners, die Sammlung in das damals noch fehlende
Heimatmuseum der Stadt Pfullingen zu geben.
Mit einer einzigartigen Sonderausstellung „Kaisersiegel –
1000 Jahre Herrschaftssymbolik“ wird ein Teil nunmehr
der Öffentlichkeit gezeigt. Die Ausstellung zeigt circa 300
Siegel aller 42 deutschen Kaiser aus der umfangreichen
privaten Siegelsammlung des Freiherrn Egon A. von Berchem
(1876-1946) im Pfullinger Stadtgeschichtlichen Museum
Schlössle. Das älteste Siegel der Ausstellung ist das
von Karl dem Großen (800-814), dem großen Kaiser des
Karolingischen Frankenreiches. Zu sehen sind die verschiedenen
Siegel der Kaiser des Heiligen Römischen Reiches
Deutscher Nation (911-1806) und des deutschen Kaiserreiches
(1871-1918). Die Sammlung endet zeitlich mit
dem Siegel des letzten deutschen Kaisers Wilhelm II (1888-
1918). […]
Die Sammlung umfasst neben
den in der aktuellen Ausstellung
gezeigten Kaisersiegeln aus der Zeit um 800 bis 1918 u.
a. auch Siegel verschiedener Städte und Zünfte, Siegel der
Kirche, des Adels und Bürgertums sowie Reitersiegel, einige
Urkunden mit angehängten Siegeln sowie im bescheidenen
Umfang Fachliteratur. Geplant ist, weitere Teile
der Sammlung im Stadtgeschichtlichen Museum fortlaufend
zu zeigen.
Die Ausstellung ist vom 8. Mai bis zum 16. Oktober 2005
im Wechselausstellungsraum des Stadtgeschichtlichen Museums,
neben dem Trachtenmusem des Schwäbischen Albvereins
und dem Mühlenmuseum, Pfullingen im Schlössle,
Griesstr. 24/1 sonn- und feiertags von 14-17 Uhr zu
sehen. […] Führungen nach Vereinbarung über
die Pfullinger Stadtverwaltung 07121/703-208, Frau Angelika
Euchner sind möglich. Der Eintritt in diese Ausstellung
ist frei.

Aus:
http://www.schwaben-kultur.de/pdfs/2005-3.pdf
Blätter des Schwäbischen Albvereins 2005/3, S. 18

#sphragistik

Open Access und der Göttinger Universitätsverlag

http://www.univerlag.uni-goettingen.de/univerlag-Dateien/Books/online_fsmittler_050527.pdf

Diese Quasi-Festschrift für Elmar Mittler widmet sich im Beitrag über den Göttinger Universitätsverlag am Rande auch dem Thema „Open Access“ (M. Bargeer). Die Definition von Open Access ist wie häufig defizient: es fehlt wieder einmal die Beseitigung der „permission barriers“. Dieser gedanke ist im deutschen Bibliothekswesen ohnehin nicht populär, man möchte am liebsten einen Open Access Light, alle Rechte vorbehalten.

Data Archiving Principles

Tomorrow’s File Endings:
On Archiving Principles and Archiving Formats
By Marcus Uneson, PhD Student at Dept. of Linguistics, Lund University
Marcus.Uneson@ling.lu.se

http://www.sciecom.org/sciecominfo/artiklar/uneson_05_02.shtml

The article discusses without technical detail a few important aspects of long-term archiving, in particular of scientific and scholarly publications. After a brief overview of physical data survival, emphasis is laid on general, sound principles for document archiving, and on how such principles might be considered in the choice of archive file formats. From the Golden Rule of Archiving, “do not unnecessarily restrict future options”, three general principles for publication archiving are derived: a) use simple, text-based formats; b) use open standards; c) archive a representation, not a presentation. With these as point of departure, some common current document formats for archiving are commented, in particular pdf, pdf-a, tex/latex, xml.

Calendoscope

http://pecia.tooblog.fr/?2005/09/01/94-calendoscope-outil-pour-letude-des-calendriers-liturgiques-medievaux&cos=1

Da das Angebot bei mir nicht funktionierte, beschränke ich mich auf den Hinweis in dem für Handschriftenforscher höchst empfehlenswerten Weblog PECIA auf ein neues Hilfsmittel zur Chronologie.

Nachtrag: Im zweiten Anlauf mit dem IE ging es.

http://calendriers.irht.cnrs.fr/calscope.htm

#chronologie