Inventar Fürsten von der Leyen

Es steht noch nicht auf http://www.landeshauptarchiv.de, ist aber schon erschienen: Inventar der Akten und Amtsbücher des Archivs der Fürsten von der Leyen im Landeshauptarchiv Koblenz (2004), bearb. von Anja Ostrowitzki. XIX, 586 S. (Veröff. LAVRP 102)

Ergänzend sei darauf aufmerksam gemacht, dass zu den Hohengeroldsecker Akten Leyenscher Provenienz eine Spezialuntersuchung vorliegt, die auch online einsehbar gewesen wäre, vgl.
http://archiv.twoday.net/stories/104752

US: Copyright in Government Publications

http://www.dtic.mil/cendi/publications/04-8copyright.html

„The always-useful beSpacific blog has a posting on a new FAQ on copyright produced by CENDI, the interagency working group of senior Scientific and Technical Information managers from 12 U.S. federal agencies.

The FAQ is focused on issues relating to copyright in a government setting, and it is excellent. It includes discussion of when government works are copyrighted, what happens when government works are included in other publications, and the copyright status of work produced by Federal contracts and grants. It also has a very useful copyright glossary, and links to many of the copyright notice and permission pages from different federal agencies. And it doesn’t avoid taking opinions. Highly recommended.“

http://blog.librarylaw.com/librarylaw/2004/09/copyright_in_go.html

See also the comments

UK: More than 8000 latin charters in fulltext

http://www.utoronto.ca/deeds/research/research.html

„An important new online resource that’s recently become available is DEEDS [Michael Gervers, University of Toronto] – a collection of the Latin texts of more than 8000 charters extracted from 170 published cartularies, mainly from the 12th and 13th centuries. The original emphasis was on Essex (the acronym stands for Documents of Essex England Data Set), but the collection also covers other parts of England and Wales. The largest numbers of charters come from Lincoln Cathedral, the Order of the Knights of the Hospital of St John, and the abbeys of Oseney, Cirencester and Eynsham. The collection can be browsed or searched (remember that the text is in Latin when picking keywords!), and for each charter there is normally a link to a scan of the published version (which may include an abstract in English). The interface takes a bit of getting used to – and the server seems to be a little temperamental – but there’s a huge amount of information behind it. “

Quoted from
http://www.medievalgenealogy.org.uk/updates/update.shtml

Spenden für Weimar

http://www.anna-amalia-bibliothek.de/spende.html

Dürfte ein Archiv auf seiner Homepage den Spendenaufruf für die Anna-Amalia-Bibliothek in Weimar, die bei einem Brand schwer beschädigt wurde, einstellen?

Ein Archiv darf auch im Internet immer nur im Rahmen seiner Aufgabenwahrnehmung tätig werden. Zur Aufgabenwahrnehmung gehört die Öffentlichkeitsarbeit insbesondere im Bereich Bestandserhaltung. Es ist anerkannt, dass Archive und Bibliotheken auf dem Feld der Bestandserhaltung kooperieren sollten. Die Platzierung eines Spendenaufrufs könnte implizit dazu führen, dass Brandschutzvorkehrungen in Archiven überprüft werden und wäre auch aus diesem Grund zu rechtfertigen.

Aber das sind rein theoretische Erwägungen.

1. Rechtsfragen sind in einem solchen Fall absolut nachrangig.

2. Es ist nicht damit zu rechnen, dass irgendein deutsches Archiv Solidarität mit einer deutschen Bibliothek zeigt. Wo kämen wir denn da hin?

Technischer Fehler

Ich habe keine Ahnung, warum manchmal Einträge nur in der Kategorie und im RSS-Feed (rechte Seite!) angezeigt werden, obwohl beim Anlegen angeklickt wurde, dass sie auch auf der Startseite zu sehen sein sollen. Ich bitte jedenfalls um Entschuldigung und gebe regelmässigen Lesern den Tipp, immer auch rechts unter „RECENTLY MODIFIED“ zu schauen.

Spenden für Weimar

http://www.anna-amalia-bibliothek.de/spende.html

Dürfte ein Archiv auf seiner Homepage den Spendenaufruf für die Anna-Amalia-Bibliothek in Weimar, die bei einem Brand schwer beschädigt wurde, einstellen?

Ein Archiv darf auch im Internet immer nur im Rahmen seiner Aufgabenwahrnehmung tätig werden. Zur Aufgabenwahrnehmung gehört die Öffentlichkeitsarbeit insbesondere im Bereich Bestandserhaltung. Es ist anerkannt, dass Archive und Bibliotheken auf dem Feld der Bestandserhaltung kooperieren sollten. Die Platzierung eines Spendenaufrufs könnte implizit dazu führen, dass Brandschutzvorkehrungen in Archiven überprüft werden und wäre auch aus diesem Grund zu rechtfertigen.

Aber das sind rein theoretische Erwägungen.

1. Rechtsfragen sind in einem solchen Fall absolut nachrangig.

2. Es ist nicht damit zu rechnen, dass irgendein deutsches Archiv Solidarität mit einer deutschen Bibliothek zeigt. Wo kämen wir denn da hin?

Guide to the collector (1891)

OHIOLINK hat put 500+ PDFs of brittle books in its catalog (search electronic AND acme).

Example:
http://rave.ohiolink.edu/ebooks/dmc/OSU/CollectorsGuideToHistoricalDocuments%5FScott%5F562pgs.070.51908301.pdf

Author Scott, Henry T. (Henry Thomas)
Title A Guide to the collector of historical documents, literary manuscripts, and autograph letters, etc. [electronic resource] : with an index of valuable books of reference, where several thousand facsimiles of handwriting may be found for the verification of mss. and autograph letters ; also a new edition of Wright’s Court-hand restored ; with an introductory chapter for the use of students and facsimiles of watermarks / by Scott and Samuel Davey
Publish info London : S.J. Davey, 1891
Descript’n xvi, 218 p., 153 p. of plates : front. facsim
Note Assisted by Samuel John Davey
Appendices: Facsimiles of royal personages — English celebrities — Wright’s Court-hand restored (plates only) — Facsimiles of watermarks from the collection formed by the late R. Lemon

US: Presidential Papers

Cornell Law Review, March 2003 v88 i3 p651(82)

Presidential papers and popular government: the convergence of constitutional and property theory in claims of ownership and control of presidential records. Jonathan Turley.

INTRODUCTION

I. A QUESTION OF OWNERSHIP: HISTORICAL EVOLUTION OF
PRESIDENTIAL PAPERS FROM PERSONAL TO PUBLIC
PROPERTY
A. The Historical Assertion and Consequences of
Personal Ownership of Presidential Papers
B. The Presidential Records Act and the Assertion of
Public Ownership over Presidential Papers
C. Executive Order 13,233 and the Reassertion of
Unilateral Executive Control over Presidential
Papers
II. THE PROPERTY PARADIGM: LOCKE’S LABOR THEORY AND
THE PRIVATE OWNERSHIP OF PRESIDENTIAL PAPERS
III. THE CONSTITUTIONAL PARADIGM: EXECUTIVE PRIVILEGE
AND THE STATUS OF FORMER PRESIDENTS IN THE
ASSERTION AND TRANSFER OF EXECUTIVE PRIVILEGE
A. The Executive Privilege and the Constitutional Basis
for Denial of Public Access to Presidential Papers
1. The Curious Constitutional Status of the Former
President
2. The Temporal Dimension to Executive Privilege
3. The Transferability of Executive Privilege to Third
Parties
B. The Convergence of Constitutional and Property
Theories in the Status of Presidential Papers as
„Constitutional Property“
IV. THE PROPERTY PARADIGM RECONSIDERED: THE PUBLIC
CLAIM TO OWNERSHIP OF PRESIDENTIAL PAPERS
A. The Property Basis for Public Ownership of
Presidential Records
B. The Alternative Rationales for the Retroactive
Application of Public Ownership over Pre-PRA
Presidential Records
1. Direct Public Acquisition
2. Involuntary Acquisition with Compensation
CONCLUSION

This Article addresses the long-standing dispute over the disclosure of presidential papers from historical, constitutional, and philosophical perspectives. Recently, President Bush rekindled this controversy by issuing an executive order that could significantly reduce public access to presidential records. Professor Jonathan Turley uses this controversy to reconsider some of the most fundamental questions of private versus public ownership of presidential papers, and argues that the roots of the ongoing controversy in this area can be found not in constitutional law but in property law. After offering a detailed account of how papers were transferred or bequeathed by presidents as far back as George Washington, Professor Turley argues that historical practice regarding the control of presidential papers reflects a distinctly Lockean and deontological view of property. Although new property concepts took hold in other areas, this view of private ownership remained dominant in the area of presidential papers well into the twentieth century. Professor Turley examines the basis for a proprietary theory of presidential papers under Lockean, Hegelian, and utilitarian perspectives. Ultimately, he concludes that none of these theories offers compelling support for the traditional view of private ownership of these records. After critiquing the Bush order and identifying serious constitutional flaws in its provisions, Professor Turley offers a new conceptual foundation for presidential papers as jus publicum, or inherently public property. As such, he argues, presidential papers currently held by heirs of former presidents should be subject to public protection or even public acquisition.

Bündnis Urheberrecht für Bildung und Wissenschaft – unterschreiben!

http://www.urheberrechtsbuendnis.de/unterzeichnen.html

Man kann auch als Einzelperson unterzeichnen (nach Ausfüllen des Onlineformulars erhält man eine Mail mit einem Bestätigungscode, den man eingeben muss).

Unter den Vorschlägen:
„Die Möglichkeiten für elektronische Archive zu verbessern: Öffentlich geförderte wissenschaftliche Einrichtungen sollten digitale Dokumente für den internen Gebrauch elektronisch archivieren dürfen.“

Brief der Nobelpreisträger für Open Access

http://www.welt.de/data/2004/09/03/327429.html

Die Ergebnisse wissenschaftlicher Forschung, die mit staatlichen Geldern gefördert wurden, müssen der Öffentlichkeit frei zugänglich gemacht werden. Mit dieser Forderung haben sich jetzt 25 Nobelpreisträger in einem < a href="https://mx2.arl.org/Lists/SPARC-OAForum/Message/991.html„>offenen Brief an den US-Kongress gewandt. „Wissenschaft ist das Maß für den Fortschritt der Menschheit“, heißt es in dem Brief. Nach Ansicht der Unterzeichner versagt das gegenwärtige Modell, bei dem Forschungsergebnisse primär über Fachpublikationen verbreitet werden.

Mit ihrem Schreiben heizen die Nobelpreisträger eine bereits seit Langem schwelende Debatte von neuem an. Das jährliche Volumen an Forschungsergebnissen wächst beständig, genauso wie die Preise für die wissenschaftlichen Fachzeitschriften. Zu den Hauptabnehmern der Publikationen zählen die Bibliotheken. Deren stagnierende Budgets machen den Erwerb der benötigten Fachjournale jedoch immer schwieriger – und damit auch den Zugang für die Öffentlichkeit zu den Ergebnissen wissenschaftlicher Forschung.

Dies bestätigt Milan Bulaty, Direktor der Bibliothek der Humboldt-Universität in Berlin. „Wir müssen jedes Jahr massenhaft den Bezug von Fachpublikationen abbestellen“, sagt er. Gegenwärtig zahlt die Universitätsbibliothek rund 40 Prozent ihres jährlichen Budgets von drei Millionen Euro für den Bezug von Fachzeitschriften. Einzelne Publikationen schlagen dabei mit bis zu 14 500 Euro zu Buche, sagt Bulaty. Gerade in den Naturwissenschaften würden neue Forschungsergebnisse beinahe ausschließlich in Fachzeitschriften veröffentlicht, die damit eine Monopolstellung besäßen.

Die Verlage erhalten die Rechte an den Forschungsarbeiten, die mit staatlichen Geldern entstanden sind. Öffentliche Institutionen, wie Bibliotheken, müssten dann für den Zugang zu den veröffentlichten Arbeiten bezahlen. „Dadurch werden die Verlage praktisch zweifach subventioniert“, sagt Bulaty.

Die Leidtragenden sind nicht zuletzt die Wissenschaftler selbst, die für den Zugang zu den Forschungsergebnissen ihrer Kollegen, auf die Bibliothek ihrer eigenen Forschungseinrichtung angewiesen sind. Andererseits hänge für die Karriere eines Wissenschaftlers viel davon ab, wie viel und in welchem Magazin er seine Arbeitsergebnisse veröffentlicht, gibt Bulaty zu bedenken. Die Wissenschaftler nehmen damit im Zentrum der Debatte eine ambivalente Rolle ein. […]

Der Beitrag in der WELT verzichtet leider darauf, „Open Access“ beim Namen zu nennen.

Siehe zum Brief auch die weiteren Meldungen:
http://www.heise.de/newsticker/meldung/50557
http://www.intern.de/news/5976.html
http://www.spiegel.de/wissenschaft/mensch/0,1518,316133,00.html

Siehe auch zu einem Symposium der Uni Zürich im Oktober:
http://www.unipublic.unizh.ch/campus/uni-news/2004/1333

Adelsprivileg bei Nagel, Siegel bei Sotheby's

http://www.auction.de

Am 23./24.9.2004 gelangen bei Nagel nicht nur landesgeschichtlich wertvolle Teile der Bernadotte’schen Sammlungen auf der Mainau (siehe http://log.netbib.de/archives/2004/09/06/adelssammlung-von-der-mainau-wird-verscherbelt ) zur Versteigerung, es kommt auch eine Archivalie anderer Provenienz (nicht angegeben) unter den Hammer:

Nr. 490
Verleihung eines Privilegs durch Kaiser Leopold I. an Hans und Carl, Freiherren von Bemelberg und Hohenburg. 22seitiger Schriftsatz der Hofkanzlei, von Kaiser Leopold I. unterzeichnet. Pgt., rotes Siegel.

600 Euro

Die Adelsauktion bei Sotheby’s in Amsterda schmückt sich mit einem Archivalien-Stilleben:
http://search.sothebys.com/images/liveauctions/h1_090304.jpg
Es stammt wohl aus der Siegelsammlung, von der es heisst:

„Collecting passion is evident in the vast collection of several hundreds of royal and noble sealing wax impressions dating through the centuries. The group also includes steel seals, engraved matrixes, signet rings bezels of rock crystal, carnelian and other stones and carved with different armorial devices, and various autograph manuscripts of documentary importance.“

Diese ist als Lot 281 ausgewiesen:

comprising the efforts of several different, subsequent collectors, typically applied to rectangular shaped boards, grouped by kinship of secular and religious rulers, a large quantity of wax seal impressions retaining wooden boxes and strip of parchment having being detached from the corresponding documents, a very large quantity of red wax seal impressions, most applied to strong paper and usually identified, also including a group of steel seals, lead papal seals, a small group of signet ring bezels carved with different armorial devices, of rock crystal, carnelian and other stones, and a small group of autograph manuscripts and documents of various dates; together with a custom built box composed of six hinged trays veneered in figured walnut, in distressed condition, altogether contained in several boxes

PROVENANCE
The Baronial family von Warsberg

Genehmigung der Edition von Archivgut?

Warum das LG Magdeburg in unzulässiger Weise eine vom Gesetzgeber offen gelassene Lücke des Urheberrechts ausgefüllt hat, indem es den Eigentümer des Werks (es ging um die Himmelsscheibe von Nebra) als Berechtigten nach § 71 UrhG eingesetzt hat, wird in
http://rw22linux5.jura.uni-sb.de/pipermail/urecht/Week-of-Mon-20040830/001711.html
mit weiteren Nachweisen kritisiert. Zusätzliche Linkhinweise bietet
http://www.jurawiki.de/EditioPrinceps

Für Archive halte ich an meiner Auffassung fest, dass es keine gesetzliche Grundlage gibt, die Edition gemeinfreien Archivguts von der Genehmigung des Archivs abhängig zu machen.

Archive: Hochpolitische Institutionen

„Archive sind hochpolitische Institutionen“, erklärte András Riedlmayer: „Es ist den wenigsten bewusst, aber die Macht über das Archiv bedeutet die Verfügungsgewalt über die Vergangenheit und die Zukunft“. In seinem Vortrag über das Kulturerbe in den Zerfallskriegen Jugoslawiens lieferte der Harvarder Bibliothekar und Orientalist erschütternde Belege für seine These. Parallel zur „ethnischen Säuberung“, das weist Riedlmayers Forschung akribisch nach, zielten die Aggressoren mit Kalkül auf das Gesamtarchiv einer Gesellschaft. So stand tagelang die alte Bibliothek von Sarajevo in Flammen, brannten Serben 1200 Moscheen in Bosnien nieder und attackierten dort nahezu jedes Archiv. Katasterdaten, amtliche Register, Urkunden, Dokumente und Protokolle gingen in Rauch auf. Könnte man die zerstörten Aktenmeter aneinander reihen, so sagte Riedlmayer zur Verdeutlichung, ergäben sie eine Strecke von 511 Kilometern. Tausende kostbarer Codices in arabischer, persischer, osmanisch-türkischer, hebräischer und bosnischer Schrift sind für immer verloren. Wer später, wie es Riedlmayer mit engagierten Kollegen unternimmt, Bestände rekonstruieren oder ersetzen will, der kann, so der Forscher, nur mehr einen „Schatten aus der Asche auferstehen lassen“

Aus dem Archivkonkressbericht des Tagesspiegels

Internationaler Archivkongress in Wien

Eine spärliche Meldung beim Standard:
http://derstandard.at/?url=/?id=1770850

Weiteres, auch wenig ergiebiges hier:
http://news.google.de/news?hl=de&ned=de&q=archivkongress&ie=UTF-8&scoring=d

Wie bei Archivaren nicht anders zu erwarten, ist die Kongresshomepage ungepflegt – sie tut nach Abschluss noch so, als stünde der Kongress noch bevor und rät, die Seite häufig zu besuchen. Das konnte man sich in der Tat schenken:

http://www.wien2004.ica.org

Pressesprecher Dr. Just ist herzlich eingeladen, hier exklusiv über den Verlauf der Konferenz zu berichten.

Augias.net hin oder her – ARCHIVALIA ist das zentrale Weblog für das Archivwesen

Der Stall gibt bekannt:

„Für einen Übergangszeitraum bis Ende 2004 wird die alte Adresse http://www.archiv.net automatisch auf http://www.augias.net umgeleitet.“

Dass dies nicht stimmt, davon kann sich derzeit jeder überzeugen.

Es heisst weiter:

„Sämtliche Artikel in http://AUGIAS.Net werden mit festen Adressen versehen, so dass sie wissenschaftlich zitierbar sind. “

Davon merkt man nichts, Meldungen werden im gleichen Frame geöffnet. Erst wenn man sie in einem neuen Fenster öffnet, sieht man etwa:

http://www.findbuch.net/augiasnet/art_archiv_net_4004.html

Da das neue CMS auch anderen Institutionen für ihre Öffentlichkeitsarbeit empfohlen wird, darf für ARCHIVALIA daran erinnert werden:

ARCHIVALIA ist ein nichtkommerzielles, von Archivar Dr. Klaus Graf betreutes GEMEINSCHAFTSWEBLOG, in dem jeder KOSTENFREI nach einmaliger Registrierung (auch mit fiktiven Angaben) dem Thema angemessene Meldungen einstellen kann. Eine Zensur fand nicht statt und findet nicht statt (eindeutiger SPAM wird natürlich gelöscht).

Siehe auch:
http://archiv.twoday.net/topics/IMPRESSUM

Ob man gegen die AUGIAS-Eigenwerbung „Das zentrale Nachrichtenportal für das Archivwesen“ gemäss UWG juristisch vorgehen sollte? Ich würde doch zu gern wissen, wie man dort diese Alleinstellungsberühmung zu belegen gedenkt.

Dazu schon mal ein BGH-Zitat von 2001:
„Die Zulässigkeit einer Spitzen- oder Alleinstellungsbehauptung setzt nach der Rechtsprechung des Bundesgerichtshofes wegen der anderenfalls bestehenden Gefahr einer Irreführung des Publikums voraus, daß die Werbebehauptung wahr ist, der Werbende einen deutlichen Vorsprung gegenüber seinen Mitbewerbern vorzuweisen hat und der Vorsprung die Aussicht auf eine gewisse Stetigkeit bietet (vgl. BGH, Urt. v. 11.07.1991 – I ZR 5/90, GRUR 1991, 850, 851 = WRP 1991, 717 – Spielzeug-Autorennbahn; Urt. v. 15.02.1996 – I ZR 9/94, GRUR 1996, 910, 911 = WRP 1996, 729 – Der meistverkaufte Europas; Urt. v. 12.02.1998 – I ZR 110/96, GRUR 1998, 951, 952 = WRP 1998, 861 – Die große deutsche Tages- und Wirtschaftszeitung). Dagegen unterfallen nicht dem Irreführungsverbot reklamehafte Übertreibungen und reine Werturteile (vgl. BGH, Urt. v. 20.04.1989 – I ZR 125/87, GRUR 1989, 608, 609 = WRP 1989, 584 – Raumausstattung). Sie enthalten keine Angaben im Sinne von § 3 UWG. Darunter sind nur inhaltlich nachprüfbare Aussagen über geschäftliche Verhältnisse zu verstehen.“
http://www.jur-abc.de/de/31400018.htm

What means Open Access?

http://www.earlham.edu/~peters/fos/newsletter/09-02-04.htm

Excerpt:

More than ever before I’m hearing the complaint that the term „open access“ doesn’t have a firm, common definition. This is not true, but it could become true if dilution and misuse of the term continue.

The three major public definitions of „open access“ are contained in the Budapest, Bethesda, and Berlin public statements. Even though these three definitions differ from one another in small ways (which I explored in SOAN for 8/4/03), they agree on the essentials. Let me refer to them collectively, or to their common ground, as the Budapest-Bethesda-Berlin or BBB definition of open access.

Nearly all OA proponents agree on the BBB definition. When I defend the concept of open access against dilution, I’m defending the communal consensus embodied in the BBB definition, not my own private preferences. The three contributing public statements have unparalleled stature and influence within the OA movement. Only outsiders and newcomers might mistake this. And that, I believe, is part of the problem. Our growing success means that our message in one form or another, clear or garbled, is reaching new people who almost certainly do not know the BBB definition or its centrality for our work.

The best-known part of the BBB definition is that OA content must be free of charge for all users with an internet connection. However, the BBB definition doesn’t stop at free online access. It adds an extra dimension that isn’t as easy to describe, and consequently is often dropped or obscured. This extra dimension gives users permission for all legitimate scholarly uses. It removes what I’ve called permission barriers, as opposed to price barriers. The Budapest statement puts the extra dimension this way:

> By „open access“ to this literature, we mean its free availability on the public internet, permitting any users to read, download, copy, distribute, print, search, or link to the full texts of these articles, crawl them for indexing, pass them as data to software, or use them for any other lawful purpose, without financial, legal, or technical barriers other than those inseparable from gaining access to the internet itself. The only constraint on reproduction and distribution, and the only role for copyright in this domain, should be to give authors control over the integrity of their work and the right to be properly acknowledged and cited.

The Bethesda and Berlin statements put it this way: For a work to be OA, the copyright holder must consent in advance to let users „copy, use, distribute, transmit and display the work publicly and to make and distribute derivative works, in any digital medium for any responsible purpose, subject to proper attribution of authorship“.

All three tributaries of the mainstream BBB definition agree that OA removes both price and permission barriers. Free online access isn’t enough. „Fair use“ („fair dealing“ in the UK) isn’t enough.

Note that the three component statements of the BBB definition do not agree on exactly which permission barriers must be removed. There’s room for variety here. BBB requires removing barriers to copying and redistribution. It doesn’t require removing barriers to commercial re-use; authors can go either way on this. Two of the three BBB component definitions require removing barriers to derivative works.

One danger is the dilution of our term. That’s why I’m reminding us of the BBB definition and its place in our history. But another danger is the false sharpening of our term. If we thought that the BBB definition settled matters that it doesn’t settle, then we could prematurely close avenues of useful exploration, needlessly shrink the big tent of OA, and divisively instigate quarreling about who is providing „true OA“ and who isn’t.

The BBB definition functions as a usefully firm definition of „open access“ even if it leaves room for variation. We should agree that OA removes some permission barriers (e.g. on copying, redistribution, and printing) even if it leaves different OA providers free to adopt different policies on others (e.g. on derivative works and commercial re-use). My personal preference, for example, is to permit derivative works and commercial re-use. But (as I wrote in FOSN for 1/30/02) I want to make this preference genial, or compatible with the opposite preference, so that we can recruit and retain authors on both sides of this question.

Comments:

I do not agree with the conclusion that BBB „doesn’t require removing barriers to commercial re-use“.

BOAI says: „The only constraint on reproduction and distribution, and the only role for copyright in this domain, should be to give authors control over the integrity of their work and the right to be properly acknowledged and cited.“ In my opinion that clearly allows commercial re-use. I do not see that „for any responsible purpose“ in the Berlin declaration (and the Bethesda definition) excludes commercial re-use.

Suber has avoided mentioning the fact hat PLoS has chosen a less restrictive Creative Commons license (attribution, derivative works and commercial re-use allowed).

I would like to reduce BBB to one B: Berlin. Berlin is the broadest (and latest, basing on Budapest and – mainly – Bethesda) consensus of the Open Access community. Berlin clearly allows derivative works. We should not say that policies which forbidd derivative works are’nt „true Open Access“ but we can say that they are definitively NOT compatible with the Berlin declaration.

And, by the way, we can definitively say that the Lund criteria for Open Access Journals (http://www.doaj.org) are NOT compatible with the BBB definition. Most of the listed journals allows only free access (journals with an embargo period are not listed) and have copyright reservations – no permission barriers are removed. I have called this „Open Access LIGHT“. The Open Access Community praises the Lund directory (although the EZB is much more better) but will not see the fact that the Lund criteria are exactly in the same way misleading as the diluting publisher’s use of „Open Access“.

Confusion is growing on the license question, i.e.: which legal licenses are compatible with BBB (or B)? Do we need a Berlin II conference clearing this point or should we allow a free choice by scholars or institutional policies? We can only hope that the derivative works and the commercial re-use will remain the only points conflicts can araise.

I fully agree with the following conclusion Suber’s on the dilution of Open Access especially made by publishers:

In evaluating new access policies, we needn’t confuse the widening of access with open access. And we needn’t confuse policies that stop short of open access with policies that make no progress. We can praise progress and criticize dilution of our term at the same time.

Katastrophenplanung

Die unfasslichen Brandschäden an der Anna-Amalia-Bibliothek in Weimar, siehe
http://log.netbib.de/archives/2004/09/03/brand-in-der-herzogin-anna-amalia-bibliothek-in-weimar
werfen die Frage nach der Katastrophenplanung in Archiven, Bibliotheken und Museen auf.

Die wichtigsten Einstieg-Links:

http://www.forum-bestandserhaltung.de/notfall/plaene.shtml

Klotz-Berendes, Notfallvorsorge in Bibliotheken (2000)
Volltext:
http://eldorado.uni-dortmund.de:8080/bib/2000/bkb2/dbi194.pdf

Exzellente Literatur- und Linkliste der AKMB:
http://www.akmb.de/web/html/fokus/notfall.html

Es fehlt aber an konkreten deutschen Mustern für
Notfallpläne im WWW.

Update Siehe nun auch
http://www.uni-muenster.de/Forum-Bestandserhaltung/forum/weimar.shtml

Archiv der TU Berlin dicht

Personal- und umzugsbedingt muss das Hochschularchiv der TU Berlin seinen Betrieb vorübergehend einstellen: Ende April ist der langjährige Mitarbeiter des Archivs, Herr Gerhard von Knobelsdorff, in den vorgezogenen Ruhestand getreten; die Leiterin des Archivs, Frau Dr. Bergemann (zugleich Fachreferentin in der Universitätsbibliothek) ist mit Umzugsvorbereitungen im Zusammenhang mit dem Bezug des Neubaus der Universitätsbibliothek mehr als ausgelastet. Bis eine adäquate personelle Neubesetzung erfolgt ist und die Umzugswirren überstanden sind, muss das Archiv deshalb bedauerlicherweise für die zur TU-Geschichte forschende Benutzung aller Art, intern und extern, aus In- und Ausland, geschlossen bleiben.

Da schwer abzuschätzen ist, ob die zahlreich eingehenden Anliegen nach einer Weile noch aktuell sind, werden alle Anfragenden gebeten, diese nach ca. ? Jahr zu wiederholen; voraussichtlich in der ersten Hälfte des Jahres 2005 wird das Archiv dann wieder voll arbeitsfähig sein. Bis dahin werden die Eingänge nicht aufbewahrt und nicht rückwirkend bearbeitet. Es wird aber gebeten, langfristige, z.T. über Jahrzehnte aufgebaute interne Verteiler aus der TUB an das Hochschularchiv unbedingt beizubehalten; diese Eingänge werden zwischengelagert.

Ebenso ist die Übernahme von Archivalien derzeit nicht möglich, da sie aus Gründen der Personalkapazität weder registriert noch sinnvoll untergebracht werden können. Anbieter von Archivalien werden gebeten, die Materialien so lange wie möglich für eine spätere Übernahme aufzubewahren. Besteht allerdings die Gefahr, dass Archivgut unwiederbringlich verloren geht, sollten sich die Anbietenden mit Frau Dr. Bergemann in Verbindung setzen, damit nach einer Notfalllösung gesucht werden kann.

Mittelfristig wird von der Leitung der Universitätsbibliothek, der das Hochschularchiv organisatorisch angegliedert ist, ein Ausbau dieser mit wachsendem „Alter“ der TUB immer wichtiger werdenden Einrichtung angestrebt, da das Hochschularchiv mit ihrer gegenwärtigen Personalausstattung ihre Aufgaben nur sehr eingeschränkt erfüllen kann. Dies mit der immer knapper werdenden Ressourcenausstattung der TU in Einklang zu bringen, ist allerdings eine schwierige, wenn auch nicht unlösbare Aufgabe.
Dr. Wolfgang Zick / Dr. Claudia Bergemann
8.6.2004

http://www.ub.tu-berlin.de/presse/infos/mitt_040507_hochschularchiv.html