Brief der Nobelpreisträger für Open Access

http://www.welt.de/data/2004/09/03/327429.html

Die Ergebnisse wissenschaftlicher Forschung, die mit staatlichen Geldern gefördert wurden, müssen der Öffentlichkeit frei zugänglich gemacht werden. Mit dieser Forderung haben sich jetzt 25 Nobelpreisträger in einem < a href="https://mx2.arl.org/Lists/SPARC-OAForum/Message/991.html„>offenen Brief an den US-Kongress gewandt. „Wissenschaft ist das Maß für den Fortschritt der Menschheit“, heißt es in dem Brief. Nach Ansicht der Unterzeichner versagt das gegenwärtige Modell, bei dem Forschungsergebnisse primär über Fachpublikationen verbreitet werden.

Mit ihrem Schreiben heizen die Nobelpreisträger eine bereits seit Langem schwelende Debatte von neuem an. Das jährliche Volumen an Forschungsergebnissen wächst beständig, genauso wie die Preise für die wissenschaftlichen Fachzeitschriften. Zu den Hauptabnehmern der Publikationen zählen die Bibliotheken. Deren stagnierende Budgets machen den Erwerb der benötigten Fachjournale jedoch immer schwieriger – und damit auch den Zugang für die Öffentlichkeit zu den Ergebnissen wissenschaftlicher Forschung.

Dies bestätigt Milan Bulaty, Direktor der Bibliothek der Humboldt-Universität in Berlin. „Wir müssen jedes Jahr massenhaft den Bezug von Fachpublikationen abbestellen“, sagt er. Gegenwärtig zahlt die Universitätsbibliothek rund 40 Prozent ihres jährlichen Budgets von drei Millionen Euro für den Bezug von Fachzeitschriften. Einzelne Publikationen schlagen dabei mit bis zu 14 500 Euro zu Buche, sagt Bulaty. Gerade in den Naturwissenschaften würden neue Forschungsergebnisse beinahe ausschließlich in Fachzeitschriften veröffentlicht, die damit eine Monopolstellung besäßen.

Die Verlage erhalten die Rechte an den Forschungsarbeiten, die mit staatlichen Geldern entstanden sind. Öffentliche Institutionen, wie Bibliotheken, müssten dann für den Zugang zu den veröffentlichten Arbeiten bezahlen. „Dadurch werden die Verlage praktisch zweifach subventioniert“, sagt Bulaty.

Die Leidtragenden sind nicht zuletzt die Wissenschaftler selbst, die für den Zugang zu den Forschungsergebnissen ihrer Kollegen, auf die Bibliothek ihrer eigenen Forschungseinrichtung angewiesen sind. Andererseits hänge für die Karriere eines Wissenschaftlers viel davon ab, wie viel und in welchem Magazin er seine Arbeitsergebnisse veröffentlicht, gibt Bulaty zu bedenken. Die Wissenschaftler nehmen damit im Zentrum der Debatte eine ambivalente Rolle ein. […]

Der Beitrag in der WELT verzichtet leider darauf, „Open Access“ beim Namen zu nennen.

Siehe zum Brief auch die weiteren Meldungen:
http://www.heise.de/newsticker/meldung/50557
http://www.intern.de/news/5976.html
http://www.spiegel.de/wissenschaft/mensch/0,1518,316133,00.html

Siehe auch zu einem Symposium der Uni Zürich im Oktober:
http://www.unipublic.unizh.ch/campus/uni-news/2004/1333

Adelsprivileg bei Nagel, Siegel bei Sotheby's

http://www.auction.de

Am 23./24.9.2004 gelangen bei Nagel nicht nur landesgeschichtlich wertvolle Teile der Bernadotte’schen Sammlungen auf der Mainau (siehe http://log.netbib.de/archives/2004/09/06/adelssammlung-von-der-mainau-wird-verscherbelt ) zur Versteigerung, es kommt auch eine Archivalie anderer Provenienz (nicht angegeben) unter den Hammer:

Nr. 490
Verleihung eines Privilegs durch Kaiser Leopold I. an Hans und Carl, Freiherren von Bemelberg und Hohenburg. 22seitiger Schriftsatz der Hofkanzlei, von Kaiser Leopold I. unterzeichnet. Pgt., rotes Siegel.

600 Euro

Die Adelsauktion bei Sotheby’s in Amsterda schmückt sich mit einem Archivalien-Stilleben:
http://search.sothebys.com/images/liveauctions/h1_090304.jpg
Es stammt wohl aus der Siegelsammlung, von der es heisst:

„Collecting passion is evident in the vast collection of several hundreds of royal and noble sealing wax impressions dating through the centuries. The group also includes steel seals, engraved matrixes, signet rings bezels of rock crystal, carnelian and other stones and carved with different armorial devices, and various autograph manuscripts of documentary importance.“

Diese ist als Lot 281 ausgewiesen:

comprising the efforts of several different, subsequent collectors, typically applied to rectangular shaped boards, grouped by kinship of secular and religious rulers, a large quantity of wax seal impressions retaining wooden boxes and strip of parchment having being detached from the corresponding documents, a very large quantity of red wax seal impressions, most applied to strong paper and usually identified, also including a group of steel seals, lead papal seals, a small group of signet ring bezels carved with different armorial devices, of rock crystal, carnelian and other stones, and a small group of autograph manuscripts and documents of various dates; together with a custom built box composed of six hinged trays veneered in figured walnut, in distressed condition, altogether contained in several boxes

PROVENANCE
The Baronial family von Warsberg

Genehmigung der Edition von Archivgut?

Warum das LG Magdeburg in unzulässiger Weise eine vom Gesetzgeber offen gelassene Lücke des Urheberrechts ausgefüllt hat, indem es den Eigentümer des Werks (es ging um die Himmelsscheibe von Nebra) als Berechtigten nach § 71 UrhG eingesetzt hat, wird in
http://rw22linux5.jura.uni-sb.de/pipermail/urecht/Week-of-Mon-20040830/001711.html
mit weiteren Nachweisen kritisiert. Zusätzliche Linkhinweise bietet
http://www.jurawiki.de/EditioPrinceps

Für Archive halte ich an meiner Auffassung fest, dass es keine gesetzliche Grundlage gibt, die Edition gemeinfreien Archivguts von der Genehmigung des Archivs abhängig zu machen.