Archive: Hochpolitische Institutionen

„Archive sind hochpolitische Institutionen“, erklärte András Riedlmayer: „Es ist den wenigsten bewusst, aber die Macht über das Archiv bedeutet die Verfügungsgewalt über die Vergangenheit und die Zukunft“. In seinem Vortrag über das Kulturerbe in den Zerfallskriegen Jugoslawiens lieferte der Harvarder Bibliothekar und Orientalist erschütternde Belege für seine These. Parallel zur „ethnischen Säuberung“, das weist Riedlmayers Forschung akribisch nach, zielten die Aggressoren mit Kalkül auf das Gesamtarchiv einer Gesellschaft. So stand tagelang die alte Bibliothek von Sarajevo in Flammen, brannten Serben 1200 Moscheen in Bosnien nieder und attackierten dort nahezu jedes Archiv. Katasterdaten, amtliche Register, Urkunden, Dokumente und Protokolle gingen in Rauch auf. Könnte man die zerstörten Aktenmeter aneinander reihen, so sagte Riedlmayer zur Verdeutlichung, ergäben sie eine Strecke von 511 Kilometern. Tausende kostbarer Codices in arabischer, persischer, osmanisch-türkischer, hebräischer und bosnischer Schrift sind für immer verloren. Wer später, wie es Riedlmayer mit engagierten Kollegen unternimmt, Bestände rekonstruieren oder ersetzen will, der kann, so der Forscher, nur mehr einen „Schatten aus der Asche auferstehen lassen“

Aus dem Archivkonkressbericht des Tagesspiegels

Internationaler Archivkongress in Wien

Eine spärliche Meldung beim Standard:
http://derstandard.at/?url=/?id=1770850

Weiteres, auch wenig ergiebiges hier:
http://news.google.de/news?hl=de&ned=de&q=archivkongress&ie=UTF-8&scoring=d

Wie bei Archivaren nicht anders zu erwarten, ist die Kongresshomepage ungepflegt – sie tut nach Abschluss noch so, als stünde der Kongress noch bevor und rät, die Seite häufig zu besuchen. Das konnte man sich in der Tat schenken:

http://www.wien2004.ica.org

Pressesprecher Dr. Just ist herzlich eingeladen, hier exklusiv über den Verlauf der Konferenz zu berichten.

Augias.net hin oder her – ARCHIVALIA ist das zentrale Weblog für das Archivwesen

Der Stall gibt bekannt:

„Für einen Übergangszeitraum bis Ende 2004 wird die alte Adresse http://www.archiv.net automatisch auf http://www.augias.net umgeleitet.“

Dass dies nicht stimmt, davon kann sich derzeit jeder überzeugen.

Es heisst weiter:

„Sämtliche Artikel in http://AUGIAS.Net werden mit festen Adressen versehen, so dass sie wissenschaftlich zitierbar sind. “

Davon merkt man nichts, Meldungen werden im gleichen Frame geöffnet. Erst wenn man sie in einem neuen Fenster öffnet, sieht man etwa:

http://www.findbuch.net/augiasnet/art_archiv_net_4004.html

Da das neue CMS auch anderen Institutionen für ihre Öffentlichkeitsarbeit empfohlen wird, darf für ARCHIVALIA daran erinnert werden:

ARCHIVALIA ist ein nichtkommerzielles, von Archivar Dr. Klaus Graf betreutes GEMEINSCHAFTSWEBLOG, in dem jeder KOSTENFREI nach einmaliger Registrierung (auch mit fiktiven Angaben) dem Thema angemessene Meldungen einstellen kann. Eine Zensur fand nicht statt und findet nicht statt (eindeutiger SPAM wird natürlich gelöscht).

Siehe auch:
http://archiv.twoday.net/topics/IMPRESSUM

Ob man gegen die AUGIAS-Eigenwerbung „Das zentrale Nachrichtenportal für das Archivwesen“ gemäss UWG juristisch vorgehen sollte? Ich würde doch zu gern wissen, wie man dort diese Alleinstellungsberühmung zu belegen gedenkt.

Dazu schon mal ein BGH-Zitat von 2001:
„Die Zulässigkeit einer Spitzen- oder Alleinstellungsbehauptung setzt nach der Rechtsprechung des Bundesgerichtshofes wegen der anderenfalls bestehenden Gefahr einer Irreführung des Publikums voraus, daß die Werbebehauptung wahr ist, der Werbende einen deutlichen Vorsprung gegenüber seinen Mitbewerbern vorzuweisen hat und der Vorsprung die Aussicht auf eine gewisse Stetigkeit bietet (vgl. BGH, Urt. v. 11.07.1991 – I ZR 5/90, GRUR 1991, 850, 851 = WRP 1991, 717 – Spielzeug-Autorennbahn; Urt. v. 15.02.1996 – I ZR 9/94, GRUR 1996, 910, 911 = WRP 1996, 729 – Der meistverkaufte Europas; Urt. v. 12.02.1998 – I ZR 110/96, GRUR 1998, 951, 952 = WRP 1998, 861 – Die große deutsche Tages- und Wirtschaftszeitung). Dagegen unterfallen nicht dem Irreführungsverbot reklamehafte Übertreibungen und reine Werturteile (vgl. BGH, Urt. v. 20.04.1989 – I ZR 125/87, GRUR 1989, 608, 609 = WRP 1989, 584 – Raumausstattung). Sie enthalten keine Angaben im Sinne von § 3 UWG. Darunter sind nur inhaltlich nachprüfbare Aussagen über geschäftliche Verhältnisse zu verstehen.“
http://www.jur-abc.de/de/31400018.htm

What means Open Access?

http://www.earlham.edu/~peters/fos/newsletter/09-02-04.htm

Excerpt:

More than ever before I’m hearing the complaint that the term „open access“ doesn’t have a firm, common definition. This is not true, but it could become true if dilution and misuse of the term continue.

The three major public definitions of „open access“ are contained in the Budapest, Bethesda, and Berlin public statements. Even though these three definitions differ from one another in small ways (which I explored in SOAN for 8/4/03), they agree on the essentials. Let me refer to them collectively, or to their common ground, as the Budapest-Bethesda-Berlin or BBB definition of open access.

Nearly all OA proponents agree on the BBB definition. When I defend the concept of open access against dilution, I’m defending the communal consensus embodied in the BBB definition, not my own private preferences. The three contributing public statements have unparalleled stature and influence within the OA movement. Only outsiders and newcomers might mistake this. And that, I believe, is part of the problem. Our growing success means that our message in one form or another, clear or garbled, is reaching new people who almost certainly do not know the BBB definition or its centrality for our work.

The best-known part of the BBB definition is that OA content must be free of charge for all users with an internet connection. However, the BBB definition doesn’t stop at free online access. It adds an extra dimension that isn’t as easy to describe, and consequently is often dropped or obscured. This extra dimension gives users permission for all legitimate scholarly uses. It removes what I’ve called permission barriers, as opposed to price barriers. The Budapest statement puts the extra dimension this way:

> By „open access“ to this literature, we mean its free availability on the public internet, permitting any users to read, download, copy, distribute, print, search, or link to the full texts of these articles, crawl them for indexing, pass them as data to software, or use them for any other lawful purpose, without financial, legal, or technical barriers other than those inseparable from gaining access to the internet itself. The only constraint on reproduction and distribution, and the only role for copyright in this domain, should be to give authors control over the integrity of their work and the right to be properly acknowledged and cited.

The Bethesda and Berlin statements put it this way: For a work to be OA, the copyright holder must consent in advance to let users „copy, use, distribute, transmit and display the work publicly and to make and distribute derivative works, in any digital medium for any responsible purpose, subject to proper attribution of authorship“.

All three tributaries of the mainstream BBB definition agree that OA removes both price and permission barriers. Free online access isn’t enough. „Fair use“ („fair dealing“ in the UK) isn’t enough.

Note that the three component statements of the BBB definition do not agree on exactly which permission barriers must be removed. There’s room for variety here. BBB requires removing barriers to copying and redistribution. It doesn’t require removing barriers to commercial re-use; authors can go either way on this. Two of the three BBB component definitions require removing barriers to derivative works.

One danger is the dilution of our term. That’s why I’m reminding us of the BBB definition and its place in our history. But another danger is the false sharpening of our term. If we thought that the BBB definition settled matters that it doesn’t settle, then we could prematurely close avenues of useful exploration, needlessly shrink the big tent of OA, and divisively instigate quarreling about who is providing „true OA“ and who isn’t.

The BBB definition functions as a usefully firm definition of „open access“ even if it leaves room for variation. We should agree that OA removes some permission barriers (e.g. on copying, redistribution, and printing) even if it leaves different OA providers free to adopt different policies on others (e.g. on derivative works and commercial re-use). My personal preference, for example, is to permit derivative works and commercial re-use. But (as I wrote in FOSN for 1/30/02) I want to make this preference genial, or compatible with the opposite preference, so that we can recruit and retain authors on both sides of this question.

Comments:

I do not agree with the conclusion that BBB „doesn’t require removing barriers to commercial re-use“.

BOAI says: „The only constraint on reproduction and distribution, and the only role for copyright in this domain, should be to give authors control over the integrity of their work and the right to be properly acknowledged and cited.“ In my opinion that clearly allows commercial re-use. I do not see that „for any responsible purpose“ in the Berlin declaration (and the Bethesda definition) excludes commercial re-use.

Suber has avoided mentioning the fact hat PLoS has chosen a less restrictive Creative Commons license (attribution, derivative works and commercial re-use allowed).

I would like to reduce BBB to one B: Berlin. Berlin is the broadest (and latest, basing on Budapest and – mainly – Bethesda) consensus of the Open Access community. Berlin clearly allows derivative works. We should not say that policies which forbidd derivative works are’nt „true Open Access“ but we can say that they are definitively NOT compatible with the Berlin declaration.

And, by the way, we can definitively say that the Lund criteria for Open Access Journals (http://www.doaj.org) are NOT compatible with the BBB definition. Most of the listed journals allows only free access (journals with an embargo period are not listed) and have copyright reservations – no permission barriers are removed. I have called this „Open Access LIGHT“. The Open Access Community praises the Lund directory (although the EZB is much more better) but will not see the fact that the Lund criteria are exactly in the same way misleading as the diluting publisher’s use of „Open Access“.

Confusion is growing on the license question, i.e.: which legal licenses are compatible with BBB (or B)? Do we need a Berlin II conference clearing this point or should we allow a free choice by scholars or institutional policies? We can only hope that the derivative works and the commercial re-use will remain the only points conflicts can araise.

I fully agree with the following conclusion Suber’s on the dilution of Open Access especially made by publishers:

In evaluating new access policies, we needn’t confuse the widening of access with open access. And we needn’t confuse policies that stop short of open access with policies that make no progress. We can praise progress and criticize dilution of our term at the same time.

Katastrophenplanung

Die unfasslichen Brandschäden an der Anna-Amalia-Bibliothek in Weimar, siehe
http://log.netbib.de/archives/2004/09/03/brand-in-der-herzogin-anna-amalia-bibliothek-in-weimar
werfen die Frage nach der Katastrophenplanung in Archiven, Bibliotheken und Museen auf.

Die wichtigsten Einstieg-Links:

http://www.forum-bestandserhaltung.de/notfall/plaene.shtml

Klotz-Berendes, Notfallvorsorge in Bibliotheken (2000)
Volltext:
http://eldorado.uni-dortmund.de:8080/bib/2000/bkb2/dbi194.pdf

Exzellente Literatur- und Linkliste der AKMB:
http://www.akmb.de/web/html/fokus/notfall.html

Es fehlt aber an konkreten deutschen Mustern für
Notfallpläne im WWW.

Update Siehe nun auch
http://www.uni-muenster.de/Forum-Bestandserhaltung/forum/weimar.shtml

Archiv der TU Berlin dicht

Personal- und umzugsbedingt muss das Hochschularchiv der TU Berlin seinen Betrieb vorübergehend einstellen: Ende April ist der langjährige Mitarbeiter des Archivs, Herr Gerhard von Knobelsdorff, in den vorgezogenen Ruhestand getreten; die Leiterin des Archivs, Frau Dr. Bergemann (zugleich Fachreferentin in der Universitätsbibliothek) ist mit Umzugsvorbereitungen im Zusammenhang mit dem Bezug des Neubaus der Universitätsbibliothek mehr als ausgelastet. Bis eine adäquate personelle Neubesetzung erfolgt ist und die Umzugswirren überstanden sind, muss das Archiv deshalb bedauerlicherweise für die zur TU-Geschichte forschende Benutzung aller Art, intern und extern, aus In- und Ausland, geschlossen bleiben.

Da schwer abzuschätzen ist, ob die zahlreich eingehenden Anliegen nach einer Weile noch aktuell sind, werden alle Anfragenden gebeten, diese nach ca. ? Jahr zu wiederholen; voraussichtlich in der ersten Hälfte des Jahres 2005 wird das Archiv dann wieder voll arbeitsfähig sein. Bis dahin werden die Eingänge nicht aufbewahrt und nicht rückwirkend bearbeitet. Es wird aber gebeten, langfristige, z.T. über Jahrzehnte aufgebaute interne Verteiler aus der TUB an das Hochschularchiv unbedingt beizubehalten; diese Eingänge werden zwischengelagert.

Ebenso ist die Übernahme von Archivalien derzeit nicht möglich, da sie aus Gründen der Personalkapazität weder registriert noch sinnvoll untergebracht werden können. Anbieter von Archivalien werden gebeten, die Materialien so lange wie möglich für eine spätere Übernahme aufzubewahren. Besteht allerdings die Gefahr, dass Archivgut unwiederbringlich verloren geht, sollten sich die Anbietenden mit Frau Dr. Bergemann in Verbindung setzen, damit nach einer Notfalllösung gesucht werden kann.

Mittelfristig wird von der Leitung der Universitätsbibliothek, der das Hochschularchiv organisatorisch angegliedert ist, ein Ausbau dieser mit wachsendem „Alter“ der TUB immer wichtiger werdenden Einrichtung angestrebt, da das Hochschularchiv mit ihrer gegenwärtigen Personalausstattung ihre Aufgaben nur sehr eingeschränkt erfüllen kann. Dies mit der immer knapper werdenden Ressourcenausstattung der TU in Einklang zu bringen, ist allerdings eine schwierige, wenn auch nicht unlösbare Aufgabe.
Dr. Wolfgang Zick / Dr. Claudia Bergemann
8.6.2004

http://www.ub.tu-berlin.de/presse/infos/mitt_040507_hochschularchiv.html