Schleswig-Holstein

Zeitschrift der Gesellschaft für Schleswig-Holsteinische Geschichte, Band 129 (2004)

Inhalt:

Stefan Eick: Die politischen Freundschaften des Grafen Adolf III. von Schaumburg

Peter Wulf: „Sicherheit für die Forderungen meiner Herren und Frauen Gläubiger“: Der Konkurs des Gutsbesitzers Otto Johann Daniel Wulff auf Marutendorf, Hohenschulen und Klein Nordsee

Klaus-Joachim Lorenzen-Schmidt und Theodor Musfeldt (Hrsg.): Elbmarschbauern auf Bildungs- und Lustreise durch das östliche Holstein 1842 – Die “Reiseskizze” des Peter Thormählen aus Raa-Beesenbek

Hansjörg Zimmermann: Geschichtsschreibung und Regierung – Zur Entstehungsgeschichte von drei Standardwerken zur lauenburgischen Geschichte

Ulrich Pfeil: Rendsburg – Vierzon – Bitterfeld: Ein Fallbeispiel deutsch-französischer Städtepartnerschaften im Kalten Krieg

Max Plassmann: Miszelle – Reste der Registratur des Lübecker Kaufmanns Albert Norbecke aus dem frühen 17. Jahrhundert in der Universitäts- und Landesbibliothek Düsseldorf

Leider keine Zusammenfassungen unter:
http://www.geschichte.schleswig-holstein.de

Frankreich: Geschichte des Nationalarchivs

Das Gedächtnis des Staates
„La memoire de l´Etat“ von Lucie Favier
© Die Berliner Literaturkritik, 22.06.04

PARIS (BLK) – Der renommierte französische Historiker Lucie Favier hat eine umfassende Geschichte der französischen Nationalarchive verfasst. Der Historiker sei selbst lange Zeit Generalsekretär der Nationalarchive gewesen, informiert Jacques Duquesne in seiner im „L´Éxpress“ vom 21. Juni 2004 abgedruckten Rezension.

Mit seiner Geschichte der französischen Nationalarchive sei es Lucie Favier gelungen, eines der großen Paradoxien der historischen Wissenschaften zumindest teilweise aufzulösen: Zwar sei jeder Historiker prinzipiell dazu gezwungen, von den Nationalarchiven Gebrauch zu machen, die Geschichte derselben sei aber größtenteils unbekannt. Diese wäre, wie sie Favier in seinem Band darstelle, aber insbesondere deswegen kritisch zu beleuchten, als dass sich die Archive zum Teil politischen Zwecken zu Verfügung gestellt hatten, so zum Beispiel während der Judenverfolgungen im von den Nazis besetzten Frankreich.

[…]
FAVIER, LUCIE: La memoire de l´Etat. Historie des archives nationales. Édition Fayard, Paris 2004, 496 S., 28,00 €.

http://www.berlinerliteraturkritik.de/index.cfm?id=6639

Einer französischen Besprechung entnimmt man, dass obiges Referat in einem entscheidenden Punkt grundfalsch ist. Es handelt sich um das postum veröffentlichte Werk einer Archivarin:

„Entrée en 1956 aux Archives nationales, Lucie Favier, archiviste paléographe, assuma durant un quart de siècle la responsabilité du Bureau des renseignements. Elle devint ensuite inspecteur général des Archives, chargée des bâtiments anciens et nouveaux. C’est dire si le lecteur ne peut avoir meilleur guide. Les six dernières années de sa vie furent consacrées à rassembler les matériaux (dont l’essentiel est inédit) de cet ouvrage.
Le titre du livre, La Mémoire de l’État, qui pourrait sembler grandiloquent, souligne que c’est tout autant l’histoire d’une administration qui est abordée ici que l’étude des rapports complexes qui lient un État, la France, et ses archives. “

http://www.histoire.presse.fr/livres.asp

Siehe auch:
http://www.valeursactuelles.com/culture/livres/visu_livres.php?typ=&num=3523&choix=0&position=1&nb=6&affiche=&idaf=

Frühneuzeitliche Amtsdrucksachen

bietet das Antiquariat Schilbach im http://www.zvab.de in reicher Fülle an. Viele Württembergica, unzählige Leichenpredigten!

Siehe etwa:
Umfangreiches Konvolut von Material zur Württembergischen Verfassungsrevision 1898 mit älteren Materialien aus der Arbeitsmappe des beteiligten Abgeordneten der 1. Kammer Graf von Rechberg, enthaltend diverse Druckschriften und handschriftliche Aufzeichnungen. 1898, ungebunden

Nach telefonischer Auskunft des Antiquars Dr. Schilbach habe er vor 10-15 Jahren aus der UB Tübingen den ganzen Bestand erworben, der wohl auf ein Zensurarchiv zurückgehe. Die UB habe das mit ihren Beständen angeblichen und das Überzählige verkauft.

Solche sog. Dublettenverkäufe sind die grösste Plage für die Erhaltung geschlossener Bestände. Da das oben zitierte Stück wohl ebenso zum Bestand gehörte (ich habe den Antiquar aber nicht direkt darauf angesprochen), ergibt sich der skandalöse Befund, dass die UB Tübingen handschriftliche Materialien verscherbelt hat.

Digital Medievalist

New List for Medievalists Working with Digital Media

<dm-l@uleth.ca> is a new mailing list intended for medievalists working
with digital media. The purpose of the list is to provide a collegial
form for the exchange of practical expertise in the production of
digital projects. The list accepts members with all levels of expertise.
This is the place to discover new techniques and approaches and help
influence the development of our field. While the list is aimed
primarily at scholars working in what we might call „the long middle
ages“ (defined very broadly as extending from late antiquity through the
early renaissance), many problems discussed will be of interest to
scholars working in other periods.

<dm-l@uleth.ca> is moderated by the editorial board of the Digital
Medievalist Project: Peter Baker (Virginia), Martin Foys (Hood College),
Murray McGillivray (Calgary), Daniel O¹Donnell (Lethbridge), Roberto
Rosselli del Turco (Turin), and Elizabeth Solopova (Oxford). It is the
first stage in the development of this Project, which, upon completion,
will form a web-based „Community of Practice.“ The two remaining core
parts of the Digital Medievalist Project, a refereed on-line journal and
community resource centre will be launched this Fall. An outline of the
project goals can be found at the Project web site
http://www.digitalmedievalist.org.

Subscription to <dm-l@uleth.ca> is free, and open to all interested
parties. Subscription information is available at
http://listserv.uleth.ca/mailman/listinfo/dm-l . To avoid spam,
subscribers must be approved; there are no minimum requirements other
than interest, however.

-Dan O’Donnell

Open Access Primer

Peter Suber has written a helpful short Open Access overwiew for those who are new to the concept:

http://www.earlham.edu/~peters/fos/overview.htm

A few comments:

Suber gives his text the title: „Open access to peer-reviewed research articles and their preprints“

My opinion is: Open Access is a wider concept.

„Open-access literature is digital, online, free of charge, and free of most copyright and licensing restrictions.“

Right.

„The campaign for OA focuses on literature that authors give to the world without expectation of payment.“

Right.

„OA focuses on royalty-free literature because it is the low-hanging fruit, but OA needn’t be limited to royality-free literature.“

Right.

Open Access is a general concept including the creation of a rich public domain (for scholarly and other purposes) by e.g.
– making accessible scholarly and other works (e.g. historical sources) which are in the public domain or should be.

One can e.g. mention XIXth. century scholarly articles/monographs or source editions.

The Berlin declaration is demanding Open Access also for heritage collections („Kulturgut“). This is not quite popular in the OA community (focussed on journal literature) but it is IMHO very important for the future of the humanities and historical research. I do not appreciate that Suber has omitted this fact. Berlin says: „We define open access as a comprehensive source of human knowledge and cultural heritage that has been approved by the scientific community.“ (my emphasis).

Postscript
Suber has recently added the following:
„Nor need OA even be limited to literature. It can apply to any digital content, from raw data to music, images, and software. It can apply to works that are born digital or to older works, like public-domain literature and cultural-heritage objects, digitized later in life.“