Gebührenwucher

Aus den neuen gesetzlichen Vorschriften abgedruckt im Archivar 2004 S. 176ff. Gebühren zur Nutzung von Reproduktionen von Archivgut im Internet

Kosten der Landesarchive MV (ebd., S. 179)
Internetveröffentlichung 255,50 Euro (bei Wissenschaft und Kultur kann davon abgesehen werden)

Niedersachsen (S. 185)
Bei gewerblicher Nutzung je Jahr 150 Euro

Rheinland-Pfalz (S. 187)
je Jahr 200 Euro (im Einzelfall Gebührenermässigung oder -befreiung möglich)

Eine gerichtliche Klärung wäre wünschenswert (siehe auch hier).

Digital Archiving in Flemish Institutions

http://www.antwerpen.be/david/website/eng/index2.htm

The DAVID-website is the webspot of the first research project in Flanders about digital durability in a governmental environment. DAVID, Digital Archiving in Flemish Institutions and Administrations, is a project of the Foundation for Scientific Research within the scope of the Max Wildiers Foundation and is a cooperation between Antwerp City Archives and the Interdisciplinary Centre for Law and Informatics of the K.U.Leuven. The goal of this project was to create a manual on electronic archiving. This project, wich lasted for 4 years, ended in December 2003.

Many Presentations (PPT)!

Langzeitarchivierung digital signierter Dokumente

Aufgrund rechtlicher Unsicherheiten, fehlender Referenzinstallationen sowie nicht vorhandener organisatorischer und technischer Empfehlungen zeigen viele Institutionen derzeit keine Bereitschaft zur Einführung der digitalen Langzeitarchivierung.

Digitale Signaturen bieten die Möglichkeit, die Integrität und Authentizität digitaler Daten zu sichern. Bisher liegen im Gesundheitswesen, in öffentlichen Verwaltungen und anderen Branchen jedoch kaum Erfahrungen mit einer benutzer- und prozessgerechten performanten und kostengünstigen Integration digitaler Signaturkomponenten in beliebige komplexe Informationssysteme vor.

Im Unterschied zu Papierdokumenten kann die Beweiseignung elektronisch signierter Dokumente mit der Zeit abnehmen. Ursachen dafür sind insbesondere, dass die verwendeten kryptographischen Algorithmen und Schlüssel im Laufe der Zeit ihre Sicherheitseignung verlieren und dass nicht gewährleistet ist, dass die für die Überprüfung von Zertifikaten notwendigen Verzeichnisse und Unterlagen über 30 Jahre und mehr verfügbar sind. Hinzu kommt, dass die Anwendung digitaler Signaturverfahren oft unsicher ist und Informationen zur Beurteilung der tatsächlichen Sicherheit im Nachhinein fehlen. Konzepte zur Lösung dieser Probleme gibt es erst ansatzweise.

So die Problemstellung des Projekts Archisig
http://www.archisig.de

Laut Archivar 2004, S. 148 ist am Projekt auch die Niedersächsische Archivverwaltung beteiligt.

BW: Archivnachrichten

Archivnachrichten Baden-Württemberg Mai 2004

http://www.lad-bw.de/aktneu/archnach/Archiv_Nachr_28.pdf

Wenn der Server wieder funktioniert, wird auch etwas zum Inhalt gesagt!

Inzwischen ist der Server wieder erreichbar.

Einige Stichworte:
Aktenlesungen (Kommentar: wann kommt das erste Archivhörbuch?)
Studierende edieren und stellen Archivalien ins Netz
GLA-Jubiläum
Wasserzeichenkartei Piccard Online
Beginn der elektronischen Archivierung mit Volkszählungsunterlagen
Eduard von Seckendorf zu Unterdeufstetten, mit Porträt (siehe hier)
u.a.m.

Verwaltungsreform – New Public Management

Walter Schuster, Die Anforderungen an Kommunen und Archive in Zeiten des New Public Management, in: Der Archivar 57 (2004) H. 2, S. 108-114 beleuchtet die Problematik vor allem aus österreichischer Sicht.

Eine exzellente Einführung bietet im WWW das Online-Verwaltungslexikon (Stand 2004)
http://www.olev.de/n/nsm.htm

Ein kritischer Standpunkt zum NPM in der Wikipedia:
http://de.wikipedia.org/wiki/New_Public_Management

Gutsarchive in Gefahr

Werner Heegewaldt, Vom Volkseigentum zum Depositum – Zur Situation der Gutsarchive im Brandenburgischen Landeshauptarchiv, in: Der Archivar 57 (2004) H. 2, S. 119-123 schildert die unkomfortable Lage der brandenburgischen Archivverwaltung durch das EALG (für mich ein Unrechts-Gesetz). Die Eigentümer bestreiten z.B., dass es sich um „Kulturgut“ handelt (S. 121). H.s „positive Zwischenbilanz“ ist für mich wie Pfeifen im Walde – er erörtert auch nicht, inwieweit staatliche Schutzmassnahmen (Eintragung in die Liste national wertvollen Kulturguts, Denkmalschutzrecht) die Erhaltung und Vorschriften wie der § 25a des Denkmalschutz- und pflegegesetzes Rheinland-Pfalz die Nutzung der Privatarchive der einstigen ostelbischen Junker sicherstellen könnten.

Zur Lage in Sachsen:
http://archiv.twoday.net/stories/109533
http://archiv.twoday.net/stories/3312

Kritik am EALG:
http://hclist.de/pipermail/museum/2002-February/000881.html

„Gütliche Einigungen“:
http://log.netbib.de/index.php?s=g%FCtlich&submit=Suche

Direktorin des Stadtarchivs Frankfurt keine Facharchivarin

Nachdem Evelyn Brockhoff bereits seit Herbst 2003 das Amt kommissarisch geführt hatte, ist sie nunmehr zur neuen Direktorin des Frankfurter Instituts für Stadtgeschichte gewählt worden. Die promovierte Kunsthistorikerin ist die erste Frau an der Spitze des 1436 eingerichteten Archivs, dessen stellvertretende Leiterin sie seit 1996 war.

Mehr in Archiv.net

Zu Frankfurter Schweinereien: Dazu gibt es einen Artikel im Newsletter
http://www.stadtgeschichte-ffm.de/aktuelles/newsletter/newsletter_02.htm
mit Transkriptionen der spätmittelalterlichen Quellen

Jobs im Archivar 2004/2

S. 191
Stadtarchiv Braunschweig, Dipl.-Archivar/in (FH), befristet,
bewerben bis 20.6.

Stadtarchiv Neuss, Diplom-Archivar/in, A 10, bis 31.8.

Stadtarchiv Pirmasens, Archivassistent/in, befristet auf 1 Jahr, 3 Wochen nach Erscheinen

S. 192
Landesarchiv Berlin, Landesarchivinspektoranwärter/in, bis 15.8.

Archivpflege in Westfalen und Lippe Heft 60

PDF-Download über

http://www.lwl.org/waa/archivpflege/heft60/index.html

Inhalt:
* Norbert Reimann: Archivgut als Kulturgut (2)
* Hans-Jürgen Höötmann: Grundzüge eines standardisierten Klassifikationsschemas für Nachlässe (4)
* Detlef Briesen, Rose Scholl, Maren Braedt, Daniel Buck, Kristin Fichtler: „Arbeiten mit Quellen in Archiven“. Ein Beitrag zur Diskussion über die Vermittlung von Berufspraxis innerhalb des Faches Geschichte zwischen Studenten, Archivaren und Lehrenden (9)
* Andreas Neuwöhner: Das KZ Niederhagen/Wewelsburg als Straflager für Zwangsarbeiter und Kriegsgefangene. Recherche nach ehemaligen Häftlingen des selbständigen Konzentrationslagers Niederhagen/Wewelsburg (13)
* Anja Gussek-Revermann, Christa Wilbrand: Das „neue“ Stadtarchiv Münster in der „Speicherstadt Nord“ (19)
* Stefan Sudmann: Das Schwul-lesbische Archiv Münster „Rosa Geschichten“ (24)
* Kurzberichte (27)
* Bücher (38)
* Infos (44)

Heidelberg: Rechtsquellen der frühen Neuzeit – digital

Die erfreulicherweise sehr wohlwollend aufgenommene Linkliste „Deutsche Drucke des 16. Jahrhunderts“ wurde ergänzt: http://archiv.twoday.net/stories/113113

Die UB Heidelberg bietet bislang folgende vier Drucke an:

Ein Kurtz Formular vnnd Cantzley Büchlin / Breunle, Moritz [Hrsg.]. – Augspurg : Steyner, 1533
Mitzel, Johannes: Juris Provincialis Ducatus Prussiae Oeconomia, Generalis & Specialis / publicae subjiciet disquisitioni Martinus Neuberger, Jenensis, Autor. – Regiomonti : Reusnerus, 1673
Spangenberg, Cyriacus: Adels-Spiegel. – Schmalkalden : Schmuck.
Band 1, Historischer ausfürlicher Bericht: … etlich hundert Authorn mit grosser mühe vnd auffs fleissigste beschrieben. – 1591
Wilhelm : Rechtsordnung vnd Reformation. – Dusseldorff : Buyss, 1582

http://www.ub.uni-heidelberg.de/helios/digi/rechtsquellen.html