Stochastisch aussagefähig

Das wollten wir immer schon mal lesen:

Prof. Dr. Wolfgang Ernst (Humboldt-Univ. zu Berlin)

Jenseits der archivalischen Ordnung? Optionen digitaler Datenströme

Aus der Notwendigkeit, zu Sicherungsgründen digitale Kopien technisch veralteter AV-Bänder zu erstellen, ergibt sich ein vollständig digitalisierter Datenpool. Auf diesen nicht schlicht die klassischen Formen archivischer Ordnung und Klassifikation abzubilden und damit ein altes Speichermedium zur Botschaft des neuen zu machen (McLuhan), sondern die genuinen Optionen anderer Bild- und Tonordnungen (image-based image retrieval etwa) zu nutzen, ist der Auftrag des digitalen Archivs. Der Schrecken aller Archivare, nämlich Unordnung, wird damit stochastisch aussagefähig und archivtechnisch kultivierbar. Archiv heißt hier nicht mehr nur der Ort von Kassation, Erfassung und Bewahrung von Dokumenten, sondern ebenso (mit Foucault) das neue mediale Gesetz dessen, was gehört und gesehen, gelesen und erinnert werden kann. Auf der Ebene von Programmierung wird das Archiv selbst algorithmisch produktiv, und die emphatische Trennung vom Ort des Archivs und die Operativität von Gegenwart verschwimmt. Doch bedarf es einer Clearing-Stelle, solche Dinge zu wissen und zu erproben; gegenüber der reinen Internet-Vernetzung virtueller Archive (“Netzwerk Mediathek”) bedarf es des Ankers im realen Raum, der lokalen Rückkopplung an die Materialität von Dokumenten als Pfand der Autorisierung virtueller Datenströme.

Aus den Abstracts der Frühjahrstagung 2004 der Fg 7 des VdA
http://www.fg7.de/Fruehtag/2004/abstracts.html

Endangered Archives Programme

British Library in £10 million programme to save world’s endangered archives

The Endangered Archives Programme is the largest of its kind ever undertaken in the world and will be administered by the British Library’ s archives team in conjunction with a panel of international experts. The programme will be formally launched in the autumn and the first grants are expected to be made next year. Initial funding will enable the programme to run for about eight years, but it is hoped that this can be extended with the help of other beneficiaries.

The Programme is a response to world-wide threats to historical and cultural records from wars, natural disasters, ignorance and neglect. Its aim is to preserve forever our knowledge of vital aspects of human society and activity. Grants will be used to help identify endangered records and re-locate them in institutional archives in the region to which they relate. The original material will therefore not be removed from its cultural home. However, such records will also be copied and the copies made universally available. A master archives of such copies will be maintained at the British Library, which will be able to supply copies to other libraries and research centres throughout the world.

Director of Scholarship and Collections at the British Library, Dr Clive Field, said: ” This is an immensely exciting initiative which will unquestionably have a far-reaching and long-term impact on international research and scholarship. As a repository of world knowledge, through our universal collections and professional expertise, the British Library is proud and delighted to have been invited to house, administer and lead the programme. We congratulate the Lisbet Rausing Charitable Fund on its foresight in providing the funding, from which generations of scholars and archivists will benefit.” […]

http://dois.mimas.ac.uk/news/#4

Tiefer Weisheit voll sei das Protokoll

Maria Magdalena Rückert, “Odoardo der Unglückliche”. Eduard von Seckendorff und das Staatsfilialarchiv Ludwigsburg, in: Momente 2004 Nr. 2, S. 26-29

Porträtiert wird der Jurist und Archivar Eduard von Seckendorff (1813-1875), der auch als Dichter hervorgetreten ist. Nachdem er erkennen musste, dass er von den Einnahmen als Literat nicht leben konnte, wurde er 1843 Archivar am königlichen Staatsarchiv in Stuttgart, nach einer weiteren beruflichen Durststrecke 1868 der erste Leiter des neu errichteten Staatsfilialarchivs Ludwigsburg, ein Amt, das er bis zu seinem Unglückstod 1875 bekleidete. Er verkörperte “den im 19. Jahrhundert weit verbreiteten Typ des Dichterarchivars, für den der Archivarsberuf nicht Berufung, sondern zweite Wahl war” (S. 28).

Seckendorff verfasste unter anderem eine geistreiche Parodie auf Schillers Glocke unter dem Titel “Civil-Prozess”, erstmals 1843 publiziert (S. 27). Zitat:

Die Parteien sind gewärtig
Auf des Richters Spruch gespannt
Heute sei das Urteil fertig!
Auf Skabinen! Seid zur Hand!
Tiefer Weisheit voll/
Sei das Protokoll,
Soll der Spruch den Richter loben
Doch die Nase kommt von oben.

In seinem Gedicht “Die Merkwürdigkeiten Ludwigsburgs” (S. 29) kommt er auch auf die Nutzung des Ludwigsburger Schlosses als Archiv zu sprechen:

Nimmer schweift durch diese Räume
eines Herzogs Heldengeist,
hohe Leichen zu betrauern,
keine weiße Frau sich weist.
Aber Aktengeister bleiche,
von des Staubes Wolk’ umschwebt,
steigen aus dem Schattenreiche,
draus ein Archivar sich hebt

Nachtrag: siehe auch http://archiv.twoday.net/stories/237498

Der Momente-Beitrag ärgerlicherweise nicht als Volltext, sondern gekürzt:
http://www.momente-bw.de/cgi-bin/archiv/bzl/text.pl?id=730&J=2004&A=2&XAT=AKZ
Das ist schlicht und einfach kleinlich.