Deutsche Landesarchivgesetze

Leider weisen alle drei einschlägigen Link-Zusammenstellungen defekte Links auf:

http://ARCHIV.Net
http://www.archiv.net/isy.net/servlet/broadcast/page139.html

Archivschule Marburg
http://www.uni-marburg.de/archivschule/intlink1.html

Univ.archiv Chemnitz (2001)
http://www.tu-chemnitz.de/uni-archiv/archgesetze.htm

Ist es beispielsweise so schwierig, auf die aktuelle Fassung des Bundesarchivgesetzes zu verweisen?

http://bundesrecht.juris.de/bundesrecht/barchg/index.html

Das Hamburgische Archivgesetz findet man inzwischen hier:
http://fhh.hamburg.de/stadt/Aktuell/behoerden/staatsarchiv/archivgesetz/start.html

NACHTRAG: Im März 2004 wurde die Chemnitzer Liste aktualisiert und ist damit wieder führend.

Archivrecht

Auf den Seiten der Archivschule Marburg entdeckt man folgenden Hinweis:

“Eine Linksammlung zu den Themen Museumsrecht, Fotorecht, Urheberrecht, Kulturgutschutz, Kunstrecht, Denkmalschutz, Datenschutz etc. finden Sie unter:”

Es fehlt die Angabe, dass hier vor allem auch Internetquellen zum Archivrecht nachgewiesen sind. Die URL bei der Uni Koblenz ist leider nicht mehr aktuell. Die VL Museumsrecht ist umgezogen nach:

http://www.uni-freiburg.de/histsem/mertens/graf/museumr.htm

Archiv der RWTH Aachen

Seit 1967 besteht das Archiv der RWTH Aachen, derzeit eine Abteilung des Historischen Seminars und wissenschaftlich geleitet von Frau Prof. Dr. Gudrun Gersmann, die 2003 eine umfangreiche und sehenswerte virtuelle Ausstellung zur Archivgeschichte veranlasst hat, in der auch das Archiv vorgestellt wird:

http://www.archiv.rwth-aachen.de/rea

mailto:archiv@rwth-aachen.de

Nach dem Ausscheiden der bisherigen Geschäftsführerin hat kommissarisch für das Jahr 2004 Dr. Klaus Graf die archivfachliche Betreuung des Archivs übernommen. Damit ist erstmals ein Archivar mit der Befähigung für den Höheren Archivdienst am Aachener Universitätsarchiv tätig. Graf (Foto 1998) ist Absolvent der Marburger Archivschule und seit 1989 Mitglied des VdA Fachgruppe 8, Hochschularchive.

NSDAP-Mitgliederkartei

Der Debatte um die NSDAP-Mitgliederkartei wurde in der gestrigen FAZ (21.1.2004, Seite 33, auch <a href="http://www.faz.net/s/RubF7538E273FAA4006925CC36BB8AFE338/Doc~E93F6B6681FC94B22A50AF9653AAEF37A~ATpl~Ecommon~Scontent.html“”>online) durch Gunter Nickel eine neue Facette hinzugefügt. Er konnte im Nachlass von Friedrich Sieburg eine Ablehnung eines Aufnahmeantrags von 1942 entdecken, obwohl laut Mitgliederkartei Sieburg bereits seit 1941 Mitglied gewesen sein soll.

Der dort angeführte Aufsatz von Babette Heusterberg, Personenbezogene Unterlagen aus der Zeit des Nationalsozialismus” (HEROLD 2000) ist online erreichbar unter:

http://www.bundesarchiv.de/imperia/md/content/abteilungen/abtr/5.pdf

Zum Fall Walter Jens siehe hier.