Säkularisation: Bayern ohne Klöster?

Bayern ohne Klöster? Die Säkularisation 1802/03 und die Folgen. Eine Ausstellung des Bayerischen Hauptstaatsarchivs (= Ausstellungskataloge der Staatlichen Archive Bayerns 45), 2. Aufl. München 2003. 539 S.

Katalogteil S. 114-121 Nr. 106-115 Die Verstaatlichung der Klosterarchive
(122-130 Die Zerstreuung der Klosterbibliotheken)

Aus dem Aufsatzteil:

(Johann Pörnbacher, Die Bibliotheken und Sammlungen der Klöster im Hochstift Bamberg nach der Säkularisation 1803, S. 385-399)

Klaus Rupprecht, Paul Oesterreicher und die Säkularisation der Klosterarchive im Hochstift Bamberg, S. 400-410

Die archivalische Überlieferung des Hochstifts Bamberg und seiner Köster ist entscheidend geprägt von der Tätigkeit des Archivars Paul Oesterreicher (1766-1839), der von 1803 bis 1839 das kurfürstliche Archiv und spätere Archivkonservatorium Bamberg leitete. Er war so fixiert auf „Urkunden über Staatsverhältnisse“, dass andere Überlieferungen (Akten, Rechnungen, Amtsbücher) relativ stiefmütterlich behandelt wurden und nicht selten untergingen.

PS: Im Aufsatzteil wird S. 363f. auf den Wettstreit um das kulturelle Erbe der Klosterbrauereien eingegangen, wobei auch die Versuche des Kloster Andechs, „unechte“ Klosterbrauereien vor den Kadi zu ziehen, Erwähnung finden. Der BGH hat dazu inzwischen Stellung genommen.

NB: Frühere Materialien zum Thema Säkularisation in diesem Weblog über die Suche.

Venedig: Dunkle Stunde

„Aber erhält man solche Auskünfte denn nicht übers Archivio di Stato?“ fragte Brunetti.
„Leider stellt das Staatsarchiv seine Informationen der Öffentlichkeit nur sehr bedingt zur Verfügung. Und hier wähle ich meine Worte mit Bedacht: Sebstverständlich haben sie die Informationen, aber sie geben sie anscheinend nur widerwillig heraus. Und wenn, dann erst nach nervenaufreibenden Verzögerungen.“
„Ja, aber wieso?“ fragte Brunetti.
„Weiß der Himmel“, seufzte Ford deutlich frustriert. „Ich kann Ihnen nur schildern, wie es funktioniert oder besser gesagt nicht funktioniert.“ Wie jeder Historiker, der sich für sein Fachgebiet erwärmt, geriet nun auch er zusehends in Fahrt. „Jedenfalls werden private Anfragen beim Staatsarchiv durch unnötige Formalien erschwert, aber in so einer Behörde gehen die Uhren einfach anders. “ Brunetti erkundigte sich nicht, wie das gemeint sei; Ford erklärte es trotzdem. „Zu mir sind schon Leute gekommen, die beim Archiv vor dreißig Jahren Akteneinsicht beantragt hatten. Ein Mann brachte mir die vollständige Korrespondenz zu den Nachforschungen über den Verbleib seines Bruders, von dem er zuletzt 1945 gehört hatte. Er hatte einen ganzen Ordner voll mit Standardbriefen des Archivs, in denen es ein ums andere Mal hieß, die Anfrage werde auf dem Dienstweg weitergeleitet.“ Brunetti brummte etwas, das Interesse vermuten ließ, und der Engländer fuhr fort: „Das Tragische an diesem Fall war, daß die ersten Gesuche alle noch von seinem Vater unterzeichnet waren. Als der vor fünfzehn Jahren starb, hatte die Familie noch keinerlei konkreten Bescheid. Seitdem verfolgt der Sohn die Sache weiter.“

Donna Leon, Die dunkle Stunde der Serenissima. Commissario Brunettis elfter Fall, Zürich: Diogenes 2003, S. 215f.

Stadtarchiv Köln: keine Nachlässe mehr?

Als Verstoß gegen den Grundsatz von Treu und Glauben,
als Riesenblamage für die Kulturstadt Köln und vor allem
als schlichten Denkfehler beim Rechnen
kritisiert Dr. Heribert A. Hilgers Überlegungen, die
Abteilung „Sammlungen und
Nachlässe“ im Stadtarchiv aufzulösen. Dies, sagt der
Germanist und Vorsitzende
des Heimatvereins Alt-Köln mit Nachdruck, werde die Stadt
ein Mehrfaches
dessen kosten, was sie durch die Stellenstreichung sparen
möchte.

Unter den Sammlungen und Nachlässen im Stadtarchiv sind
Schenkungen, aber
auch viele, die die Stadt erworben hat – und zwar mit
Drittmitteln etwa vom
Land oder der Kulturstiftung der Länder oder privater
Stifter. „Diese Mittel sind
eindeutig zweckbestimmt“, sagt Hilgers. Dies aber sei in
Frage gestellt, wenn die
Sammlungen nicht mehr zweckbestimmt genutzt, sprich
geordnet, erforscht und
für die Öffentlichkeit zugänglich gehalten werde: „Ich
stelle doch keine Mittel
zur Verfügung, damit die Dinge im Keller liegen.“
[…]
Kölnische
Rundschau