Archivalien gehören nicht in eine Dauerausstellung!

Vielleicht sollte jemand der Freiherr-Dael-von-Koeth-Wanscheid’schen Familienstiftung, die mit wertvollem Kulturgut seit 1991 im dritten Stock der Burg Sooneck der rheinland-pfälzischen Schlösserverwaltung untergebracht ist, Bescheid sagen, dass Archivalien wie das Tagebuch eines Mainzer Kanonikers, aber auch das kostbare Skizzenbuch eines Malers nicht ungeschützt in eine Dauerausstellung gehören!

Ausstellung „Die Ritter“ in Speyer

Für die sieben Euro Eintritt darf man keine Offenbarung erwarten (leider waren heute die meisten anderen Abteilungen des Hauses geschlossen, so dass ich nicht anderweitig den enttäuschenden Eindruck ausgleichen konnte). Die Ausstellungsarchitektur ist zwar gelungen zurückhaltend und auch das Angebot für Kinder „Jumus wird Ritter“ ist erstaunlich umfangreich und anscheinend attraktiv, aber wirklich faszinierende Exponate habe ich keine entdeckt. Es dominieren Waffen wie Helme und Rüstungen. Originale Handschriften sind so gut wie nicht vertreten, die Pfälzische Landesbibliothek hat stattdessen ihre Faksimilesammlung geplündert. Die Ausstellung wendet sich ohne fachliche Ambitionen an ein grösseres Publikum, desgleichen der Begleitband, der gut bebildert ist, aber wissenschaftlich ohne grössere Relevanz. Die Internetseite zeigt etliche Exponate, ist aber auch nicht überwältigend. Wie ich das Rittertum sehe, habe ich in einem Lexikonbeitrag formuliert.

The lifeblood of historical scholarship in Italy is in danger

Free and accessible archives are the lifeblood of historical scholarship and this extraordinary act of philistinism constitutes little less than the suffocation of the Italian national memory. It is the equivalent of parliament closing down the English local record offices and all the awkward knowledge and troublesome documents they contain. The naturally sedate International Council on Archives is enraged, protesting that Italy’s pre-eminent place in world culture could be endangered and, just as importantly, „Italian citizens will lose their fundamental rights of access to administrative information“ and „government will lose its operational memory“ – which is arguably what the reforms are meant to achieve. Indeed, the closures form part of a pattern of thinking about the past prevalent within Berlusconi’s government and his Forza Italia party. It is predicated first on a denial of history, and then a highly aggressive rewriting of memory. Archives, documents, records of events are not generally welcome.
Tristram Hunt (London) in The Guardian.

Säkularisation von unten

„Säkularisation von unten betrachtet am Beispiel der Reichsabtei Zwiefalten“ – dieser Aufsatz von I. Betz-Wischnath im neuesten Heft der Schwäbischen Heimat ist als Leseprobe im Volltext auf den neuen Internetseiten des Schwäbischen Heimatbunds verfügbar. Erwähnung verdient auch die Bibliographie aller in der Zeitschrift erschienenen Aufsätze 1970-2003.

Bezirksarchiv in Strassburg

Es ziemt sich ja nun weissgott nicht, nach den traurigen Ereignissen, die das deutsch-französische Verhältnis im 19. und 20. Jahrhundert belastet haben, über die radikale Ausmerzung des Deutschen im Elsass herzuziehen, aber es macht doch traurig und wütend, wenn man das Deutsch auf der deutschen Informationsseite der Archives départementales du Bas-Rhin liest. Wie soll man Archivalien fachgerecht betreuen, deren Sprache man nicht beherrscht???

Italian state archives are dealing with budget cuts

The Italian State Archives, together with the Sopraintendenze Archivistiche Regionali (the regionally-based advisory and inspection service for the country’s entire network of archives), are facing deep cuts in funding from the national government, ranging from 40 to 60 percent of their budgets. Luciano Violante, an opposition leader in the lower house of parliament, denounced the cuts during a parliamentary debate last week, saying that they would prevent the State Archives and the Sopraintendenze from paying even their power and phone bills, thus placing their valuable collections in danger. Within months or even weeks, he said, most of Italy’s State Archives could be forced to close their doors to researchers. Similar concerns had been voiced earlier by a group of archive directors, who on 9 April organized a protest in Florence demanding talks with Giuliano Urbani, the national minister for Cultural Heritage, to discuss the proposed cuts. […] In a statement released early in May, the Section of Professional Associations of the International Council on Archives (ICA/SPA), representing 70 professional associations and over 70,000 archival and records management professionals worldwide, pointed out that without sufficient funding for Italian archives, „government will lose its operational memory and will be less effective; Italian citizens will lose their fundamental right of access to personal and administrative information; researchers worldwide will lose access to Italy’s archival heritage; and Italy’s pre-eminent place in world culture and thought will be endangered.“
Andante.com via Librarian.net
The supporting statement of the Society of Hellenic Archives can be found on it’s website.