Bischoff: Mehr Archivalien ins Internet!

Archive sollten nach Ansicht des Leiters der Marburger Archivschule mehr historische Dokumente im Internet präsentieren. „Im Konkurrenzkampf um historische Fachinformationen müssen Archive noch stärker tätig werden — und ihr Wissen nicht nur in den Lesesälen zur Verfügung stellen, sondern auch im Internet.“ Das sagte der Archivar und Historiker Frank Bischoff am Dienstag am Rande des 8. Archivwissenschaftlichen Kolloquiums „Archive und ihre Nutzer“, meldet Heise.

Aleida Assmann

In der polnischen Zeitschrift Orbis linguarum steht eine Einführung in den kulturwissenschaftlichen Ansatz von Aleida Assmann, ihre „Gedächtnisforschung“ (siehe ihr Buch: Erinnerungsräume. Formen und Wandlungen des kulturellen Gedächt­nisses, Verlag C.H.Beck, München 1999). Zitat:
A. Assmann untersucht das Problem des Speichers unter zwei, wie die Autorin beteuert, untrennbar miteinander verbundenen Aspekten – dem des Archivs und dem der Mülldeponie. Die Bezeichnung ‚Archiv‘ geht auf das griechische Wort ‚arche‘ zurück, in dem sich solche Bedeutungen überschneiden wie: Anfang, Herr­schaft, Behörde. Somit wird unmittelbar die politische Seite des Archivierens und der Verwaltung über das Archiv hervorgehoben. Es wundert also nicht, wenn Der­rida sich über diesen Konnex zugespitzt folgendermaßen äußert: „Es gibt keine po­litische Macht ohne Kontrolle über die Archive, ohne Kontrolle über das Gedächt­nis“. [11] „Der Status des Archivs als institutionalisiertes Gedächtnis der Polis, des Staates, der Nation, der Gesellschaft ist zwischen Funktionsgedächtnis und Spei­chergedächtnis anzusetzen, je nachdem, ob es eher als Herrschaftsinstrument oder als ausgelagertes Wissensdepot organisiert ist“ (A.A., S. 345). Will das Archiv le­bendig erhalten werden, muß es als Funktionsgedächtnis in Anspruch genommen werden, kann aber auch als Speichergedächtnis für die künftigen Generationen als „Voraussetzung kultureller Gedächtnisse“ dienen. A. Assman beruft sich auf M. Foucault, der das Archiv in einem immateriellen Modus versteht. Für Foucault ist das Archiv „zunächst das Gesetz, was gesagt werden kann, das System, das das Erscheinen der Aussagen als einzelne Ereignisse beherrscht“ [12] . Mit einer solchen Definition setzt Foucault das Archiv in das Machtsystem ein.