Forum Bewertung

Abstract: Mit dem Projekt forum-bewertung soll im Internet ein offenes Netzwerk entstehen, in dem alle zentralen Fragen der historischen Überlieferungsbildung diskutiert werden können. Das Angebot richtet sich sowohl an Archivare als auch an Fachwissenschaftler (einschließlich interessierter Laien) und an Verwaltungsfachleute.
Geplant ist, in einem Prozeß des fortlaufenden und damit ständig aktualisierbaren Informationsaustauschs neben grundsätzlichen Problemen vor allem für konkrete Bewertungsentscheidungen in einzelnen Sachbereichen und in bezug auf unterschiedliche Quellentypen kompetentes Wissen zu erschließen und für die Verantwortlichen verfügbar zu machen. Auf diese Weise kann die historische Überlieferungsbildung in den Archiven ein höheres Maß an Transparenz, Bürgernähe und demokratischer Legitimation gewinnen.
Ein spannendes Projekt, das 2002 eine Reihe aufschlussreicher Beiträge produziert hat.

Erweiterter Zugang zum Vatikanischen Archiv

Das vor einem Jahr gegebene Versprechen wird […] pünktlich eingelöst: Qualifizierte Forscher können Einblick in Archivbestände des Vatikans aus den Jahren 1922 bis 1939 nehmen, schreibt die NZZ und merkt zugleich an: Aktennotizen, Gesprächsprotokolle sollen kaum vorhanden sein. In diesem Bereich hat Diskretion gewaltet, oder sie ist nachträglich hergestellt worden. Darunter leidet nicht die Ermittlung der Tatsachen, aber der Einblick in ihre Entstehung, in persönliche Einflüsse und Motive.

Schilling neuer Leiter in Gotha

Heute, meldet die Thüringer Allgemeine, wird Lutz Schilling im Foyer des Staatsarchivs […] eine neue Ausstellung eröffnen und sich dabei selbst vorstellen. Schilling hatte Anfang August die Direktion von Dr. Uwe Jens Wandel übernommen, der nun als wissenschaftlicher Mitarbeiter am Thüringischen Hauptstaatsarchiv in Weimar arbeitet. Die Ausstellung hat den Titel “Archiv – Schatzkammer oder Altpapierlager?” und vermittelt Einblicke in den Alltag eines staatlich verwalteten Archivs im Allgemeinen und in die Situation des Thüringischen Staatsarchivs auf dem Friedenstein im Besonderen.

Zukunft der Vergangenheit

Am Beispiel des amerikanischen Nationalarchivs macht Stille klar, vor welchem grandiosen Dilemma das Informationszeitalter steht. Zwar werden immer mehr Informationen aufgezeichnet, gleichzeitig aber gehen auch
immer mehr verloren: Beim heutigen Personalstand würde das Archiv rund 120 Jahre allein dazu brauchen, um die in ihm lagernden Fotos, Videos, Filme oder Tonbänder auf haltbare Medien zu übertragen. Das Problem ist neben der Informationsflut die “Taktfrequenz des technologischen Wandels”. Die Halbwertszeit der Computertechnik liegt bei drei bis fünf Jahren. Wer kann garantieren, dass man in einigen Jahrzehnten heute gespeicherte Daten noch lesen kann?
Auf der taz-Internetseite wird auf das neue Buch von Alexander Stille (The Future of the Past – deutsch: Reisen an das Ende der Geschichte) aufmerksam gemacht.