Landesarchiv BW setzt auf fragwürdige Topotheken

https://www.spotteron.com/landappbw/info

Auf solche Citizen Science möchte ich gern verzichten. LEO BW ist schon Schrott (keine Permalinks!), die Topotheken-App teilt die Mängel der Topotheken:

https://archivalia.hypotheses.org/?s=topothek&submit=Suchen

Solche Copyfraud-Angebote ohne wikipedia-taugliche Lizenz (bzw. überhaupt ohne Lizenz) stellen sich GEGEN Wikimedia Commons, das es auszubauen gilt. Lasst die Finger von den Topotheken und der Landeskunde-APP und bereichert stattdessen Wikimedia Commons, wovon wir alle etwas haben!

Auch http://geo.hlipp.de/ kann mit seiner CC-BY-SA-Lizenz empfohlen werden.

UNV5607 : Wetzgau - Mitte von Colin Smith
Wetzgau – Mitte
  © Copyright Colin Smith and
licensed for reuse under this Creative Commons Licence.

Völlig übertriebene Kosten für das Publizieren von wissenschaftlichen Artikeln

http://bjoern.brembs.net/2019/03/how-publishers-keep-fooling-academics/

“This week, again, an academic publisher, SpringerNature, reaffirmed its readers that they have huge costs that necessitate the price they charge. This time, the publisher repeated their testimony from 2004 that “they have high internal costs” that amount to €10,000-30,000 per published article […].

If the scholarly community accepts this price as reasonable, it needs to be prepared to explain to the tax-payer, why it is justified to use public funds to pay a private company such as SpringerNature less than ~€500 to publish a scholarly article in one of their journals and then an additional ~€29,500 for cost items such as ineffectively rejecting articles, making sure the ‘published’ articles remain difficult to access for most ordinary tax payers and the salaries of the company’s executives and lobbyists.”

Die Dissertation von Bundesfamilienministerin Franziska Giffey (SPD) steht unter Plagiatsverdacht

https://www.sueddeutsche.de/bildung/plagiat-giffey-doktortitel-studium-1.4323166

Bei genauem Hinsehen sind die Vorwürfe gegen die Dissertation (PDF) allerdings keinesfalls mit bekannten Plagiatsfällen vergleichbar, sagt dagegen Jochen Zenthöfer in der FAZ.

Vor wenigen Tagen hat Freie Universität Berlin dem CDU-Politiker Frank Steffel seinen Doktortitel aus dem Bereich Wirtschaftswissenschaften entzogen.

http://www.spiegel.de/lebenundlernen/uni/frank-steffel-fu-berlin-entzieht-cdu-politiker-den-doktorgrad-a-1251512.html

Plagiat! Mainzer Professorin kämpft um Doktortitel

Einmal mehr berichtet Jochen Zenthöfer:

https://www.faz.net/aktuell/feuilleton/hoch-schule/wegen-plagiats-entzogen-mainzer-professorin-kaempft-um-doktortitel-15995698.html

Die mögliche Halbierung der Ruhestandsbezüge wäre aus meiner Sicht völlig überzogen. Plagiieren ist kein Kavaliersdelikt, aber auch keine Tat, die es rechtfertigt, die während eines unbescholtenen Berufslebens erworbenen Pensionsansprüche zu kürzen. Einmal mehr erweist sich das Beamtenrecht als Beamtenunrecht und aus der Zeit gefallen.