Plagiate in Dissertation: FU Berlin entzieht Giffey Doktorgrad

https://www.tagesschau.de/inland/innenpolitik/fu-berlin-giffey-doktorgrad-verlust-101.html

Siehe hier:

https://archivalia.hypotheses.org/?s=giffey

2019-01-23 Franziska Giffey 4236.jpg
By <a href=“https://www.wikidata.org/wiki/Q30108329″ class=“extiw“ title=“d:Q30108329″><span title=“German photographer“>Olaf Kosinsky</span></a> – <span class=“int-own-work“ lang=“en“>Own work</span>, CC BY-SA 3.0 de, Link

Foto vom Januar 2019

Erneuter Plagiatsverdacht gegen Soziologin Cornelia Koppetsch

https://www.br.de/nachrichten/kultur/erneuter-plagiatsverdacht-gegen-soziologin-cornelia-koppetsch,SZf9yVV (Hinweis JZ)

Siehe hier:

https://archivalia.hypotheses.org/?s=koppetsch

Cornelia Koppetsch 2019.jpg
Von <a href=“//commons.wikimedia.org/wiki/User:Amrei-Marie“ title=“User:Amrei-Marie“>Amrei-Marie</a> – <span class=“int-own-work“ lang=“de“>Eigenes Werk</span>, CC BY-SA 4.0, Link

Uni Halle will Altertumskunde und weitere kleine Fächer abschaffen

„In der FAZ kritisiert der Historiker Michael Sommer scharf die Pläne der Universität in Halle, aus Geldnot seine Orchideenfächer in den Geisteswissenschaften (Altertumskunde zum Beispiel) abzuschaffen: „Wem ist damit gedient, wenn alle Philosophischen Fakultäten gleich aussehen? Können wir es uns in Zeiten, da sich immer mehr Debattenräume in selbstreferentielle Filterblasen verwandeln, überhaupt leisten, auf Fächer zu verzichten, die Studenten die fundamentale Erfahrung vermitteln, in eine völlig fremde Wirklichkeit einzutauchen? Die Vielfalt der Fächer gerade auch in den Geisteswissenschaften gehört zum Markenkern der Universität.“ So der Perlentaucher.

Es gibt laute Proteste:

https://www.deutschlandfunkkultur.de/uni-halle-sparen-vor-der-wahl.1013.de.html?dram:article_id=498231

Angebliches Eigenplagiat von Kanzleramtsminister Helge Braun: etwa zehn Zitierhinweise müssen eingefügt werden

https://www.spiegel.de/panorama/bildung/helge-braun-und-seine-doktorarbeit-das-ist-ein-aufwand-von-einem-nachmittag-a-aea92aed-8f94-49ba-a674-2b63bdc5e01f

Und die Bibliotheksexemplare?

Nicht gesicherte Studienergebnisse werden häufiger zitiert

https://www.deutschlandfunk.de/wissenschaft-nicht-gesicherte-studienergebnisse-werden.2850.de.html?drn:news_id=1262363

https://doi.org/10.1126/sciadv.abd1705

https://www.sciencealert.com/non-replicable-studies-make-the-most-impact-scientists-find

„The science replication crisis might be worse than we thought: new research reveals that studies with replicated results tend to be cited less often than studies which have failed to replicate. […]

Behavioral economists Marta Serra-Garcia and Uri Gneezy from the University of California analyzed papers in some of the top psychology, economy, and science journals; they found that studies that failed to replicate since their publication were on average 153 times more likely to be cited than studies that had – and that the influence of these papers is growing over time.“

Chef des Hochschulverbands über Giffeys Plagiatsaffäre

https://www.spiegel.de/panorama/bildung/hochschulverband-plagiatsaffaere-um-franziska-giffey-beschaedigt-auch-den-ruf-der-fu-berlin-a-c1fa4261-8168-433c-8607-b9545bf10425

„Kempen: Doktorandinnen und Doktoranden müssen intensiv betreut werden. Sie müssen ihre Betreuer regelmäßig treffen und sich mit ihnen in persönlichen Gesprächen austauschen. Das ist die beste Möglichkeit, um Plagiate zu verhindern.“

Wird Interdisziplinarität überschätzt?

Sagt Jens Loehnhoff: https://www.faz.net/aktuell/karriere-hochschule/hoersaal/geisteswissenschaften-der-fluch-der-interdisziplinaritaet-17337079.html?GEPC=s3

Aus meiner Sicht ist interdisziplinäres Arbeiten deshalb wichtig, weil die historisch verfestigten Grenzmauern der Fächer wichtige Einsichten aus Nachbarwissenschaften verbergen. Man kann Mediävistik im Bereich der Geschichtswissenschaft studieren, ohne eine einzige Stunde philologische Schulung in Sachen Mittelhochdeutsch/Frühneuhochdeutsch oder auch Mittellatein zu absolvieren. Viel zu wenige Historiker*innen befassen sich immer noch mit den sogenannten germanistischen Quellen, fiktionalen Texten oder Fachprosa.

Wieso kann man nicht für jede akademische Abschlussarbeit ein originelles Thema vergeben?

Gerade habe ich von einem Bachelor-Thema „Das Frauenbild im Nibelungenlied“ erfahren. Aus meiner Sicht ist es eine Verschwendung von Ressourcen, Studierenden Themen zu gaben, bei denen sie sich auf allzu ausgetretenen Pfaden bewegen müssen. Nur die allerbesten können da wirklich neue Erkenntnisse erzielen. Es ist unsinnig, schriftliche Abschlussarbeiten anfertigen zu lassen, ohne dass die Wissenschaft davon profitieren kann. Auch im Bereich mittelhochdeutscher Texte gibt es jede Menge Möglichkeiten, nicht zu anspruchsvolle Themen zu finden, bei denen man weitgehend Neuland betritt. Und im Spätmittelalter wartet natürlich eine riesige Menge kürzerer handschriftlicher Texte darauf, ediert und kommentiert zu werden. Außerdem kann das Plagiatsrisiko auf diese Weise reduziert werden. Wenn bei den Geisteswissenschaften der gewählte Gegenstand ohnehin in der Regel nicht auf den künftigen Beruf vorbereitet – sollte man dann nicht konsequent auf Un- oder wenig Bekanntes setzen, was die Forschung fördert und dem Bearbeiter oder der Bearbeiterin häufig mehr Freude bereitet als das Wiederkäuen gängiger Forschungspositionen?

Die Uni Gießen prüft die Dissertation von Kanzleramtsminister Braun

https://www.tagesspiegel.de/wissen/taeuschungsvorwuerfe-gegen-kanzleramtsminister-uni-giessen-prueft-doktorarbeit-von-helge-braun/27164894.html

Die Uni Gießen gab auf Anfrage über ihre offizielle Mitteilung hinaus keine weiteren Hinweise, was genau mit den „Überschneidungen mit anderen Texten“ und dem „Verhältnis zu einer zuvor erschienen Publikation“ mit Braun als Ko-Autor gemeint ist.

Mehr als 77 Tipps zum wissenschaftlichen Arbeiten

https://doi.org/10.15480/882.3460

„4.3. Kann Wikipedia zitiert werden?
Jein. Wikipedia als Quelle sollte nicht grundsätzlich ausgeschlossen werden.
Wenn die dort vorhandenen Informationen in wissenschaftlichen Publikationen
vorhanden sind, so sollten diese trotz höherem Zeitaufwand recherchiert und
gegebenenfalls beschafft werden. Wenn es sich aber zum Beispiel um Informationen handelt, die so nur in Wikipedia zu finden sind oder sich Ihre Arbeit bspw. mit
Wikipedia selbst auseinandersetzt, so kann auch Wikipedia als Quelle verwendet
werden.“

Register: Nicht an Querverweisen sparen!

Neulich habe ich die schlechten Register der Helmstatt-Regestenausgabe beklagt. Wer den Wert von Registern herunterspielt, verhält sich arrogant, denn je umfangreicher ein Band ist, um so besser müssen die Register sein und um so weniger ist es zumutbar, den Band oder auch nur sein Register sorgfältig von vorne bis hinten durchzugehen. Ein ausgesprochen schlechtes Kreuzregister weist das von mir gerade käuflich erworbene Werk „Die Regesten der Reichsstadt Weißenburg“ (bearbeitet von Ute Jäger, 2002) auf, ohne dass eine Vorbemerkung vor den katastrophalen Entscheidungen der Bearbeiterin warnt – und solche Vorbemerkungen werden nur selten zur Kenntnis genommen, leider auch von mir nur ausnahmsweise, nämlich in der Regel nur dann, wenn ich das Werk rezensiere. Man kann gern die Namen der Einwohner von Orten diesen Orten zuordnen, aber man darf dann unter keinen Umständen Querverweise beim Personennamen unterlassen!

Viele Quellenwerke sind nicht in HathiTrust im Volltext durchsuchbar – wie glücklicherweise Jägers Regesten. Google Books bietet maximal drei Treffer zum Namen Stuler:

https://books.google.de/books?id=UBloAAAAMAAJ&q=stuler

HathiTrust hat zwar keine Text-Schnipsel, aber eine vollständige Liste der gefundenen Treffer:

https://babel.hathitrust.org/cgi/pt/search?q1=stuler;id=mdp.39015058281349;view=1up;seq=7;start=1;sz=10;page=search;orient=0

Wer nicht das Register einigermaßen gründlich sichtet, dem entgegen viele einschlägige Belege. Woher soll er wissen, dass Caspar Stuler, der unter seinem Nachnamen als Freischöffe im Register verzeichnet ist, auch unter Heideck (als Richter) verzeichnet ist?

Und was ist das für ein Schwachsinn, dass man um Nachweise der Weißenburger Familie Borger zu finden, nicht einfach unter B nachschauen kann (da findet man – nichts)? Man muss diverse Alphabete zum umfangreichen Lemma Weißenburg sichten. Unter Bürger ist ein Hans Borger mit einem Treffer Nr. 630 ausgewiesen, der aber auch in der Gruppe der Pfleger des Heilig-Geist-Spitals mit Nr. 603 erscheint. Die Einrückungen sind in nicht nachvollziehbarer Weise vorgenommen, im Weißenburg-Artikel stehen Personennamen neben Sachbegriffen, nach dem zweiten Spiegelstrich geht es wieder nach vorne – ich habe so etwas Dilettantisches noch nicht gesehen. Unter P wie Pfarrei ist Borger, Johannes (Nr. 261, 283, 297) nach Berger, Johannes (Nr. 147, 187, 272) jeweils bei dem Johannesaltar der Pfarrei St. Andreas verzeichnet. Dass es sich eigentlich um die gleichen Personen handeln muss, hätte durchaus auffallen können. Weiter zu den Ratsherren, wo uns zunächst Hans Borger Nr. 1078 erwartet. Unglücklicherweise unterscheidet die Bearbeiterin Ratsherren, Ratsherren (Äußerer Rat) und Ratsherren (Innerer Rat). In letzterer ist dann ein Johann Borger Nr. 586 vertreten. Die Kontrolle in HathiTrust ergibt: HathiTrust findet alle genannten Belege und darüber hinaus noch Nr. 581, in der der Ratsherr Hans Burger in der Quelle Borger heißt, was die Frage aufwirft, ob Hans Burger und Hans Borger womöglich identisch sind. Alle diese Nachweise müsste man im allgemeinen Registeralphabet unter Borger finden.

Sucht man in HathiTrust nach Porger, findet man auch die für den Kleriker Johannes Berger in Anspruch genommene Nennung in Nr. 187, in der Johannes Perger zunächst als Johanneskaplan erscheint und dann als Priester Johannes Porger als Besitzer des Hauses, in dem der Rechtsakt stattfindet. Das bestätigt die Annahme, dass Perger und Porger identisch sind.

Die kritisch sichtende Einordnung der Namensträger Borger, Burger, Perger, Porger kann einem keine Volltextsuche abnehmen, woraus einmal mehr folgt, dass Volltextsuchen gute Register nicht entbehrlich machen!

BGH: Jour­na­list darf weiter über Dop­pelpla­giat berichten

Zu https://archivalia.hypotheses.org/112180: Auch der BGH verneinte einen vorbeugenden Unterlassungsanspruch hinsichtlich der Berichterstattung Zenthöfers über den Plagiatsfall Charlotte G.:

https://dejure.org/dienste/vernetzung/rechtsprechung?Gericht=BGH&Datum=09.03.2021&Aktenzeichen=VI%20ZR%2073%2F20

Language is a barrier for scientific dialogue

Petition: Stop Tracking Science

https://stoptrackingscience.eu/

The major academic publishers have made collection and trading of data about the research interests of individuals, groups and research institutions their new business model. Data about your scientific activities are collected in real time across the research workflow. The publishers take notes and sell the knowledge about you to third parties. This business model is in direct opposition to academic freedom. We have to stand up against these corporations!

Slowakei beendet Titel-Schwindel – ein bisschen

Jochen Zenthöfer schreibt mir:

In den Kommentaren zu

https://archivalia.hypotheses.org/129024

wurde mal wieder – zu Recht – auf die Slowakei hingewiesen.

Seit Jahren gab es deshalb Druck auf das Land. Es hat – ein wenig – gewirkt, wie heute berichtet:

https://www.faz.net/aktuell/karriere-hochschule/neues-hochschulrecht-die-slowakei-beendet-schwindel-17304519.html

Über die bisherige Rechtslage berichteten früher u.a. SZ, Tagesspiegel usw.:

https://www.sueddeutsche.de/karriere/promotion-dr-bratislava-befriedigt-die-eitelkeit-1.393149

https://www.faz.net/aktuell/karriere-hochschule/haeufung-von-plagiaten-doktor-aus-bratislava-15659401.html

https://www.lto.de/recht/hintergruende/h/doktor-slowakei-plagiat-abkommen-vergleichbarkeit-bewertung-zeugnis/

https://www.tagesspiegel.de/wissen/deutscher-doktorand-in-bratislava-der-plagiator-der-sich-selbst-reinlegte/22637708.html

Kein Aprilscherz: Wenn sie nicht gendern, können Studierende der Uni Kassel schlechtere Noten bekommen

https://www.hna.de/kassel/universitaet-kassel-gender-streit-noten-politik-sprache-90265076.html (Danke an DS)

RA Verenkotte bewertet diese bedenkliche Praxis zu lax:

https://www.deutschlandfunknova.de/beitrag/uni-kassel-schlechtere-noten-fuer-arbeiten-in-denen-nicht-gegendert-wird

Der Verzicht auf Gendern unterliegt immerhin der Meinungsfreiheit und kann nicht mit Orthographie-Mängeln auf eine Stufe gestellt werden.

Was die Unis nicht besorgen, besorgt Elsevil.

Use of inclusive language

Inclusive language acknowledges diversity, conveys respect to all people, is sensitive to differences, and promotes equal opportunities. Content should make no assumptions about the beliefs or commitments of any reader; contain nothing which might imply that one individual is superior to another on the grounds of age, gender, race, ethnicity, culture, sexual orientation, disability or health condition; and use inclusive language throughout. Authors should ensure that writing is free from bias, stereotypes, slang, reference to dominant culture and/or cultural assumptions. We advise to seek gender neutrality by using plural nouns („clinicians, patients/clients“) as default/wherever possible to avoid using „he, she,“ or „he/she.“ We recommend avoiding the use of descriptors that refer to personal attributes such as age, gender, race, ethnicity, culture, sexual orientation, disability or health condition unless they are relevant and valid. These guidelines are meant as a point of reference to help identify appropriate language but are by no means exhaustive or definitive.

Plagiate: Verwaltungsgericht Freiburg kennt bei medizinischen Doktorarbeiten kein Pardon mehr

Sagt Jochen Zenthöfer:

https://www.faz.net/aktuell/karriere-hochschule/hoersaal/gerichtsbeschluss-mehr-strenge-bei-medizin-dissertationen-17261353.html

Das Urteil von 2018:

https://openjur.de/u/2332283.html