„Gute Arbeit“: Übersicht zu Arbeits- und Beschäftigungsbedingungen an deutschen Hochschulen

„Mit dem Kodex-Check

https://www.kodex-check.de/kodex-check/

schafft die GEW Transparenz bei den Arbeits- und Beschäftigungsbedingungen an deutschen Hochschulen. Die GEW ermöglicht es Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftlern, die Beschäftigungsbedingungen für jede einzelne Universität anhand der zehn Kriterien des Herrschinger Kodex ‚Gute Arbeit in der Wissenschaft‘

https://www.gew.de/wissenschaft/herrschinger-kodex/

zu überprüfen und Hochschulen miteinander zu vergleichen.“

https://www.kodex-check.de/zahlen-daten-fakten/

Anna B. Trug

http://www.nature.com/news/predatory-journals-recruit-fake-editor-1.21662

http://retractionwatch.com/2017/03/22/latest-sting-will-predatory-journals-hire-fake-editor-dr-fraud-answer-yes/ (Interview dazu)

Polnische Wissenschaftler haben sich bei 360 Journals als fiktive Wissenschaftlerin Anna O. Szust (Oszust: polnisch für Betrug) um eine Herausgeberstelle beworben. Obwohl sie offenkundig nicht qualifiziert ist, gewährten 40 Journals von Bealls dahingegangener Liste (#beall) and 8 DOAJ-Journals den erbetenen Status.

Nach wie vor findet man mit der Suche nach „Anna Olga Szust“ ehrenhafte Mitgliedschaften der erfundenen Person. Das Bild unten stammt allerdings aus dem Google-Cache.

Trump: Angriff auf das liberale Kunstverständnis

http://www.deutschlandradiokultur.de/us-kulturpolitik-angriff-auf-das-liberale-kunstverstaendnis.1008.de.html?dram:article_id=381466

„US-Präsident Donald Trump will den beiden wichtigsten kulturellen Fördereinrichtungen der USA, dem National Endowment for the Arts (NEA) und dem National Endowment for the Humanities (NEH), die staatlichen Zuwendungen in Höhe von rund 300 Millionen Dollar im Jahr streichen. Außerdem sollen Zuwendungen für das Kulturleben zukünftig nicht mehr steuerlich absetzbar sein. Kritiker sehen in solchen Plänen einen Angriff auf das liberale Kunstverständnis der USA.“

Siehe auch

https://www.nytimes.com/2017/03/15/arts/nea-neh-endowments-trump.html?_r=0

Update: 20.3.2017
http://www.theverge.com/2017/3/16/14948108/trump-nea-neh-budget-cuts-proposal-arts-funding-effects
http://philobiblos.blogspot.de/2017/03/links-reviews.html

Stellungnahme der deutschen AIBM-Ländergruppe zum geplanten UrhWissG

„Die deutsche AIBM-Ländergruppe hat am 22.2.2017 eine Stellungnahme zum Referentenentwurf für das neue Urheberrechts-Wissensgesellschafts-Gesetz and das Bundesjustizministerium geschickt und dort Bedenken geäußert zu den geplanten neuen Kopierregelungen bei Notendrucken.“

Via http://www.aibm.info/

Präsident Trump beendet die staatliche Förderung der Geisteswissenschaften

http://scilogs.spektrum.de/engelbart-galaxis/praesident-trump-beendet-die-staatliche-foerderung-der-geisteswissenschaften/

Pünktlich zur Vereidigung von Donald Trump zum 45. amerikanischen Präsidenten wurde bekannt, dass seine Regierung beabsichtigt, den National Endowment for the Humanities (NEH) aufzulösen.

Siehe auch: „Around the Web: Saving Government Data from the Trumpocalypse“

http://scienceblogs.com/confessions/2017/01/21/around-the-web-saving-government-data-from-the-trumpocalypse/

Petition zum Erhalt des Kunsthistorischen Instituts der Universität Osnabrück

Jan Keupp macht mich auf die unterstützenswerte Petition aufmerksam. Die Studierenden haben ein Blog aufgesetzt:

https://unerklaerlichblog.tumblr.com/

Die NOZ zitiert den Historiker Thomas Vogtherr:

„Die geplante Schließung fügt den Geisteswissenschaften an der Universität Osnabrück großen Schaden zu. Darüber hinaus schwächt sie den Hochschulstandort Osnabrück und damit die Region deutlich“, sagt Prof. Dr. Thomas Vogtherr, Inhaber des Lehrstuhls für Geschichte des Mittelalters.

Der strategischen Entscheidung, das Fach Kunstgeschichte nach 42 Jahren aufzugeben, liege eine „gravierende Fehleinschätzung“ zugrunde, so der frühere Vizepräsident für Forschung und Lehre. Die Bedeutung des mit ein paar Hundert Studenten und drei Professoren vergleichsweise kleinen Instituts ergebe sich nicht aus seiner Größe, sondern aus der Qualität seiner Arbeit. Im Zuge von Pensionierungen dort Geld und Stellen abzuziehen, um damit andere Fächer auszustatten, dürfe kein Grund für eine Schließung sein. Vogtherr: „Man könnte die Haare raufen, wenn man sieht, wie hier Hochschulpolitik betrieben werden soll. Dennoch werden die Geisteswissenschaften bis zum Letzten kämpfen!“

Holy C.R.A.P. – wie man Informationen bewertet

Bibliothekarisch.de verweist auf das eingebundene hübsche Video der CSU, die in einer erheblich längeren, wesentlich weniger flotten Fassung von 2014 den Test noch nicht Crap, sondern Carp-Test nannte.

Wer das etwas vulgäre CRAP (Currency, Reliability, Authority, Purpose) nicht mag, kann sich ja eine deutsche Entsprechung ausdenken.

Aktualität
Zuverlässigkeit
Autorität
Zweck

oder

M…
I…
S…
Tendenz

Im Deutschen kommt man bei Studierenden auch mit den W-Fragen zum Ziel:

Wer (entspricht: Authority)
Wo (z.B. Domain .com oder .edu)
Wie (z.B. mit Einzelnachweisen?)
Warum (entspricht Purpose)
Wann (entspricht Currency)

Problematisch ist bei solchen Aufstellungen immer, dass formale Aspekte der Wissenschaftspublikation überbetont werden. Auch Nicht-Professoren können auch außerhalb von Peer-Review-Publikationen Zitierwürdiges schreiben (z.B. in Blogs).

„Neue Forschungsgegenstände und Methoden? Wie Digitalität die Geisteswissenschaften verändert“, Bayreuth, 23.-24.03.2017

Workshop im Rahmen der DFG-Symposienreihe „Digitalität in den Geisteswissenschaften“:
http://digitalitaet-geisteswissenschaften.de/veranstaltungen/symposienreihe/workshop

1. Symposium: „Digitalität – Theorien und Praktiken des Digitalen in den Geisteswissenschaften“,  26.-29.05.2016
Tagungsband:
http://digigeist.hypotheses.org/
Info:
http://digitalitaet-geisteswissenschaften.de/veranstaltungen/symposienreihe/1-symposium