Warburg Institute London has survived

„Three years ago this petition was initiated to show support for the life & legacy of the Warburg Institute in particular, and the pursuit of arts and humanities research in general. Today, the petition can be declared victorious on at least one of those counts — the Warburg Institute has survived, thrived, and is no longer under threat, having featured a wonderful programme of events through the vision of David Freedberg as director, and as of October, continuing its work under the directorship of Bill Sherman.“

https://www.change.org/p/petition-save-the-warburg-institute/u/20941294

BMBF fördert Citizen-Science-Projekte (leider ohne Geisteswissenschaften)

Die Entscheidungen für die erstmalige Förderung von Citizen-Science-Projekten durch das BMBF sind gefallen. Gefördert werden 13 bis zu drei Jahre dauernde Projekte mit rund 5 Millionen Euro. Die Resonanz auf die Förderrichtlinie war mit mehr als vorgeschlagenen 300 Projekten sehr groß, siehe Pressemitteilung des BMBF vom 14. Juli 2017.

Obwohl geisteswissenschaftliche Projektanträge eingereicht wurden, kamen keine zum Zuge. Vertreten sind Vorhaben aus den Sozialwissenschaften, dem Natur- und Umweltschutz, dem Gesundheitsbereich und der Do-it-Yourself-Bewegung.

Marginalisiert das BMBF die Geisteswissenschaften oder marginalisieren sich diese selbst?

Überblick über die Rechtsprechung zu Plagiaten in Hochschule und Wissenschaft

http://nbn-resolving.de/urn:nbn:de:bsz:352-0-393641

Ein an der Uni Konstanz entstandenes Paper von 2017.

Zu Plagiaten gibt es viele kurze Informationen für Studierende, aber kaum Herausragendes.

* http://plagiat.htw-berlin.de/ (führendes Portal mit ungepflegten Links)
* https://www.ulb.uni-muenster.de/ulb-tutor/tutorials/zitieren/ (LOTSE-Tutorial)

Umfangreiche Berichterstattung zum Thema in Archivalia:

https://archivalia.hypotheses.org/?s=plagiat&submit=Suchen

Hervorgehoben seien:

https://archivalia.hypotheses.org/4260
https://archivalia.hypotheses.org/56219
https://archivalia.hypotheses.org/6596

ORCID-Claiming in BASE möglich

http://www.orcid-de.org/orcid-claiming-in-base-moeglich/

Man meldet sich an und kann dann seine Publikationen in BASE mit seiner ORCID-ID verknüpfen, wobei auch ein Export nach ORCID angeboten wird. Habe ich für Autor: Graf, Klaus getan und war entsetzt, wie viele unnötige Dubletten es gibt. Nur in ganz wenigen Fällen sind Beiträge von mir in verschiedenen Repositorien zu finden; das Gros der Dubletten entfällt auf verschiedene Quellen, die sich auf ein E-Deposit beziehen.

Bei Autor: Klaus Graf (27485 Treffer) scheidet ein manuelles Claimen aus … Bis auf 8 sind es Blogbeiträge (fast nur in Archivalia).

Immerhin entdeckte ich beim langwierigen Claimen eine mir noch unbekannte Online-Publikation:

http://dx.doi.org/10.3406/galim.1990.1124

Fahrlässige Selbstabschaffung der geisteswissenschaftlichen kleinen Verlage

In seiner Designkolumne für den Merkur polemisiert Christian Demand:

„Wenn in dreißig oder vielleicht auch fünfunddreißig Jahren die ersten Wissenschaftshistorikerinnen und -historiker darangehen werden, das plötzliche Verschwinden der kleinen deutschen geisteswissenschaftlichen Buchverlage im ersten Drittel des 21. Jahrhunderts aufzuarbeiten, dann wird, da bin ich mir ziemlich sicher, die Diagnose in vielen Fällen »fahrlässige Selbstabschaffung« lauten. Damals, so werden sie konstatieren, flossen die öffentlichen Druckkostenzuschüsse in derart breiten Strömen und vermeintlich so zuverlässig durch die Republik, dass zahlreiche Unternehmen ihr bisheriges Geschäftsmodell als unnötig riskant zu empfinden begannen und lieber auf das Prinzip der feudalen Pfründewirtschaft umstellten.

Fortan zogen sie an sich, was an subventionierten Druckaufträgen irgend zu bekommen war, und ließen wahllos Aufsatzsammlung um Aufsatzsammlung, Qualifikationsschrift um Qualifikationsschrift, Kongressaktenkonvolut um Kongressaktenkonvolut zwischen Buchdeckel binden und mit einer ISBN versehen. Ihr ehemaliges Kerngeschäft – Stoffentwicklung, Lektorat, Programmpflege, Öffentlichkeitsarbeit – versahen sie nur noch minimalinvasiv, sofern sie es nicht gleich komplett an dieselben Autoren und Forschungsverbünde delegierten, die ohnehin bereits das Geld und die Inhalte frei Haus lieferten.

So kam es, wie es kommen musste: Die Leser verloren zunehmend die Lust, sich durch den rasant aufquellenden, amorphen Schriftenbrei zu quälen. Die Autoren waren frustriert, weil ihre Arbeiten in aller Regel ohne öffentliche Resonanz blieben. Die Verlage wunderten sich, weshalb sie auf ihren Büchern sitzen blieben. Die Bibliotheken beschwerten sich, dass man ihnen die Regale Monat für Monat aufs Neue mit Magazinware vollstellte. Selbst die langmütigsten Förderinstitutionen empfanden es irgendwann als widersinnig, in den Betrieb akademischer Resterampen zu investieren. Und als sich schließlich eines Tages auch unter den letzten Papiernostalgikern herumgesprochen hatte, dass sich via Internet mit geringem Rechercheaufwand ohnehin jegliche wissenschaftliche Literatur sekundenschnell gebührenfrei auf jeden Bildschirm zaubern ließ, war das Spiel vorbei.“

Wer hat sich das Abkürzen von Autorenvornamen ausgedacht?

https://scilogs.spektrum.de/wild-dueck-blog/hundemarken-fuer-wissenschaftler/
Gunter Dueck schreibt über ORCID:

„Wer hat sich das Abkürzen bloß ausgedacht? Es müssen Biochemiker oder Astronomen gewesen sein, weil dort das ganze Labor oder die Galaxie Mitautor sein kann und dann die Titelseite zu lang wird.“

Aus wissenschaftsgeschichtlicher Perspektive kann man der Argumentation für ORCID nur zustimmen. Wichtig wäre aber auch die Verknüpfung mit anderen Normdaten z.B.

https://www.wikidata.org/wiki/Q1745142

Via
https://log.netbib.de/archives/2017/05/28/was-soll-die-identifikation-ueber-orcid/

Mit zwei Plagiaten zur Professur

https://www.iurratio.de/skandal-mit-zwei-plagiaten-zur-jura-professur/

https://www.shz.de/lokales/flensburger-tageblatt/plagiats-vorwurf-gegen-uni-professorin-charlotte-gaitanides-id16805946.html

http://de.vroniplag.wikia.com/wiki/VroniPlag_Wiki:Pressespiegel

In der FAZ vom 10. Mai 2017 las man (S. N4) las man unter der Überschrift „Trauriges Novum. Erstmals zwei Doppelplagiate gefunden“: „Die Soziologin Marina Hennig und die Juristin Charlotte Gaitanides sollen sowohl in ihren Doktorarbeiten als auch in den Habilitationsschriften massiv plagiiert haben. Dieses jeweilige Doppelplagiat wäre ein Novum in Deutschland. Beide Fälle wurden von der Plattform VroniPlag Wiki öffentlich gemacht, einer kollaborativen Gruppe von Wissenschaftlern, die Plagiate in Hochschulschriften dokumentieren. Dass die betroffenen Hochschullehrerinnen ihre Positionen verlieren können, hält der Münchner Arbeitsrechtsexperte Volker Rieble für möglich: „Betrüger genießen keinen Vertrauensschutz.“

Besonders in der Kritik steht die Mainzer Soziologin Hennig. In ihrer Doktorarbeit wurden auf 44 Prozent der Haupttextseiten Plagiate gefunden, in der Habilitation sind es 70 Prozent. Hennig erhielt mit ihrer Promotion an der Humboldt-Universität zu Berlin (HU) die Venia Legendi für das Fach Soziologie. Das Werk enthält zahlreiche wörtliche und sinngemäße Textübernahmen, die nicht als solche kenntlich gemacht sind. Als Vorlage dienten, so VroniPlag Wiki, auch Seminararbeiten und eine „privat betriebene Internetseite mit heimatkundlichem Schwerpunkt, deren wissenschaftlicher Charakter nicht auf den ersten Blick ins Auge springt“.

Darf man Preprints zitieren?

http://fossilsandshit.com/should-we-cite-preprints/

Wieso nicht? Es kommt doch aus meiner Sicht auf den Inhalt an und nicht auf die formalen Publikationsumstände. Aus Sicht der europäischen Geisteswissenschaften, in der die meisten, auch aktuellen Texte keinerlei Peer Review nach naturwissenschaftlichen Standards erfahren haben, mutet das Verbot, Arbeiten ohne Peer Review zu zitieren, extrem seltsam an.

What is Open Peer Review?

„Open peer review is an umbrella term for a number of overlapping ways that peer review models can be adapted in line with the ethos of Open Science, including making reviewer and author identities open, publishing review reports and enabling greater participation in the peer review process. The full list of traits is:

Open identities: Authors and reviewers are aware of each other’s identity

Open reports: Review reports are published alongside the relevant article.

Open participation: The wider community to able to contribute to the review process.

Open interaction: Direct reciprocal discussion between author(s) and reviewers, and/or between reviewers, is allowed and encouraged.

Open pre-review manuscripts: Manuscripts are made immediately available (e.g., via pre-print servers like arXiv) in advance of any formal peer review procedures.

Open final-version commenting: Review or commenting on final “version of record” publications.

Open platforms: Review is de-coupled from publishing in that it is facilitated by a different organizational entity than the venue of publication.“

Tony Ross-Hellauer: What is open peer review? A systematic review [version 1; referees: 1 approved, 1 approved with reservations]. F1000Research 2017, 6:588 (doi: 10.12688/f1000research.11369.1)

„Englisch ist als globale Wissenschaftssprache unvermeidlich und nützlich – es ersetzt aber keine regionalen Dialekte“

Meint Antonio Loprieno:

https://www.nzz.ch/feuilleton/englisch-als-wissenschaftssprache-es-lebe-die-ungeregelte-sprachliche-vielfalt-ld.1290206

Zu #sprache siehe auch
https://archivalia.hypotheses.org/?s=%23spra&submit=Suchen

Klaus Graf: Open-Access und die Sprachbarriere der Wissenschaft. In: Archivalia vom 25. Dezember 2011
https://archivalia.hypotheses.org/10359

Klagedrohung statt Replik: Ist das ein neuer Trend im wissenschaftlichen Rezensionswesen?

Fragt Jochen Zehnthöfer in der FAZ.

Es darf nur noch mit Wattebäuschschen geworfen werden, sonst kommt der Anwalt. Eine Rezension 2014 in „Arbitrium“ gefiel der besprochenen Verfasserin einer Dissertation gar nicht. „Messlins Anwalt fordert von Schirren 5100 Euro wegen der Unterlassung und zusätzlich eine Geldentschädigung in Höhe von 12 000 Euro.“ Außerdem geht es um die Causa Reitzenstein.

Auch Frau Mergenthaler war mit Messlins Arbeit nicht zufrieden.

Plagiate in der Philosophie

http://dailynous.com/2017/04/25/plagiarism-in-philosophy-how-publishers-respond/

„How do publishers respond to cases of plagiarism in philosophy? Michael V. Dougherty, professor and Sr. Ruth Caspar Chair in Philosophy at Ohio Dominican University, looks into the matter in a new article in Metaphilosophy, “Correcting the Scholarly Record in the Aftermath of Plagiarism: A Snapshot of Current-Day Publishing Practices in Philosophy.”“

Den Artikel selbst gibt es leider nicht kostenlos unter http://doi.org/10.1111/meta.12241

20.5.2017 Interview dazu
http://retractionwatch.com/2017/05/19/philosophy-literature-plagiarism-problem/

Plagiat: Steirischem Landesrat Buchmann wird Doktortitel aberkannt, er bleibt aber im Amt

http://derstandard.at/2000055423108/Steirischem-Landesrat-Buchmann-wird-Doktortitel-aberkannt

Der Standard, den ich sonst sehr schätze, hat unverzeihlicherweise den unter dieser Adresse veröffentlichten Artikel ohne Kennzeichnung ausgetauscht. In der vor wenigen Stunden sichtbaren Fassung war eine Entschuldigung Buchmanns zu lesen, die jetzt nicht mehr gemeldet wird. Im neuen Artikel dominiert der Schulterschluss der regionalen Granden mit dem Plagiator.

Ist die Zeit für Open Peer Review gekommen?

https://www.researchinformation.info/feature/exposing-peer-review
„When Nature launched a trial of open peer review in June 2006, its editors and publishers felt peer review was ‘never perfect’ and the time was right to ‘explore a more participative approach’. But minimal uptake meant that come the end of the trial, Nature director, Timo Hannay, had decided scientists ‘weren’t ready’ for open peer review yet.

A little over a decade later, a very different picture is emerging. The likes of BioMed Central, PeerJ and F1000 Research welcome this flavour of peer review while myriad journals, including Nature Communications, are trialling processes. And, importantly for scholarly publishing, industry heavyweight Elsevier has just revealed plans to add optional open peer review to its fleet of 1,800 journals by 2020.“

Wie Oxford University Press gegen alle vernünftigen Grundsätze des wissenschaftlichen Publizierens verstößt

Ein offener Brief dazu kann unterzeichnet werden auf:

https://docs.google.com/document/d/1syhN3heTAn1v5UYzjwP8JS124PNr27ecq59CkDplX3g/edit