Völlig übertriebene Kosten für das Publizieren von wissenschaftlichen Artikeln

http://bjoern.brembs.net/2019/03/how-publishers-keep-fooling-academics/

„This week, again, an academic publisher, SpringerNature, reaffirmed its readers that they have huge costs that necessitate the price they charge. This time, the publisher repeated their testimony from 2004 that “they have high internal costs” that amount to €10,000-30,000 per published article […].

If the scholarly community accepts this price as reasonable, it needs to be prepared to explain to the tax-payer, why it is justified to use public funds to pay a private company such as SpringerNature less than ~€500 to publish a scholarly article in one of their journals and then an additional ~€29,500 for cost items such as ineffectively rejecting articles, making sure the ‘published’ articles remain difficult to access for most ordinary tax payers and the salaries of the company’s executives and lobbyists.“

Die Dissertation von Bundesfamilienministerin Franziska Giffey (SPD) steht unter Plagiatsverdacht

https://www.sueddeutsche.de/bildung/plagiat-giffey-doktortitel-studium-1.4323166

Bei genauem Hinsehen sind die Vorwürfe gegen die Dissertation (PDF) allerdings keinesfalls mit bekannten Plagiatsfällen vergleichbar, sagt dagegen Jochen Zenthöfer in der FAZ.

Vor wenigen Tagen hat Freie Universität Berlin dem CDU-Politiker Frank Steffel seinen Doktortitel aus dem Bereich Wirtschaftswissenschaften entzogen.

http://www.spiegel.de/lebenundlernen/uni/frank-steffel-fu-berlin-entzieht-cdu-politiker-den-doktorgrad-a-1251512.html

Plagiat! Mainzer Professorin kämpft um Doktortitel

Einmal mehr berichtet Jochen Zenthöfer:

https://www.faz.net/aktuell/feuilleton/hoch-schule/wegen-plagiats-entzogen-mainzer-professorin-kaempft-um-doktortitel-15995698.html

Die mögliche Halbierung der Ruhestandsbezüge wäre aus meiner Sicht völlig überzogen. Plagiieren ist kein Kavaliersdelikt, aber auch keine Tat, die es rechtfertigt, die während eines unbescholtenen Berufslebens erworbenen Pensionsansprüche zu kürzen. Einmal mehr erweist sich das Beamtenrecht als Beamtenunrecht und aus der Zeit gefallen.

Eine Universität verirrt sich: Plagiat und Datenschutzrecht

Jochen Zenthöfer meint in der FAZ:

„Wer in einer wissenschaftlichen Arbeit täuscht, muss mit einem ausführlichen Vermerk im Bibliothekskatalog rechnen. Uneindeutige Hinweise werden der Komplexität des Vorgangs nicht mehr gerecht. […]

Viele Bibliotheken müssen nun, aufgrund des neuen Datenschutzrechts, ihre Hinweise in den Katalogen überarbeiten. Wo plagiiert wurde, wird das demnächst vermerkt sein müssen. Daran ändert auch nichts, wenn der betroffene Autor die Wissenschaftskarriere abgebrochen hat oder die Forschung ganz verlässt. Denn sein Werk wirkt wissenschaftlich weiter.“

Eine Göttinger Studentin hat den Preis für die mieseste Hausarbeit des Jahres gewonnen

„Den dritten Platz machte die Hausarbeit von […] – Stellen seien so offensichtlich plagiiert, dass man sich fragen müsse, wieso diese Person nicht auch den Kindergartenabschluss rückwirkend aberkannt bekommen habe.“

https://www.bento.de/haha/eine-goettinger-studentin-hat-den-preis-fuer-die-mieseste-hausarbeiten-des-jahres-gewonnen-a-7fe11dec-b960-4315-9326-bd922c3add47

LG Frankfurt untersagt Journalisten die namentliche Berichterstattung im Plagiatsfall G.

https://www.jmwiarda.de/2018/11/14/ein-ungutes-gef%C3%BChl-im-bauch/

Ein klassisches Fehlurteil, das Persönlichkeitsrechte über die Freiheit, wahrheitsgemäß zu berichten, stellt. Jochen Zenthöfer will in Berufung gehen.

Die leicht im Netz ermittelbare ehemalige Flensburger Vizepräsidentin und mutmaßliche Doppelplagiatorin hat auch Archivalia durch ihre Anwälte gezwungen, zu kuschen:

https://archivalia.hypotheses.org/64995

https://archivalia.hypotheses.org/68979

Rolf Schwartmann ist zuzustimmen, wenn er sagt:

„So wie das Plagiat nicht verjährt, verjährt auch die Pflicht, es öffentlich zu machen, nicht.“

Siehe dazu auch den Artikel Zenthöfers, der die Pflichtvergessenheit der Universitäten, transparent mit Plagiatsfällen umzugehen, anspricht:

http://www.faz.net/aktuell/feuilleton/hoch-schule/umgang-mit-plagiaten-an-den-hochschulen-15863796.html

Stell dir vor, es ist Elsevier und keiner vermisst es

„Liebe Kolleginnen und Kollegen,

für den Workshop „Literaturversorgung ohne Elsevier-Zugang“ liegt nun die
Dokumentation vor (Vortragsfolien und Bericht zum Workshop). Sie finden
alles unter http://juser.fz-juelich.de/record/856526 . Die Volltext-Links
sind beim jeweiligen Eintrag ganz unten auf der Seite zu finden.

Die Ergebnisse im Schnellüberblick:

– Probleme gibt es nirgends; das inoffizielle Motto war „Still ruht
der See“.

– Die Bestellungen in der Dokumentlieferung liegen in der
Größenordnung von einem Prozent (!) der früheren Downloads.

– Ein DEAL-Vertrag wird auch mit Elsevier nach wie vor angestrebt.

– Bei einem endgültigen Scheitern der Verhandlungen würde aber
keine Einrichtung zu den bisherigen Subskriptionsverträgen zurückkehren.

Mein Dank an alle Teilnehmenden und Vortragenden!

Herzlichen Gruß
Bernhard Mittermaier“ (INETBIB)

Was zurückgezogene Artikel über die Wissenschaftspraxis verraten

http://retractiondatabase.org/RetractionSearch.aspx#?auth%3dMartin%2bWilliam%2bFrancis%2bStone (Beispiel: Causa Stone)

The Retraction Watch Database wurde jetzt von Retraction Watch ins Netz gestellt:

„It includes more than 18,000 retracted papers and conference abstracts dating back to the 1970s (and even one paper from 1756 involving Benjamin Franklin). It is not a perfect window into the world of retractions. Not all publishers, for instance, publicize or clearly label papers they have retracted, or explain why they did so.“

Via
https://www.sciencemag.org/news/2018/10/what-massive-database-retracted-papers-reveals-about-science-publishing-s-death-penalty

Es sind immer dieselben Wissenschafter, die in den Medien vorkommen

https://www.nzz.ch/feuilleton/medien/immer-dieselben-wissenschafter-am-mikrofon-ld.1396266

„Von den 1100 der rund 5500 Professoren in der Schweiz, welche die Zürcher Forscher in ihrer Stichprobe erfasst haben, sind es ganze 42, die regelmässig von den Medien als Experten befragt werden und rund 50 Prozent aller Statements bestreiten.“

Veröffentlichung entzogener Doktorgrade ist datenschutzrechtlich erlaubt

https://zkbw.blogspot.com/2018/10/veroffentlichung-entzogener-doktorgrade.html referiert einen FAZ-Artikel mit diesem Ergebnis. Entgangen ist Hilger die Online-Version:

http://www.faz.net/aktuell/feuilleton/hoch-schule/hochschule/wissenschaftsliches-fehlverhalten-plagiate-muessen-erkennbar-sein-15793168.html?printPagedArticle=true#pageIndex_0

„So wie das Plagiat nicht verjährt, verjährt auch die Pflicht, es öffentlich zu machen, nicht.“