Plagiatsjäger Stefan Weber hält die Diplomarbeit der ÖVP-Ministerin Christine Aschbacher für eine „wissenschaftliche Katastrophe“

Die FH Wiener Neustadt prüft.

https://www.derstandard.at/story/2000123128290/schwere-vorwuerfe-zu-diplomarbeit-von-ministerin-aschbacher

Nächstes Jahr soll das Lichtenberg-Kolleg der Uni Göttingen schließen

https://taz.de/Folgen-der-Exzellenzinitiative/!5739492/

https://taz.de/Aus-fuers-Goettinger-Lichtenberg-Kolleg/!5736176/

Das Aus des Lichtenberg-Kollegs in Göttingen muss als mahnendes Beispiel zum Umdenken anregen: Mit viel Geld wurde hier ein Projekt angeschoben, viel Arbeit hat der Aufbau gekostet – doch fällt die Drittmittelfinanzierung weg, bricht früher oder ein wenig später das Aufgebaute wieder zusammen. Nachhaltig ist an diesem System, das viel Geld in einzelne Projekte pumpt, anstatt die Grundfinanzierung zu sichern, nichts. Die öffentliche Hochschulfinanzierung muss dringend die befristeten Drittmittelprogramme wegwerfen.

Ergiebig

Die DFG finanziert bis zum 31. Dezember 2020 das Wissenschaftliche Netzwerk Imitation. Mechanismen eines kulturellen Prinzips im Mittelalter mit einem unbekannten Betrag. Durchgeführt wurden laut Website drei Tagungen, die letzte 2017. Publikationen: nicht angegeben. Bibliographie des Projekts: passwortgeschützt! Die Linkseite sieht so aus:

28.12.2020 Nicht weniger reichhaltig https://imitation.hypotheses.org/

Diskreter Umgang mit Plagiaten: FU-Professor durfte Doktortitel behalten, weil er die Universität verließ

https://www.tagesspiegel.de/wissen/freie-universitaet-berlin-diskreter-umgang-mit-plagiaten/26721514.html

Der Tagesspiegel traut sich nicht, den Namen des 1978 in Kairo geborenen Chemikers (nicht in der Wikipedia) zu nennen, dem der 2011 verliehene Karl Scheel-Preis aberkannt wurde. Seine Dissertation ist nach wie vor online.

„VroniPlag Wiki“ kritisiert FU-Bericht zu Plagiatfall Giffey

https://www.faz.net/aktuell/karriere-hochschule/plagiat-wissenschaftsplattform-kritisiert-fu-bericht-zu-giffey-17103066.html (Jochen Zenthöfer, dem ich für die Links danke)

Siehe auch

Kritik:
https://vroniplag.wikia.org/de/wiki/Dcl/Befunde#Kritik

Schlussbericht der FU:
https://astafu.de/sites/default/files/2020-10/Bericht-Pruefungsgremium-und-Praesidiumsprotokoll.pdf#page=3

Urteil Bundesverwaltungsgericht in dem anderen Fall (am Ende des Artikels erwähnt):
https://www.bverwg.de/210617U6C3.16.0

Liane Bednarz kritisiert das Promotionsverfahren

https://www.deutschlandfunkkultur.de/kritik-an-promotionsverfahren-alle-doktortitel-sollten-auf.2950.de.html?dram:article_id=487942

Meine Meinung: Zwingender Open Access für alle Dissertationen ist überfällig. Die Qualitätssicherung durch Begutachtung durch mindestens zwei Hochschullehrer*innen funktioniert nicht gut. Außerdem werden Dissertationen kaum rezensiert, es sei denn sie erscheinen in einer renommierten Buchreihe. Daher wäre es wichtig, ein nachträgliches Open Review für alle solche Publikationen vorzusehen.

„In fremden Gärten grasen ist das Beste“

„In fremden Gärten grasen ist das Beste. Man wird beileibe nicht zum Historiker oder Liturgiker oder Soziologen. Man bleibt Kunsthistoriker; aber das Fach weitet sich, Fenster werden aufgestoßen, es fällt neues Licht herein“. Richard Krautheimer über das interdisziplinäre Arbeiten, gefunden in:
https://doi.org/10.11588/jfk.1997.1.31800

Im Jahr 2000 wurde der japanische Star-Archäologe Shin’ichi Fujimura als Fälscher entlarvt

https://www.br.de/radio/bayern2/sendungen/kalenderblatt/der-stararchaeologe-shinichi-fujimura-wird-als-betrueger-entlarvt-100.html #audio

https://de.wikipedia.org/wiki/Shin%E2%80%99ichi_Fujimura

Zu Fälschungen in Archivalia:

https://archivalia.hypotheses.org/9580