Die Berliner Beuth-Hochschule für Technik steht möglicherweise vor einer Umbenennung

„Seit 2009 ist die Fachhochschule nach dem preußischen Ministerialbeamten und Reformer der handwerklich-technischen Ausbildung Christian Peter Beuth (1781 – 1853) benannt. Wie berichtet ergaben erst jetzt Gutachten, dass er ein radikaler Antisemit war, gegen Juden und die Judenemanzipation agitierte und agierte.“

https://www.tagesspiegel.de/wissen/beuth-hochschule-vor-der-umbenennung-antisemitischer-namensgeber-greifswald-hat-es-vorgemacht/22720534.html

http://www.beuth-hochschule.de/2063 (WTF: wieso gibts die Stellungnahmen nur für Hochschulmitglieder?? Sieht so offener Diskurs aus?)

Wieso verdammtnochmal ist die Basler Matrikel wieder futsch?

Das 2017 angezeigte Digitalisat ist nicht mehr aufzufinden!

21.6.2018 Susanna Burghartz schrieb mir:

„Die Digitalisate der Basler Matrikel sind jetzt wieder online zu finden unter:

https://dg.philhist.unibas.ch/de/bereiche/fruehe-neuzeit/professur-geschichte-der-renaissance-und-der-fruehen-neuzeit/digitalmaterialsbaselhistory/

Das vorübergehende Verschwinden war durch einen vollständigen Relaunch der Gesamtwebsite bedingt.“

Türken- und Türkinnengefahr

„Unter der Prämisse, dass Sprache Realität schafft, wurde in folgender Arbeit versucht auf
homogenisierende und exkludierende Begriffe weitestgehend zu verzichten. Falls dies nicht
möglich war, wurden die Begriffe unter Anführungszeichen gesetzt. Außerdem wurden jene
Begriffe um ein * ergänzt, bei welchen keine Ersatzbegriffe existieren, die beispielsweise alle
Geschlechter miteinbeziehen […]

Das wurde als „Zäsur“ allenthalben aber weniger wahrgenommen, als die „große Gefahr“, die von den
„Muslim*innen“ / „Osmanen*“ ausgehen sollte. Auf der Iberischen HI dagegen war
gleichzeitig die Reconquista aus „christlicher“ Sicht gegen „Muslim*innen“ und gegen
„Jüd*innen“ erfolgreich. Beispielhaft wird die Schlacht am Amselfeld (1389) sowie der Fall
Konstantinopels (1453) im Hinblick auf die im Kontext verfassten Propagandaschriften,
analysiert werden, um aufzuzeigen, wie Angst, die durch Propaganda in schriftlicher und
mündlicher Form (Predigten!) geschürt, sich in das kollektive Gedächtnis einschrieb. Neben
den realen Bedrohungen wird auch Fokus auf die inneren strategischen
Legitimierungsversuche gelegt. Das mit einem „othering“ der Osmanen also auch
sozialpolitische Misslagen (beispielsweise die Bauernkriege) kaschiert werden konnten. Des
Weitern hat sich die Qualität der Diskurse auch mit der Erfindung des Buchdrucks radikal
verändert. Diesbezüglich wird aufgezeigt, wie die Kirche das vermeintlich permanent
notwendige Hinweisen auf die „Türkengefahr*“ mit „Türkenmessen*“, „Türkenpredigten*“
und „Türkenglocken*“ vonstatten gehen ließ. “

Aus: Buchner, Sarah (2017) Muslim*innen, Islambild(er) in spätmittelalterlicher Propaganda – kann mensch Parallelen zu heute ziehen? Diplomarbeit, Universität Wien. Historisch-Kulturwissenschaftliche Fakultät 2017
http://othes.univie.ac.at/47242/

VG Kassel zu Dippels Doktor: Plagiat führt nicht zu Entzug

http://www.fr.de/rhein-main/kriminalitaet/wolfgang-dippel-staatssekretaer-darf-doktor-bleiben-a-1514958 (Hervorhebung von mir)

„Abgeschrieben, aber trotzdem nicht getäuscht: Der hessische Sozialstaatsekretär Wolfgang Dippel darf seinen Doktortitel behalten. Das entschied am Dienstag das Kasseler Verwaltungsgericht und gab damit einer Klage des CDU-Politikers gegen die Universität Kassel statt. Die Hochschule hatte Dippels Dissertation vor gut drei Jahren als Plagiat eingestuft und ihm deshalb den Doktortitel entzogen.

Die Doktorarbeit, die der heute 63-Jährige nebenberuflich anfertigte und 1994 vorlegte, trägt den Titel „Kommunalpolitik in einer Gemeinde – eine Untersuchung am Beispiel von Breuna“. Bei der nachträglichen Überprüfung hatte die Uni festgestellt, dass die Arbeit im theoretischen Teil sehr große Ähnlichkeiten mit einer fünf Jahre älteren Dissertation hat. Deren Titel: „Politik in einer Gemeinde – eine Untersuchung am Beispiel von Marpingen“. Und nicht alle Übernahmen seien als Zitate gekennzeichnet worden. Also: Plagiat.

Das Verwaltungsgericht aber befand nun: So einfach ist es nicht. Denn Dippel war von seinem Doktorvater, dem Politikwissenschaftsprofessor Eike Hennig, ausdrücklich ermutigt worden, sich an der älteren Arbeit zu orientieren – damit überhaupt noch etwas werden könne aus der bis dahin völlig theoriefreien Dissertation. „Sowohl der Erstgutachter als auch der Zweitgutachter wussten von dem Umstand, dass der theoretische Teil aus einer anderen Dissertation übernommen worden ist“, sagte Kammervorsitzender Matthias Spillner. Mithin: Sie wurden von Dippel nicht getäuscht.

Und sie hätten das Abschreiben auch nicht vertuscht: In ihren Gutachten bescheinigten sie Dippel sprachliche und methodische Mängel und verlangten vor der Drucklegung eine Überarbeitung – unter anderem der Quellenangaben. Doch davon erfuhr der Promovend, den die Gutachter gerade so hatten mit „ausreichend“ bestehen lassen, nie etwas. Stattdessen bekam er von der Hochschule irgendwann die Erlaubnis zur unveränderten Veröffentlichung. Warum, konnte das Gericht nicht klären. Dem Kläger, befand die Kammer, könne dieser Fehler der Universität jedenfalls nicht angelastet werden. […]

Der Richterspruch ist allerdings noch nicht rechtskräftig: Die Universität kann Berufung einlegen.“

Graduiertenschulen werden abgewickelt

Siehe
https://archivalia.hypotheses.org/71180

Die Devise «Publizieren oder untergehen» verführt Forscher, möglichst PR-trächtige Ergebnisse herzustellen

Meinen Marko Kovic und Adrian Rauchfleisch:

https://www.nzz.ch/meinung/wenn-wissenschaft-zur-hype-maschine-wird-ld.1371297

„Wer sich nicht von befristetem Projekt zu befristetem Projekt hangeln will, muss darum eine Professur anstreben. Das ist etwa so sinnvoll, wie wenn der einzige Karriereweg in der Privatwirtschaft jener des CEO wäre. Ein mögliches Mittel gegen den «Publish or perish»-Druck wäre darum, mehr Möglichkeiten für wissenschaftliche Fachkarrieren jenseits von Professuren zu schaffen.“

Via
http://tour-de-kultur.de/2018/05/07/kultur-news-kw-18-2018/

Rat für Informationsinfrastrukturen: Impuls zur Ausgestaltung einer Nationalen Forschungsdateninfrastruktur

Zusammenarbeit als Chance. Zweiter Diskussionsimpuls zur Ausgestaltung einer Nationalen Forschungsdateninfrastruktur (NFDI) für die Wissenschaft in Deutschland. Rat für Informationsinfrastrukturen. 4 S.
http://www.rfii.de/?wpdmdl=2529

Unter dem Dach einer NFDI soll ein Konsortium aus wissenschaftlichen Communities bzw. Fachgemeinschaften und Infrastruktur-Partnern Forschungsdaten-Dienste künftig gemeinsam ausgestalten, verantworten und betreiben. Überlegungen zur Ausgestaltung der NFDI und insbesondere ihrer initialen Phase.

Via:
RFII Dokumente
http://www.rfii.de/de/category/dokumente/

2014 von der Gemeinsamen Wissenschaftskonferenz des Bundes und der Länder zunächst für eine vierjährige Pilotphase berufen, hatte der Rat für Informationsinfrastrukturen (RFII) 2015 eine „Auftakterklärung“ mit Arbeitsprogramm bis Oktober 2018 abgegeben:
http://www.rfii.de/?wpdmdl=1810

NFDI-Dienste und NFDI-Datensammlungen sollen international vernetzbar sein: zu den bislang erarb. Papieren gehören auch Analysen und Vergleich von Forschungsdateninfrastrukturen anderer Länder
http://www.rfii.de/?wpdmdl=2346,

außerdem Empfehlungen zur Ausgestaltung eines „zeitgemäßen“ Datenschutzes im Zusammenhang mit der durch die EU-Datenschutzgrundverordnung erfolgten Neuordnung des Datenschutzrechts:
http://www.rfii.de/?wpdmdl=2249

Forschungsdatenmanagement ist das erste Arbeitsfeld auf der Agenda des „Rates“, dessen Einrichtung 2013 beschlossen wurde:
„Hat uns noch gefehlt: Rat für Informationsinfrastrukturen“
https://archivalia.hypotheses.org/5779.

 

Unsinn von Florian Felix Weyh

http://www.deutschlandfunk.de/quellengewissheit-wahrheit-ist-belegbarkeit.1184.de.html?dram:article_id=408682

„Seit Erfindung des Buchdrucks war der Quellenverweis eine der wichtigsten intellektuellen Errungenschaften. Er sicherte den kollektiven Wissenserwerb und die darauf basierenden Denkprozesse gegen Manipulationen ab. Doch im digitalen Zeitalter ist der Quellenverweis bedroht; seine Solidität hängt am physisch unveränderlichen Buchkorpus.“ Das ist vollständiger Unsinn. Das Gegenteil ist richtig: Durch die Möglichkeit, die Quellen direkt zu verlinken, hat der Quellenverweis ungeahntes Potential bekommen. Wissenschaftliche Publikationen auf Zeitschriftenservern oder in Repositorien mit Permalinks sind kaum von Linkfäule und manipulativen Veränderungen gefährdet.

„Our current publication system is poorly set up to correct papers“

Precarious academic labour in Germany : termed contracts and a new Berufsverbot

Alexander Gallas: Precarious academic labour in Germany : termed contracts and a new Berufsverbot. // In: Global Labour Journal. – 9 (2018),1, S. 92-102

https://mulpress.mcmaster.ca/globallabour/article/view/3391
https://doi.org/10.15173/glj.v9i1.3391

The existence of institutional mechanisms in higher education that reproduce the status quo gives rise to the question of where and how activists can intervene to challenge it. …

The biggest organisation that has been working to expose precarious academic labour and the insecurity of mid-level faculty in recent years is the Education and Science Workers’ Union (GEW). …

The Network for Decent Work in Academia (NGAWiss) is a new initiative in the field of academic labour activism. …

I see three strategic challenges that activists will have to tackle …
Obviously, the campaigns and interventions of GEW and NGAWiss are only first steps in preparing the ground for a broader movement. …

Peer Review bei Wellcome Open Research

http://asapbio.org/kiley-wellcome

Es funktioniert! Allerdings öffnet die Vorgabe, dass die Autoren die Peer-Reviewer auswählen, dem Missbrauch Tür und Tor.

Beispiel für einen noch am ehesten medizinhistorisch zu bezeichnenden Artikel:

Miller G. David Stafford-Clark (1916-1999): Seeing through a celebrity psychiatrist [version 1; referees: 3 approved]. Wellcome Open Res 2017, 2:30
(doi: 10.12688/wellcomeopenres.11411.1)