Unter dem Hashtag #IchbinHanna wehren sich Forschende gegen das Befristen von Arbeitsstellen

Die Freiburger Rektorin Krieglstein wiederholt ihren kurzen ZEIT-Beitrag in „Ordnung der Wissenschaft“ 2021/4:

https://ordnungderwissenschaft.de/wp-content/uploads/2021/09/Gesamtausgabe_September.pdf

Plagiate: Giffeys Doktormutter weist Mitverantwortung zurück

https://www.tagesspiegel.de/wissen/plagiate-in-dissertation-giffeys-doktormutter-weist-mitverantwortung-zurueck/27540890.html (Danke an JZ)

Kommentar: Betreuer*innen von akademischen Arbeiten haben aus meiner Sicht die Pflicht, die Einhaltung wissenschaftlicher Regeln wenigstens stichprobenhaft zu kontrollieren. Dazu schaut man sich einige leicht erreichbare Quellen (und sei es auch nur die zitierten eigenen Arbeiten) an und vergleicht sie mit der zu beurteilenden Arbeit.

Causa Giffey: Wiesmüller stärkt Stefanowitsch den Rücken

Machtmissbrauch an der Uni: Fall des Dresdener Psychologie-Professors Wittchen kein Einzelfall

https://www.saechsische.de/dresden/tu-dresden/beste-voraussetzungen-fuer-betrug-in-der-forschung-machtmissbrauch-an-der-uni-mobbing-psychologie-tu-dresden-5508652-plus.html (Paywall, Danke an AW)

„Es sollte eine der größten bundesweiten Studien zur Verbesserung der Betreuung von Psychiatrie-Patienten in Deutschland
werden. Geleitet von einem Top-Forscher der TU Dresden. Professor Hans-Ulrich Wittchen, damals noch Institutsdirektor, galt als
international anerkannt. Er zählte zu den weltweit am meisten zitierten Forschern seines Fachgebiets. Inzwischen ermittelt die
Staatsanwaltschaft. Ende Februar war das heile Bild vom Top-Forscher wie ein Kartenhaus in sich zusammengebrochen. Nach zwei Jahren
Untersuchung hatte eine unabhängige Kommission ihren Abschlussbericht vorgelegt. Mit verheerendem Ergebnis. Der Bericht liest
sich wie ein Wissenschaftskrimi. Einer von Machtmissbrauch und Mobbing, von Datenfälschung und vorsätzlichem Betrug. […]

Im Sommer 2020 wurden die DGPS-Mitglieder befragt. 1.339 Antworten kamen. 61 Prozent haben demnach in ihrem Berufsleben schon einmal
Schikanen am Arbeitsplatz oder wissenschaftliches Fehlverhalten beobachtet. 46 Prozent waren direkt von Schikanen betroffen
oder unmittelbar in wissenschaftliches Fehlverhalten einbezogen. Nicht selten in Kombination, so ergab die Umfrage. Meist
ausgehend vom unmittelbaren Chef. „Diese Umfrage bringt eine bittere Erkenntnis“, sagt Bühner.
Die Psychologie ist möglicherweise stärker betroffen als andere Fachgebiete, aber das Problem ist allgegenwärtig. Bereits 2019
befragte die technisch geprägte RWTH Aachen 1.143 Mitarbeiter. 45 Prozent berichteten von psychischer Gewalt in ihrem
akademischen Umfeld. 24 Prozent auch von sexualisierter Gewalt im akademischen Umfeld. Acht Prozent sogar von physischer
Gewaltanwendung. Die Befragung von 9.078 Mitarbeitern der Max-Planck-Gesellschaft von 2019 ergab, dass jede zehnte Person im
Laufe des letzten Jahres gemobbt wurde.“

Siehe auch https://de.wikipedia.org/wiki/Hans-Ulrich_Wittchen

Giffeys Masterarbeit: „Ein Flickenteppich aus Plagiaten“

Anatol Stefanowitsch und Ali Arbia haben sich die 2005 eingereichte Masterarbeit der SPD-Politikerin Franziska Giffey, die neulich ihren Doktortiteln wegen Plagiaten verlor, vorgenommen – mit erschreckendem Ergebnis: 62 Plagiate auf 91 Seiten (t-online berichtete).

http://herzenssache-wissenschaft.de/

Eine Untersuchung der Hochschule braucht Giffey nicht zu befürchten, die Sache sei „verjährt“, so die HWR (BR).

Laschet räumt Plagiat in Buch von 2009 ein

https://www.n-tv.de/politik/Laschet-raeumt-Plagiat-in-frueherem-Buch-ein-article22713799.html

https://taz.de/Plagiatsvorwuerfe-gegen-Armin-Laschet/!5790504/

Baerbocks Fehler

„Die Plagiatsvorwürfe erschienen auf einem Blog, der sich der „wissenschaftlichen Redlichkeit“ verschreibt; Baerbocks Buch ist keine wissenschaftliche Arbeit. Gleich im ersten Absatz seines Textes unterstellt Plagiatsjäger Weber ihr mehrere Urheberrechtsverletzungen. Wer mit so etwas konfrontiert wird, tut gut daran, einen Anwalt zu Rate zu ziehen. Und schließlich schlägt der Blog auch andere Töne an als solche, die man aus dem wissenschaftlich-sachlichen Diskurs kennt. „Die fabulierende Welt der Annalena“, ist ein Eintrag zu ihrem Lebenslauf überschrieben. Solcherlei Respektlosigkeiten kennt man aus dunkleren Ecken des Netzes.“

https://www.faz.net/aktuell/politik/baerbocks-fehler-17418843.html (Paywall, Danke für das Zitat an WHD)

Leitfaden „Geschlechtergerechte Sprache“ der Stadt Bonn

https://www.bonn.de/themen-entdecken/soziales-gesellschaft/geschlechtergerechte-sprache.php

Danke an WHD.

Siehe auch https://blog.digithek.ch/der-genderstern-ist-sprachverhunzung/

https://mmm.verdi.de/aktuelle-meldungen/buchtipp-tools-fuer-geschlechtergerechte-kommunikation-74549

Stehe ich immer schön auf Seiten der Plagiator*innen?

Wenige Minuten nach Veröffentlichung meines Beitrags über den Plagiatsjäger Weber hat dieser bereits reagiert:

https://archivalia.hypotheses.org/132975#comment-81582

Bei 520 Beiträgen in Archivalia, in denen von Plagiaten die Rede ist, ist es natürlich auch für mich unmöglich, eine Statistik aus dem Ärmel zu zaubern. Ich versuchte immer, mir eine eigene Meinung zu bilden. Bei den meisten schweren Plagiatsfällen wie Guttenberg oder Schavan habe ich klar gegen sie Partei genommen. In der Regel habe ich nur gemeldet, ohne zu kommentieren. Aber für VroniPlag wie Weber & Co. gilt, was ich im Januar schrieb: „Wissenschaftliche Qualitätssicherung funktioniert häufig nicht – schon allein deshalb ist es gut, dass es diese Plattform gibt.“

Wer ist Plagiatsjäger Dr. Stefan Weber?

Man findet hier einiges Material:

https://archivalia.hypotheses.org/?s=stefan+weber

Siehe aber auch:

https://de.wikipedia.org/wiki/Stefan_Weber_(Medienwissenschaftler)

https://www.rnd.de/politik/rufmordkampagne-gegen-baerbock-wer-ist-plagiatsjaeger-stefan-weber-OWYVDMJ4GFHARBVK455KOBLUDQ.html

Screenshot: https://plagiatsgutachten.com/

Plagiatsjäger Weber zeiht Baerbock des Plagiats

Wichtigtuer und Plagiatsjäger Stefan Weber macht auf die Übernahme urheberrechtlich nicht geschützter Fakten und Formulierungen in Baerbocks Buch aufmerksam und nennt das Urheberrechtsverletzung. Die Grünen reagieren scharf.

https://plagiatsgutachten.com/blog/plagiatsvorwurf-gegenueber-annalena-baerbocks-buch-jetzt-wie-wir-unser-land-erneuern/

https://www.spiegel.de/politik/deutschland/annalena-baerbock-und-die-plagiatsvorwuerfe-die-gruenen-gehen-zum-gegenangriff-ueber-a-0ae9f06b-5df2-472b-abc3-4c9fd1a5e451

https://www.deutschlandfunk.de/anschuldigungen-gegen-baerbock-was-hinter-den.2897.de.html?dram:article_id=499582

https://www.sueddeutsche.de/politik/vorwuerfe-gegen-gruenen-kanzlerkandidatin-ein-paar-schnipsel-auf-240-seiten-1.5338515

2.7.2021 https://www.perlentaucher.de/9punkt/2021-07-01.html