Ein denkwürdig erfolgreicher Wissenschaftsbetrug in “Science” 1973

“The publication of David Rosenhan’s ‘On being sane in insane places’ in Science in 1973 played a crucial role in persuading the American Psychiatric Association to revise its diagnostic manual. The third edition of the Diagnostic and Statistical Manual of Mental Disorders (DSM-III) in its turn launched a revolution in American psychiatry whose reverberations continue to this day. Rosenhan’s paper continues to be cited hundreds of times a year, and its alleged findings are seen as crucial evidence of psychiatry’s failings. Yet based on the findings of an investigative journalist, Susannah Cahalan, and on records she shared with the author, we now know that this research is a spectacularly successful case of scientific fraud.”

https://doi.org/10.1177/0957154X221150878 (PAYWALL)

Der Autor, der Psychiatriehistoriker Andrew Scull, hatte Zugriff auf das Recherchematerial der Journalistin Susannah Cahalan, deren Buch “The Great Pretender” er schon im Spectator 2020 gewürdigt hatte. Viel Neues steckt nicht in dem jetzigen Artikel.

GPT-3: Die Zukunft studentischer Hausarbeiten oder eine Bedrohung der wissenschaftlichen Integrität?

Aufsatz von Inga Albrecht in der neuen Ausgabe des studentischen API-Magazins:

https://doi.org/10.15460/apimagazin.2023.4.1.132

Zu ChatGPT siehe auch (aus dem heutigen Maileingang: Liblicense)

https://theconversation.com/major-publishers-are-banning-chatgpt-from-being-listed-as-an-academic-author-whats-the-big-deal-198765

255 gedruckte Rezensionen von Klaus Graf 1981-2022 nachgewiesen

https://hcommons.org/deposits/item/hc:50617

Die Liste umfasst auch 19 Rezensionen im Internet. Zu diesen kommen hinzu etwa 150 Rezensionen in Archivalia und einige in der Mailingliste Hexenforschung. Macht insgesamt gut 430 Rezensionen, die sich ganz überwiegend auf wissenschaftliche Literatur beziehen.

#Receptiogate geht weiter

Christof Rolker befasste sich anonymisiert mit der Causa mit Blick auf die Quellenkritik digitaler wissenschaftlicher Publikationen:

https://mittelalter.hypotheses.org/29906

Nun hat er auch seine Ermittlungen über die Plagiate auf einer Receptio-Projektseite veröffentlicht:

https://intersex.hypotheses.org/5545

(Frau Rossi ist eine wahre Mystikerin, denn sie beherrscht die spätmittelalterliche Form des “Mosaiktraktats”.)

Peter Burger fasst den Stand der Dinge auf Niederländisch zusammen:

Verknipt: plagiaat, valse identiteiten en Middeleeuwse manuscripten
https://nieuwscheckers.nl/verknipt-plagiaat-valse-identiteiten-en-middeleeuwse-manuscripten/

Weitere Hinweise gibt es in den früheren Artikeln in Archivalia:

https://archivalia.hypotheses.org/?s=%23receptiogate

*Gnihihi*

https://thesphinxblog.com/2022/12/27/the-thucydiocy-centre/

Kid-edited journal pushes scientists for clear writing on complex topics

https://www.washingtonpost.com/science/2023/01/07/science-journal-for-kids/

https://kids.frontiersin.org/ “Frontiers for Young Minds provides a collection of freely available scientific articles by distinguished scientists that are shaped for younger audiences by the input of their own young peers.”

More on #receptiogate

https://archivalia.hypotheses.org/?s=%23receptiogate

Wikipedia-Plagiate einer Schülerin von Peter Sloterdijk

Jochen Zentöfer berichtet:

https://www.faz.net/aktuell/wissen/geist-soziales/wikipedia-plagiate-einer-schuelerin-peter-sloterdijks-18560194.html

“Dass eine unerwartet reale Lektüre zur Katastrophe führen kann, darüber sinnierte vor elf Jahren der damalige Rektor der Staatlichen Hochschule für Gestaltung Karlsruhe, nachdem er drei Jahre zuvor die an der Akademie der bildenden Künste in Wien eingereichte Dissertation von Ya­na Milev durchgewunken hatte. Dass diese Arbeit nun vierzehn Jahre nach ihrer Annahme tatsächlich nachgewiesenermaßen von je­mandem gelesen wurde, ist der Altersangst ihrer Autorin geschuldet. In einem anwaltlichen Brief an die Wikimedia Foundation in den Vereinigten Staaten legte Milev – laut eigener Internetseite „Kulturphilosophin, Soziologin, Ethnografin, Kuratorin, Publizistin“ – jüngst dar, dass ihr Geburtsdatum nicht, wie in der deutschsprachigen Wikipedia mit Verweis auf Drittquellen angegeben, 1964 sei, sondern 1969. Die falsche Angabe verletze sie in ihrem Persönlichkeitsrecht. […]

Gegenüber der F.A.Z. erklärte Mi­lev, das Geburtsjahr dürfe, wie andere personenbezogene Daten, nur von Ämtern, Behörden und Institutionen in vertraulichem Einvernehmen verwaltet werden. Allerdings hatte sie das Datum selbst auf dem im Promotionsverfahren eingereichten Lebenslauf angegeben. Wer das Originaldokument ihrer Doktorarbeit in Wien ausleiht, wie es ein Mitwirkender der Wikipedia tat, kann nachlesen: 1964 geboren, 1982 Abitur, 2003 protestantische Taufe („auf dem ehemaligen Todesstreifen der Berliner Mauer, Bernauer Strasse, Berlin Mitte/Wedding; ein Symbol der interkonfessionellen Versöhnung in der eigenen Biografie“).

Der Wikipedianer fand nicht nur Daten, sondern auch Plagiate, vor allem aus der Wikipedia. Daraufhin dokumentierte die Wissenschaftsplattform VroniPlag Wiki 66 Seiten mit Plagiatstext, die Akademie der bildenden Künste bildet nun eine Kommission zur Überprüfung der Dissertation.”

A ChatGP3-assisted paper is posted to the arXiv

The Role of AI in Drug Discovery: Challenges, Opportunities, and Strategies: https://arxiv.org/abs/2212.08104

“This article was created to test the ability of ChatGPT, a chatbot based on the GPT-3.5 language model, to assist human authors in writing review articles. The text generated by the AI following our instructions (see Supporting Information) was used as a starting point, and its ability to automatically generate content was evaluated. After conducting a thorough review, human authors practically rewrote the manuscript, striving to maintain a balance between the original proposal and scientific criteria. “

Kidd vs. Rossi: #receptiogate schlägt auf Twitter hohe Wellen

`

Seit https://archivalia.hypotheses.org/162658 hat sich einiges getan. Peter Kidd hat einige Updates verfasst:

https://mssprovenance.blogspot.com/

Auf Twitter gibt es über 1000 Beiträge (auch auf Mastodon finden sich etliche Beiträge):

https://twitter.com/hashtag/Receptiogate?src=hashtag_click

Die Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler auf Twitter stehen so gut wie alle und das zu Recht auf der Seite von Kidd, einem akribischen Erforscher der Provenienz mittelalterlicher Handschriften, vor allem solcher, die schändlicherweise zerlegt wurden. Wer sich ernsthaft mit fragmentologischen Fragen befasst, kam bisher an Kidds Blog nicht vorbei. Von daher ist es extrem unwahrscheinlich, dass Frau Titularprofessorin (noch) Rossi Kidds minutiöse Rekonstruktion nicht gekannt haben will, als sie ihr Buch schrieb.

Eine ausgezeichnete Übersicht bietet Raphael Rauch:

https://www.kath.ch/newsd/receptiogate-der-heilige-stephanus-koennte-einer-zuercher-professorin-zum-verhaengnis-werden/

Den NZZ-Artikel mit einem Link zu würdigen, erscheint mir nicht angemessen.

Update: https://archivalia.hypotheses.org/162783

Plagiat: Professorin beklaut Provenienz-Blogger

https://mssprovenance.blogspot.com/2022/12/nobody-cares-about-your-blog.html

“I regret to inform you that blogs are not scientific texts, published by academic publishers, so their value is nil!”

Siehe auch
https://twitter.com/mssprovenance/status/1606653720174944257

Update 28.12.2022 https://archivalia.hypotheses.org/162701

PLoS markiert an die 50 Artikel von Frankreichs “Corona-Wunderheiler” Didier Raoult

https://retractionwatch.com/2022/12/13/plos-flags-nearly-50-papers-by-controversial-french-covid-researcher-for-ethics-concerns/

https://web.archive.org/web/20200713072537/https://www.faz.net/aktuell/politik/ausland/didier-raoult-frankreichs-wunderheiler-in-der-corona-krise-16856986.html?printPagedArticle=true#page

Podcast: Wie der Traum von der Doktorarbeit zum Alptraum wurde

https://kikpqa.podcaster.de/amgericht/media/Doktor_nonoise.mp3

Es geht um einen “Fall, in dem die Strafjustiz gleich zwei Professoren mit Geldstrafen belegte – und eine Zahnmedizinerin und Doktorandin sich auf der Anklagebank im Tübinger Amtsgericht wiederfand. Um ihren Traum einer späten Doktorarbeit zu verwirklichen, hatte sie ihren Doktorvater für die Betreuung bezahlt. Das aber ist nicht einfach nur anrüchig, sondern sogar illegal.” 37.500 Euro sollten gezahlt werden.

Via
https://www.tagblatt.de/Nachrichten/Tausende-Eurofuer-den-Doktorvater-569435.html

Suche in OpenEdition Search

Sie werden weitergeleitet zur OpenEdition Search