How to get an academic paper from an author

https://thelogicofscience.com/2019/09/17/how-to-find-and-access-peer-reviewed-studies/

“To actually get a hold of an author, email is usually the best option. At least one author always includes an email address on the paper. If that address doesn’t work, they may have switched universities, but a Google search will usually bring up their current position with their current email. Failing that, you can try to contact them via Research Gate, but at least for me personally, I find that to be an inefficient way for people to get in touch with me. I don’t get notifications from my Research Gate (because they were obnoxious) nor do I check it often, so when people ask me for my papers via Research Gate, it often takes me a long time to respond. In contrast, emailing me usually results in a response is a few hours. I think this is probably true for most academics, so I’d start with email.

One final note about emailing scientists, sometimes people feel like they are inconveniencing scientists by asking for a paper (particularly people who are not academics or students) so they write them a lengthy story about what they are interested in and why they want the paper. Don’t do that. You don’t need to justify your desire for knowledge and you are just wasting their time. All you need to say is, “Dear Dr X, could you please send me a copy of your paper titled, “Y.” Thank you very much, Your Name” or something to that effect. It doesn’t have to be quite that terse, but academics often get hundreds of emails a day, so keeping your message short is appreciated.”

RWTH ist Drittmittel-Meister

https://www.spiegel.de/lebenundlernen/uni/drittmittel-professoren-werben-im-schnitt-266-000-euro-ein-a-1286113.html

Die meisten Drittmittel erhielt 2017 die RWTH Aachen: Sie sammelte 294 Millionen Euro ein.

Über Drittmittel handelt ein “Spitzenkrimi” (FAZ): Dengler- die letzte Flucht
http://www.tittelbach.tv/programm/reihe/artikel-3640.html
https://www.faz.net/aktuell/feuilleton/medien/zdf-krimi-dengler-die-letzte-flucht-13547047.html
https://www.zdf.de/filme/dengler/dengler-die-letzte-flucht-110.html (befristet)

Die Wunderwelt der Scheinzusammenhänge

https://www.brandeins.de/magazine/brand-eins-wirtschaftsmagazin/2019/komplexitaet/im-elfenbeinturm

“Die Deutsche Forschungsgemeinschaft (DFG) empfiehlt eine Aufbewahrungsfrist von zehn Jahren. Die Praxis sieht so aus: Die entsprechende Leitlinie der DFG zur Aufbewahrung von Rohdaten wurde einer Umfrage des Wissenschaftsrats zufolge lediglich „von etwa der Hälfte der antwortenden Hochschulen“ umgesetzt. Wer als Inhaber einer Pommesbude seine Steuerunterlagen nicht zehn Jahre aufbewahrt, bekommt Ärger mit dem Finanzamt. Wer als Wissenschaftler nach der Publikation seiner Erkenntnisse die Daten, auf denen diese (angeblich) beruhen, verschlampt oder löscht, hat keinerlei Sanktionen zu befürchten.”

Martina Hartmanns “Mittelalterliche Geschichte studieren” musste aus rechtlichen Gründen von der Plattform UTB entfernt werden

Dies teilte mir die BLB Karlsruhe, die das Buch als Lizenz für den Fernzugriff bereitgestellt hatte, aufgrund einer Auskunft des Verlags mit. Welche rechtlichen Gründe vorlagen, wurde nicht gesagt. Frau Hartmann war so freundlich, mir auf meine Mail postwendend zu antworten: Sie wissen von dem Ganzen nichts, wolle sich aber erkundigen.

Das Einführungswerk der MGH-Präsidentin erhielt in der Erstauflage 2004 gute Rezensionen:

https://www.hsozkult.de/publicationreview/id/reb-6677

http://www.sehepunkte.de/2005/03/7116.html

21.8.2019 Frau Hartmann zitiert aus der Verlagsauskunft: “Das “Problem” bei Ihrem Buch bzw. bei allen Geschichts-Basics-Bänden ist, dass wir seinerzeit nur die Rechte für Printausgaben eingeholt haben, nicht für Online.”

A comprehensive and quantitative comparison of text-mining in 15 million full-text articles versus their corresponding abstracts

https://doi.org/10.1371/journal.pcbi.1005962 (2018)

Through rigorous benchmarking and comparison of a variety of biologically relevant associations, we have demonstrated that a substantial amount of relevant information is only found in the full body of text.

Was potentielle Autor*Innen Herausgeber eines medizinischen Journals unter keinen Umständen fragen sollten

https://doi.org/10.1111/jan.14158 (derzeit kostenlos)

Ziemlich harsch und nicht in jedem Punkt übertragbar auf die geisteswissenschaftliche Publikationspraxis, wo es durchaus üblich, mitunter sogar erwünscht ist, Themenvorschläge vor der Abgabe des Manuskripts an die Herausgeber heranzutragen.

Via
http://lists.ala.org/sympa/arc/scholcomm/2019-07/msg00061.html (SCHOLCOMM-L: “These are papers from last week’s additions to PubMed that relate to scholarly communication. See http://biomed.news“)

Kodex zur guten wissenschaftlicher Praxis der DFG

Plagiatsjäger Dr. Stefan Weber droht mir mit einem Anwalt

Mein Beitrag vom 17. Januar 2014

https://archivalia.hypotheses.org/5327

missfällt dem bekannten Plagiatsjäger Dr. Stefan Weber, da er, hoch bei Google gerankt, ruf- und geschäftsschädigend sei. Als ich ihm erklärte, ich könne nicht einfach so einen Beitrag in einem Wissenschaftsblog löschen, wollte er das nicht akzeptieren: “Dann über Anwalt.”

Ist da irgendetwas Unwahres in dem Beitrag, der Vorwürfe von Weber gegen Dr. Katrin Döveling in Form einer knappen Linkliste meldet? Die nicht mehr funktionierenden Link habe ich gerade gestrichen. Es bleibt ein funktionierender übrig.

Trifft die Überschrift “Plagiatsjäger Weber widerruft im Fall Döveling” zu? Ja, zum damaligen Zeitpunkt hat er diesen öffentlichen Widerruf erklärt, wofür ich ihn am Ende des Mini-Beitrags sogar lobte: “Respekt für die öffentliche Selbstkritik Webers!” Den Widerruf beweist auch die Meldung auf der Website von Frau Döveling, wo man liest:

AN DIESER STELLE MÖCHTE ICH MICH VON HERZEN BEI DEN MENSCHEN IM IN- UND AUSLAND BEDANKEN, DIE MICH IN DER WOHL SCHWERSTEN ZEIT MEINES LEBENS BEGLEITET UND UNTERSTÜTZT HABEN. ES HAT MIR SEHR VIEL BEDEUTET, DASS SIE NICHT AUF DEN ZUG EINER VORVERURTEILUNG AUFGESPRUNGEN SIND. DENN NACH ÜBER EINEM JAHR DER ÖFFENTLICHEN ANKLAGE UND RUFSCHÄDIGUNG IM WORLD WIDE WEB IST ES NUN AUCH OFFIZIELL. IN BEZUG AUF MEINE DISSERTATION WIRD WEDER EIN AUF DEN ENTZUG DES DOKTORTITELS GERICHTETES PROMOTIONSRECHTLICHES VERFAHREN NOCH EIN SONSTIGES VERFAHREN EINGELEITET. ES GEHT FÜR MICH EINE SEHR LANGE ZEIT DER SCHMERZHAFTEN ÖFFENTLICHEN STIGMATISIERUNG UND RUFSCHÄDIGUNG, DIE MEIN LEBEN ÜBERSCHATTET HAT, ZU ENDE. ERGÄNZUNG: IN SEINEM BLOG (STAND 14.1.2014) KOMMUNIZIERT PD. DR. WEBER EINEN „WIDERRUF: DISSERTATION VON KATRIN DÖVELING IST KEIN PLAGIAT“.

Weber bezieht sich auf ein Schreiben der Uni Erfurt vom 6. Januar 2014, wonach an “einzelnen Stellen” der Dissertation von Döveling wissenschaftliches Fehlverhalten festzustellen sei. Dieses habe aber keinen Grad erreicht, der für ein promotionsrechtliches Verfahren ausgereicht hätte. Weber behauptet: “Ich habe nach Kenntnis des Briefs den Widerruf schon nach wenigen Tagen vom Netz genommen und seitdem nie wieder publiziert”. Na und? Er hat widerrufen und dann den Widerruf depubliziert. Das macht den Widerruf aber nicht ungeschehen und meinen Beitrag nicht falsch.

Weiter behauptete ich: “An der TU Dresden hatten die Vorwürfe Webers gegen Katrin Döveling Ende 2012 Entrüstung ausgelöst.” Das wird durch die Flurfunk-Links (zu Beweiszwecken von mir aus dem Internet Archive als PDFs gesichert) hinreichend belegt.

Sonst habe ich nichts behauptet, sondern lediglich eine Meinung, nämlich meinen Respekt, bekundet. Den ziehe ich nunmehr zurück.

In der Sächsischen Zeitung 2014 (siehe Bild unten) äußerte sich Weber NACH der Löschung seines Widerrufs ganz anders als jetzt gegenüber mir. Er habe die Entschuldigung – Zitat:

„Ich gestehe aus heutiger Sicht, dabei an die menschliche Dimension und die möglichen emotionalen Folgen bei den Beschuldigten im Eifer des Gefechts nicht gedacht zu haben. Dies tut mir sehr leid.“

– nicht zurückgezogen, das Thema sei lediglich in seinem Blog vom Tisch. Es ist mir ein Rätsel, wie angesichts dieser Sachlage diese dubiose Gestalt juristische Maßnahmen gegen mich ankündigen kann.

Wie erbärmlich ist das denn, sich zu entschuldigen, weil man zu weit gegangen ist, dann aber fünf Jahre später einen Wissenschaftsblogger, der über die Entschuldigung berichtet hatte, zwingen zu wollen, den Kurzbeitrag, der mit einem Lob für den Entschuldiger schließt (also gar keine Anprangerung sein kann), zu löschen, weil seine Geschäfte möglicherweise darunter leiden??

Bitte unterstützt mich bei der Abwehr des Zensurversuchs von Dr. Stefan Weber!

Nachtrag. Neue E-Post von Weber:

Herrlich! Was sind Sie nur für ein armer kleiner verzwickter Streithammel!

Es ist wohl wirklich besser, Sie zu ignorieren, so wie ich es die letzten Jahre getan habe.

PS: DAS dürfen Sie auch publizieren!

Wenn es damit gegessen ist, soll es mir recht sein.

Plagiat: Der ehemalige Hamburger Innensenator Michael Neumann (SPD) hat seinen Doktortitel verloren

https://www.ndr.de/fernsehen/sendungen/panorama3/Plagiat-Hamburgs-Ex-Innensenator-Neumann-verliert-Doktortitel,neumann438.html

Das ist ein Unding: “Eine offizielle Bestätigung für die Aberkennung war von der HSU/UniBw nicht zu erhalten. Die Hochschule bleibe bei ihrer Position, “keine Stellungnahme abzugeben”, teilte ein Sprecher auf Anfrage des NDR mit.” Da eine Dissertation eine öffentliche Qualifikationsarbeit ist, muss die Öffentlichkeit auch darüber informiert werden, wenn eine Dissertation keine angenommene Arbeit mehr ist!

https://ub.hsu-hh.de/DB=1/XMLPRS=N/PPN?PPN=890372322

https://fragdenstaat.de/a/152091

Siehe auch Zenthöfer 2018; Schwartmann 2018.