Horstkotte über Plagiate

Zum Scheitern verurteilt. Margarita Mathiopoulos und andere akademische Störfälle
Ein Bericht über Fehlverhalten
Diskussionsbeitrag / Streitschrift, 2019
117 Seiten

kann kostenlos heruntergeladen werden unter

https://www.grin.com/document/503029

Das gedruckte Buch kostet 44,99 Euro und eignet sich nach Aussage des Autors auch für den Gabentisch.

Zenthöfer: Das Urteil im Fall Giffey ist fragwürdig

In der FAZ vom 1.11.2019 kommentierte Jochen Zenthöfer die Plagiats-Entscheidung der FU Berlin zu Franziska Giffey kritisch. Auszüge:

“Nach allem, wie die Rechtsprechung bisher zu Plagiaten geurteilt hat, wäre davon auszugehen gewesen, dass Bundesfamilienministerin Franziska Giffey ihren Titel verliert. Dass es nun anders kam, begründet die Freie Universität (FU) mit einem Zitat aus dem Urteil des Bundesverwaltungsgerichts im Fall Margarita Mathiopoulos.

[…]

Ganz offensichtlich hat die FU einen Prüfungsmaßstab gewählt, der für Giffey günstig ist. Denn in der zitierten Gerichtsentscheidung finden sich auch ganz andere Feststellungen, anhand derer man den Plagiatsfall hätte prüfen können, etwa: „Schlechthin grundlegend ist die Pflicht, das Gebot der Eigenständigkeit der Promotionsleistungen zu erfüllen. Der Promovend muss einen eigenen Beitrag zum Wissenschaftsprozess erbringen; er darf nicht fremde Beiträge als eigene ausgeben.“

Prüfungsmaßstab hätte indes auch Giffeys selbst unterschriebene Erklärung sein können, wonach sie „alle verwendeten Hilfsmittel und Hilfen angegeben und auf dieser Grundlage die vorliegende Arbeit selbständig verfasst habe“. Das ist mindestens 119 Mal nicht der Fall gewesen.

[…]

Unglaubwürdig macht sich die FU auch mit ihrer Erklärung, sie werde die Rüge „in der veröffentlichten Fassung der Dissertation kenntlich machen“. Auf welcher Rechtsgrundlage?

In den letzten Jahren hatte die Universität zwei andere Titel bestandskräftig entzogen, ohne dass dies bis heute im Bibliothekskatalog ersichtlich wäre. Aber selbst, wenn bei Giffeys Arbeit nun ein Hinweis auf die Rüge angefügt wird, lässt diese den künftigen Leser im Unklaren darüber, welche Passagen der Arbeit plagiatsbehaftet sind und deshalb nicht zitiert werden sollten.

Auch zur Frage, weshalb Giffeys Doktormutter eine Arbeit mit 119 Plagiaten hat durchwinken können, schweigt sich die Universität aus. Mit ihrer Entscheidung hat die Hochschule indes weitere Rechtstreitigkeiten vermieden und das Verfahren beendet.

Dritte können gegen den Beschluss nicht vorgehen, der vom Präsidium „einstimmig“ gefällt wurde, wie die Universität erklärt, aber wie die Prüfungskommission, die aus fünf Mitgliedern bestand, entschieden hat, bleibt ungesagt. Sicherlich scheint die FU einiges getan zu haben, damit Giffey ihren Titel behalten kann, weil sie Rechtsprechung und Promotionsordnung ungewöhnlich interpretiert hat. Anderseits ist die Entscheidung aber nicht völlig willkürlich. Juristen würden sagen, das Ergebnis sei vertretbar.

Im Ergebnis zeigt der Fall, dass es zu viele schlechte Promotionen gibt, und dass die Hochschulen nicht in der Lage sind, Wissenschaftsbetrug zu verhindern oder eigenständig nachzuweisen.”

Plagiate: Ministerin Franziska Giffey darf Doktortitel behalten, Hamburgs Ex-Senator Michael Neumann verliert ihn

Freie Universität Berlin beschließt, Dr. Franziska Giffey für ihre Dissertation eine Rüge zu erteilen – der Doktorgrad wird nicht entzogen, meldet die dortige Pressestelle:

Noch wurde die Rüge der E-Dissertation nicht beigegeben:

https://www.fu-berlin.de/presse/informationen/fup/2019/fup_19_320-dissertation-franziska-giffey1/index.html

http://dx.doi.org/10.17169/refubium-4980

Dass es für die Rüge an Giffey eine Rechtsgrundlage gibt bezweifelt:

https://www.sueddeutsche.de/bildung/giffey-doktor-ruege-1.4663562

***

Zum Fall Neumann:

https://www.spiegel.de/lebenundlernen/uni/hamburg-ex-senator-michael-neumann-verliert-doktortitel-a-1293919.html

https://archivalia.hypotheses.org/100393

How to get an academic paper from an author

https://thelogicofscience.com/2019/09/17/how-to-find-and-access-peer-reviewed-studies/

“To actually get a hold of an author, email is usually the best option. At least one author always includes an email address on the paper. If that address doesn’t work, they may have switched universities, but a Google search will usually bring up their current position with their current email. Failing that, you can try to contact them via Research Gate, but at least for me personally, I find that to be an inefficient way for people to get in touch with me. I don’t get notifications from my Research Gate (because they were obnoxious) nor do I check it often, so when people ask me for my papers via Research Gate, it often takes me a long time to respond. In contrast, emailing me usually results in a response is a few hours. I think this is probably true for most academics, so I’d start with email.

One final note about emailing scientists, sometimes people feel like they are inconveniencing scientists by asking for a paper (particularly people who are not academics or students) so they write them a lengthy story about what they are interested in and why they want the paper. Don’t do that. You don’t need to justify your desire for knowledge and you are just wasting their time. All you need to say is, “Dear Dr X, could you please send me a copy of your paper titled, “Y.” Thank you very much, Your Name” or something to that effect. It doesn’t have to be quite that terse, but academics often get hundreds of emails a day, so keeping your message short is appreciated.”

RWTH ist Drittmittel-Meister

https://www.spiegel.de/lebenundlernen/uni/drittmittel-professoren-werben-im-schnitt-266-000-euro-ein-a-1286113.html

Die meisten Drittmittel erhielt 2017 die RWTH Aachen: Sie sammelte 294 Millionen Euro ein.

Über Drittmittel handelt ein “Spitzenkrimi” (FAZ): Dengler- die letzte Flucht
http://www.tittelbach.tv/programm/reihe/artikel-3640.html
https://www.faz.net/aktuell/feuilleton/medien/zdf-krimi-dengler-die-letzte-flucht-13547047.html
https://www.zdf.de/filme/dengler/dengler-die-letzte-flucht-110.html (befristet)

Die Wunderwelt der Scheinzusammenhänge

https://www.brandeins.de/magazine/brand-eins-wirtschaftsmagazin/2019/komplexitaet/im-elfenbeinturm

“Die Deutsche Forschungsgemeinschaft (DFG) empfiehlt eine Aufbewahrungsfrist von zehn Jahren. Die Praxis sieht so aus: Die entsprechende Leitlinie der DFG zur Aufbewahrung von Rohdaten wurde einer Umfrage des Wissenschaftsrats zufolge lediglich „von etwa der Hälfte der antwortenden Hochschulen“ umgesetzt. Wer als Inhaber einer Pommesbude seine Steuerunterlagen nicht zehn Jahre aufbewahrt, bekommt Ärger mit dem Finanzamt. Wer als Wissenschaftler nach der Publikation seiner Erkenntnisse die Daten, auf denen diese (angeblich) beruhen, verschlampt oder löscht, hat keinerlei Sanktionen zu befürchten.”

Martina Hartmanns “Mittelalterliche Geschichte studieren” musste aus rechtlichen Gründen von der Plattform UTB entfernt werden

Dies teilte mir die BLB Karlsruhe, die das Buch als Lizenz für den Fernzugriff bereitgestellt hatte, aufgrund einer Auskunft des Verlags mit. Welche rechtlichen Gründe vorlagen, wurde nicht gesagt. Frau Hartmann war so freundlich, mir auf meine Mail postwendend zu antworten: Sie wissen von dem Ganzen nichts, wolle sich aber erkundigen.

Das Einführungswerk der MGH-Präsidentin erhielt in der Erstauflage 2004 gute Rezensionen:

https://www.hsozkult.de/publicationreview/id/reb-6677

http://www.sehepunkte.de/2005/03/7116.html

21.8.2019 Frau Hartmann zitiert aus der Verlagsauskunft: “Das “Problem” bei Ihrem Buch bzw. bei allen Geschichts-Basics-Bänden ist, dass wir seinerzeit nur die Rechte für Printausgaben eingeholt haben, nicht für Online.”

A comprehensive and quantitative comparison of text-mining in 15 million full-text articles versus their corresponding abstracts

https://doi.org/10.1371/journal.pcbi.1005962 (2018)

Through rigorous benchmarking and comparison of a variety of biologically relevant associations, we have demonstrated that a substantial amount of relevant information is only found in the full body of text.

Was potentielle Autor*Innen Herausgeber eines medizinischen Journals unter keinen Umständen fragen sollten

https://doi.org/10.1111/jan.14158 (derzeit kostenlos)

Ziemlich harsch und nicht in jedem Punkt übertragbar auf die geisteswissenschaftliche Publikationspraxis, wo es durchaus üblich, mitunter sogar erwünscht ist, Themenvorschläge vor der Abgabe des Manuskripts an die Herausgeber heranzutragen.

Via
http://lists.ala.org/sympa/arc/scholcomm/2019-07/msg00061.html (SCHOLCOMM-L: “These are papers from last week’s additions to PubMed that relate to scholarly communication. See http://biomed.news“)

Kodex zur guten wissenschaftlicher Praxis der DFG