Gute wissenschaftliche Praxis im Spiegel der Weekend Reads von Retraction Watch

https://retractionwatch.com/2024/04/13/weekend-reads-a-decade-after-the-stap-scandal-more-allegations-about-francesca-gino-the-disappearing-journal/ bietet diese Woche über 30 Vielzahl von Pressemeldungen. Eine Auswahl:

A key chemistry journal disappeared from the web. Others are at risk
Mit weiterem Verschwinden ist zu rechnen.

Scientific publishers *not* adding value
“Lastly, in a 2018 paper I wanted to cite a genetics paper with many, many author. The copy editor responded: “Don’t abbreviate authors with et al.—journal style requires to spell out all names.”
So I not only spelled out the 217 names—I also made sure to add a reference to the Higgs Boson paper (the journal decided not to follow through with the journal style in either case).”

Generative AI can be a valuable aid in writing, editing and peer review – if you use it responsibly, says Dritjon Gruda

Norwegische Gesundheitsministerin Kjerkol wegen Plagiaten in ihrer Masterarbeit unter Druck

Authorship conflicts in academia: an international cross-discipline survey
“Our findings are concerning and suggest that conflicts over authorship credit arise very early in one’s academic career, even at the level of Master and Ph.D., and become increasingly common over time.”

Weitere Kritik am Wissenschaftszeitvertragsgesetz

Schreg kritisiert in

https://archaeologik.blogspot.com/2024/03/erneutes-rumgepfrickel-im-wisszeitvg.html

Ohne mehr Geld im Wissenschaftssystem und einer Strukturreform, die Forschung in mehr Langfristprojekten fördert (die in den vergangenen Jahren tendenziell wohl eher zurückgefahren als gefördert wurden) sind alle Veränderungen im Wissenschaftszeitvertragsgesetz politischer Aktionismus oder Augenwischerei und praktisch ein Weiterschieben der Verantwortung auf Universitäten und Professoren, die aber keine nennenswerten Handlungsspielräume haben. Eine Problemlösung jedenfalls ist das WissZeitVG nicht, egal ob reformiert oder unreformiert. Das Konzept der Regierungskoalition ist eine Verschlimmbesserung.

Ebenfalls sehr kritisch ein SPIEGEL-Leitarkikel (Paywall):

Eine FDP-Ministerin, die einst selbst ein Finanzforschungsinstitut leitete und als Volkswirtin über ökonomischen Sachverstand verfügt, müsste wissen: Ein Land, das über so wenige Rohstoffe verfügt wie Deutschland, braucht herausragende Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler. Diese Menschen zu vergraulen können wir uns schlicht nicht leisten.

Update zu:

https://archivalia.hypotheses.org/?s=wissenschaftszeit
zuletzt: https://archivalia.hypotheses.org/196917

“Vgl. aber” gab es schon 1780 in der Schweiz

https://www.google.de/search?hl=de&tbo=p&tbm=bks&q=%22Vgl+aber%22&tbs=,bkv:f,cdr:1,cd_min:01.01.1750,cd_max:31.12.1790&num=10

Der berühmte Schweizer Historiker Johannes von Müller verknüpfte in seiner Schweizer Geschichte 1780 nach einer Zitation einer Schrift von Antoninus Wesseling den Hinweis “Vgl. aber” mit einer abgekürzten Literaturangabe, die sich auf die “Alsatia illustrata” bezieht (GBS).

Adolf von Harnacks „Zehn Gebote für Autoren, die mit Anmerkungen umgehen“

https://jochenteuffel.com/2018/09/29/betrachte-die-anmerkungen-nicht-als-katakomben-in-denen-du-deine-voruntersuchungen-beisetzest-sondern-entschliesse-dich-zur-feuerbestattung-adolf-von-harnacks-zehn-gebote-fuer-autoren-die-m/

Fasse deinen Text so, dass er auch ohne die Anmerkungen gelesen werden kann.

Vergiss nicht, dass es auch Parenthesen im Texte gibt und Exkurse am Schlusse des Buchs, welche Anmerkungen ersetzen können.

Sei sehr sparsam mit Anmerkungen und wisse, dass du deinem Leser Rechenschaft geben musst für jede unnütze Anmerkung; er will in deinen Anmerkungen ein Schatz­haus sehen, aber keine Rumpelkammer.

Halte dich nicht für zu vornehm, um Anmerkungen zu machen, und wisse, dass du niemals so berühmt bist, um dir Beweise ersparen zu können.

Schreibe keine Anmerkung, weil du in der Darstellung etwas vergessen hast; schreibe überhaupt die Anmerkungen nicht nachträglich.

Schreibe nichts in die Anmerkung, was den Text in Frage stellt, und schreibe auch nichts hinein, was wichtiger ist als der Text.

Betrachte die Anmerkungen nicht als Katakomben, in denen du deine Vorunter­su­chungen beisetzest, sondern entschließe dich zur Feuerbestattung.

Mach die Anmerkungen nicht ohne Not zum Kampfplatz; tust du es, so stelle deinen Gegner so günstig auf wie dich selbst.

Versuche es, die Kunst zu lernen, durch Anmerkungen die lineare Form der Darstel­lung zu ergänzen, Akkorde anzuschlagen und Obertöne zu bringen; aber spiele kein Instrument, das du nicht verstehst, und spiele dieses Instrument nur, wenn es nötig ist.

Stelle die Anmerkungen stets dorthin, wohin sie gehören, also nicht an den Schluss des Buchs – es sei denn, dass du eine Rede drucken lässt –, und scheue dich nicht, zwei Gattungen von Anmerkungen zu bieten und im Drucke zu unterscheiden, wenn der Stoff das verlangt.

Quelle 1911: https://archive.org/details/auswissenschaftu01harn/page/160/mode/2up

Gänsefüßchen, „Vgl.“ & Co.: Zur Herkunft der wissenschaftlichen Zitierregeln (Teil 1)

https://plagiatsgutachten.com/blog/zitierregeln-herkunft-teil-1/ (von Stefan Weber)

Castellani (Gutenberg-Jahrbuch 2008) fand die ältesten Anführungszeichen in einem Mailänder Philelphus-Druck Druck 1483/84. Ich gebe eine von ihm abgebildete Seite (Bogensignatur C2v) aus einem guten Digitalisat (NLM Scan 41).

Fonck 1926: http://nbn-resolving.org/urn:nbn:de:zbw-retromon-101704 ist offline. Die Ausgabe von 1908 nun im Internet Archive.

Die Bundesregierung hat sich auf eine Reform des “Wissenschaftszeitvertragsgesetzes” geeinigt

https://www.br.de/nachrichten/wissen/bundesregierung-einigt-sich-ueber-zeitvertraege-an-hochschulen,U76Ez8G

Update zu: https://archivalia.hypotheses.org/196310

“Das Bundesland Hessen will die Beschäftigungsbedingungen für den wissenschaftlichen Nachwuchs verbessern. Hessen verhandelt als einziges Bundesland einen eigenen Tarifvertrag. In den Verhandlungen über die Anschlussregelungen an den im Januar 2024 ausgelaufenen Tarifvertrag hat sich das Land laut eigenen Angaben dazu verpflichtet, die Zahl an unbefristeten Beschäftigungsverhältnissen von wissenschaftlich Beschäftigten auf mindestens 1.850 Stellen (Vollzeitäquivalente) auszubauen.”

https://www.forschung-und-lehre.de/politik/hessen-will-arbeitsbedingungen-fuer-akademischen-mittelbau-verbessern-6314

https://gesundheit-soziales-bildung.verdi.de/themen/befristung-in-der-wissenschaft/++co++aa73d7be-e2e6-11ee-b50c-af32be04a258

Weiter Kritik am Gesetzentwurf für Zeitverträge an Hochschulen

“Hanna ist bald weg” überschreibt die SZ ihren heutigen Paywall-Artikel über die geplante Reform des Wissenschaftszeitvertragsgesetzes (WissZeitVG):

“Die Bundesregierung muss die „Postdoc“-Phase an deutschen Unis reformieren. Doch ihre Pläne werden Nachwuchswissenschaftler ins Ausland drängen – oder aus der Wissenschaft hinaus. […]

Von Dauerstellen war aber wenig die Rede, als 2023 der Entwurf zur Reform des WissZeitVG vorgestellt wurde. Umso mehr von der neuen Höchstbefristung, die nun für die Postdoc-Phase vorgesehen ist. Sie folgt einer 4+2-Formel, der zufolge nach der Promotion die Verträge befristet Beschäftigter bereits nach vier Jahren nur verlängert werden können, wenn der Vertrag eine verbindliche Anschlusszusage enthält. Es ist offenkundig, dass diese Regelung überall dort, wo die Knappheit unbefristeter Stellen nur durch heftige Verteilungskämpfe in den Wissenschaftsinstitutionen selber behoben werden könnte, faktisch zur Verknappung der bisherigen sechs auf vier Jahre bei befristeten Verträgen in der Postdoc-Phase führen wird. Kleinere Einschränkungen wie die Anrechnung von Kinderbetreuung oder die Möglichkeit, in der Promotionsphase eingesparte Zeit in die Postdoc-Phase einzubringen, ändern am Grundprinzip nichts.

Vor wenigen Tagen wurde bekannt, dass sich die Bundesregierung auf den Entwurf einschließlich der 4+2-Formel geeinigt hat. Das ist eine schlechte Nachricht für junge Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler sowie den Wissenschaftsstandort. Sie steht nicht nur zeitlich in Nachbarschaft zu der Ende Februar veröffentlichten Studie „Barometer für die Wissenschaft 2023“, bei der auch Erwägungen abgefragt wurden, das Wissenschaftssystem zu verlassen. Dem Barometer zufolge ziehen 71 Prozent der befristet arbeitenden Postdocs einen Ausstieg in Betracht und nennen als Gründe nicht nur die hohe Arbeitsbelastung, sondern auch „unzureichende berufliche Perspektiven im Zusammenhang mit dem Wissenschaftszeitvertragsgesetz“. Und neben Ausstiegsgedanken, so hört man bei den Protesten gegen die 4+2-Regel, kursieren unter vielen Jungwissenschaftlern Abwanderungsgedanken ins Ausland. In den sozialen Medien kursieren Postdoc-Migrationserzählungen, die gut enden. Nicht die Sucht nach Titeln treibt sie voran. Die Titeldämmerung, die schon Dr. Heinrich Faust bezeugte, ist weit vorangeschritten. Zu den aktuellen Plänen der Bundesregierung gehört die Streichung des Doktortitels vor dem Nachnamen in Personalausweisen und Reisepässen. Er soll auf die Rückseite in ein neu geschaffenes Datenfeld verbannt werden. Es spricht für die Postdoktoranden, dass sie sich nicht über diese Streichung, sondern über die 4+2-Formel aufregen.”

Siehe auch

https://www.deutschlandfunk.de/gew-fordert-aenderungen-100.html

https://taz.de/Arbeitsbedingungen-an-Unis/!5994836/

Weitere Materialien:

https://ichbinhanna.wordpress.com/

https://www.laborjournal.de/editorials/2943.php

Fälschung und Plagiat als Figuren des Wissens in Literatur und Wissenschaften

Die 2016 erschienene Monographie von Anne-Kathrin Reulecke ist kostenlos online:

https://nbn-resolving.org/urn:nbn:de:hebis:30:3-489106

Zusammenfassung: “Die philologisch-kulturwissenschaftliche Studie “Täuschend, ähnlich” untersucht Fälschung und Plagiat als komplementär aufeinander bezogene Praktiken. Sie liest sie explizit als Symptome kulturhistorischer Brennpunkte und epistemischer Krisenmomente. Dabei werden ganz konkrete Fallbeispiele aus den Feldern von Philologie, Psychoanalyse, Naturwissenschaften und Poetologie mit theoretischen Erörterungen zu Fälschung bzw. Plagiat aus diesen Disziplinen konstelliert. Mit Fälschung und das Plagiat werden Figuren vorgestellt, die in besonderer Weise als Entstellung auf die ‘offizielle’ Geschichte des Wissens und der Kultur zurückweisen: Es wird gezeigt, dass diese ebenso wie Irrtümer und Fehler feste Bestandteile unserer Kultur- und Wissensgeschichte sind und diese sogar häufig befördern. Vor allem aber soll der Sachverhalt produktiv gemacht werden, dass Fälschungen und Plagiate, gerade weil sie als Störungen gelten, rückwirkend Auskunft über die kulturellen Ordnungen – die Wissenschaften oder Künste – geben können, in denen sie sich ereignen. Berücksichtigt wird auch die Faszinationsgeschichte der Fälschung und des Plagiats. Findet diese doch ihren besonderen Ausdruck darin, dass Literatur und Kunstwerke nicht nur gefälscht bzw. plagiiert werden, sondern dies ihrerseits zum Thema machen und mit künstlerischen Mitteln durcharbeiten.”

Wer wissenschaftliche Studien wissentlich grob fehlerhaft erstellt …

JZ wies mich auf den Beitrag in der neuen OdW 2024/2 über Künstliche Intelligenz, Papiermühlen und „fake research papers“. Neue Formen der Wissenschaftskriminalität in strafrechtlicher Perspektive hin, ohne zu ahnen, dass mir jede neue Ausgabe per Newsletter ins Mailpostfach flattert.

https://ordnungderwissenschaft.de/wp-content/uploads/2024/03/Gesamt.pdf

Noch zwei weitere Beiträge befassen sich mit KI.

Hochschulen und LLMs (Links)

https://www.uni-stuttgart.de/universitaet/aktuelles/dokumente/handreichung-fuer-pruefende-KI-werkzeuge-und-pruefungen.pdf
https://unesdoc.unesco.org/ark:/48223/pf0000385629
https://www.hochschuldidaktik.uni-freiburg.de/
https://hochschulforumdigitalisierung.de/blog/chatgpt-im-hochschulkontext-eine-kommentierte-linksammlung/#Must-Reads
https://hochschulforumdigitalisierung.de/dossier/generative-ki/

Plagiatsjäger Weber: ihn treibt die Rache

Paywall: https://www.spiegel.de/wirtschaft/umstrittener-plagiatsjaeger-stefan-weber-rache-eines-verfemten-a-b0426fb5-1dfb-4f12-8fe4-6887a583702c

“Weber hat Verdienste, unbestritten. In seiner Heimat Österreich löste er mehrere Beben aus. Sein größter Coup war 2021 der Rücktritt von Arbeitsministerin Christine Aschbacher, wenige Tage nachdem er ihr Plagiate in ihrer Diplom- und Doktorarbeit vorgehalten hatte.

In manchen Fällen erwiesen sich seine Anschuldigungen als haltlos oder weniger gravierend, als er sie darstellte. Deshalb wird er in Österreich kritischer gesehen. […]

Die »Salzburger Nachrichten« fragten, wie häufig Animositäten hinter den Anfragen stünden, die an ihn herangetragen werden. Weber: »Zu 100 Prozent – aber dieser schmutzige Part ist Teil meines Geschäfts.«

Wer jemanden miesmachen will, ist bei Weber nicht an der schlechtesten Adresse. Wenn er etwas findet, veröffentlicht er es auf seinem »Blog für wissenschaftliche Redlichkeit«. Nur sein Auftreten ist wenig akademisch.

Weber triumphiert, spottet, schäumt. […]

Ginge es nach Weber, säße er nicht im Industriegebiet, sondern in einer Universität. Seit Jahren sucht er eine Hochschule, die ihm eine Professur für »gute wissenschaftliche Praxis« einrichtet. Mit seinem Vorschlag abgeblitzt ist er seit 2017 bei den Universitäten Klagenfurt, Salzburg und Wien, der TU Wien und dem Mozarteum. […]

Weber willigt zunächst ein, sich vom SPIEGEL besuchen zu lassen. Noch am selben Abend sagt er wieder ab. Bei einem Telefonat zwei Tage darauf sagt er, dass er sich derzeit keinesfalls interviewen lassen möchte. Wenige Minuten später stimmt er einem Treffen in Salzburg zu. Er empfiehlt einem das Hotel Auerhahn, will sich auch fotografieren lassen. Weber verspricht, nicht wieder abzusagen. Drei Stunden darauf sagt er ab und verbittet sich weiteren Kontakt.

Der Redakteur reist nach Salzburg, um Weggefährten und Kritiker zu treffen, und in­formiert Weber darüber. Dieser befürchtet offenbar, im Privaten ausgespäht zu werden, und schreibt zurück: »Verpissen Sie sich aus meinem Leben, Sie schmieriger Schmutzfink!«”

Siehe auch

https://www.watson.ch/international/interview/669183214-plagiatsjaeger-stefan-weber-im-interview-er-will-sein-vorgehen-aendern

Erstes Urteil zu ChatGPT an Hochschulen

Jochen Zenthöfer berichtet in der FAZ:

“Die TU München hat eine Bewerbung für einen Masterstudiengang zurückgewiesen, weil im Rahmen des Eignungsverfahrens ein Essay „mit sehr hoher Wahrscheinlichkeit“ zu 45 Prozent durch Künstliche Intelligenz (KI, beispielsweise ChatGPT) generiert worden war. Bewerber müssen eine Selbsterklärung abgeben, dass sie ihren Text komplett selbst verfasst haben. Der Einsatz von KI verstößt nach Ansicht der Universität gegen die wissenschaftliche Sorgfalt. Den Professoren fiel auf, dass der Essay „zu gut“ war; er „weiche durch seine Perfektion, seinen Satzbau und die Textgestaltung von dem ab, was nach der Lebenserfahrung von einem Bachelorabsolventen zu erwarten sei“. Man ging daher davon aus, dass Teile des Textes durch KI entstanden sind. […]

Schließlich stellte die TU München ihre Aufgabe selbst bei ChatGPT ein. Zwar erstellt die KI bei jeder Abfrage leicht unterschiedliche Antworten. Doch der von ChatGPT erstellte und vorgelegte Text sei in Struktur, Untergliederung und „Conclusion“ auffallend ähnlich zum Text des Bewerbers gewesen.

All diese Indizien reichten auch dem Verwaltungsgericht München (M 3 E 23.4371) aus. […] Das Verwaltungsgericht hielt sich an die Prüfer. Dies seien „nicht nur vertraut mit einer Vielzahl von gerade durch Bachelorabsolventen verfassten Texten, sondern aufgrund ihrer Tätigkeit als Prüfer gerade auch dazu berufen, diese nach Struktur, Inhalt und Form zu analysieren und zu bewerten“. […] Der Bewerber hätte, so das Gericht, erklären müssen, wie er einen solch hervorragenden Text hatte verfassen können. Diese Erklärung blieb er indes schuldig. Nun bleibt ihm der Masterstudiengang versperrt.”

Podcast: Keine Zukunft an der Uni – Wenn Wissenschaftler aussteigen müssen

https://avdlswr-a.akamaihd.net/swr/swr2/wissen/sendungen/wissen/swr2-wissen-20220507-keine-zukunft-an-der-uni-wenn-wissenschaftler-aussteigen-muessen.m.mp3 #audio

https://www.swr.de/swr2/wissen/keine-zukunft-an-der-uni-wenn-wissenschaftler-aussteigen-muessen-104.html

“A negative finding can suggest promising new directions, approaches and hypotheses”

Faced with experiments that can’t be reproduced, academia seeks to improve and “future proof” research:

https://www.mercurynews.com/2024/02/20/eureka-how-a-stanford-study-revealed-the-success-of-research-failures/

Suche in OpenEdition Search

Sie werden weitergeleitet zur OpenEdition Search