Kein Aprilscherz: Wenn sie nicht gendern, können Studierende der Uni Kassel schlechtere Noten bekommen

https://www.hna.de/kassel/universitaet-kassel-gender-streit-noten-politik-sprache-90265076.html (Danke an DS)

RA Verenkotte bewertet diese bedenkliche Praxis zu lax:

https://www.deutschlandfunknova.de/beitrag/uni-kassel-schlechtere-noten-fuer-arbeiten-in-denen-nicht-gegendert-wird

Der Verzicht auf Gendern unterliegt immerhin der Meinungsfreiheit und kann nicht mit Orthographie-Mängeln auf eine Stufe gestellt werden.

Was die Unis nicht besorgen, besorgt Elsevil.

Use of inclusive language

Inclusive language acknowledges diversity, conveys respect to all people, is sensitive to differences, and promotes equal opportunities. Content should make no assumptions about the beliefs or commitments of any reader; contain nothing which might imply that one individual is superior to another on the grounds of age, gender, race, ethnicity, culture, sexual orientation, disability or health condition; and use inclusive language throughout. Authors should ensure that writing is free from bias, stereotypes, slang, reference to dominant culture and/or cultural assumptions. We advise to seek gender neutrality by using plural nouns („clinicians, patients/clients“) as default/wherever possible to avoid using „he, she,“ or „he/she.“ We recommend avoiding the use of descriptors that refer to personal attributes such as age, gender, race, ethnicity, culture, sexual orientation, disability or health condition unless they are relevant and valid. These guidelines are meant as a point of reference to help identify appropriate language but are by no means exhaustive or definitive.

Plagiate: Verwaltungsgericht Freiburg kennt bei medizinischen Doktorarbeiten kein Pardon mehr

Sagt Jochen Zenthöfer:

https://www.faz.net/aktuell/karriere-hochschule/hoersaal/gerichtsbeschluss-mehr-strenge-bei-medizin-dissertationen-17261353.html

Das Urteil von 2018:

https://openjur.de/u/2332283.html

Hat der Hildesheimer Landrat Levonen seinen Doktortitel gekauft?

https://www.ndr.de/nachrichten/niedersachsen/hannover_weser-leinegebiet/Hat-Landrat-Levonen-seinen-Doktortitel-gekauft,levonen102.html (Danke an DS)

„Nach Recherchen der „Alfelder Zeitung“ soll Levonen diesen bei einer Pseudo-Universität erworben haben. Bei der vermeintlichen Hochschule handelt es sich demnach um eine Briefkastenfirma, die sich in dem karibischen Inselstaat Dominica befindet. Die normalerweise jahrelange Promotionszeit habe bei Levonen lediglich drei Monate betragen. Für die vermeintliche Arbeit interviewte er demnach den Hildesheimer Landrat – also sich selbst.“

Ärger mit Rezensionen

Laut einem von mir erstellten und öffentlich freigegebenen Dokument habe ich seit 1981 bisher 241 gedruckte Rezensionen veröffentlicht. Fast alle sind online. Es fehlen wohl nur einige Rezensionen in Tageszeitungen aus den 1970er und 1980er Jahren. Hinzu kommen im Internet publizierte Rezensionen: 17 in diversen Organen im genannten Dokument (mit Rezensionen von Ausstellungen und Internetseiten), derzeit 130 in Archivalia und eine nicht gezählte Anzahl in der Mailingliste Hexenforschung. Bei insgesamt etwa 400 Besprechungen, die sich formal am Muster der klassischen Buchrezension orientieren und überwiegend wissenschaftliche Publikationen betreffen, bleibt Ärger manchmal nicht aus.

Keine Probleme bereitete der betrübliche Umstand, dass ich in einer Reihe von Fällen die versprochene Rezension nicht abgeliefert habe. Da ich in der Regel die Bücher selbst vorgeschlagen habe, habe ich dann von weiteren Anforderungen bei der betreffenden Zeitschrift abgesehen. So habe ich leider einen umfangreiche geplanten Forschungsbericht zur Hirsauer Klostergeschichte in den 1990er Jahren nicht fertigstellen können. Als ich dann auch bei der Besprechung von zwei Arbeiten zum Zisterzienserkloster Kirchheim an meinen eigenen Ansprüchen scheiterte, habe ich bei den Blättern für württembergische Kirchengeschichte nichts mehr rezensiert.

Die Zeitschrift für deutsche Philologie lehnt Initiativ-Rezensionen grundsätzlich ab, schreibt das aber nicht auf ihre Website: „weil es zu den Regeln guter wissenschaftlicher Praxis im Rezensionswesen gehört, wird dieser Usus nicht eigens genannt“. Davon habe ich noch nichts gehört. Aus meiner Sicht hat einzig und allein die Qualität der Rezension über ihre Aufnahme zu entscheiden. Angesichts der Veröffentlichungsflut ist es ohnehin unmöglich, eine optimale Abdeckung der Buchproduktion in einem Rezensionsteil zu erreichen.

Nur wenige Autoren der besprochenen Bücher haben sich öffentlich oder bei mir über meine Rezensionen beschwert – soweit ich mich erinnere. In den Jülicher Geschichtsblättern 76-78 (2008/10), S. 488-491 erschien eine Gegendarstellung. Der Autor einer historiographiegeschichtlichen Dissertation schrieb mir viele Jahre nach dem Erscheinen einen unfreundlichen Brief. Unzufrieden war auch ein Schweizer Ordinarius. In den Kommentaren von Archivalia machte sich Nigel Palmer Luft.

Nicht der Autor, sondern eine von mir in einer Rezension als Koryphäe apostrophierte Trierer Wissenschaftlerin nahm daran Anstoß und zerrte mich – ergebnislos – vor das Amtsgericht Trier (Andeutung). 2017 schrieb ich: Gerichte sollten sich aus dem wissenschaftlichen Rezensionswesen raushalten! (Dort auch weitere Hinweise auf Gerichtsverfahren zum Rezensionswesen.)

Zeitschriftenherausgeber sahen auch bei sehr kritischen Rezensionen, die ja nur einen kleinen Teil des Gesamtbestands ausmachen, kaum einmal die Notwendigkeit einzugreifen. Als Referendar im Generallandesarchiv gab mir Hansmartin Schwarzmaier den ersten Entwurf der Lauterbach-Rezension zurück, was dem Text zugutekam.

Als inakzeptable Zensur empfinde ich nach wie vor die Entscheidung von „Sachsen und Anhalt“ im letzten Jahr, meine kritische Besprechung des Wittenberger Inschriftenbands nicht abzudrucken.

Jüngst haben die MVGN eine nach ihren rigiden Umfangsvorgaben viel zu lang geratene Rezension (zum Kloster Engelthal) abgelehnt. Ich könne sie aber zu einem Aufsatz umarbeiten und dann zur Begutachtung einreichen. Meinen Rezensionsaufsatz für das Pirckheimer-Jahrbuch musste ich rabiat kürzen, durfte ihn aber (in erweiterter Form) in Archivalia publizieren.

Da Hansmartin Maurer als Schriftleiter der ZWLG nicht einsah, dass man als Rezensent nicht nur einen einzigen Band einer vielbändigen Ausgabe (hier: Lorenz Fries, PDF) beurteilen möchte und Bd. 2 an einen anderen vergab, habe ich für die Zeitschrift solange nichts mehr besprochen, bis ein anderer am Ruder war. 2017 durfte meine Besprechung des Crailsheimer Inschriftenbands nur ohne die letzten beiden Sätze erscheinen.

Eher kurios sind die eigenartigen Gepflogenheiten beim „Schau-ins-Land“.

Ärger gab es auch mit den Verlagen. 2013 wollte die Herzog August Bibliothek Blogs keine Rezensionsexemplare zur Verfügung stellen. Der von Benediktinern geleitete EOS-Verlag stellt mir keine Freiexemplare mehr zur Verfügung, da ihm zwei (in Zahlen: 2) Rezensionen von mir nicht gefallen haben. Bei der Germania Benedictina war das gelieferte PDF eine Zumutung. Die nur leicht mokante Besprechung der Eichstätter Diözesangeschichtsblätter missfiel dann Pater Cyrill so sehr, dass er mich beschied: „Weiterreichen werde ich es freilich nicht, da bei aller sicher berechtigten Kritik die Formulierungen unnötig unfreundlich und aggressiv wirken, was Autoren erfahrungsgemäß persönlich nehmen und mir aufgeregte Telefonanrufe beschert. Nach mehrfachen Unstimmigkeiten im Rezensionsbereich würde unser Verlag Ihnen keine Rezensionsexemplare mehr zukommen lassen.“ Egal, wie man das rechtlich beurteilt: Es ist eine Unverschämtheit, die Belieferung mit kostenlosen Rezensionsexemplaren von wohlwollenden bzw. nicht zu unfreundlichen Besprechungen abhängig zu machen!

Ohne Begründung verweigerte der Schnell & Steiner-Verlag Archivalia ein Rezensionsexemplar des Klosterbuchs von Schleswig-Holstein. Er reagierte nicht auf meine Mails, und auch ein eingeschalteter Herausgeber konnte nichts für mich tun. Er akzeptierte das inakzeptable Verhalten des Verlags.

Solange Rezensionen sachlich zutreffend sind und nicht gegen Gesetze oder wissenschaftliche Standards verstoßen, gebietet die Meinungs- und Wissenschaftsfreiheit, die bekanntlich auch in das Zivilrecht ausstrahlen, dass sich Autor*innen, Herausgeber*innen und Verlage aus inhaltlichen Fragen von Rezensionen heraushalten. Man kann alles immer auch netter formulieren, was zu einem „Chilling effect“ führt. Auch harte, ja sogar überzogene Kritik ist von der Meinungsfreiheit gedeckt. Rezensionen sind ein wichtiger Teil wissenschaftlicher Qualitätssicherung. Sie sind keine Kaufempfehlungen oder wissenschaftliche Lobschriften, woraus sich ergibt, dass auch schlechte Bücher rezensiert werden müssen.

Leitfaden zum wissenschaftlichen Arbeiten im Fach Kunstgeschichte

https://www.kunstgeschichte.uni-muenchen.de/studium/leitfaden_wissarbeiten.pdf

NACHTRAG

AHA Letter of Support for Institute of Political History in Hungary

Im Bachelor und im Master plagiiert: Exmatrikulation!

https://www.faz.net/aktuell/karriere-hochschule/schaerfere-rechtsprechung-student-wegen-plagiaten-exmatrikuliert-17212373.html (Jochen Zenthöfer)

„Es klingt wie eine Warnung, nun ist ihre Wirksamkeit auch gerichtlich bestätigt: Der Satz „Im Wiederholungsfall endgültig nicht bestanden“ kündigt die Exmatrikulation bei einer Doppeltäuschung an. Das musste nun ein Lehramtsstudent aus Berlin erfahren. Er wurde zunächst im Bachelorstudium und dann im Master beim Plagiieren erwischt. Sein Argument, eine Wiederholung liege nicht vor, da dies zwei verschiedene Studiengänge seien, ging fehl. Das Verwaltungsgericht Berlin entschied nun sinngemäß, dass die „gelbe Karte“ bereits aufgebraucht war, der Student eine Arbeit im Master nicht wiederholen durfte. Er ist nun exmatrikuliert (VG Berlin 12 K 237.18 = openJur 2021, 5503).“

Obwohl ich eigentlich für ein mildes Vorgehen bei Studierenden bin, hält sich mein Verständnis für den doppelt Plagiierenden in engen Grenzen.

Die Uni Hamburg hat ein zweifelhaftes Corona-Forschungspapier beworben

Ausführlich dazu: https://www.mdr.de/altpapier/das-altpapier-1874.html

Lasst die Klausuren endlich sterben

Franziska Chuleck sagt

Jede Entscheidung für eine schriftlichen Klausur, ob online oder in Präsenz, sollte verpflichtend begründet werden müssen. Warum ist sie ohne Alternative? Inwiefern ist sie als Prüfungsform kompetenzorientiert? Wurden andere Prüfungsformen in Betracht gezogen? Warum wurden diese nicht genutzt?

:

Weder Titel noch Untertitel machen den Gegenstand der Arbeit deutlich

Die Arbeit ist Open Access, aber nur eher beiläufig erfährt man (und zwar nicht aus Titel oder Untertitel), dass es um französisches Markenrecht geht:

„Brühwilers Studie untersucht die Entstehung des modernen Markenkonzepts. Sie setzt ein mit der Verunsicherung der kommerziellen Transaktionen im Rahmen expandierender Kommunikations- und Transportsysteme um 1840. In der Folge entsteht ein flexibles Bezeichnungsformat, das sich an die Medienumgebung anpasst, in Verwaltungsroutinen einspielt und im internationalen Recht verankert wird. Diese Entwicklung wird von Brühwiler am Beispiel der französischen »marques de fabrique et de commerce« untersucht und anhand von Konflikten im Handel und in der Industrie, von politischen und juristischen Kontroversen sowie der Registrierungspraxis empirisch rekonstruiert.“

Plagiatsjäger Stefan Weber hält die Diplomarbeit der ÖVP-Ministerin Christine Aschbacher für eine „wissenschaftliche Katastrophe“

Die FH Wiener Neustadt prüft.

https://www.derstandard.at/story/2000123128290/schwere-vorwuerfe-zu-diplomarbeit-von-ministerin-aschbacher

Nächstes Jahr soll das Lichtenberg-Kolleg der Uni Göttingen schließen

https://taz.de/Folgen-der-Exzellenzinitiative/!5739492/

https://taz.de/Aus-fuers-Goettinger-Lichtenberg-Kolleg/!5736176/

Das Aus des Lichtenberg-Kollegs in Göttingen muss als mahnendes Beispiel zum Umdenken anregen: Mit viel Geld wurde hier ein Projekt angeschoben, viel Arbeit hat der Aufbau gekostet – doch fällt die Drittmittelfinanzierung weg, bricht früher oder ein wenig später das Aufgebaute wieder zusammen. Nachhaltig ist an diesem System, das viel Geld in einzelne Projekte pumpt, anstatt die Grundfinanzierung zu sichern, nichts. Die öffentliche Hochschulfinanzierung muss dringend die befristeten Drittmittelprogramme wegwerfen.

Ergiebig

Die DFG finanziert bis zum 31. Dezember 2020 das Wissenschaftliche Netzwerk Imitation. Mechanismen eines kulturellen Prinzips im Mittelalter mit einem unbekannten Betrag. Durchgeführt wurden laut Website drei Tagungen, die letzte 2017. Publikationen: nicht angegeben. Bibliographie des Projekts: passwortgeschützt! Die Linkseite sieht so aus:

28.12.2020 Nicht weniger reichhaltig https://imitation.hypotheses.org/