Stell dir vor, es ist Elsevier und keiner vermisst es

„Liebe Kolleginnen und Kollegen,

für den Workshop „Literaturversorgung ohne Elsevier-Zugang“ liegt nun die
Dokumentation vor (Vortragsfolien und Bericht zum Workshop). Sie finden
alles unter http://juser.fz-juelich.de/record/856526 . Die Volltext-Links
sind beim jeweiligen Eintrag ganz unten auf der Seite zu finden.

Die Ergebnisse im Schnellüberblick:

– Probleme gibt es nirgends; das inoffizielle Motto war „Still ruht
der See“.

– Die Bestellungen in der Dokumentlieferung liegen in der
Größenordnung von einem Prozent (!) der früheren Downloads.

– Ein DEAL-Vertrag wird auch mit Elsevier nach wie vor angestrebt.

– Bei einem endgültigen Scheitern der Verhandlungen würde aber
keine Einrichtung zu den bisherigen Subskriptionsverträgen zurückkehren.

Mein Dank an alle Teilnehmenden und Vortragenden!

Herzlichen Gruß
Bernhard Mittermaier“ (INETBIB)

Was zurückgezogene Artikel über die Wissenschaftspraxis verraten

http://retractiondatabase.org/RetractionSearch.aspx#?auth%3dMartin%2bWilliam%2bFrancis%2bStone (Beispiel: Causa Stone)

The Retraction Watch Database wurde jetzt von Retraction Watch ins Netz gestellt:

„It includes more than 18,000 retracted papers and conference abstracts dating back to the 1970s (and even one paper from 1756 involving Benjamin Franklin). It is not a perfect window into the world of retractions. Not all publishers, for instance, publicize or clearly label papers they have retracted, or explain why they did so.“

Via
https://www.sciencemag.org/news/2018/10/what-massive-database-retracted-papers-reveals-about-science-publishing-s-death-penalty

Es sind immer dieselben Wissenschafter, die in den Medien vorkommen

https://www.nzz.ch/feuilleton/medien/immer-dieselben-wissenschafter-am-mikrofon-ld.1396266

„Von den 1100 der rund 5500 Professoren in der Schweiz, welche die Zürcher Forscher in ihrer Stichprobe erfasst haben, sind es ganze 42, die regelmässig von den Medien als Experten befragt werden und rund 50 Prozent aller Statements bestreiten.“

Veröffentlichung entzogener Doktorgrade ist datenschutzrechtlich erlaubt

https://zkbw.blogspot.com/2018/10/veroffentlichung-entzogener-doktorgrade.html referiert einen FAZ-Artikel mit diesem Ergebnis. Entgangen ist Hilger die Online-Version:

http://www.faz.net/aktuell/feuilleton/hoch-schule/hochschule/wissenschaftsliches-fehlverhalten-plagiate-muessen-erkennbar-sein-15793168.html?printPagedArticle=true#pageIndex_0

„So wie das Plagiat nicht verjährt, verjährt auch die Pflicht, es öffentlich zu machen, nicht.“

Google and research data: #DontLeaveItToGoogle

http://elephantinthelab.org/google-and-research-data/

„Peter Kraker on Google Dataset Discovery, the open science movement, and his #DontLeaveItToGoogle campaign. […]

Where do you see the problem in search engine for data run by Google?

I fear that Dataset Search will go the way of Google Scholar. When Google Scholar came about 15 years ago, it was a ground-breaking literature search engine. The scientific literature, however, has doubled in the meantime, and Google has not made enough investment to keep up with this growth. As a result, Google Scholar is of very limited use today and does a bad job at helping researchers to find relevant papers for their information needs. Now, this lack of innovation would not be a problem, if other tools could build on top of Google Scholar. But unfortunately they can’t, because the Google Scholar index is not reusable. Innovators in this market have to first build their own index, which is not helped by the fact that Google has many special arrangements with content providers that the rest of the world does not have.

And we are all poorer for it – discovery is in many ways the departure point of research, and the results of this step decide whether research is reused or duplicated, whether new collaborations are formed or these opportunities are missed. Discovery is therefore important for efficiency, effectiveness and quality of research. Now I do fear that the same could happen for datasets, if we do not put an open alternative out there.“

Forschungsförderung per Los

Beschorner: Wissenschaft hat wichtigere Probleme als Predatory Journals

„Durch Pseudojournale Renommee gewinnen? Mumpitz!“ Sagt Thomas Beschorner zum angeblichen Fake-Wissenschaft-Skandal:

https://www.zeit.de/wissen/2018-07/fake-science-wissenschaft-publikation-zeitschrift

#beall (siehe auch hier)

„Journalpublikationen sind die zentrale Währung im Wissenschaftssystem. Man kann sogar noch einen Schritt weitergehen: Diese besondere Art des Betreibens von Wissenschaft ist in den meisten wissenschaftlichen Disziplinen aktuell die einzige Logik im System. Das hat seinen Preis: Wichtige Aufgaben in der Wissenschaft werden von Forscherinnen und Forschern immer seltener wahrgenommen, weil sie im Wissenschaftssystem tendenziell keine Anerkennung finden.

Wissenschaft heute: monorational und monoton

Ob es sich dabei um Kooperationsprojekte oder Beratungsmandate mit oder für die Gesellschaft handelt; ob es Buchpublikationen sind, die sich an eine breite Öffentlichkeit richten; ob es sich um die Entwicklung innovativer Lehrkonzepte durch Professorinnen und Professoren handelt oder Beiträge in öffentlichen Medien publiziert werden; all dies sind Beispiele, die derzeit in systematischer Hinsicht nicht als Aufgaben von Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftlern berücksichtigt werden.“

Von Fake Journals zu Fake News: Ausweg Open Peer Review?

Leonhard Dobusch und Maximilian Heimstädt: Von Fake Journals zu Fake News: Ausweg Open Peer Review?, in: Synergie: Fachmagazin Für Digitalisierung in der Lehre, Heft 5, S. 42-47
https://www.synergie.uni-hamburg.de/de/media/ausgabe05/synergie05-beitrag07-dobusch-heimstaedt.pdf

Via
http://www.univie.ac.at/voeb/blog/?p=46697

Dritte Plagiatsaffäre in neuer tschechischer Regierung

https://derstandard.at/2000084110856/Dritte-Plagiats-Affaere-in-neuer-tschechischer-Regierung

„Verteidigungsminister Metnar soll seine Diplomarbeit zum Teil abgeschrieben haben […]
Wegen Plagiatsaffären mussten bereits zwei andere Mitglieder der jetzigen Regierung von Premier Andrej Babiš zurücktreten – Taťána Malá (Ano) als Justizministerin und der Sozialdemokrat Petr Krčál als Arbeits- und Sozialminister.“

Die Berliner Beuth-Hochschule für Technik steht möglicherweise vor einer Umbenennung

„Seit 2009 ist die Fachhochschule nach dem preußischen Ministerialbeamten und Reformer der handwerklich-technischen Ausbildung Christian Peter Beuth (1781 – 1853) benannt. Wie berichtet ergaben erst jetzt Gutachten, dass er ein radikaler Antisemit war, gegen Juden und die Judenemanzipation agitierte und agierte.“

https://www.tagesspiegel.de/wissen/beuth-hochschule-vor-der-umbenennung-antisemitischer-namensgeber-greifswald-hat-es-vorgemacht/22720534.html

http://www.beuth-hochschule.de/2063 (WTF: wieso gibts die Stellungnahmen nur für Hochschulmitglieder?? Sieht so offener Diskurs aus?)

Wieso verdammtnochmal ist die Basler Matrikel wieder futsch?

Das 2017 angezeigte Digitalisat ist nicht mehr aufzufinden!

21.6.2018 Susanna Burghartz schrieb mir:

„Die Digitalisate der Basler Matrikel sind jetzt wieder online zu finden unter:

https://dg.philhist.unibas.ch/de/bereiche/fruehe-neuzeit/professur-geschichte-der-renaissance-und-der-fruehen-neuzeit/digitalmaterialsbaselhistory/

Das vorübergehende Verschwinden war durch einen vollständigen Relaunch der Gesamtwebsite bedingt.“

Türken- und Türkinnengefahr

„Unter der Prämisse, dass Sprache Realität schafft, wurde in folgender Arbeit versucht auf
homogenisierende und exkludierende Begriffe weitestgehend zu verzichten. Falls dies nicht
möglich war, wurden die Begriffe unter Anführungszeichen gesetzt. Außerdem wurden jene
Begriffe um ein * ergänzt, bei welchen keine Ersatzbegriffe existieren, die beispielsweise alle
Geschlechter miteinbeziehen […]

Das wurde als „Zäsur“ allenthalben aber weniger wahrgenommen, als die „große Gefahr“, die von den
„Muslim*innen“ / „Osmanen*“ ausgehen sollte. Auf der Iberischen HI dagegen war
gleichzeitig die Reconquista aus „christlicher“ Sicht gegen „Muslim*innen“ und gegen
„Jüd*innen“ erfolgreich. Beispielhaft wird die Schlacht am Amselfeld (1389) sowie der Fall
Konstantinopels (1453) im Hinblick auf die im Kontext verfassten Propagandaschriften,
analysiert werden, um aufzuzeigen, wie Angst, die durch Propaganda in schriftlicher und
mündlicher Form (Predigten!) geschürt, sich in das kollektive Gedächtnis einschrieb. Neben
den realen Bedrohungen wird auch Fokus auf die inneren strategischen
Legitimierungsversuche gelegt. Das mit einem „othering“ der Osmanen also auch
sozialpolitische Misslagen (beispielsweise die Bauernkriege) kaschiert werden konnten. Des
Weitern hat sich die Qualität der Diskurse auch mit der Erfindung des Buchdrucks radikal
verändert. Diesbezüglich wird aufgezeigt, wie die Kirche das vermeintlich permanent
notwendige Hinweisen auf die „Türkengefahr*“ mit „Türkenmessen*“, „Türkenpredigten*“
und „Türkenglocken*“ vonstatten gehen ließ. „

Aus: Buchner, Sarah (2017) Muslim*innen, Islambild(er) in spätmittelalterlicher Propaganda – kann mensch Parallelen zu heute ziehen? Diplomarbeit, Universität Wien. Historisch-Kulturwissenschaftliche Fakultät 2017
http://othes.univie.ac.at/47242/

VG Kassel zu Dippels Doktor: Plagiat führt nicht zu Entzug

http://www.fr.de/rhein-main/kriminalitaet/wolfgang-dippel-staatssekretaer-darf-doktor-bleiben-a-1514958 (Hervorhebung von mir)

„Abgeschrieben, aber trotzdem nicht getäuscht: Der hessische Sozialstaatsekretär Wolfgang Dippel darf seinen Doktortitel behalten. Das entschied am Dienstag das Kasseler Verwaltungsgericht und gab damit einer Klage des CDU-Politikers gegen die Universität Kassel statt. Die Hochschule hatte Dippels Dissertation vor gut drei Jahren als Plagiat eingestuft und ihm deshalb den Doktortitel entzogen.

Die Doktorarbeit, die der heute 63-Jährige nebenberuflich anfertigte und 1994 vorlegte, trägt den Titel „Kommunalpolitik in einer Gemeinde – eine Untersuchung am Beispiel von Breuna“. Bei der nachträglichen Überprüfung hatte die Uni festgestellt, dass die Arbeit im theoretischen Teil sehr große Ähnlichkeiten mit einer fünf Jahre älteren Dissertation hat. Deren Titel: „Politik in einer Gemeinde – eine Untersuchung am Beispiel von Marpingen“. Und nicht alle Übernahmen seien als Zitate gekennzeichnet worden. Also: Plagiat.

Das Verwaltungsgericht aber befand nun: So einfach ist es nicht. Denn Dippel war von seinem Doktorvater, dem Politikwissenschaftsprofessor Eike Hennig, ausdrücklich ermutigt worden, sich an der älteren Arbeit zu orientieren – damit überhaupt noch etwas werden könne aus der bis dahin völlig theoriefreien Dissertation. „Sowohl der Erstgutachter als auch der Zweitgutachter wussten von dem Umstand, dass der theoretische Teil aus einer anderen Dissertation übernommen worden ist“, sagte Kammervorsitzender Matthias Spillner. Mithin: Sie wurden von Dippel nicht getäuscht.

Und sie hätten das Abschreiben auch nicht vertuscht: In ihren Gutachten bescheinigten sie Dippel sprachliche und methodische Mängel und verlangten vor der Drucklegung eine Überarbeitung – unter anderem der Quellenangaben. Doch davon erfuhr der Promovend, den die Gutachter gerade so hatten mit „ausreichend“ bestehen lassen, nie etwas. Stattdessen bekam er von der Hochschule irgendwann die Erlaubnis zur unveränderten Veröffentlichung. Warum, konnte das Gericht nicht klären. Dem Kläger, befand die Kammer, könne dieser Fehler der Universität jedenfalls nicht angelastet werden. […]

Der Richterspruch ist allerdings noch nicht rechtskräftig: Die Universität kann Berufung einlegen.“