Plagiatsvorwürfe gegen Springer-Chef Döpfner und den CSU-Generalsekretär Huber. Auch Shakespeare ist dran

“Der neue CSU-Generalsekretär Martin Huber steht wegen Plagiatsvorwürfen unter Druck. Nach einem Bericht der »Bild am Sonntag« ist der Plagiatsexperte und Buchautor Jochen Zenthöfer auf zahlreiche Plagiate in Hubers Doktorarbeit gestoßen.

Laut Zenthöfer finden sich bereits auf den ersten 26 Seiten von Hubers Dissertation (»Der Einfluss der CSU auf die Westpolitik der Bundesrepublik Deutschland von 1954 bis 1969 im Hinblick auf die Beziehungen zu Frankreich und den USA«) aus dem Jahr 2008 insgesamt 25 Zitate ohne oder mit falscher Quellenangabe. »Mit dieser Arbeit hätte Herr Huber nicht promoviert werden dürfen. Hier liegen eklatante Verstöße gegen die gute wissenschaftliche Praxis vor, die die Ludwig-Maximilians-Universität München nun aufarbeiten muss«, sagte Zenthöfer der »BamS«.” (Spiegel)

“Plagiatsforscher erheben schwere Vorwürfe gegen den Präsidenten des Bundesverbands Digitalpublisher und Zeitungsverleger: Mathias Döpfner soll 1991 in seiner Doktorarbeit aus einer Doktorarbeit aus der NS-Zeit abgeschrieben haben.” (hessenschau.de)

“A rare 16th-century book offers “compelling evidence” that William Shakespeare’s Cymbeline was inspired by a now-lost play by Sir Thomas North, an Elizabethan courtier and writer, new research claims.” (Guardian, vgl. McCarthy)

Sanktionen gegen russische Forscher treffen die Falschen

https://www.freitag.de/autoren/der-freitag/skandaloese-sanktionierung-der-russischen-wissenschaft

Die russischen Kollegen sind zweifach bestraft. Während sie hierzulande vom wissenschaftlichen Austausch abgeschnitten werden, sind sie in Russland einer immer stärkeren Repression ausgesetzt. Deshalb kommt die Forderung, eine Teilnahme an internationalen Veranstaltungen oder gemeinsamen Artikeln von einer öffentlichen Positionierung zum Krieg gegen die Ukraine abhängig zu machen, derzeit einer Gefährdung dieser Menschen gleich, die Geldstrafen, den Verlust des Arbeitsplatzes oder sogar Gefängnis fürchten müssen. Die Abschottung Russlands von westlichen Ideen ist eines der Kriegsziele, die innenpolitisch auch durch Angriffe auf Organisationen wie die Menschenrechtsorganisation Memorial vorbereitet wurden. Wem außer Putin und seiner Entourage also kommt es entgegen, wenn wir jetzt unsere Kollegen aus dem wissenschaftlichen Dialog ausschließen? Wem nützt es, dass westliche Verlage sich den Wissenschaftssanktionen anschließen und Verträge mit russischen Bibliotheken kündigen respektive den Zugang zu sozial- und geisteswissenschaftlichen Zeitschriften und E-Books einschränken?

Wie eine russische Firma Autorennamen in Studien schmuggelt

https://www.sueddeutsche.de/wissen/forschung-publikationen-betrug-1.5570615?reduced=true (PAYWALL)

“Seit 2019 beobachtet Anna Abalkina eine Website, die Wissenschaftlern eine mutmaßlich illegale Möglichkeit bietet, ihren Lebenslauf aufzubessern. Die von Russland aus betriebene Seite bietet offen an, Autorenplätze für bald erscheinende wissenschaftliche Arbeiten zu verkaufen, und zwar gegen Gebühren von mehreren Hundert bis hin zu fast 5000 US-Dollar.

Abalkina, Soziologin an der Freien Universität Berlin, hat dokumentiert, dass mit der Website www.123mi.ru wohl ein florierendes Geschäft betrieben wird. Seit dem Start der Seite im Dezember 2018 hat sie mehr als 1000 dort veröffentlichte Anzeigen analysiert. Mindestens 419 stimmten mit Manuskripten überein, die später in Dutzenden verschiedenen Zeitschriften erschienen. Davon berichtet die Soziologin in einer Studie, die im März auf dem Preprint-Portal arXiv veröffentlicht wurde.”

Englische Fassung dieses Beitrags:

https://www.science.org/content/article/russian-website-peddles-authorships-linked-reputable-journals

Albakina:

https://doi.org/10.48550/arXiv.2112.13322

Patching Science – amending the literature through version control

https://doi.org/10.1101/2022.04.13.487348

“Science is held to lofty ideals. Chief among them is its supposed capacity for self-correction. However, we, and
many other academics, argue that the current model of scientific publication hinders this capacity (Barbour
et al. 2017; Teixeira da Silva and Al-Khatib 2021; Allison et al. 2016). People make mistakes and the peer
review system can’t catch them all (Molckovsky, Vickers, and Tang 2011; Kendall et al. 2019). Yet the
number of steps involved in correcting or supplementing previously published research acts to discourage what
should be a straightforward process that is in the hands of the original authors (Barbour et al. 2017; Teixeira
da Silva and Al-Khatib 2021). After all, it is the authors who are best placed to correct their own work.”

Gegen den Heidelberger Zeithistoriker Edgar Wolfrum werden neue Plagiatsvorwürfe erhoben

https://www.faz.net/aktuell/karriere-hochschule/hoersaal/neue-vorwuerfe-im-plagiatsfall-wolfrum-17935175.html (Paywall)

Auszug aus Jochen Zenthöfers Artikel:

Auch aus Publikationen der Bundeszentrale für politische Bildung (bpb) hat sich Wolfrum bedient. Deren Sprecher Daniel Kraft zeigt sich erfreut darüber, dass „unsere Texte eine weite Verbreitung finden“. Klar sei aber: „Wer unsere Texte zitiert, darf das nicht verbergen, sondern muss unsere Autorinnen und Autoren und die bpb als Quelle nennen. Das ist wissenschaftlicher Standard und entspricht dem Urheberrecht.“ Die „Rhein-Neckar-Zeitung“ vermeldete unter der Überschrift „Wörtlich übernommen“ Plagiate in einem Aufsatz Wolfrums zu Konrad Adenauer von 2004. Ein Überblick über zeitgenössische Bewertungen Adenauers folge auffallend einem „Spiegel“-Artikel von 1961. Wolfrum nenne den Artikel, übernehme aber auch einleitende Sätze und Zusammenfassungen teils wörtlich, schreibt Daniel Bräuer.

Wolfrum gab gegenüber der Lokalzeitung seiner Universitätsstadt Fehler zu. Für die Buchmanuskripte habe er alte Vorlesungsskripte ohne Quellenhinweise verwendet. „Zeitgeschichte ist immer auch Zeitgenossenschaft, gerade für mich als Älteren, und so sind Allgemeinwissen, Einschätzungen und Fakten bisweilen aus den Medien entnommen, die so weit wie möglich, aber nicht in jedem Fall nachgewiesen wurden.“

“Alle Schriften, welche öffentliche … Gesetze und Anordnungen kritisieren und tadeln, sind ganz dem Verbothe zu unterziehen”

Ordnung der Wissenschaft hat Zensurvorschriften aus dem Vormärz (GBS) ausgegraben:

https://ordnungderwissenschaft.de/wp-content/uploads/2022/03/Gesamtausgabe_Maerz.pdf

Der Heidelberger Zeithistoriker Edgar Wolfrum hat in seinem neuesten Buch bei Kollegen und Journalisten abgeschrieben

https://www.faz.net/aktuell/karriere-hochschule/plagiatsfall-in-heidelberg-historiker-edgar-wolfrums-neues-buch-17878477.html

Zenthöfer hat Weiteres gefunden:

https://dynamic.faz.net/download/2022/ungekennzeichnete%C3%9Cbernahmen.pdf

Negative consequences of hegemony of English

#sprache

A journal bans manuscripts from authors in Russia

Plagiate in Luxemburg

Jochen Zenthöfer macht mich auf den Aufsatz “Das Plagiat und seine Bedeutung” von Anna-Lena Högenauer

https://www.forum.lu/2022/02/10/das-plagiat-und-seine-bedeutung/

und die hinter einer Bezahlschranke versteckten Ausführungen zum Fall des Luxemburger Premiers Xavier Bettel aufmerksam:

https://www.reporter.lu/plagiatsaffaere-xavier-bettel-universitaet-luxemburg-die-politik-verachtet-die-wissenschaft/

“Renommierte Forscher der Universität Luxemburg üben scharfe Kritik am Umgang mit der Affäre.”

Versteckte IDs in Metadaten von PDFs erlauben Identifikation von Quelle und Downloadern

https://dguf.de/component/acym/archive/558-dguf-newsletter-nr-107-vom-14-02-2022#_Toc95723935

“Mehr und mehr gehen die großen Wissenschaftsverlage dazu über, neben den Publikationsgebühren auch die Daten über Wissenschaftler zu ihrem Geschäftsmodell zu machen und dazu die Aktivitäten von Wissenschaftlern zu tracken. So fügt Elsevier in seine PDFs neuerdings in den (normalerweise für Leser unsichtbaren) Metadaten eine einmalige Kennung ein, sobald ein PDF heruntergeladen wird. Damit kann die Quelle jedes ev. weitergereichten PDFs nachverfolgt werden. Twitterer @json_dirs empfiehlt: löscht die Metadaten doch aus Euren PDFs! Seine nur ganz leicht kryptische Gebrauchsanweisung lautet: Daten anschauen mit “exiftool”. Metadaten löschen mit exiftool und qpdf. Wie? Mit zwei Befehlszeilen: “exiftool – all:all= -o ” und “qpdf –linearize “. Ein umfassenderes Aufräumen sei mit “dangerzone” und “mat2” möglich.

exiftool: https://exiftool.org

qpdf: https://qpdf.sourceforge.io

dangerzone (GUI, render PDF as images, then re-OCR everything): https://dangerzone.rocks

mat2 (render PDF as images, don’t OCR): https://0xacab.org/jvoisin/mat2

Thread von @json_dirs (26.1.): https://twitter.com/json_dirs/status/1486120144141123584

“Wissenschaftlertracking. ‘Das Schicksal von Open Science steht auf dem Spiel'” (Forschung & Lehre, 2.8.2021): https://www.forschung-und-lehre.de/politik/das-schicksal-von-open-science-steht-auf-dem-spiel-3902