Erfahrungen mit der Freiburger Übung „Google Book Search und die Wunderwelt digitaler Bibliotheken“

Als ich im April die Übung in unserem Vorlesungsverzeichnis entdeckt hatte, rechnete ich nicht damit, noch so unwissend in diesem Bereich zu sein. Ich befinde mich derzeit im 6. Semester meines Geschichts- und Germanistikstudiums und habe bisher schon viel für Hausarbeiten und andere Projekte recherchiert – und nach eigener Einschätzung durchaus die Möglichkeiten des Internets erkannt. Das änderte sich jedoch schon in der ersten Sitzung, als Herr Graf uns sein berühmtes Quiz präsentierte. Meinen Kommilitonen ging es hierbei nicht anders, sodass wir einige Fragen nur durch Tipps lösen konnten. Die Übung lieferte mir einen informativen und fundierten Überblick über die im Titel angedeutete digitale „Wunderwelt“, wobei jede Sitzung einem bestimmten Thema zugeordnet war und wir sogar zwei Gäste per Zoom zugeschaltet bekamen: Dr. Mareike König (Deutsches Historisches Institut Paris) und Heinz-Jürgen Bove (Staatsbibliothek zu Berlin – Preußischer Kulturbesitz). Corona hatte sich in diesem Punkt als Vorteil erwiesen. Neben Videotelefonaten wurde die Übung per Chat durchgeführt, auch gab es Einzelgespräche.

Wir widmeten uns neben der allgemeinen Google Websuche vor allem den Vor- und Nachteilen von Google Books sowie der hilfreichen Nutzung von US-Proxys, lernten verschiedene (Meta-)Suchmaschinen und Suchstrategien kennen, nutzten digitale Bibliotheken bzw. Kataloge wie HathiTrust und das Internet Archive, arbeiteten gemeinsam an Dokumenten und probierten die Chatfunktionen von Bibliotheken („Ask a librarian“) aus. Auch das Web 2.0 in Bezug auf Twitter für Historiker und die Wichtigkeit von Blogs und RSS Feeds war ein Thema, über das uns unsere beiden Gäste Frau König und Herr Bove weitere Informationen bereitstellten. Des Weiteren stand die Bewertung und das Zitieren von Internetquellen auf der Themenliste, was die Urheberrechts- und Plagiatsproblematik miteinschloss. Zugleich diskutierten wir immer wieder über das Thema Open/Remote Access, das im Zuge der Coronakrise an Brisanz gewonnen hatte. Jeder beteiligte sich darüber hinaus an einem Citizen Science oder Crowdsourcing Projekt seiner Wahl. In der vorletzten Sitzung hielten wir Gruppenreferate zu verschiedenen Literaturverwaltungsprogrammen und deren Nützlichkeit, bevor wir in unserer Abschlusssitzung die Erkenntnisse noch einmal Revue passieren ließen.

Ich kann diese Art von Übung wirklich empfehlen, da wir Studierenden in manchen Aspekten noch sehr eingeschränkt in unserem Wissen über die digitalen Recherchestrategien und Möglichkeiten des Internets sind. Als Kritikpunkt bzw. Verbesserungsvorschlag seitens der Teilnehmer könnte man ein oder zwei Sitzungen ebenfalls dazu nutzen, mehr wissenschaftliche Literatur zum Thema zu lesen und zu diskutieren. Insgesamt habe ich viel Neues gelernt und Bekanntes vertieft, was mir auch nach dem Studium noch weiterhelfen wird.

„Abgeschrieben wurde wohl vor allem aus einer studentischen Arbeit aus Schweden“

https://www.faz.net/aktuell/karriere-hochschule/hoersaal/plagiate-doktortitel-der-berliner-blockchain-queen-widerrufen-16848307.html

Shermin Voshmgir gilt als Expertin für Kryptoökonomie. Doch ihren Doktortitel an der WU Wien könnte sie nun wegen besonders dreisten Plagiats verlieren, weiß Jochen Zenthöfer.

Rapid Reviews

„The MIT Press announced today the launch of Rapid Reviews: COVID-19 (RR:C19), an open access, rapid-review overlay journal that will accelerate peer review of COVID-19-related research and deliver real-time, verified scientific information that policymakers and health leaders can use.

Scientists and researchers are working overtime to understand the SARS-CoV-2 virus and are producing an unprecedented amount of preprint scholarship that is publicly available online but has not been vetted yet by peer review for accuracy. Traditional peer review can take four or more weeks to complete, but RR:C19’s editorial team, led by editor-in-chief, Stefano M. Bertozzi, Professor of Health Policy and Management and Dean Emeritus of the School of Public Health at University of California Berkeley, will produce expert reviews in a matter of days.“

https://rapidreviewscovid19.mitpress.mit.edu/pub/press-release/release/1

Nicht alle Studierenden sind mit der Online-Lehre zufrieden

https://www.zeit.de/campus/2020-06/studium-und-corona-krise-pandemie-universitaet-online-studium

Mit meiner Freiburger Veranstaltung komme ich ganz gut zurecht, denke ich. Ich nutze Google Meet und ergänzend einen IRC-Chat. Hausaufgaben gibt es auch per Mailverteiler. Heute hatten wir die Freude, Herrn Bove als Gast begrüßen zu dürfen. Außerdem habe ich mit jedem Teilnehmer telefoniert und es wird auch ein persönliches telöemeeting mit jedem/jeder geben.

Citizen Science: Vom Grünbuch zum Weißbuch. Mit Archiven?

2014 bis 2016 arbeiteten verschiedene Institutionen unter dem Titel „BürGEr schaffen WISSen – Wissen schafft Bürger“ (GEWISS) an einem Bausteinprogramm, das den Auf- und Ausbau von Citizen Science fördern sollte. Ein Ergebnis war die Veröffentlichung des Grünbuchs „Citizen Science Strategie 2020 für Deutschland“. Über die Citizen Science Strategie 2020 für Deutschland und die Archive wurde auf dem Deutschen Archivtag 2016 in Koblenz berichtet. CS-Projekte zum Themenfeld Geschichte sind auf der Mitforschen-Seite der CS-Plattform „Bürger schaffen Wissen“ zu finden.

Das vorhandene Grünbuch soll nun zu einem Weißbuch weiterentwickelt werden. Aus der Ankündigung der Veranstalter: „Nähere Informationen zu dem Prozess finden Sie unter AG Weißbuch (Webseite im Aufbau). Hierzu laden wir zur Mitarbeit ein. Wir möchten Bürgerwissenschaftler*innen, Wissenschaftler*innen und Interessierte motivieren, sich an dem Prozess zu beteiligen und aktiv mitzuwirken, damit aus dem Grünbuch ein Weißbuch wird und Ende 2020 eine CS-Strategie für Deutschland mit Handlungsoptionen für die Zukunft vorliegt.“

Herzlich eingeladen wird zu einem (virtuellen) Online Dialogforum: Vom Grünbuch zum Weißbuch – Citizen Science-Strategie Deutschland, Freitag, 26. Juni 2020, 09:00 – 16:00 Uhr. Weitere Informationen und die Online-Anmeldung finden sich hier.

Echtes Fontane-Zitat: „was gedruckt ist, ist ein gedeckter Tisch, wo jeder zulangen kann und je mehr, desto besser“

Das von Krieghofer angeführte Fontane-Zitat stammt offenbar aus einem von Möller 2005 (Zitation) veröffentlichten Brief Fontanes, der aber, anders als Krieghofer angibt, nicht an den Seedorfer Pfarrer Eduard Handtmann gerichtet war, der sich über ein Plagiat Fontanes beklagt hatte.

Weite Teile eines Aufsatzes Fontanes über die Eldenburg der Quitzows „sind einem 1883 erschienenen Sagenbuch entnommen, das Eduard Handtmann, Pfarrer von Seedorf, verfasst hat. Einem erst vor Kurzem veröffentlichten Brief Fontanes ist zu entnehmen, dass der Seedorfer Pfarrer sich über die Verwendungen seines Textes ohne Quellenangabe bitter beklagt haben muss“, schrieb Dorothee Krings: Fontane als Journalist (2008), S. 172.

Arbeitschreiben.de

Aus Anlass von https://archivalia.hypotheses.org/52797 weist mich Sebastian Müller auf seine Seite zum Erstellen einer wissenschaftlichen Arbeit hin:

http://www.arbeitschreiben.de/

Diese Seite wurde nach seinen Angaben von über 20 Universitäten verlinkt, wie z. B.:

https://www.uni-regensburg.de/philosophie-kunst-geschichte-gesellschaft/geschichte-suedost-osteuropa/studium/suedosteuropastudien/index.html
https://www.grundschulpaedagogik.uni-bremen.de/lehre/linksnuetzlich.html
https://www.ph-freiburg.de/hochschule/weitere-einrichtungen/schreibzentrum/beratung/online-selbstlernmaterial.html
https://ku-linz.at/bibliothek/elektronische_medien/allgemeine_informationen_zum_wissenschaftlichen_arbeiten/
https://www.is.inf.uni-due.de/courses/sem_ss08/index.html.en
https://bib.hwg-lu.de/service/wissenschaftliches-arbeiten-und-literaturverwaltung.html

Wissenschaftskommunikation: Kritik an der PR der Heinsberg-Studie

https://www.deutschlandfunk.de/heinsberg-studie-und-andere-zum-coronavirus-wo-sich-die.2897.de.html?dram:article_id=474889

https://www.stern.de/politik/deutschland/corona-studie-aus-heinsberg–deutscher-pr-rat-prueft-vorgehen-von-storymachine-9226484.html

https://www.capital.de/wirtschaft-politik/corona-studie-der-plan-hinter-dem-heinsberg-protokoll

„Ein internes PR-Konzept der Agentur Storymachine zeigt, wie die Studie des Virologen Hendrik Streeck inszeniert werden sollte“.

Das Bild von Warburgs Drittmittelantrag 1921 ist ein Fake

und weitere Tweets

Dubioser Wissenschaftsjournalist Leonid Schneider über Paper Mills, bei denen sich gefälschte wissenschaftliche Papers bestellen lassen

Das Interview führte Ulrich Herb:

https://www.heise.de/tp/features/Das-wissenschaftliche-Publikations-und-Reputationssystem-ist-gehackt-4701388.html

„Aber stattdessen wollen wir mit dem Plan S solche betrügerischen Open Access Journals auch noch fördern.“

Wie bitte? Das ist das I-Tüpfelchen auf dem durch unangemessene Dramatisierung abstoßenden Beitrag. Solche „Experten“ kann man vergessen.

Der #WirVsVirus Hackathon

„Gemeinsam mit der Bundesregierung schaffen wir den digitalen Beteiligungsprozess in der Corona-Krise. Überall in Deutschland arbeiten Individuen an Lösungen. Der #WirVsVirus Online Hackathon ist der digitale Raum, in dem wir alle gemeinsam Lösungen für neu auftretende Herausforderungen entwickeln, testen und verbessern können.“

https://wirvsvirushackathon.org/

Crowdsourcing hilft. Hoffentlich.