Landgericht Frankfurt: Zur Namensnennung im Zusammenhang mit dem Vorwurf eines Plagiats

Ein bemerkenswerter Beschluss in einem einstweiligen Verfügungsverfahren:

Landgericht Frankfurt am Main. Beschluss v. 06.07.2017, Az.: 2-03 O 232/17. Auszüge:

„Die Antragstellerin begehrt im Wege des einstweiligen Rechtsschutzes die Unterlassung ihrer namentlichen Nennung im Zusammenhang mit der Berichterstattung über gegen sie gerichtete Plagiatsvorwürfe.

Die Antragstellerin ist zur Zeit noch Akademische Oberrätin an der … Universität …. Sie übte vorübergehend zusätzlich die Position als Vizepräsidentin … aus.

Die Antragsgegnerin betreibt u.a. die Webseite s…de des ….

Gegen die Antragstellerin wurde nach Untersuchung ihrer Arbeiten auf der Plattform „VroniPlag“ der Vorwurf erhoben, dass sie in ihrer Doktorarbeit und in ihrer Habilitationsschrift wörtlich und sinngemäß Texte übernommen, die Quellen jedoch nicht gekennzeichnet habe.

Die Antragstellerin verzichtete im Jahr … auf die Tätigkeit als Vizepräsidentin. Mit Schreiben vom … verzichtete sie ferner gegenüber der … Universität … auf das Recht zur Führung des akademischen Titels „Privatdozentin“. Sie beantragte zudem bei der Universität … die Entlassung aus dem Beamtenverhältnis.

Sie wehrt sich gegenüber der …Universität … gegen den erhobenen Plagiatsvorwurf, das Verfahren ist noch nicht entschieden.

Am … berichtete die … Zeitung (…) über den Fall (Anlage ASt3, Bl. 36 d.A.).

Die Antragsgegnerin veröffentlichte am 13.05.2017 unter der Überschrift „Plagiats-Vorwurf gegen Uni-Professorin …“ einen Bericht, für dessen Inhalt auf Anlage ASt2, Bl. 34 d.A., Bezug genommen wird.

Die Antragstellerin trägt vor, dass der erhobene Vorwurf bei ihr eine schwere Erkrankung in Form einer Depression ausgelöst habe. Die Berichterstattung der … und der Antragsgegnerin stelle eine starke seelische Belastung dar und habe zu einem weiteren depressiven Schub geführt. Die Antragstellerin legt ein ärztliches Attest vom 18.05.2017 (Anlage ASt6, Bl. 40 d.A.) sowie eine ärztliche Arbeitsunfähigkeitsbescheinigung vom 15.05.2017 (Anlage ASt7, Bl. 41 d.A.) vor.

Die Antragstellerin ist der Auffassung, dass ihr ein Anspruch auf Unterlassung der weiteren namentlichen Nennung zustehe. Die Antragsgegnerin sei nicht gehindert, über den Verdachtsfall ohne namentliche Nennung zu berichten. Auf die massive öffentliche Prangerwirkung sei insbesondere zu verzichten, wenn durch die Prangerwirkung schwere gesundheitliche Schäden drohen und die Berichterstattung auch ohne namentliche Nennung möglich sei. Die Prangerwirkung der namentlichen Nennung werde durch die Suchmaschinenautomatik im Internet potenziert. […]

Der Antrag auf Erlass einer einstweiligen Verfügung ist unbegründet.

Es fehlt an einem Verfügungsanspruch. Denn der Antragstellerin steht aus keinem rechtlichen Gesichtspunkt, insbesondere nicht aus den §§ 823, 1004 BGB i.V.m. Art. 2 Abs. 1, 1 Abs. 1 GG, ein Anspruch auf Unterlassung der hier angegriffenen Berichterstattung unter namentlicher Nennung der Antragstellerin zu.

Die angegriffene Berichterstattung verletzt die Antragstellerin unter Abwägung der betroffenen Interessen nicht derart in ihren Rechten, dass das durch Art. 5 Abs. 1 GG geschützte Recht auf Berichterstattung über die Antragstellerin auch unter namentlicher Nennung zurücktreten würde.

Bei der Berichterstattung über einen Verdacht verlangt es das Interesse des Betroffenen, dass die Presse mit der Veröffentlichung eines bloßen Verdachts gegen ihn umso zurückhaltender ist, je schwerer ihn die Vorwürfe belasten (BVerfG NJW 2004, 589, 590 [BVerfG 26.08.2003 – 1 BvR 2243/02] – Haarfarbe des Bundeskanzlers; BVerfG NJW 2007, 468 – Insiderquelle; Löffler/Steffen, PresseR, 6. Aufl. 2015, § 6 Rn. 177). Es besteht ein Wechselbezug zur Dichte des Verdachts.

Bei der Prüfung der die Meinungsfreiheit nach Art. 5 Abs. 1 S. 1 GG beschränkenden zivilrechtlichen Normen ist regelmäßig eine Abwägung der betroffenen Rechtsgüter vorzunehmen. Geht es um Tatsachenbehauptungen, deren Unwahrheit nicht von vornherein feststand oder deren Wahrheit nicht erweislich ist, so fallen diese zwar nicht aus dem Schutzbereich der Meinungsfreiheit heraus. Ihnen kommt in der Abwägung aber regelmäßig ein geringeres Gewicht zu, weil an der Aufrechterhaltung und Verbreitung herabsetzender Tatsachenbehauptungen, die unwahr sind, unter dem Gesichtspunkt der Meinungsfreiheit kein schützenswertes Interesse besteht. Die Einstandspflicht des Verbreitenden richtet sich in solchen Fällen insbesondere danach, ob er Sorgfaltsanforderungen beachtet hat. Diese richten sich nach den jeweils gegebenen Aufklärungsmöglichkeiten, auch nach der Stellung des Äußernden im Prozess der öffentlichen Meinungsbildung. Die Wahrheitspflicht darf insoweit nicht überspannt und so der freie Kommunikationsprozess, den Art. 5 Abs. 1 GG im Sinn hat, eingeschnürt werden (BVerfG NJW 2004, 589 – Haarfarbe des Bundeskanzlers). Je stärker die Äußerung die Rechtspositionen der durch sie betroffenen Dritten beeinträchtigt, desto höher ist der Sorgfaltsmaßstab. Allerdings ist auch das Interesse der Öffentlichkeit an derartigen Äußerungen zu berücksichtigen (BVerfG NJW 2004, 589 – Haarfarbe des Bundeskanzlers).

Die Berichterstattung unter Namensnennung ist legitim, wenn Art und Schwere der Tat sowie die Aktualität das rechtfertigen (Löffler/Steffen, a.a.O., § 6 Rn. 205). Auch kann wegen der herausgehobenen Position des Täters oder des spezifischen Verhältnisses zur Tat die Namensnennung auch bei weniger schweren Taten zulässig sein (BGHZ 36, 77 – Waffenhändler; BGH NJW 2006, 599, 600 – Autobahnraser). Insoweit kann auch Berücksichtigung finden, ob im Einzelfall die Verdachtsmomente hinreichend dargetan sind (LG Köln, Urt. v. 29.02.2012 – 28 O 840/11 Rn. 28 – zitiert nach juris).

Bei der gebotenen Abwägung sind daher alle Umstände des Einzelfalls zu betrachten, wobei hinsichtlich einer namentlichen Nennung oder identifizierenden Berichterstattung einfließt, ob über das berechtigte Interesse an dem den Gegenstand der Berichterstattung bildenden Geschehen hinaus unter Berücksichtigung des Anonymitätsinteresses des Betroffenen auch und wenn ja in welchem Umfang ein berechtigtes Interesse der Öffentlichkeit an der konkret handelnden Person besteht (OLG Frankfurt a.M. AfP 2016, 167, 169 – Pickup-Artist). Eine Identifizierung soll nur erlaubt sein, wenn gerade der Name oder die Identität des Betroffenen einen eigenen Informationswert besitzen und zudem gerade hieran ein öffentliches Informationsinteresse besteht (BGH NJW 1980, 1790 [BGH 15.04.1980 – VI ZR 76/79] Rn. 9; BGH NJW 1994, 1950 [BGH 17.03.1994 – III ZR 15/93] Rn. 22; BGH NJW 2000, 1036 [BGH 07.12.1999 – VI ZR 51/99] Rn. 32). Büßt die Berichterstattung nichts von ihrer Bedeutung ein, wenn die daran beteiligten Personen anonym bleiben, kann eine Identifizierung dieser Personen in der Berichterstattung unzulässig sein (OLG Frankfurt a.M. AfP 2016, 167, 169 – Pickup-Artist; vgl. LG Köln, Urt. v. 29.02.2012 – 28 O 840/11 Rn. 30 – zitiert nach juris; dazu Lehr, AfP 2013, 7, 9).

Hierbei ist auch zu fragen, ob der Anspruchsteller zum Kreis der Persönlichkeiten des öffentlichen Lebens gehört oder eine hervorgehobene Position inne hat und ob die Information über die Identität des Anspruchstellers geeignet ist, einen sachdienlichen Beitrag zu leisten (OLG Frankfurt a.M. AfP 2016, 167, 170 – Pickup-Artist).

Nach diesen Grundsätzen ist unter Abwägung der widerstreitenden Interessen und der Umstände des Einzelfalls die namentliche Nennung der Antragstellerin in der angegriffenen Berichterstattung zulässig.

Die Kammer hat insoweit berücksichtigt, dass die Antragstellerin durch den Vorwurf erheblichen gesundheitlichen Belastungen ausgesetzt ist, auch wenn dieser Aspekt nicht oder nur in geringerem Umfang die Rechtsposition der Antragstellerin (vgl. BVerfG NJW 2004, 589 – Haarfarbe des Bundeskanzlers), sondern vielmehr ihre ganz persönlichen Interessen betrifft. Die Kammer hat auch eingestellt, dass im Hinblick auf die der Antragstellerin vorgeworfenen wissenschaftlichen Verfehlungen bisher lediglich ein Verdacht besteht und die Vorwürfe noch nicht als feststehend anzusehen sind, auch wenn die Antragstellerin sich in ihrer Antragsschrift auf die Darstellung beschränkt, dass sie juristisch gegen den Plagiatsvorwurf gegenüber der …-Universität … vorgehe, ohne die dort angeführten Gründe für ihr Vorgehen zu nennen.

An dem Vorwurf von Verfehlungen wie den vorliegenden besteht jedoch generell ein großes und hier überwiegendes öffentliches Interesse. In den letzten Jahren sind immer wieder Plagiatsvorwürfe bekannt geworden und haben großes öffentliches Aufsehen erregt. Dabei ist – wie der Kammer bekannt ist – über solche Plagiatsvorwürfe – nicht nur bei ranghohen Politikern – in der bundesweiten Tagespresse wiederholt berichtet worden. Plagiatsvorwürfe gegenüber Politikern haben teilweise gar zu deren Rücktritt geführt, beispielsweise des damals amtierenden Verteidigungsministers zu Guttenberg, wobei diesbezüglich auch umfangreiche bundesweite TV-Berichterstattung (inklusive eines „Brennpunkts“ in der ARD) erfolgte. Die Öffentlichkeit ist daher für solche Plagiatsvorwürfe in erheblichem Umfang sensibilisiert.

Dieses öffentliche Interesse rechtfertigt hier die Berichterstattung über die – in ihrer Sozialsphäre betroffenen – Antragstellerin, auch unter namentlicher Nennung. Dabei war auch zu berücksichtigen, dass der Vorwurf gegen die Antragstellerin nicht lediglich ihre Doktorarbeit betrifft und der Erwerb des Doktortitels nur generell dem beruflichen Fortkommen oder öffentlichen Ansehen der Antragstellerin dienlich war. Vielmehr war der Erwerb der Doktorwürde für die Durchführung einer Habilitation eine praktisch zwingende Voraussetzung und daher für die Antragstellerin von besonderer Bedeutung. Darüber hinaus werden gegen die Antragstellerin auch Vorwürfe im Hinblick auf ihre Habilitationsschrift erhoben.

Die Antragstellerin stand und steht durch ihre wissenschaftliche Laufbahn und ihre Stellung als Privatdozentin und ehemalige Vizepräsidentin einer Universität in einer besonderen, hervorgehobenen Stellung insbesondere im Hinblick auf eventuelles wissenschaftliches Fehlverhalten. Als Privatdozentin konnte die Antragstellerin auch Lehrtätigkeiten ausüben und war daher in einer Rolle, die gegenüber ihren Studenten auch das Dringen auf wissenschaftlich korrektes Arbeiten erforderte. Aus diesem Grunde hatte die Antragstellerin eine besondere Vorbildfunktion inne. Auch das – mögliche – wissenschaftliche Fehlverhalten von Studenten ist durch die in den letzten Jahren erfolgte Aufdeckung von Plagiaten in den Blickpunkt der öffentlichen Diskussion gelangt. Der Kammer ist bekannt, dass an Universitäten die Abgabe wissenschaftlicher Arbeiten von Studenten teilweise auch in elektronischer Form verlangt wird, um softwaregestützte Plagiatskontrollen durchführen zu können. Liegt ein Plagiat vor, können Arbeiten mit null Punkten bewertet werden, worauf Studenten explizit hingewiesen werden. Auch eine solche Kontrolle und die aus Verstößen resultierenden Konsequenzen in Form der Notenvergabe gehören generell zu den Aufgaben des Lehrpersonals. Diese Aufgabe ebenso wie die Vorbildfunktion ist aber in erheblichem Maße beeinträchtigt, wenn dem Lehrpersonal selbst solche wissenschaftlichen Verfehlungen vorzuwerfen sind.

Die hervorgehobene Rolle der Antragstellerin führt auch dazu, dass – insbesondere aus Sicht ihrer (auch ehemaligen) Studenten, anderer Lehrender und Personen, die eine Wissenschaftskarriere anstreben – ein besonderes Interesse an der Identität der Antragstellerin besteht, so dass der namentlichen Nennung bei der Berichterstattung besondere Bedeutung zukommt und nicht ohne Weiteres davon ausgegangen werden kann, dass eine Berichterstattung auch ohne namentliche Nennung der Antragstellerin das Informationsinteresse der Öffentlichkeit in gleichem Maße zu befriedigen vermochte.

Die Kammer hat in die Abwägung ferner auch eingestellt, dass der namentlichen Nennung aufgrund der Verfügbarkeit von Suchmaschinen der Zugriff auch auf ältere Informationen ermöglicht wird und damit eine besondere Perpetuierung des Eingriffs in das Persönlichkeitsrecht herbeigeführt werden kann (vgl. zur Frage, wann ältere Einträge bei Suchmaschinen aufgrund des sogenannten „Rechts auf Vergessenwerden“ zu löschen sind EuGH GRUR 2014, 895; EuGH CR 2017, 395; OLG Celle, Urt. v. 01.06.2017 – 13 U 178/16, BeckRS 2017, 113458; Boehme-Neßler, NVwZ 2014, 825; Nolte, NJW 2014, 2238). Daher ist nach Auffassung der Kammer jeweils im Einzelfall zu fragen, ob nicht eine Nennung jedenfalls nur unter Abkürzung z.B. des Nachnamens (hier: „…“) zulässig sein könnte. Aufgrund der oben dargestellten hervorgehobenen Position und der besonderen Funktion und Vorbildfunktion der Antragstellerin als Lehrende und (ehemalige) Vizepräsidentin einer Universität vermag im hiesigen Fall eine Berichterstattung unter Abkürzung des Nachnamens das Informationsinteresse aber nicht in gleichem Maße zu befriedigen, so dass die volle namentliche Nennung hier zulässig war.“

Vor dem OLG Frankfurt hatte das Verfahren das Aktenzeichen „16 W 35/17“. Nach dem an mich gerichteten „Qualifizierten Hinweis“ einer Bonner Rechtsanwaltskanzlei wurde es durch einen Vergleich beendigt. Das Flensburger Tagblatt hat den Namen der zeitweiligen Vizepräsidentin entfernt. Das Magazin Cicero hat vor wenigen Tagen den Namen entfernt. Die FAZ soll zugesagt haben, den betreffenden Artikel nicht online zu veröffentlichen (was wohl ohnehin nicht geplant war). In den Presseauszügen auf Vroniplag ist der Name der ehemaligen Jura-Professorin G. noch zu lesen.

Mein Kommentar zur Berichterstattung in Plagiatsfällen liegt auf der Linie der Frankfurter Entscheidung:

https://archivalia.hypotheses.org/68974

Plagiate sind keine Kavaliersdelikte

Sagt der Journalist Jochen Zenthöfer in Cicero.

Kommentar: Für die Plagiats-Berichterstattung (Zenthöfer nennt einige Namen, einer wurde entfernt) müssen die für die Sozialsphäre aufgestellten Grundsätze gelten: „Wahre Aussagen müssen in der Regel hingenommen werden, auch wenn sie nachteilig für den Betroffenen sind. Das gilt nach der Rechtsprechung des Bundesverfassungsgerichts zwar nicht ausnahmslos. Wahre Berichte können das Persönlichkeitsrecht des Betroffenen insbesondere dann verletzen, wenn die Folgen der Darstellung für die Persönlichkeitsentfaltung schwerwiegend sind und die Schutzbedürfnisse das Interesse an der Äußerung überwiegen“ (Blog & Recht). Wer Geld hat, findet aber sicher ein willfähriges Gericht, das die Presse- und Meinungsfreiheit zu verbiegen bereit ist und den Grundsatz, dass der durch Artikel 5 geschützte freie Diskurs über veröffentlichte Arbeiten (einschließlich der Nennung ihrer Verfasser) für die Wissenschaft (im Sinne der Qualitätssicherung) und die Wissenschaftspolitik (Plagiatsbekämpfung) essentiell ist (und zwar nicht nur in Rezensionen), mit Füßen treten. Es ist kein gutes Zeichen, wenn finanzkräftige Presseunternehmen einknicken und Namen streichen, wenn sich jemand aus seinem Amt (z.B. als Juraprofessorin) bzw. aus seinem beruflichen Tätigkeitsbereich zurückzieht. Wer mit einer wissenschaftlichen Arbeit in die Öffentlichkeit tritt, muss mit ihrer öffentlichen Diskussion (einschließlich Plagiatsvorwürfen) leben. Wer sich dann über „Stigmatisierung“ beschwert, hätte korrekt wissenschaftlich arbeiten sollen.

Make reviews public, says peer review expert

http://retractionwatch.com/2017/11/27/make-reviews-public-says-peer-review-expert/

Irene Hames: I don’t think that saying something is ‘peer reviewed’ can any longer be considered a badge of quality or rigour. The quality of peer review varies enormously, ranging from excellent through poor/inadequate to non-existent. But if reviewers’ reports were routinely published alongside articles – ideally with the authors’ responses and editorial decision correspondence – this would provide not only information on the standards of peer review and editorial handling, but also insight into why the decision to publish has been made, the strengths and weaknesses of the work, whether readers should bear reservations in mind, and so on.

Uni Lund: Frauenquote für historische Primärliteratur

„In Schwedens Universitäten beginnt man, eine Frauenquote für alles einzuführen, was in Seminaren gelesen wird – nicht nur Sekundär-, sondern auch Primärliteratur. Die Folgen sind aberwitzig“, schimpft Thomas Steinfeld in der SZ.

Denn eine rückwirkend beanspruchte Frauenquote bedeutet, dass alle Geschichte eine Spiegelung feministisch geprägter Gegenwart zu sein hat. Sogar die christliche Kirche besaß in der Epoche ihrer absoluten Macht ein Bewusstsein davon, dass es Zeiten gegeben hatte, in der sie noch nicht existierte. Eine Quote selbst für Primärliteratur aber verhält sich zur Geschichte wie die Erfinder der „Familie Feuerstein“ zur Urgeschichte der Menschheit, als sie das amerikanische Suburbia der frühen Sechziger in die Steinzeit verlegten.

Wissenschaftsplagiate bei Risikobewertungen im Rahmen von EU-Zulassungen, hier von Glyphosat, sind „national wie international üblich und anerkannt“, heißt es

Im Zusammenhang mit dem von Monsanto & Co beantragten EU-(Wieder-)Zulassungsverfahren von Glyphosat wird deutlich, dass damit zu rechnen ist, dass

Bewertungsberichte („assessment reports“) im Rahmen von EU-Zulassungsverfahren (u. a.) von Pflanzenschutzmitteln streckenweise aus Plagiaten mit Textabschnitten aus dem Zulassungsantrag bestehen.

Ein solches Vorgehen wäre jedenfalls national wie international üblich und verfahrenstechnisch anerkannt. Zu diesen Erkenntnissen gelangt man nach der Lektüre der Stellungnahmen vom 20.09. bzw. 05.10.2017 des im Glyphosat-Verfahren berichterstattenden Bundesinstituts für Risikobewertung (BfR) zu gegen ihn gerichteten Plagiatsvorwürfen:

http://www.bfr.bund.de/de/presseinformation/2017/34/glyphosatbewertung__bfr_weist_plagiatsvorwuerfe_zurueck-201885.html
und
http://www.bfr.bund.de/de/presseinformation/2017/40/haltlose_vorwuerfe_gegen_wissenschaftliche_bewertungsbehoerden-202011.html.

Ähnlich liest sich die Stellungnahme der European Food Safety Authority (EFSA) vom 22.09.2017
https://www.efsa.europa.eu/sites/default/files/170922_glyphosate_statement_de.pdf
via
http://www.efsa.europa.eu/de/topics/topic/glyphosate.

Ein von „Global 2000“ beauftragter Sachverständiger für Plagiatsprüfung antwortet in seinem Gutachten vom 30.09.2017

http://www.umweltinstitut.org/fileadmin/Mediapool/Aktuelles_ab_2016/2017/2017_10_11/Gutachten_Plagiate_Glyphosat_Bericht.pdf
via
http://www.umweltinstitut.org/aktuelle-meldungen/meldungen/glyphosat-plagiat-wir-reichen-dienstaufsichtsbeschwerde-ein.html

auf Einwände des BfR und der EFSA in deren o. g. Stellungnahmen. Das Gutachten kommt zu dem Schluss, dass das BfR gegen die von ihm selbst anerkannten Grundsätze zur „Guten wissenschaftlichen Praxis“ verstößt, die das Plagiat als wissenschaftliches Fehlverhalten werten, und analysiert exemplarisch als Plagiate identifizierte Textpassagen des Glyphosat-Bewertungsberichts; als „public version“, 4302add_public.pdf zugänglich via:

http://registerofquestions.efsa.europa.eu/roqFrontend/outputLoader?output=ON-4302.

Nach Vorliegen des Plagiatsgutachtens und somit der Bestätigung, „dass das BfR wesentliche Teile seiner Bewertung der Gesundheitsgefahren des Unkrautvernichters direkt aus dem Antrag der Herstellerfirma Monsanto abgeschrieben hat“, reicht das Umweltinstitut München eine Dienstaufsichtsbeschwerde gegen den BfR-Präsidenten, Andreas Hensel, ein

http://www.umweltinstitut.org/fileadmin/Mediapool/Aktuelles_ab_2016/2017/2017_10_11/2017_10_06_Dienstaufsichtsbeschwerde_BfR.pdf.

Bibliotheken, zu deren Profil derartige EU-Dokumente gehören, sollten aufmerken und bei gegebenem Plagiatsnachweis korrekterweise und im Interesse größerer Transparenz von der Möglichkeit Gebrauch machen, enthaltene Plagiate in geeigneter Form in der Fußnote des Katalogisats anzugeben. Entsprechendes gilt für die übrigen informationsvermittelnden Einrichtungen.

Thesen zur sprachlichen Bildung in Wissenschaft, Hochschule und Archivwesen

Auch wenn der Deutschlandfunk heute in Campus & Karriere einen Schwerpunkt zum Deutschlernen im Ausland hatte, ist heute der Tag der deutschen Einheit und nicht der deutschen Sprache. Trotzdem möchte ich einige Thesen zur Sprachkompetenz zur Diskussion stellen. [Gestern geschrieben.]

Eine überschaubare Reihe früherer Beiträge zum Sprachenproblem in Archivalia sei zur weiteren Lektüre empfohlen:

https://archivalia.hypotheses.org/?s=%23sprache&submit=Suchen

(i) Sprachen zählen zum Reichtum der menschlichen Zivilisation; gute Sprachkenntnisse sind ausgesprochen wichtig.

Eltern sollten möglichst früh die richtigen Weichen stellen. Öder und quälender Sprachunterricht sollte auf jeder Stufe des Sprachenlernens der Vergangenheit angehören. Der Umgang mit Sprachen sollte Freude bereiten.

WISSENSCHAFT

(ii) WissenschaftlerInnen sind aufgerufen, in nüchterner und fairer Weise und ohne nationalistische Überspitzungen über die Sprachenvielfalt unserer Erde und ihren eigenen Umgang damit nachzudenken.

Auch wenn die Hegemonie der englischen Sprache Formulierungen wie „Die Englisch-Manie ist oft naiv, unterwürfig und provinziell“ (NZZ 2015) provoziert, kommt es darauf an, möglichst sachlich zu bleiben. Wer (mit Recht) das Aussterben des Deutschen im Elsass und in Lothringen beklagt, kann sich leicht im Fahrwasser braunen Gelichters wiederfinden.

Die Pflege der deutschen Sprache ist nicht weniger wichtig als der Erwerb anderer Sprachen, aber doch nicht, um eine „Überfremdung“ abzuwehren!

(iii) Soviel Englisch wie nötig, soviel Muttersprache wie möglich.

Bei allem Verständnis für die Bedürfnisse der Wirtschaft und für Englisch als lingua franca der Wissenschaft: Es ist unsinnig, wenn deutschsprachige Dozenten mit ihren deutschsprachigen Studierenden auf Englisch kommunizieren. (Von rechtlichen Bedenken abgesehen.)

Anglizismen und andere Fremdwörter sind nicht selten sinnvoll, es kommt aber auf das rechte Maß an. Sie grenzen auch aus, da nicht alle die Bildungsvoraussetzungen mitbringen, um sie zu verstehen.

(iv) Wer sich für Open Access einsetzt, sollte auch die sprachlichen Barrieren der Wissenschaft zur Kenntnis nehmen.

Ausführlich dazu: Klaus Graf: Open-Access und die Sprachenbarriere der Wissenschaft. In: Archivalia vom 25. Dezember 2011
https://archivalia.hypotheses.org/10359

(v) Maschinelle Übersetzungen in Verbindung mit Crowdsourcing müssen dringend weiter ausgebaut werden.

Für die unterstützten Sprachen ist das kürzlich gestartete DeepL erstaunlich brauchbar (mehr dazu).

Teure Übersetzungen bleiben nicht nur für literarische Texte vorerst unverzichtbar. Aber in der Wissenschaft, wo sie in großem Umfang schlicht und einfach nicht finanzierbar sind, müssen andere Werkzeuge, nämlich automatisiertes Übersetzen und die „(Sprach-)Weisheit der Vielen“ (sprich: Crowdsourcing) entschiedener als bisher gefördert werden.

Maschinelle Übersetzungen haben auch den Vorteil, dass sie – anders als fast jede menschliche Übersetzung (bei Übersetzungen gilt leider die „kleine Münze“ des Urheberrechts) – keinen Urheberrechtsschutz entstehen lassen und daher – neben dem Schutz der Vorlage, der bei gemeinfreien Texten ja wegfällt – keine Genehmigungsbarrieren (permission barriers) errichten.

Professionell übersetzt wird, was ökonomisch Gewinn verspricht, was viele interessiert oder auch Rosinen aus fremdsprachigen literarischen Kulturen. Diese Auswahl ist nichts anderes als eine Bevormundung.

Ein riesiges, online auf Volltextbasis verfügbares und dauerhaft zugängliches Korpus übersetzter Texte (am besten unter freier Lizenz) würde immensen Gewinn stiften, wobei die Übersetzungsqualität nicht zu hoch zu sein braucht. (Zum Prinzip der parallelen Auswertung von Texten und ihrer Übersetzung: Linguee, aus der gleichen Firma wie DeepL). Freiwillige Helfer könnten ja als Muttersprachler Verbesserungen nach dem Wikipedia-Prinzip vornehmen.

Geisteswissenschaftliche Schöngeister wettern ab und an gegen CC-BY, da diese Lizenz nicht-autorisierte womöglich grottenschlechte Übersetzungen gestattet. Aber ist eine schlechte Übersetzung für die Sichtbarkeit von Wissenschaft nicht besser als gar keine?

(vi) Englischsprachige Abstracts zu allen Publikationen!

Zu jedem auf der ganzen Welt erscheinenden wissenschaftlichen Beitrag sollte es eine als Open Data (CC0) verfügbare Zusammenfassung auf Englisch geben.

SPRACHLICHE VORAUSSETZUNGEN AN DER HOCHSCHULE

(vii) An den Hochschulen müssen – unter dem Druck des Bologna-Prozesses – dringend alte Zöpfe abgeschnitten werden und die sprachlichen Voraussetzungen für Immatrikulation, Bachelor und Master auf ein Mindestmaß reduziert werden.

Wer Latein studiert, sollte gut Latein beherrschen, für Romanisten sind Sprachkenntnisse ebenso unverzichtbar. Aber wieso sollte etwa in der Geschichtswissenschaft das, was der deutsche Durchschnittsabiturient unabhängig von seiner regionalen Herkunft als Sprachkenntnisse mitbringt, nicht ausreichen, um ein Studium aufzunehmen?

Es ist sinnvoll, gute Englischkenntnisse – wenigstens am Ende des Studiums – zu fordern. Aber was bringt die meist geforderte beliebige zweite moderne Fremdsprache? Soll sie etwas anderes zeigen, als eine generelle Bereitschaft zum Sprachenlernen? Nützlich wäre die Lektürefähigkeit in Französisch, da damit die Studierenden noch am meisten anfangen könnten (in der Geschichtswissenschaft ist man in Frankreich im 20. Jahrhundert methodisch allemal innovativer gewesen als im deutschsprachigen Raum). Wer sagt denn, dass die zweite (womöglich slawische oder baltische) Fremdsprache tatsächlich Nutzen im Studium stiftet? Wenn man Wert darauf legt, dass die Studierenden rasch ihr Studium beenden, muss man sie entlasten. So einfach ist das.

(viii) Wir brauchen weniger Latein als Pflichtveranstaltung!

Die Rolle des Lateins in unserer Kultur geht zurück, aber trotzdem wird das Latinum von vielen als obligatorisch für nicht wenige geisteswissenschaftliche Fächer angesehen. Spezialisten (Theologen, Latinisten, Althistoriker usw.) brauchen Latein, alle andere nicht oder allenfalls Grundkenntnisse (ebenso eine Argumentation in der SZ).

Es muss möglich sein, Geschichte im Bachelor und Master zu studieren, ohne ein KMK-Latinum zu haben. Auch althistorische Seminare müssen sich damit abfinden, dass sich die Zeiten geändert haben. Ich sehe auch nicht ein, wieso ein guter Historiker zwingend eine althistorische Lehrveranstaltung besucht haben muss. Ganz auf Lateingrundkenntnisse (Fähigkeit, „lateinische Originaltexte im sprachlichen Schwierigkeitsgrad inhaltlich einfacherer Prosatextstellen in Inhalt, Aufbau und Aussage zu erfassen“, Definition des Kleinen Latinums in Bayern, PDF) sollte man sicher nicht verzichten, aber vertiefte Kenntnisse nützen nur wenigen.

Latein als Schulfach: Ich selbst habe 9 Jahre Latein „genossen“, es hat mir nicht geschadet, aber mich auch nicht zu einem guten Mittellateiner gemacht. Welche Kind (oder ihre Eltern) können in der fünften Klasse beurteilen, ob sie die traditionelle altsprachliche Schulung wirklich benötigen? Gutes Englisch ist heute allemal wichtiger.

(ix) Wir brauchen mehr Beschäftigung mit der lateinischen Kultur!

Die Lateinkenntnisse erodieren, aber die Bedeutung der lateinischen Kultur des Mittelalters und der Neuzeit in Europa ist hoch genug, um entschieden dafür zu plädieren, die Beschäftigung mit Lateinischem – unabhängig von dem von vielen als zu stressig empfundenen Pflicht-Latinum – gezielt zu fördern. Zu denken wäre etwa an kostenlose Intensivkurse und Stipendien für Abschlussarbeiten mit Latein-Bezug.

(x) In Editionen sollten lateinische Texte in eine moderne Sprache übersetzt werden.

Wenn der Text so wichtig ist, ediert zu werden, ist er auch wichtig genug, ihn für ein möglichst breites Publikum aufzubereiten – natürlich am besten Open Access.

(xi) Mittelhochdeutsch und Frühneuhochdeutsch auch für Historiker!

Wer die alte Geschichte (wieso eigentlich?) als integralen Bestandteil des Geschichtsstudiums ausgibt, muss sich die Frage gefallen lassen, wieso Grundkenntnisse des Mittelhochdeutschen und Frühneuhochdeutschen nicht ebenso zum Pflichtkanon gehören. Es ist ein Unding, dass HistorikerInnen mit der deutschen Sprache und „schönen“ Literatur des Mittelalters und der frühen Neuzeit nur behelligt werden, falls ein Dozent dazu eine besondere Neigung hat. Aber sie müssen natürlich in jedem Fall für ihren zukünftigen Beruf wissen, was eine Arenga ist …

Es gilt, den unzeitgemäßen Graben zwischen den mediävistischen Fächern Geschichtswissenschaft und Germanistik zu überbrücken. Ob der interdisziplinäre Bonner Masterstudiengang Mittelalterstudien, der ein Pflichtmodul Mittellateinische Sprache und Literatur (PDF) vorsieht, aber kein Äquivalent für die deutsche Sprache, dazu führt, dass HistorikerInnen mehr von deutscher Sprache erfahren als üblicherweise, wage ich zu bezweifeln.

Eine philologische Schulung müsste obligatorisch sein, wenn es um den wissenschaftlich verantwortungsbewussten Umgang mit deutschsprachigen Texten des Mittelalters und der frühen Neuzeit geht.

ARCHIVWESEN

(xii) In der Ausbildung der wissenschaftlichen ArchivarInnen müssen der Latein- und der Französisch-Unterricht reduziert werden.

Auch diese alten Zöpfe gehören abgeschnitten. Die meisten Archivare meistern ihr Berufsleben auch ohne gründliche Latein- und Französischkenntnisse. Als ich auf der Archivschule in Marburg weilte (1987/89, 22. WK) war der Unterricht nicht nur für mich eine öde Paukerei mit dem einzigen Ziel, die Abschlussklausuren zu bestehen. Merke: Nicht für das Leben, sondern für die Archivschule lernen will.

Internationale Kontakte sind wichtig, und dafür ist gutes Englisch hilfreich. (Vermutlich wird aber heute englischsprachige Archivliteratur an der Archivschule Marburg mehr berücksichtigt als zu meiner Zeit.)

(xiii) ArchivarInnen sollten im digitalen Zeitalter mehr denn je über den nationalen Tellerrand schauen!

Trotz bescheidener eigener Sprachkenntnisse und begrenzter Ressourcen habe ich als Anbieter von Archivalia von Anfang an Wert darauf gelegt, Neuigkeiten und Entwicklung auch außerhalb von Deutschland und des deutschsprachigen Raums zu Wort kommen zu lassen. Ob Blogs nicht größere Chancen bieten für die Völkerverständigung der Archivarszunft als die traditionellen Fachmedien („Archivar“ und „Archivalische Zeitschrift“)?

(xiv) Archive mit großen deutschsprachigen Beständen im nicht-deutschsprachigen Ausland, müssen mehr als bisher ermuntert werden, eine kompetente Betreuung sicherzustellen.

Der Vorwurf richtet sich weniger an die osteuropäischen Staaten, wo erstaunlich viel Wert auf Deutschkenntnisse auch in den Archiven gelegt wird, als an Frankreich, das im Elsass und in Lothringen fast nur französischsprachige Archivare beschäftigt, die auf deutschsprachige Anfragen nur auf Französisch zurückschreiben.

(xv) Personelle Defizite bei der Erschließung und Auskunftstätigkeit im nicht-deutschsprqachigen Ausland können durch Massen-Digitalisierung deutschsprachigen Archivguts kompensiert werden.

Kooperationsprojekte wie Porta fontium oder Archivum Rhenanum gehen in die richtige Richtung. Aber wieso wurden bei Archivum Rhenanum die französischen Einleitungen und Erschließungseinheiten, die ja deutschsprachige Archivalien betreffen, nicht übersetzt?

#sprache

Johann Loserth plagiierte

„Allerdings hatte Johann Loserth Teile der Arbeiten von Ambros und Ernst Schollich in seiner Studie „Innerösterreich und die militärischen Maßnahmen gegen die Türken im 16. Jahrhundert“32 überwiegend wörtlich abgeschrieben, ohne dies entsprechend kenntlich zu machen. Auch seine Quellendiskussionen erwecken den Eindruck, als habe er die Archivstudien selbst vorgenommen“, liest man in der Dissertation von Michael Kruppe 2013 (S. 14). Der Grazer Ordinarius Loserth betreute die beiden 1907 eingereichten Grazer Dissertationen. In unzähligen Fällen dürften sich Betreuer von akademischen Abschlussarbeiten in unredlicher Weise an deren Resultaten bedient haben.

Cambridge University Press zensiert Wissenschaft für China

https://www.welt.de/print/die_welt/kultur/article167843440/Auch-Forschung-muss-dem-Volk-dienen.html

Auf Druck aus China sperrt die Universität Cambridge den Zugang zu kritischen Artikeln in der Zeitschrift „China Quarterly“.

Petition:
https://www.change.org/p/christopher-balding-petition-cambridge-university-press-not-to-censor-china-articles

Via
https://www.theguardian.com/education/2017/aug/21/cambridge-university-press-faces-boycott-over-china-censorship

22.8.2017 Blockade wurde zurückgenommen
http://zkbw.blogspot.de/2017/08/cambridge-university-press-backs-down.html

Warburg Institute London has survived

„Three years ago this petition was initiated to show support for the life & legacy of the Warburg Institute in particular, and the pursuit of arts and humanities research in general. Today, the petition can be declared victorious on at least one of those counts — the Warburg Institute has survived, thrived, and is no longer under threat, having featured a wonderful programme of events through the vision of David Freedberg as director, and as of October, continuing its work under the directorship of Bill Sherman.“

https://www.change.org/p/petition-save-the-warburg-institute/u/20941294

BMBF fördert Citizen-Science-Projekte (leider ohne Geisteswissenschaften)

Die Entscheidungen für die erstmalige Förderung von Citizen-Science-Projekten durch das BMBF sind gefallen. Gefördert werden 13 bis zu drei Jahre dauernde Projekte mit rund 5 Millionen Euro. Die Resonanz auf die Förderrichtlinie war mit mehr als vorgeschlagenen 300 Projekten sehr groß, siehe Pressemitteilung des BMBF vom 14. Juli 2017.

Obwohl geisteswissenschaftliche Projektanträge eingereicht wurden, kamen keine zum Zuge. Vertreten sind Vorhaben aus den Sozialwissenschaften, dem Natur- und Umweltschutz, dem Gesundheitsbereich und der Do-it-Yourself-Bewegung.

Marginalisiert das BMBF die Geisteswissenschaften oder marginalisieren sich diese selbst?

Überblick über die Rechtsprechung zu Plagiaten in Hochschule und Wissenschaft

http://nbn-resolving.de/urn:nbn:de:bsz:352-0-393641

Ein an der Uni Konstanz entstandenes Paper von 2017.

Zu Plagiaten gibt es viele kurze Informationen für Studierende, aber kaum Herausragendes.

* http://plagiat.htw-berlin.de/ (führendes Portal mit ungepflegten Links)
* https://www.ulb.uni-muenster.de/ulb-tutor/tutorials/zitieren/ (LOTSE-Tutorial)

Umfangreiche Berichterstattung zum Thema in Archivalia:

https://archivalia.hypotheses.org/?s=plagiat&submit=Suchen

Hervorgehoben seien:

https://archivalia.hypotheses.org/4260
https://archivalia.hypotheses.org/56219
https://archivalia.hypotheses.org/6596

ORCID-Claiming in BASE möglich

http://www.orcid-de.org/orcid-claiming-in-base-moeglich/

Man meldet sich an und kann dann seine Publikationen in BASE mit seiner ORCID-ID verknüpfen, wobei auch ein Export nach ORCID angeboten wird. Habe ich für Autor: Graf, Klaus getan und war entsetzt, wie viele unnötige Dubletten es gibt. Nur in ganz wenigen Fällen sind Beiträge von mir in verschiedenen Repositorien zu finden; das Gros der Dubletten entfällt auf verschiedene Quellen, die sich auf ein E-Deposit beziehen.

Bei Autor: Klaus Graf (27485 Treffer) scheidet ein manuelles Claimen aus … Bis auf 8 sind es Blogbeiträge (fast nur in Archivalia).

Immerhin entdeckte ich beim langwierigen Claimen eine mir noch unbekannte Online-Publikation:

http://dx.doi.org/10.3406/galim.1990.1124

Fahrlässige Selbstabschaffung der geisteswissenschaftlichen kleinen Verlage

In seiner Designkolumne für den Merkur polemisiert Christian Demand:

„Wenn in dreißig oder vielleicht auch fünfunddreißig Jahren die ersten Wissenschaftshistorikerinnen und -historiker darangehen werden, das plötzliche Verschwinden der kleinen deutschen geisteswissenschaftlichen Buchverlage im ersten Drittel des 21. Jahrhunderts aufzuarbeiten, dann wird, da bin ich mir ziemlich sicher, die Diagnose in vielen Fällen »fahrlässige Selbstabschaffung« lauten. Damals, so werden sie konstatieren, flossen die öffentlichen Druckkostenzuschüsse in derart breiten Strömen und vermeintlich so zuverlässig durch die Republik, dass zahlreiche Unternehmen ihr bisheriges Geschäftsmodell als unnötig riskant zu empfinden begannen und lieber auf das Prinzip der feudalen Pfründewirtschaft umstellten.

Fortan zogen sie an sich, was an subventionierten Druckaufträgen irgend zu bekommen war, und ließen wahllos Aufsatzsammlung um Aufsatzsammlung, Qualifikationsschrift um Qualifikationsschrift, Kongressaktenkonvolut um Kongressaktenkonvolut zwischen Buchdeckel binden und mit einer ISBN versehen. Ihr ehemaliges Kerngeschäft – Stoffentwicklung, Lektorat, Programmpflege, Öffentlichkeitsarbeit – versahen sie nur noch minimalinvasiv, sofern sie es nicht gleich komplett an dieselben Autoren und Forschungsverbünde delegierten, die ohnehin bereits das Geld und die Inhalte frei Haus lieferten.

So kam es, wie es kommen musste: Die Leser verloren zunehmend die Lust, sich durch den rasant aufquellenden, amorphen Schriftenbrei zu quälen. Die Autoren waren frustriert, weil ihre Arbeiten in aller Regel ohne öffentliche Resonanz blieben. Die Verlage wunderten sich, weshalb sie auf ihren Büchern sitzen blieben. Die Bibliotheken beschwerten sich, dass man ihnen die Regale Monat für Monat aufs Neue mit Magazinware vollstellte. Selbst die langmütigsten Förderinstitutionen empfanden es irgendwann als widersinnig, in den Betrieb akademischer Resterampen zu investieren. Und als sich schließlich eines Tages auch unter den letzten Papiernostalgikern herumgesprochen hatte, dass sich via Internet mit geringem Rechercheaufwand ohnehin jegliche wissenschaftliche Literatur sekundenschnell gebührenfrei auf jeden Bildschirm zaubern ließ, war das Spiel vorbei.“

Wer hat sich das Abkürzen von Autorenvornamen ausgedacht?

https://scilogs.spektrum.de/wild-dueck-blog/hundemarken-fuer-wissenschaftler/
Gunter Dueck schreibt über ORCID:

„Wer hat sich das Abkürzen bloß ausgedacht? Es müssen Biochemiker oder Astronomen gewesen sein, weil dort das ganze Labor oder die Galaxie Mitautor sein kann und dann die Titelseite zu lang wird.“

Aus wissenschaftsgeschichtlicher Perspektive kann man der Argumentation für ORCID nur zustimmen. Wichtig wäre aber auch die Verknüpfung mit anderen Normdaten z.B.

https://www.wikidata.org/wiki/Q1745142

Via
https://log.netbib.de/archives/2017/05/28/was-soll-die-identifikation-ueber-orcid/