Wiki loves monuments – Gewinnerbilder

https://blog.wikimedia.de/2023/04/19/wlm-gewinner-2022-international/

Der Wettbewerb war im September letzten Jahres. Erst jetzt stehen die Gewinner fest. Prämiert wurden leider meist nur die üblichen Postkartenmotive.

Jewish Cemetery in Nowy Żmigród, Poland by Daniel Żołopa
By <a href=”//commons.wikimedia.org/wiki/User:Daniel.zolopa” title=”User:Daniel.zolopa”>Daniel.zolopa</a> – <span class=”int-own-work” lang=”en”>Own work</span>, CC BY-SA 4.0, Link

ikmk versus kenom

ikmk ermöglicht die Suche von derzeit 117.000 numismatischen Objekten, deren Abbildungen wohl überwiegend mit Public Domain ausgezeichnet sind. Beteiligt sind vor allem das Berliner Münzkabinett und die Universitätssammlungen (Numidonline). Landessammlungen und viele Museen sind im Portal kenom recherchierbar, aber anscheinend alle Abbildungen sind für die Wikipedia aufgrund restriktiver CC-Lizenzen nicht zu gebrauchen. Ebenso in München. Und was macht das Dresdener Münzkabinett? Es stellt seine Münzabbildungen noch nicht einmal unter eine CC-Lizenz! Wir erinnern uns: Das Dresdener Museum gehörte zu den Erstunterzeichnern der Berliner Erklärung für Open Access. Erbärmlich!

Nachtrag 16.3.2023: “Im Portal www.kenom.de sind mit Stand heute 99.392 numismatische Objekte (davon 78.172 mit Bildern) veröffentlicht.

Bei 13.457 Objekten [also etwa 17 %, KG] weisen die enthaltenen Bilder die von Ihnen nachgefragten Lizenzmodelle (hier in Verwendung: “kein Copyright / Public domain (CC0 1.0)” und “Namensnennung – Weitergabe unter gleichen Bedingungen 4.0 (CC BY-SA 4.0)”) auf.

Die jeweiligen Lizenzmodelle für Bilder und den “Metadaten” (meint die fachliche Beschreibung des Objekts) können sich unterscheiden und sind in der Objektanzeige im Panel “Administrative Angaben” bzw. direkt unter der Bildanzeige aufgeführt.” (Mail von Mario Schlapke) Die größte Sammlung mit solchen Lizenzen ist, so Schlapke, die Sammlung der Uni Leipzig, die eigentlich in Numidonline vertreten sein müsste.

#umismatik

“Es gibt Grund für ein bisschen Misstrauen”

Zum angeblichen Tagebuch des Celso Gargia/Garcia (Fälschung?) wird in der Wikipedia diskutiert, wie mir FN mitteilt:

https://de.wikipedia.org/wiki/Wikipedia:Redaktion_Geschichte#Celso_Gargia_-_eine_F%C3%A4lschung?

https://de.wikipedia.org/w/index.php?title=Benutzer_Diskussion:Phi&oldid=231506283#Die_Eroberung_von_Peru._Pizarro_und_andere_Conquistadoren_1526%E2%80%931712._Die_Augenzeugenberichte_von_Celso_Gargia,_Gaspar_de_Carvajal_und_Samuel_Fritz._T%C3%BCbingen_1973,_S._50%E2%80%9354_(zuletzt_ersch._als_vollst._durchges._und_gek%C3%BCrzte_Neuaufl._von_Ernst_Bartsch_u._Evamaria_Gr%C3%BCn_(Hrsg.):_Stuttgart/Wien_1996,_ISBN_3-522-61330-9).

Laut GND lebte Celso Gargia im 16. Jahrhundert. Es handelt sich offenbar um den Augustiner Celso Garcia (1884-1934), von dem in den ersten Jahrzehnten des 20. Jahrhunderts ein Kinderbuch “Pizarro o Historia del descubrimiento der Perú” erschien, das vermutlich Grundlage der von dem dubiosen Robert Grün mitbesorgten Ausgabe “Die Eroberung von Peru” (1973) war. Grund für eine Menge Misstrauen …

Historiker erkennen auf Wikipedia (en) »Holocaust-Verzerrung«

https://www.spiegel.de/geschichte/geschichte-polens-historiker-erkennen-holocaust-verzerrung-auf-wikipedia-a-c9326637-f0a9-4c2c-af57-862b2e8f6c1e (PAYWALL)

“Jan Grabowski, Historiker an der Universität im kanadischen Ottawa, untersuchte mit seiner Kollegin Shira Klein von der kalifornischen Chapman University in penibler Detailarbeit 25 teils sehr lange Einträge der englischsprachigen Wikipedia zum gleichen Themenfeld: zur Vernichtung der Juden in Polen während des Zweiten Weltkriegs und zum Verhalten der polnischen Bevölkerung.

»Systematische, absichtliche Verzerrung«

Die beiden Historiker schauten sich nicht nur die Artikel an. Sie verfolgten auch die Diskussionen dazu auf rund 300 Hintergrundseiten und sprachen mit seriösen Autoren, die sich an der Entwicklung der Texte beteiligen. Ihr Ziel war es zu überprüfen, ob Artikel zum Thema Holocaust bewusst verfälscht und in eine bestimmte Richtung gelenkt werden. Das Ergebnis ist erschreckend und jetzt in englischer Sprache auf der Website der renommierten Zeitschrift »The Journal of Holocaust Research« frei zugänglich.

Im Mittelpunkt steht diesen Recherchen zufolge eine Gruppe rechtsgerichteter, nationalistischer Autoren aus Polen, die ein gemeinsames Ziel vereine: die Rolle der polnischen Bevölkerung während der Besatzung in einem möglichst günstigen Licht darzustellen, als Opfer der Deutschen und zugleich als Helden, die zahlreiche Juden gerettet haben.”

Wiki Loves Monuments 2022: Das sind die Gewinnerbilder aus Deutschland

https://blog.wikimedia.de/2022/11/02/wiki-loves-monuments-2022-gewinner/

Urdolmen von Neu Gaarz.jpg
By <a href=”//commons.wikimedia.org/w/index.php?title=User:Jojoo64&amp;action=edit&amp;redlink=1″ class=”new” title=”User:Jojoo64 (page does not exist)”>Jojoo64</a> – <span class=”int-own-work” lang=”en”>Own work</span>, CC BY-SA 4.0, Link

Münzen aus dem Berliner Münzkabinett auf Wikimedia Commons

https://commons.wikimedia.org/wiki/Category:Images_provided_by_the_M%C3%BCnzkabinett_(Berlin) (Via)

griechische, …
Von Reinhard Saczewski – Onlinesammlung der Staatlichen Museen zu Berlin: <a rel=”nofollow” class=”external text” href=”https://id.smb.museum/object/2355873″>2355873</a>, Gemeinfrei, Link

Wiki Loves Monuments 2022: Neue Runde im Foto-Wettbewerb zum digitalen Denkmalschutz

https://blog.wikimedia.de/2022/09/01/wiki-loves-monuments-2022-fotowettbewerb-denkmalschutz/

Dumm ist, wenn man Bilder in einem der nicht wenigen Länder gemacht hat, die nicht am Wettbewerb teilnehmen (z.B. in England). Diese nationale Aufteilung des Wettbewerbs ist purer Unsinn.

Besuch im Archiv und “Theoriefindung” in der Wikipedia: “Weltuntergang, wenn zu einer durch Name und Geburtsdatum im 19./20. Jahrhundert identifizierten Person in einem Staatsarchiv das Todesdatum abgeschrieben wird”

https://de.wikipedia.org/w/index.php?title=Wikipedia:Fragen_zur_Wikipedia&oldid=225419033

Suche in OpenEdition Search

Sie werden weitergeleitet zur OpenEdition Search