Wikivoyage – Freie Reiseinformationen rund um die Welt

Über Wikivoyage ist eine Broschüre erschienen: „Wikivoyage – Freie Reiseinformationen rund um die Welt: Der Leitfaden für alle, die etwas zu Wikivoyage beitragen möchten.“

Informationen über Wikivoyage liefern zwei WikiStammtisch-Episoden:

WikiStammtisch Episode 0066 mit DerFussi.

WikiStammtisch Episode 0022 mit Roland Unger.

Empfohlen sei eine Episode von sourcecode.berlin: „Travel Writing, Wikivoyage, and the Future of Guides“

Aus für „Wikispaces“, internationaler Hosting-Dienst für Wikis aus dem Bildungsektor

TES Global Limited begründet den Schließungsbeschluss mit den hohen Investitionen, die die Anpassung der Infrastruktur und Software an moderne Standards erforderten.

http://blog.wikispaces.com/.

Zeitplan für die Schließung:
Classroom and Free Wikis am 31.07., Plus and Super Wikis am 30.09.2018, Private Label Wikis am 31.01.2019.

Lexikographische Daten sind jetzt auf Wikidata verfügbar

„Seit dem Start der Wikidata 2012, fokussiert sich die mehrsprachige Wissensdatenbank auf „Konzepte“: Q-Datenobjekte beziehen sich auf Dinge und Ideen, jedoch nicht auf das „Wort“, das diese beschreibt. Seit 2018 verwendet Wikidata auch diesen neuen Datentyp: Wörter, Phrasen und Sätze, in vielen Sprachen, beschrieben in vielen Sprachen. Diese neuen Information wird in einem neuen Namensraum gespeichert. Sie teilen sich in Lexeme (L), Formen (F) und Bedeutungen (S) ein.“

https://www.wikidata.org/wiki/Wikidata:Lexicographical_data/de

https://www.wikidata.org/wiki/Wikidata:Forum#Lexikographische_Daten_sind_jetzt_auf_Wikidata_verfügbar

Wikitribune: Factcheck-Aktion zu Syrien / Aleppo

Ein externer Wikitribune-Journalist

https://www.wikitribune.com/user/charles-turner/#contributions

hat unter dem Label des journalistischen Formats „Analyse“ ein Fact-checking-Projekt begonnen; wenn ich nichts übersehen habe, ist es das erste derartige Projekt bei Wikitribune.

Auf eine Einführung folgt eine Liste von Behauptungen, die zu checken sind. Dann Namen potentieller Interviewpartner und Links zu Informationsquellen, die man heranziehen kann.
Natürlich wird um Mitarbeit gebeten, beim Checken, bei Infoquellen, …

Syria / Fact check of Carla Ortiz’s claims on White Helmets and Aleppo in Syrian civil war.

This WikiTribune story is dedicated to investigating the claims made by Carla Ortiz, who is supportive of the Syrian government
https://www.wikitribune.com/story/2018/05/09/current-affairs/fact-check-of-carla-ortizs-anti-white-helmet-documentary/69708/


					

Wiki Loves Earth: 1. bis 31. Mai 2018

„Vom 1. bis 31. Mai 2018 können für den Fotowettbewerb Wiki Loves Earth Deutschland Bilder eingereicht werden. Die Fotos müssen in Schutzgebieten aufgenommen worden sein oder geschützte Einzelobjekte (Naturdenkmale, Geotope) aus Deutschland zeigen.“

https://de.wikipedia.org/wiki/Wikipedia:Wiki_Loves_Earth_2018/Deutschland

Wikidata Infoboxen in Wikimedia Commons

Für Kategorien in Wikimedia Commons lassen sich nun Infoboxen mit Daten aus Wikidata generieren:

Dazu muss die Kategorie im entsprechenden Item in Wikidata unter „Andere Websites“ eingetragen sein:

Nun muss in der Kategorie die Vorlage {{Wikidata Infobox}} eingepflegt werden:Viel Spaß beim Basteln!

Wikipedia-Manipulation gewinnt Preis bei Jugend forscht

Sich empört wird auf Wikipedia:Fragen zur Wikipedia.

„Als Vandale ist sie gut: Erstell einen Nischenartikel wie Ludwig August Berglein mit 80 Aufrufen in den letzten 90 Tagen Bau in einem mit einem mit einer über 110 Jahre alten Schulpubliukation (Dahl, Johann Wilhelm: Lebensabriss des am 26. Oktober 1903 verstorbenen Direktors Dr. L. A. Berglein. In: Programm Braunschweig Realgymnasium. Braunschweig 1904) belegten Satz einen Fehler ein und wundere dich dann das niemand den Fehler findet.“

Nachtrag: ausführlichere Stellungnahme von mir.

Die Internet-Mitmach-Zeitung „Wikitribune“, gegr. von Jimmy Wales, nach vier Monaten Pilot-Betrieb

„‘Wikitribune‘: Kann man so das Vertrauen in die Medien zurückgewinnen?“ fragt Christoph Fuchs in der SZ

http://www.sueddeutsche.de/medien/online-nachrichtenportal-kann-man-so-das-vertrauen-in-die-medien-wiedergewinnen-1.3878261,

berichtet dann, u. a. gestützt auf Aussagen des Chefredakteurs, Peter Bale,

https://www.wikitribune.com/user/peter-bale/

über Anspruch, Konzept und bisherige Praxis des Projekts.

Die Zukunft des „Experiments“ (Bale), dessen Charme das hybride Betriebsmodell mit journalistischem Stammpersonal und Community-Beteiligung ausmacht, liegt schließlich nicht zuletzt in der Hand der – weltweiten – Crowd. Ergänzend zu obigem Artikel einige Hinweise aus Mitmacher-Sicht inkl. Sicht von Information Professionals:

Die Website

https://www.wikitribune.com

besteht aus dem zentral präsentierten Artikel- und einem Projektbereich.

Aktueller Bedarf an Mitarbeit seitens (angemeldeter!) Nutzer an Artikeln wird auf mehreren Wegen explizit angezeigt:

Davon unbenommen können Externe natürlich neue Artikel beitragen und vorhandene korrigieren, erweitern oder fortschreiben. An Artikelformaten habe ich bisher getaggt gefunden: „Analysis“, (tägliches) „Briefing“, „Essay“, „Explainer“ und „Report“. Es gibt die Formen Interview, Chronik, auch Artikelserien.

Damit, dass die „Wikitribune“ bereits in einem frühen Entwicklungsstadium online gegangen ist, wird die Community frühzeitig in die Projektentwicklung einbezogen.

Dafür wurde der Bereich „WikiProjects“ eingerichtet, in der neben dem Forum „Feedback on everything please!“ zu einer ständig wachsenden Zahl an Themen Arbeitshilfen für die journalistische Praxis entstehen. Dazu gehören u. a.:

  • Open data“ („This project documents different aspects of open data, their providers, the licences and the discussions on the pros and cons of open data“),
  • News sources“ (nach Ländern),
  • Fact checking“,
  • Freedom of information requests“,
  • Hilfen zur Abdeckung bestimmter Themen wie z. B. Open science“, „Culture“, „Law“, „Cryptocurrencies“, „U.S. politics“, „Global affairs“.

Die Projektseiten sind, soweit es sich anbietet, nach einem mehr oder weniger einheitlichen Schema gegliedert, zu dem – Information Professionals mögen aufmerken – auch ein Abschnitt „Suggested resources“ zu gehören pflegt.

Hinsichtlich der nach dem Launch des Projekts aufgeworfenen Frage Wikinews ist gescheitert, wieso sollte es Wikitribune anders gehen?“

https://archivalia.hypotheses.org/68302.

dürfte nach den ersten vier Monaten Pilot-Betrieb deutlich geworden sein: „Wikinews“

https://de.wikinews.org/wiki/Hauptseite

und „Wikitribune“ haben weder konzeptionell noch im Ergebnis genug gemein, um aus dem Scheitern des einen auf das des anderen schließen zu können.

„The lists at Wikisource and Wikipedia are not the fruit of systematic and methodic search“

https://rechtsgeschiedenis.wordpress.com/2017/11/14/encircled-by-knowledge-new-life-for-old-encyclopedias/

Ich bin zwar nicht für die Listen dort verantwortlich, finde aber das Urteil völlig unangemessen. Jeder kann dazu beitragen, dass Lücken gefüllt werden. Der abschließende Hinweis auf das HRG Digital ist völlig daneben, da nur vergleichsweise wenige deutsche Unibibliotheken eine Lizenz haben. Nicht die BSB, nicht die SB Berlin oder die beiden baden-württembergischen Landesbibliotheken, von der UB Freiburg oder der RWTH Aachen ganz zu schweigen.