“Auf keinen Fall solltest du dich bei Internetquellen auf Seiten wie Wikipedia … beziehen”

https://www.unicum.de/de/erfolgreich-studieren/hausarbeit-co/zitierregeln

Der übliche Schwachsinn!

1. “Alle Ausführungen, Behauptungen und Gedanken anderer Personen, die du aus der Literatur übernimmst und die du für deine Arbeit ausgewählt hast, musst du zitieren.” das gilt auch für die Wikipedia. Die Wikipedia nutzen, aber nicht zitieren, geht gar nicht. Nutzen meint natürlich nur: substantielle Entnahmen, die auch bei einem gedruckten Werk zu zitieren wären.

2. “Mit Internetquellen solltest du vorsichtig umgehen, da diese nicht immer seriös genug sind. Auf keinen Fall solltest du dich bei Internetquellen auf Seiten wie Wikipedia oder tagesaktuelle Nachrichtenseiten beziehen, da sich ihr Inhalt ständig verändern kann. Wissenschaftliche Artikel oder Publikationen aus dem Web darfst du hingegen nutzen, wenn diese eine hohe Qualität und Seriosität aufweisen. Informiere dich aber vorher darüber, ob es die wissenschaftlichen Artikel nicht auch in gedruckter Version in der Fachbibliothek deines Studienganges gibt. Die gedruckte Version wird in vielen Studiengängen immer noch bevorzugt.”

Zitiert wird die Wikipedia mit dem Permalink einer bestimmten Version (Beispiel), diese ändert sich nicht mehr.

Die Wikipedia kann dann zitiert werden, wenn der Artikel ebenso gut oder besser ist als der eines zitierfähigen Nachschlagewerks.

Allgemein bekannte Fakten, die sich aus allgemeinen Nachschlagewerken wie dem Brockhaus entnehmen lassen, werden nicht nachgewiesen. Das gilt auch für die Wikipedia.

Besonders prägnante Definitionen können aus Brockhaus & Co. zitiert werden, aber auch aus der Wikipedia.

Spezielle Nachschlagewerke wie das Lexikon des Mittelalters oder die Enzyklopädie der Neuzeit gelten als zitierfähig. Bietet die Wikipedia Besseres, sollte sie zitiert werden. Die Wikipedia bietet durch die diversen Verknüpfungen (Wikimedia Commons, Wikisource, Normdaten, Weblinks) einen erheblichen Mehrwert gegenüber gedruckten Nachschlagewerken.

Viele E-Journals gibt es gar nicht gedruckt. Das Erkundigen, ob eine Druckausgabe lokal vorhanden ist, ist völliger Unsinn. Meist sind die Online-Ressourcen als Faksimile online; sie können daher wie eine gedruckte Quelle zitiert werden. Hilfreich ist es, durch einen Link die direkte Überprüfung zu ermöglichen. Reine E-Texte ohne Faksimiles geben oft den Seitenwechsel an oder sind bei Zeitungsausgaben mit dem Datum zitierbar. Nur in einem kleinen Teil der Fälle kann es sinnvoll sein, eine Druckausgabe, wenn zumutbar, einzusehen. Das ist etwa der Fall, wenn Textausgaben nicht in maßgeblicher Form bzw. nur veraltet online sind.

Auch sonst ist der Leitfaden mitunter fragwürdig. So, wenn es heißt: “Wichtig ist bei indirekten Zitaten, dass du immer ein “vgl.” für “Vergleich” vor die Quellenangabe schreibst”. Diese angebliche Konvention ist in der Plagiatsdebatte in die Kritik geraten.

Wikipedia-Eintrag zum Fälscher Claas Relotius offenbar systematisch verfälscht

https://meedia.de/2019/11/08/eine-der-groessten-manipulationsoperationen-wikipedia-eintrag-zu-claas-relotius-offenbar-systematisch-verfaelscht/

Das ereignete sich im September 2019 und wurde zeitnah (weitgehend) bereinigt:

https://de.wikipedia.org/wiki/Diskussion:Claas_Relotius#Kontrolle_PreRap

Gerade machte jemand darauf aufmerksam, dass der gefälschte Kuba-Beleg

Franziska Reich: Stipendiatenbericht aus Kuba. In: Heinz Kühn Stiftung / Staatskanzlei NRW (Hrsg.): Mit der Heinz Kühn Stiftung eine Welt erleben. 33. Auflage. Nr. 33. Düsseldorf 20. März 2019, S. 312 [im PDF nicht zu finden]

immer noch im Artikel steht.

Wikiquote

https://www.profi-wissen.de/wikiquote-fuer-zitate-nutzen/

„Bei meiner Durchsicht verschiedener Seiten in Wikiquote habe ich gesehen, wie sorgfältig die Regeln beachtet werden. Ich greife für Zitate inzwischen ungern auf “Sammlungen” zurück, sondern gehe zu Wikiquote und verifiziere dort mit Hilfe der Links die Zitate noch einmal. Es mag die Auswahl an gefälligen – hübsch zugespitzten oder glatt formulierten – Zitaten geringer sein; das nehme ich gern in Kauf, wenn ich weiß, dass diese Sätze tatsächlich gesagt oder geschrieben wurden und zwar von einer bestimmten Person.“

Via
https://blog.digithek.ch/wikiquote/

The Internet Archive has transformed 130,000 references to books in Wikipedia into live links to 50,000 digitized Internet Archive books

https://blog.archive.org/2019/10/29/weaving-books-into-the-web-starting-with-wikipedia/

Mitgliederdatenbank der Fruchtbringenden Gesellschaft

Es ist erstaunlich, welch Schattendasein die unter der kryptischen Adresse http://www.die-fruchtbringende-gesellschaft.de/index.php?category_id=4&article_id=16 seit rund einem Jahrzehnt zugängliche, immerhin 891 Personen umfassende Mitgliederdatenbank der Fruchtbringenden Gesellschaft (1617–1680, lat. societas fructifera) führt. Auf Archivalia wurde dieser exzellenten biographischen Quelle zumindest noch nicht gedacht und die Verlinkung aus der Wikipedia auf die Website ist mit derzeit 20 Einträgen mehr als spärlich zu nennen (https://tools.wmflabs.org/giftbot/weblinksuche.fcgi?namespace=0&target=http://www.die-fruchtbringende-gesellschaft.de/%). Auch gibt es, wie sonst bei vergleichbaren Katalogen üblich, keine Wikipedia-Linkvorlage.

Die Vermutung liegt nahe, dass dies u.a. daran liegt, dass die Datenbankeinträge, die zu jedem Mitglied in unterschiedlicher Fülle Informationen zu Bekenntnis, Gesellschaftspflanze und –wort, Aufnahme und Aufnahmeort, Aufenthaltsort, Wirkung, Bildungsweg, Werdegang, Stand/Stellung sowie Wappen/Portrait enthalten, nicht einzeln, geschweige denn mit einem Permalink aufgerufen werden können. Dabei lässt die Suchmaske eigentlich die Wahl, nicht nur nach den o.g. biografischen Angaben, sondern auch nach Mitgliedsnummer oder GND zu suchen. Doch erscheinen die Suchergebnisse jeweils immer nur als eingebetteter Frame unter dem unveränderten Seitenlink, woran dann auch eine externe Verlinkung scheitert. Und auch in der BEACON-Datei (http://www.die-fruchtbringende-gesellschaft.de/files/fg_beacon.txt), die es seit Mai 2016 immerhin gibt, fehlt im dafür vorgesehenen Abschnitt #TARGET ein Platzhalter {ID} im URL-Template, um damit anhand der GND-Identifier gezielte Verlinkungen zu konstruieren.

Egal wie man es anstellt, man bekommt beim Sucheinstieg immer die gesamte Datenbank ausgespuckt, sei es unter http://www.die-fruchtbringende-gesellschaft.de/index.php?category_id=4&article_id=16 oder unter http://www.die-fruchtbringende-gesellschaft.de/files/ausgabe2.php. Die auf ganzen drei Wikipedia-Seiten enthaltenen Verlinkungen nach dem Muster http://www.die-fruchtbringende-gesellschaft.de/files/ausgabe2.php#683, funktionieren, wenn sie denn überhaupt mal ihren Dienst taten, nicht (mehr), s. z.B. https://de.wikipedia.org/wiki/Heinrich_von_Friesen_der_Jüngere#Weblinks.

Nur über den Umweg der Nachbildung des Suchformulars kommt man über die GND an die Einzeleinträge heran, dann aber mit der Einschränkung, dass die Webseite nicht in die Projekt-Homepage eingebettet ist: http://dbs.hab.de/padmin/fruchtbringer/ausgabe.php?m1=gnd&st1=104177586&m2=allgemein&m3=name&m4=name.

Ein weiteres Manko, das die fehlende Verlinkungsmöglichkeit von Einzeleinträgen mit sich bringt sind die fehlenden Verknüpfungen, wenn in den Einträgen über Mitgliedsnummern auf Beziehungen zu andern Mitgliedern verwiesen wird (z.B.: … nahm an der Aufnahme dreier neuer Mitglieder in die FG (FG 839, 840 u. 841) am 28. 1. 1673 in Halle a. d. S. teil …).

Zu erwähnen ist noch die (mit 877 Links) annähernd vollständige https://de.wikipedia.org/wiki/Liste_der_Mitglieder_der_Fruchtbringenden_Gesellschaft, die zugleich das Potenzial der in der Wikipedia noch fehlenden, allesamt mit GND versehenen „Fruchtbringer“ aufzeigt (Kategorie:Mitglied der Fruchtbringenden Gesellschaft zählt 275 Einträge).

Wikipedia gab Sophie Hingst den Rest, sagt Derek Scally

https://www.deutschlandfunkkultur.de/zum-tod-der-bloggerin-sophie-hingst-das-dilemma-der.2950.de.html?dram:article_id=455022

“Die Bloggerin Marie Sophie Hingst starb, nachdem öffentlich wurde, dass ihre jüdische Familiengeschichte vorgetäuscht war. Der irische Journalist Derek Scally hatte sie noch getroffen und nun über ihre tragische Geschichte geschrieben.” Es lohnt sich, das Interview anzuhören, nicht nur die Zusammenfassung zu lesen.

„Egal, was jemand macht, man hat immer mit einem Menschen zu tun“, sagte Scally. Das habe ihm in der Berichterstattung bislang gefehlt.

Update zu:

https://archivalia.hypotheses.org/101413

Heldinnen sind nicht per se relevant: Kein LAE für Carola Rackete

Das Informationsinteresse der Öffentlichkeit hat die Löschtrolle der Wikipedia noch nie gekümmert.

Ich habe 25 Euro gespendet:

Wikipedia: Rechtsstreit mit der AfD um ein Foto von Wikimedia Commons

https://de.wikipedia.org/w/index.php?title=Wikipedia:Kurier&oldid=189952578

“Wir dürfen gespannt sein, ob es in diesem Fall zu einer Gerichts­entscheidung und ausführ­lichen Begründung kommt. Zwar wäre wohl eine fehlende Namens­nennung ausreichend, um die Weiter­nutzung zu unterbinden. Ob aber bei einem Werk unter freier Lizenz auch die politische Überzeugung des Urhebers in Erfahrung gebracht und vom Nachnutzer berücksichtigt werden muss, erscheint doch eher unwahr­scheinlich. Wenn er mit einer (eigentlich lizenz­konformen) Nutzung nicht in Verbindung gebracht werden will, kann der Urheber unter den Bedingungen der Creative Commons BY-SA vom Nachnutzer die Entfernung seines Namens verlangen.”

Bundesarchiv Bild 183-1990-0922-002, Leipzig, Montagsdemonstration.jpg
By Bundesarchiv, Bild 183-1990-0922-002 / Friedrich Gahlbeck / CC-BY-SA 3.0, CC BY-SA 3.0 de, Link