Sieben Tipps für schlechtes Bloggen

Das Jubiläum von Hypotheses.de wirft seine Schatten voraus. Grund genug, einige Weisheiten aus meiner reichen Erfahrung mit euch zu teilen. Ergänzungen sind willkommen.

1. Links lenken nur ab

Halte dich an den Grundsatz der “splendid isolation” und vernetze dich so wenig wie möglich. Dein eigener Weg ist wichtig, nicht was womöglich schon andere Blogger oder Bloggerinnen geschrieben haben. Wer braucht Online-Nachweise, wenn es Bücher auch gedruckt gibt? Und wenn ein Link gar nicht vermeidbar ist: mach ihn unter keinen Umständen anklickbar!

2. Gib keine Quellen an

Blogeinträge sind doch keine wissenschaftlichen Arbeiten, und Nachrichten sind ohnehin Gemeingut. Je mehr überprüfbar ist, um so größer ist die Chance, dass man dich bei einem Fehler ertappt.

3. Verzichte auf Hintergrundrecherchen und Kritik

Es ist nicht deine Aufgabe, den Dingen auf den Grund zu gehen oder womöglich Tests bei neuen Internetangeboten durchzuführen. Erscheint eine Pressemeldung ohne Link, lass deine Leser*innen ebenfalls googeln.

4. Lass dein Publikum warten

Wenn dein Blog im März 2022 starten soll, stell es am besten schon im August 2021 online. Und blogge nicht zu viel, ein paar Artikel pro Jahr reichen völlig aus. Es geht ja nicht darum, Archivalia Konkurrenz zu machen.

5. Veranstaltungshinweise und Buchneuerscheinungen sind der beste Content

Blogs sind eh nichts anderes als “schwarze Bretter”. Je besser du HSOZKULT kopierst, um so seriöser bist du!

6. Vermeide neue wissenschaftliche Erkenntnisse im Blog

Die gehören bekanntlich ausschließlich in gedruckte Publikationen, und seien es auch nur die Heimatblätter aus dem Amperland.

7. Meinungen und Unterhaltung kannst du gern Archivalia überlassen

Sapienti sat. Der Weise ist nun satt.

7.3.2021 Weitere Tipps: https://archivalia.hypotheses.org/142043

Happy Birthday, netbib!

Wer mag, kann auf 345 Seiten meine Mitwirkung als “kg” nachlesen (2001-2018)

https://netbib.hypotheses.org/author/kg/page/345

Ab 2018

https://netbib.hypotheses.org/author/klaus

Rückblick 2021: Digitale Kultur & Digitale Bibliotheken, Internet und Blogosphäre in Archivalia

https://archivalia.hypotheses.org/category/digitale-bibliotheken (150 Beiträge)
https://archivalia.hypotheses.org/category/suchen (20+ Beiträge)
https://archivalia.hypotheses.org/category/web-2-0 (knapp 50 Beiträge)
https://archivalia.hypotheses.org/category/weblogs (50+ Beiträge)
https://archivalia.hypotheses.org/category/wikis (40 + Beiträge)

In Frankreich haben die digitalen Erbgut-Bibliotheken oft klangvolle eigene Namen, lernten wir im Dezember. Von den vielen verlinkten digitalen Bibliotheken weltweit hebe ich als Highlight des Jahres das Klosterarchiv von Königsfelden hervor.

Im Oktober startete das Zeitungsportal, ohne mich zu begeistern. Es gab daneben 2021 eine ganze Reihe von Hinweisen auf kaum bekannte Projekte der Zeitungsdigitalisierung (insbesondere von Archiven).

An Suchtipps zu Google Books sind zu nennen: Google Books und HathiTrust mit US-Proxy nutzen, Hinweis auf ProtonVPN, Google Books: “Growing Snippets” funktionieren kaum noch. Einen von Millionen Metadatenfehler in Google Books diskutierte ich im März.

Im Februar gab es einen großen Suchmaschinentest mit überraschendem Ergebnis. Spoiler: etools.ch.

Technik: Wirklich ärgerlich ist der Ausfall digitaler Angebote aufgrund des Endes von Flash. Unzählige Digitalisate in Manuscripta Mediaevalia sind nicht mehr zugänglich (zumindest nicht für Normalos); nur die Handschriftenkataloge hat man als PDFs gerettet.

In Sachen Blogospäre verweise ich nur auf meine Teilnahme an zwei Blogparaden (zur Erinnerungskultur und zu Deutungskämpfen) und auf meine Blogempfehlungen anlässlich von #dehypo#9.

Die Wikipedia wurde 20. Die meisten Einträge der Kategorie Wikis galten ihr.

Fakenews-Bekämpfung (Corona-Leugnung): Landesmedienanstalt schnappt sich kleinen Blogger

https://uebermedien.de/65515/gefahr-fuer-den-oeffentlichen-meinungsprozess-medienanstalt-untersagt-blog-eintrag/ (Paywall)

https://corona-transition.org/zensur-landesmedienanstalt-geht-gegen-jens-bernert-vor

Aus meiner Sich hat die Landesmedienanstalt nicht als Zensurbehörde zu agieren. Auch eine überzogene Wortwahl steht unter dem Schutz der Meinungsfreiheit, die nun einmal auch für jene gilt, deren Meinung man nicht teilt oder als gesellschaftlich schädlich erachtet. Ich distanziere mich ausdrücklich von der beanstandeten Meinungsäußerung.

Schillers Zitat zur Blogparade #deutungskämpfe

In Schillers Wallenstein (Uraufführung von Wallensteins Lager 1798) lesen wir:

Auf diesem finstern Zeitgrund malet sich
Ein Unternehmen kühnen Übermuts
Und ein verwegener Charakter ab.
Ihr kennet ihn – den Schöpfer kühner Heere,
Des Lagers Abgott und der Länder Geißel,
Die Stütze und den Schrecken seines Kaisers,
Des Glückes abenteuerlichen Sohn,
Der von der Zeiten Gunst emporgetragen,
Da Ehre höchste Staffeln rasch erstieg,
Und ungesättigt immer weiter strebend,
Der unbezähmten Ehrsucht Opfer fiel.
Von der Parteien Gunst und Haß verwirrt
Schwankt sein Charakterbild in der Geschichte,

Doch euren Augen soll ihn jetzt die Kunst,
Auch eurem Herzen, menschlich näherbringen.
Denn jedes Äußerste führt sie, die alles
Begrenzt und bindet, zur Natur zurück,
Sie sieht den Menschen in des Lebens Drang
Und wälzt die größre Hälfte seiner Schuld
Den unglückseligen Gestirnen zu.

Einen Hinweis auf die Konjunkturen des Zitats gibt Googles Ngram-Viewer: Spitzen 1904, 1917 und 1948.

Für Belegabfragen erscheint mir Google Books, wie bekannt, wenig zuverlässig.

1879-1942 knapp 300 angezeigte Belege
1879-1900 gut 200 Belege
1901-1942 knapp 300 Belege

Für Google ist ca. 200 plus ca. 300 = ca. 300!

Bei HathiTrust (HT) sieht das so aus:

Von 7790 Volltexten (vermutlich etwa ein Drittel ist als Dubletten abzuziehen) entfallen auf die Zeiträume
1879-1942 4509
1879-1900 1361
1901-1942 3148

Hier stimmt die Addition exakt! Bei Google ist das Verhältnis der beiden Zeiträume grob 1:2, bei HT grob 1:3.

An Vollansichten bietet Google Books für den Gesamzzeitraum ca. 200, die für eine Überprüfung des Zitatkontexts zur Verfügung stehen, HT ohne US-Proxy 1477 (dublettenbereinigt gut 970) Belege. Wir erinnern uns: das Gros der HT-Bücher stammt von Google.

Gefühlt kennen mutmaßlich 98 % der Teilnehmer*innen des Historikertags, dessen Motto 2021 die Deutungskämpfe waren, HathiTrust nicht.

Seite aus “Das Tarifwesen der Eisenbahnen” (1884), adressierbar mit Permalink:

https://hdl.handle.net/2027/uc1.$b97243?urlappend=%3Bseq=227%3Bownerid=9007199258974202-245

Einladung zur Blogparade

Blogging „Recht und Literatur“

Blogparade der Münchner Archive #deutungskämpfe

https://amuc.hypotheses.org/7635

“Beiträge von Blogs/Online-Magazinen, die hetzerische, diskriminierende oder verunglimpfende Kommentare im Blog oder im Web zulassen, ohne sich davon zu distanzieren, werden abgelehnt.” Na, da hätte ich viel zu tun, wenn ich den ganzen aktuellen Mist der Kommentator*innen hier jedesmal mit einer Distanzierung versehen müsste. Was “Verunglimpfung” ist, sehen die Staatlichen Archive Bayerns mit Sicherheit anders als ich. Schon, dass die reaktionären Staatlichen Archive den Aufruf mitinitiiert haben, mahnt zur Vorsicht bei der Teilnahme. Ups, da ist ja schon eine vermeintliche Verunglimpfung …

Suche in OpenEdition Search

Sie werden weitergeleitet zur OpenEdition Search