Otto Vervaart über die Fachtexte-Datenbank

https://rechtsgeschiedenis.wordpress.com/2018/03/21/a-german-gateway-to-applied-early-modern-sciences/

Er kommentiert https://archivalia.hypotheses.org/71007:

For anyone wondering how I encountered this project I must give you a very simple answer. It is not the first time that I found a notice about an interesting project at the Archivalia blog of Klaus Graf (RWTH, Aachen). On many occasions Graf adds some remarks about a project, often concerning open access, easy or cumbersome navigation and durability of links. Sometimes guest posts appear, too, but the majority of posts stems from this most active archivist.

Rechtsgeschichte-Blogs

Da schaut man natürlich am besten in Ottos Blogroll, während die kleine Linkliste der Duke-Uni wenig überzeugt.

http://legalhistoryblog.blogspot.de/ (Gemeinschaftsblog, US- und 19./20. Jahrhundert-lastig)

https://criminocorpus.hypotheses.org/ (französisch)

https://rattshistoria.org/ (schwedisch)

Tipp:

https://legalhistorymiscellany.com/ (drei englische Historikerinnen bloggen über Spätmittelalter und Frühneuzeit)

#rechtsgeschichte

Hermann Weinsberg zum 500. Geburtstag

Hermel, Jochen: „den 3. jan. ist min geburtztag gewest, bin, got hab lob, 50[0] jar alt worden“. Hermann Weinsberg zum 500. Geburtstag, in: Rheinische Geschichte – wissenschaftlich bloggen, 03.01.2018, http://histrhen.landesgeschichte.eu/2018/01/500-geburtstag-weinsberg/ hat das mit dem Verlinken nicht verstanden. Es steht stand zwar (noch) nicht in der Wikipedia, und ich habe es auch im KVK und dem Kölner OPAC nicht gefunden, aber in

https://www.ub.uni-koeln.de/sammlungen/grhg/index_ger.html

findet man Digitalisate ALLER Bände der alten Ausgabe von Köhlbaum, Lau und Stein (nach den Autorennamen suchen).

Siehe auch
https://archivalia.hypotheses.org/?s=hermann+weinsberg&submit=Suchen

Die besten Kunstblogs, Museumsblogs, Kulturblogs und Kultur-Podcasts

https://musermeku.org/2017/09/06/kunstblogs-museumsblogs-kulturblogs/

Zu Archivalia heißt es: „Der Archivar Klaus Graf greift in seinem Blog in erster Linie Themen aus dem Archivwesen auf, aber es kommen auch immer wieder Kultur- und Museumsthemen zur Sprache. Bei Archivalia mischen sich eine Vielzahl kurzer Meldungen und einfacher Linktipps mit umfangreicheren Beiträgen.“

Das Mittelalterblog als wissenschaftlichen Publikationsort stärken: Neue Maßnahmen

https://mittelalter.hypotheses.org/11353

Die neuen Maßnahmen werden von mir begrüßt. Der „Wissenschaftsspam“ (Ankündigungen usw.), der auch die Hypotheses-Blogs dominiert, soll nach Möglichkeit zurückgedrängt werden.

Ebenfalls positiv zu sehen: „Wir archivieren künftig die wissenschaftlichen Artikel bei TUprints, dem Publikationsservice der TU Darmstadt.“

Die Handreichung für AutorInnen (PDF) ist mir zu bürokratisch und zu sehr am abgewirtschafteten Buchwesen orientiert. Das für mich Entscheidende fehlt bezeichnenderweise: Wo Online-Nachweise möglich sind, Online-Nachweise geben!

Zur Digitalisierung der Materialität mittelalterlicher Objekte. Ein Bericht aus der wissenschaftsgeschichtlichen Werkstatt

Michael Schonhardt, Zur Digitalisierung der Materialität mittelalterlicher Objekte. Ein Bericht aus der wissenschaftsgeschichtlichen Werkstatt, in: Mittelalter. Interdisziplinäre Forschung und Rezeptionsgeschichte, 7. September 2017, http://mittelalter.hypotheses.org/10930

„Egal, für welche digitale Lösung man sich entscheidet, das vielfältige und häufig kostenfreie digitale Angebot ermöglicht die Umsetzung von Projekten, die noch vor einigen Jahren nur unter erheblichem Aufwand möglich gewesen wären. In meinem Fall standen am Ende zwei Modelle von astronomischen Geräten des Mittelalters, die ohne Rücksicht auf den Bestandserhalt im Detail und durch intensive Nutzung und Manipulationen erforscht werden konnten. Auch die Vermittlung dieser Ergebnisse wird durch die Nutzung digitaler Methoden enorm vereinfacht. Nicht nur ermöglichen sie die bildliche und/oder animierte Darstellung komplexer Sachverhalte, auch ließen sich die erzeugten individuellen Modelle einfach per Download innerhalb der Forschungscommunity teilen und mit anderen Modellen vergleichen. Selbst ein Druck dieser Modelle ist im Prinzip möglich und zunehmend auch erschwinglich. Vor allem ermöglichen die digitalen Methoden aber einen geradezu revolutionären Fortschritt im Bereich der Lehre und populärwissenschaftlichen Vermittlung der eigenen Forschung.“