Journaille nur echt ohne Link: Bieler Tagblatt berichtet über Blog zur Hand von Prêles

https://www.bielertagblatt.ch/nachrichten/seeland/ein-blog-fuer-die-hand-von-preles

Natürlich findet man auf Anhieb nichts bei Google mit: Hand von Preles Blog. Aber eine Pressemeldung der Berner Erziehungsdirektion, die zwar keinen Link zum Blog enthält, aber immerhin einen solchen zum eigenen Twitteraccount, in dem man dann fündig wird.

https://www.landesmuseum-vorgeschichte.de/sonderausstellungen/ringe-der-macht/aus-der-ausstellungsschmiede.html

Es handelt sich um Beiträge im Vorfeld der mir wohlvertrauten Ausstellung “Ringe der Macht” in Halle.

Tiroler Blogger lehnt hochdotierten Journalistenpreis ab

https://www.sueddeutsche.de/medien/oesterreich-ein-grosses-missverstaendnis-1.4580267

“Warum der Tiroler Blogger Markus Wilhelm nach verdienstvollen Recherchen zu Lohndumping und “Me Too” einen mit 10000 Euro dotierten Journalistenpreis ablehnt”: “Finanziert wird das Preisgeld je zur Hälfte vom Land Burgenland und von der Esterházy-Stiftung – und von beiden will Wilhelm nichts annehmen. Bei Doskozil, der im Burgenland eine SPÖ-FPÖ-Koalition anführt, stört ihn dessen “Law-and-Order-Politik”. Der Esterházy-Stiftung wirft er “feudalistisches Denken” vor und dass sie über ein “durch Fron, Robot und Zehent der Landbevölkerung” erlangtes Vermögen gebietet. “Ich schreibe nicht ein Leben lang gegen diese Zustände, um mich dann mit ihnen gemein zu machen”, erklärt Wilhelm.”

Plagiat in Blog: Sachsen-Anhalts Grüne Landeschefin Britta-Heide Garbe tritt zurück

https://www.welt.de/politik/article198072997/Sachsen-Anhalt-Gruenen-Landesvorsitzende-Garben-tritt-zurueck.html

“Garben hatte vor knapp einer Woche eingeräumt, für einen Blog fremde Textpassagen ohne Angabe der korrekten Quellen verwendet zu haben. „Ich habe beim Zitieren in Blogbeiträgen technische Fehler gemacht, die ich menschlich sehr bedauere“, sagte Garben am vergangenen Mittwoch der Deutschen Presse-Agentur. Zu möglichen politischen Konsequenzen wollte sie sich damals nicht äußern.

Nach einem Bericht der „Mitteldeutschen Zeitung“ sind Blogbeiträge zu Themen wie Klimawandel und Kükenschreddern betroffen. Unter den Texten war auch ein Bericht des dpa-Themendienstes zum Thema Urlaub in Zeiten des Klimawandels. Garben soll etwa Absätze von anderen Grünen-Politikern verwendet haben und griff auch auf journalistische Texte zurück.”

https://www.spiegel.de/politik/deutschland/sachsen-anhalt-gruenen-chefin-britta-heide-garben-tritt-nach-plagiaten-zurueck-a-1280674.html

https://www.gruene-lsa.de/erklaerung-zur-fehlerhaften-zitierweise-und-urheberrechtsverletzungen-in-blogbeitraegen/

Weiteres zum Tod der Bloggerin Sophie Hingst

Update zu unserer Berichterstattung

https://archivalia.hypotheses.org/?s=hingst&submit=Suchen

Im Tagesspiegel erschien eine umstrittene Traueranzeige:

Erklärung von Lea Rosh:

Doerry hatte sich im Spiegel+ (kostenpflichtig) gerechtfertigt (lesbar via Link hier).

Der Tod der Bloggerin Marie Sophie Hingst geht alle Medienschaffenden an – und fordert alle heraus, so Friedenspreisträgerin Carolin Emcke in der SZ.

Ulrike Stockmann schreibt in dem rechtsgerichteten Blog treffend: “Was lässt sich aus diesem tragischen und komplizierten Fall schließen? Er ist letztlich ein Appell an unser aller Aufmerksamkeit, Wahrheitsliebe und Sorgfalt. Wir als Zivilgesellschaft, Öffentlichkeit und Medien müssen unsere Verantwortung zur Selbstreflexion wahrnehmen. Wir müssen schonungslos unseren Erwartungen auf die Schliche kommen, uns eingestehen, dass das, was wir gerne hören wollen, bei weitem nicht das sein muss, was ist. Gerade in Zeiten, in denen „Haltung“ leicht vor Wahrheit kommt. Mit dieser Einstellung lassen sich Lügen und Wunschdenken gewiss um ein Erhebliches schneller entlarven, sodass es am Ende keine dramatische Enthüllungsgeschichte braucht.”

Kritik von Patrick Bahners am Spiegel:

Persönliche Erinnerungen von Kiki Thaerigen:

https://e13.de/blog/der-ganze-rest/fair-game/

Tod von Bloggerin Marie Sophie Hingst: Die große Verantwortung der Journalisten

https://www.deutschlandfunk.de/tod-von-bloggerin-marie-sophie-hingst-die-grosse.2907.de.html?dram:article_id=455008

Update zu: https://archivalia.hypotheses.org/101413

Befremdlich ist, dass Doerry sein dürres Statement nicht fristgerecht für die Sendung zustellen konnte. Ich bin nach wie vor nicht überzeugt, dass er alles richtig gemacht hat.

Viel zu leicht macht es sich eine Professorin für Journalistik (die eine Krähe …)

https://de.ejo-online.eu/qualitaet-ethik/marie-sophie-hingst-das-opfer

“Im Nachhinein ist man immer klüger, doch macht der Fall manifest, mit welcher Unerbittlichkeit eine Publikation auf Beschuldigte einwirken kann. Diese Einsicht droht in der journalistischen Alltagsroutine zu verkümmern”, lesen wir in der NZZ.

Die härteste seriöse Kritik an Doerry, die ich gelesen habe, kommt von dem Psychiater Jan Kalbitzer in einem Interview in der FAZ:

“In diesem Fall ging es nicht um eine Staatsaffäre, sondern um eine wenig prominente Einzelperson, die außerhalb der sozialen Medien kaum bekannt war. Die „Irish Times“ hat sich ja nach der Enthüllung dazu entschieden, über Frau Hingst nicht zu berichten, weil sie psychisch labil gewesen sei. Aber man kann von Journalisten nicht verlangen, dass sie jenseits der Medienethik bei Interviews psychologische Einschätzungen vornehmen. Es sollte eine Schnittstelle geben, zu der Journalisten gehen und sagen können: Wir werden jetzt über diese Person berichten, das ist von großer öffentlicher Bedeutung. Aber wir machen uns Sorgen um diese Person. Und dann muss es Profis geben, die sich kümmern.

Martin Doerry vom „Spiegel“ beschreibt in seinem Artikel, wie er Hingst mit seinem Recherche-Ergebnis bei einem Termin konfrontierte, bei dem es eigentlich um ein Buch von Hingst gehen sollte: „Schon im Vorfeld hatte sie die angekündigten Fragen zu ihrer jüdischen Familiengeschichte ausklammern wollen (…) Nach einer Stunde verließ sie zornig den Raum, ohne sich zu verabschieden.“

Das geht gar nicht. Menschen zu täuschen, um sie im Nachgang bloßzustellen – vielleicht kann man das bei Schwerkriminellen machen oder sehr wichtigen Politikern. Aber selbst da ist es kritisch. Bei Einzelpersonen so vorzugehen, die keine politische Macht haben, die sie missbrauchen könnten, ist nicht akzeptabel.”

Online Casino Deals zur Reichsprogromnacht

Ich zweifle, auf wen ich wütender sein soll: Auf das Team von 9 Nov 38 (“@9Nov38 ist ein Projekt von fünf studierten und studierenden HistorikerInnen mit einem Interesse an neuen Methoden der öffentlichen Geschichtsvermittlung”), auf den Spammer (oder Hacker? Eine Domaininhaberabfrage bei der DENIC ist ja nicht mehr möglich), der die Domain offenkundig übernehmen konnte

http://9nov38.de/2019/07/26/online-casino-special-deals-2019-74/

oder auf Planet History, das automatisiert den Spam noch weiterzuverbreiten:

Es ist ein No-Go, einer solchen, auf ein extrem sensibles Thema verweisenden Domain nicht ein Mindestmaß an Respekt zu erweisen!

[30.7.2019 editiert]

Tragisches Ende der Causa Hingst: Bloggerin ist tot

Die Bloggerin Sophie Hingst, die im Mittelpunkt eines Skandals um ihre erfundene jüdische Herkunft und weiteren Falschangaben stand (letzter Beitrag von mir am 10. Juni 2019, zuvor erschienen die Ergänzungen Folge 2 am 8. Juni mit Links zu den früheren Beiträgen), verstarb am 17. Juli 2019 im Alter von 31 Jahren.

Lesenswert: Derek Scally: The life and tragic death of Trinity graduate and writer Sophie Hingst (Danke an FN)

“Cornelia immediately thought her daughter had taken her life. Autopsy results have yet to confirm this; police say there is no sign of third-party involvement.”

So zurückhaltend ich auch schrieb, am Ausweiden habe auch ich mich beteiligt.

28.7.2019 Medizinjournalist und Piqer Hristio Boytchev empfiehlt den Scally-Artikel als vorbildlich. Nachher ist man immer klüger, aber so sehr ich die öffentliche Aufdeckung der Holocaust-Erfindungen als angemessen ansehe, so wenig bin ich überzeugt, dass Doerry alles richtig gemacht hat. Er hat offensichtlich einiges zu verbergen:

After her death Doerry commented at length to The Irish Times but refused to allow his remarks be published. Instead he dictated a one-line statement: “Der Spiegel will not comment on the article and regrets the death.”

Das ist wirklich eine erbärmlich-arrogante Art und Weise, mit dem tragischen Tod umzugehen.

Recht wohlfeil finde ich die Position von Severin Tatarczyk:

Hätte man genau hingesehen, wäre klar geworden, dass Hingst Hilfe gebraucht hätte und keine Interviews und Bloggerpreise.

Persönliche Erinnerungen von Don Alphonso, lesenswert:

https://rebellmarkt.blogger.de/stories/2732094/

Bloggen ist, das darf ich als Angehöriger der Szene sagen, ein entsetzlicher Sumpf der Eitelkeiten mit sehr vielen Protagonisten, die ein deutlich überpositives Bild von sich selbst haben

[…]

Man kann in die Menschen nicht hinein schauen, und im Internet ist es nochmal deutlich schwerer als im echten Leben. Ich habe aus meinen Fehlern insofern gelernt, als dass ich für niemanden den Kopf mehr hinhalte und nur noch mein eigenes Ding mache. Aber nichts davon kann man mit dem vergleichen, was der Spiegel da mit der – meines Erachtens – Privatperson MlleReadOn gemacht hat. Alle, mit denen ich darüber gesprochen habe, hatten Angst, „sie könnte sich etwas antun“. Alle haben das gefühlt. Der Spiegel hatte die Fakten, aber kein Gefühl.

Entschieden zu einfach macht es sich die taz, die den menschen ganz ausklammern will:

https://taz.de/Bloggerin-Marie-Sophie-Hingst-gestorben/!5613586/

Caroline Fetscher äußert sich jetzt moderater:

https://www.tagesspiegel.de/kultur/marie-sophie-hingst-ist-kein-einzelfall-vom-prekaeren-begehren-juedisch-zu-sein/24846462.html

Warum bloggt die Kunsthalle Karlsruhe?

https://www.kunsthalle-karlsruhe.de/blog/die-kunsthalle-bloggt/

“Die unterschiedlichen Kanäle verlangen nach unterschiedlichen Inhalten, in der Konsequenz droht eine Zersplitterung der Inhalte. Das ist ebenso wenig eine neue Erkenntnis wie der Umstand, dass damit Inhalte und erzählte Geschichten sehr kurzlebig sind und oftmals verpuffen . Auch für uns hat das zu der Überlegung geführt, dass wir einen geeigneten Ort für ausgewählte Geschichten benötigen, an dem diese nicht in der Versenkung verschwinden, sondern langfristig auffindbar sind und auch Wochen oder Monate nach der Veröffentlichung noch die Möglichkeit für einen aktiven Meinungsaustausch besteht. […]

Während die neue Sammlung Online als Herzstück der neuen Website zahlreiche Werke unserer Sammlung endlich auf adäquate und zeitgemäße Weise zugänglich macht (durch CC0-Lizenzen überall dort, wo es rechtlich möglich ist, sogar frei verwendbar), sollen im Blog die Geschichten, Neben- und Hintergrundinformationen sowie Anekdoten veröffentlicht werden, die an anderer Stelle bisher keinen passenden Platz gefunden haben.”

Links zur Causa Marie Sophie Hingst

Das hat mich gefreut: Mein erster Übersichtsbeitrag wird von

https://netzwerkrecherche.org/blog/newsletter-netzwerk-recherche-nr-174-24-06-2019/

so kommentiert:

“Viele Langzitate daraus [aus Doerry] stehen in diesem umfangreichen Text, zudem voller kluger Verlinkungen, die deutsche Online-Medien leider nicht setzen:

Die Causa Hingst – Fragen und erste Antworten zu einem Skandal der Blogosphäre
von Klaus Graf. – Archivalia, 01.06.2019
https://archivalia.hypotheses.org/99981

Recherchieren, Informieren, Kommunizieren, Kooperieren… Zum neuen Webauftritt von CompGen

Der Verein für Computergenealogie e. V. (CompGen), mit über 3700 Mitglieder der größte genealogische Verein in Deutschland, hat nach langer Zeit seinen historisch gewachsenen Internetauftritt überarbeitet und ist gestern mit dem neuen Webauftritt online gegangen. Während die alte Startseite sehr unübersichtlich geworden war, soll die neue Website einen guten Einstieg in die zahlreichen Projekte und offenen Informationsangebote wie z. B. dem GenWiki ermöglichen.

Ganz neu sind die Seiten mit Informationen zum Mitmachen, aber auch zahlreiche andere Unterseiten wie z. B. der Überblick über die Nutzung von Social Media inkl. YouTube-Kanälen.

Das auch zuvor schon existierende, aber selten genutzte Blog soll ab sofort deutlich intensiver genutzt werden. Weitere Informationen finden sich im einführenden Blog-Beitrag anlässlich des Online-Gangs.

Anregungen oder Rückmeldungen zu Website und Blog sind willkommen, gerne per E-Mail an news@genealogy.net.

Alle Angebote und Projekte von CompGen entstehen durch das ehrenamtliche Engagement von Freiwilligen – größere Veränderungen können dann schon mal etwas dauern.

Ergänzungen zur Causa Hingst (Folge 2)

Vor etwa einer Woche flogen die Fälschungen der Bloggerin und Historikerin Sophie Hingst auf. Hier gibt es wieder ein “staubtrockenes” Update.

Seit der reich kommentierten ersten Folge kamen auf Archivalia hinzu:

Causa Hingst: Historikerin Bergner initiierte Recherchen des Stadtarchivs Stralsund

“Private Belegsammlung” aus Artikel über Hingst entfernt

PRESSE

Die englische Fassung des Doerry-Artikels im SPIEGEL ist frei zugänglich. (Danke für den Hinweis und auch für alle weiteren.) Ein O-Ton von Doerry zur Causa kann man (befristet) im Medienmagazin von Radio eins rbb anhören (MP3, #audio).

Solche Opfer-Fiktionen gibt es immer wieder – mit verheerender Wirkung, schrieb die SZ.

Die Jüdische Allgemeine versuchte sich an einer Glosse.

“Seit der Schweizer Bruno Dössekker sich Ende der 1990er-Jahre unter dem Namen Binjamin Wilkomirski die spektakuläre Biografie eines Holocaust-Waisenkindes gegeben und damit außer dem Suhrkamp-Verlag auch ein ziemlich großes Publikum getäuscht hatte, sprechen manche Psychologen vom Wilkomirski-Syndrom.

Dazu gehört, dass die Täuschung nicht unbedingt in betrügerischer Absicht unternommen wird. Die Betroffenen scheinen vielmehr geradezu naiv in ihre falschen Biografien zu stolpern.

Ihre erfundene Geschichte schickte unsere Bloggerin ausgerechnet denen, die nun wirklich dafür bekannt sind, genauer nachzuforschen – der Stiftung Yad Vashem. Da die Aufklärung nicht auf sich warten ließ, kann sie nun mit ihrem persönlichen Problem in Ruhe und hoffentlich mit besseren Mitteln weiter arbeiten”, findet Gesine Palmer im DLF.

Die Täuschung etablierter Medien hatte nur einen sehr geringen Umfang, entnimmt man der Augsburger Allgemeinen. Obwohl man vermutlich eifrig gesucht hat, sind nur die ZEIT und drei Rundfunkanstalten (DLF Nova, BR und SWR) betroffen.

Ich hatte in der ersten Folge den FOCUS gelobt, obwohl dieser nur den Artikel der Deutschen Welle übernommen hatte, ohne dass mir das aufgefallen war.

Das Trinity College hat eifrig in fragwürdiger Weise depubliziert.

BLOGS

Juna Grossmann: Das Gewürz von Auschwitz
https://irgendwiejuedisch.com/2019/06/das-gewuerz-von-auschwitz.html?cookie-state-change=1560004679925
“Es ist diese merkwürdige Sehnsucht, die einem Menschen mehr Kompetenzen zuspricht, weil man zufällig in eine Familie geboren wurde. Es ist diese Sehnsucht, die Menschen wie Marie machen, Menschen wie sie, die diese Sehnsucht, diese Wünsche erfüllen. Mit Geschichten aus Auschwitz, mit Tagebüchern von Diktatoren. Die Menschen jubeln, wollen Freunde sein, brüsten sich mit Beteiligung, mit Freundschaft, wenn sie merken, dass sie betrogen wurden und sie schreien und treten um so mehr, wenn sie merken, dass sie betrogen wurden. Dass sie ihren eigenen Wünschen aufsaßen. Die jetzt und dann alles wissen und wussten.”

Chajm
https://www.sprachkasse.de/blog/2019/06/04/der-read-on-skandal/
“Eines kann man sich für die Zukunft merken: Wenn das Geschriebene geiler ist als die eigene Realität, dann ist es – sehr wahrscheinlich jedenfalls – nicht die Realität, sondern eine sehr dringlich herbeigesehnte Fiktion.”

TWITTER

STRALSUND

Der Blogeintrag von Hingst über einen Besuch in Stralsund vom August 2017: http://archive.fo/jiPQf.

PSEUDOLOGIE – WENN LÜGEN ZUR KRANKHEIT WIRD

https://www.quarks.de/gesellschaft/psychologie/wenn-luegen-zur-krankheit-wird/ (2017)

Eine Forscherin hat das Wesen der Hochstapelei ergründet, berichtete der SPIEGEL 2016 über das Buch von Sonja Veelen 2012 und wärmt das, exklusiv für Abonnenten, gerade wieder auf.

“Die Pseudologia phantastica ist noch recht unerforscht. Es gibt kaum Fachliteratur oder Fallzahlen”, behauptet ein Facharzt aus psychoanalytischer Sicht. Der Wikipedia-Artikel Pseudologie ist viel zu oberflächlich.

Eine nicht kostenlos zugängliche Studie von 2017 sagt entsprechend: “Pseudologia fantastica, a psychological phenomenon that has been described in the literature for at least a century, is an understudied and poorly understood entity. Sometimes referred to as pathological lying, pseudologia fantastica involves disproportionate fabrication that may be present for many years or a lifetime.”

References
1. Korenis P, Gonzalez L, Kadriu B, Tyagi A, Udolisa A. Pseudologia fantastica: forensic and clinical treatment implications. Compr Psychiatry 2015;56:17–20.
2. Delbrück A. Die pathologische lunge und die psychish abnormen schwindler. Ein untersuchung uber den allmahlichen obergang eines normales psychologische. Vorgangs in ein pathologisches symptom. Stuttgart, Germany: Enke, 1891. [Die pathologische Lüge … online beim MDZ]
3. Ford CV, King BH, Hollender MH. Lies and liars: psychiatric aspects of prevarication. Am J Psychiatry 1988;145(5):554–62.
4. Birch CD, Kelln BRC, Aquino EPB. A review and case report of pseudologia fantastica. J Forens Psychiatry Psychol 2006;17(2):299–320 [Researchgate].
5. Hardie TJ, Reed A. Pseudologia fantastica, factitious disorder and impostership: a deception syndrome. Med Sci Law 1988;38(3):198–201.
6. King BH, Ford CV. Pseudologia fantastica. Acta Psychiatr Scand 1988;77(1):1–6.
7. Deutsch H. On the pathological lie (pseudologia phantastica). J Am Acad Psychoanal 1982;10(3):369–86. [References frei]
8. American Psychiatric Association. Diagnostic and Statistical Manual of Mental Disorders, Fifth Edition. Washington, DC: American Psychiatric Publishing, 2013.
9. Dike CC, Baranoski M, Griffith EEH. Pathological lying revisited. J Am Acad Psychiatry Law 2005;33(3):342–9 [Highwire].
10. R. v. M’Naughten (Daniel M’Naughten’s Case), 8 E.R. 718 (1843) [vgl. beispielsweise hier oder hier].
11. American Law Institute. Model penal code (proposed official draft). Philadelphia, PA: The Executive Office, The American Law Institute, 1962.

Siehe auch Hull 2018; Treanor 2012.

27.7.2019 Nachtrag: Blogeintrag von Tim Stelzer vom 12. Juli 2019.

Sophie Hingst ist am 17. Juli 2019 gestorben: https://archivalia.hypotheses.org/101413

Strategische Kommunikation: wie Geisteswissenschaftler*innen bloggen. Ergebnisse der Umfrage bei de.hypotheses

Auswertung:

https://redaktionsblog.hypotheses.org/4246

Daten: Mareike König, Geisteswissenschaftliches Bloggen bei de.hypotheses. Erste Ergebnisse der Umfrage zu Motivationen, Praktiken und Routinen. Datenreport, Paris, 6.6.2019, https://halshs.archives-ouvertes.fr/halshs-02150327 (Deposit ist noch in Prüfung, 7.6.2019).

Hingewiesen sei auch auf die Stellenausschreibung:

https://bloghaus.hypotheses.org/2301