Warum ISSN für Blogs?

Erklärt Michael Knoche:

Mareike König hat anschaulich erläutert, welche Voraussetzungen – auch von Seiten der Blogger – erfüllt sein müssen, um eine ISSN zugeteilt zu bekommen. Wenn man sie hat, erhöht dies die Sichtbarkeit des Blogs: Dann nämlich wird der Blog in der Zeitschriftendatenbank (ZDB) verzeichnet und erhält dort eine eigene Katalogaufnahme. Dasselbe gilt für den Katalog der DNB. Durch diese Vorleistungen wird es einzelnen Bibliotheken und Verbünden leicht gemacht, die für ihre Kundschaft einschlägigen Blogs auch in ihrem Katalog nachzuweisen, seien es Blogtitel oder einzelne Blogbeiträge. Leider tun das die wenigsten Bibliotheken, weil sie zwar gerne Open Access predigen, aber praktisch weite Bereiche von Open-Access-Ressourcen links liegen lassen.

Romantischer Reliquienkult im 19. Jahrhundert

„Under the influence of Romanticism, not only did the image of the poet become more important. Something also changed on the side of the audience. Because the artist is seen as a genius, the objects borrowed from his body, touched by him or otherwise reminiscent of him, take on almost religious status.“

https://leidenspecialcollectionsblog.nl/articles/bilderdijks-eyebrows-romantic-relic-worship-in-the-19th-century

Ortsnamensänderungen in Österreich: Fugging (geplant) und Gaweinstal (1917)

https://schotten.hypotheses.org/2473

City limit sign of Fucking, Austria.jpg
Von <a href=“//commons.wikimedia.org/wiki/User:Tobias_%22ToMar%22_Maier“ class=“mw-redirect“ title=“User:Tobias &quot;ToMar&quot; Maier“>Tobias „ToMar“ Maier</a> – <span class=“int-own-work“ lang=“de“>Eigenes Werk</span>, CC BY-SA 3.0, Link

Marcel Oebens Kritik am überarbeiteten Archivportal „Archive in NRW“

https://archivamt.hypotheses.org/14603

„Der Funktionsumfang von „Archive in NRW“ hat sich hinsichtlich der Recherchefunktionalitäten gegenüber der Version vom Stand Dezember 2017 nur geringfügig verbessert bzw. erweitert (v. a. Warenkorb, Merkliste, Suche nach Datierung eingrenzen…). Die Möglichkeit, die Suche (Schlagwortrecherche) auf einen konkreten Bestand einzugrenzen, ist in der jetzigen Version aber nicht mehr verfügbar, was bis 2017 anders war. Die Bedienung ist an mehreren Stellen wenig intuitiv und teilweise verwirrend. Export- und Druckfunktionalitäten sind nicht vorhanden. Merklisten und Kommentarfunktionen sind nur für angemeldete Benutzer verfügbar, was Vor- und Nachteile bietet. Eine öffentlich sichtbare Kommentierung ist jedenfalls grundsätzlich nicht möglich. Eine Anbindung an soziale Netzwerke ist bisher nicht gegeben. Die Nutzung über mobile Endgeräte (Smartphone, Tablet usw…) scheint durchaus problematisch zu sein, siehe den Beitrag auf Siwi-Archivblog mit zwei weiteren Kritikpunkten.

Schaue ich mir im Vergleich dazu den Leistungsumfang bei „Archivportal D“ an, sehe ich, dass alle Funktionalitäten von „Archive in NRW“ verfügbar sind (natürlich ohne Online-Bestellfunktion!) und bei der Recherche noch darüber hinausgehen.“

Die Permalinks sind gut versteckt. Suche ich nach herwart opitz, muss ich in der Trefferliste erst in die navigierende Suche wechseln und kann dann einen „beständigen Verweis“ öffnen:

http://www.archive.nrw.de/ms/search?link=VERZEICHUNGSEINHEIT-400470000000600000052

Arbeiten von Gerd Schwerhoff online

Auf seinem seit April bestehenden Blog Kliotop stehen zur Verfügung:

Gerd Schwerhoff: Aktenkundig und gerichtsnotorisch. Einführung in die historische Kriminalitätsforschung, Tübingen 1999

Gerd Schwerhoff: Rationalität im Wahn. Die Hexendebatte der frühen Neuzeit. Maschinenschriftliche Magisterarbeit an der Universität Bielefeld 1984

Gerd Schwerhoff: Köln im Kreuzverhör. Kriminalität, Herrschaft und Gesellschaft in einer frühneuzeitlichen Stadt, Bonn/Berlin 1991

Siwiarchiv kritisiert neues Archive NRW

http://www.siwiarchiv.de/relaunch-des-nordrhein-westfaelischen-archivportals-archive-nrw-de/

1) In Anbetracht der beinahe ausschließlich mobilen Nutzung von online-Angeboten scheint die mobile Version des Portals verbesserungswürdig.
2) Es ist bedauerlich, dass weder die Neuigkeiten, noch Rechercheergebnisse oder gar die Digitalisate in soziale Netzwerke geteilt werden können.
3) Der Hinweis darauf, dass es durchaus Akten oder Bestände gibt, diese aber wegen Schutzfristen nicht angezeigt werden, fehlt auch hier. Wünschenswert wäre ein Hinweis: „Es können x Aktentitel in den Beständen y und z nicht angezeigt werden. Bitte kontaktieren Sie uns.“