Gemeinschaftsblogs deutschsprachiger Archive

Aus der Liste deutschsprachiger Archivblogs

https://archive20.hypotheses.org/3955

wurden die Gemeinschaftsblogs mehrerer Archive herausgesucht. Nicht berücksichtigt wurden: thematische Angebote (z.B. Archive in OWL zum 1. Weltkrieg) und das vom Westfälischen Archivamt betriebene Archivamtblog, das auch andere Archive zu Wort kommen lässt.

Ermittelt wurden:
* die Beitragsfrequenz (Summe der Beiträge im Oktober und September 2019)
* die Anzahl der verschiedenen beteiligten Archive in den letzten 20 Beiträgen
* die Existenz von Vorstellungen einzelner Archive

Archive in Innsbruck – https://ibk.hypotheses.org/
* 1
* 5 (13 Beiträge vom Brenner-Archiv; Beitragende posten für mehrere Institutionen)
* Linkliste https://ibk.hypotheses.org/die-archive

Archive in der Leibniz-Gemeinschaft – https://leibnizarc.hypotheses.org/
* 6 (3+3)
* 7 (Deutsches Museum 4, IFZ 3, 2 Beiträge der Redaktion)
* Es werden immer wieder Archive in Beiträgen vorgestellt, aber ohne entsprechende Kategorie/Schlagwort.

Archive in München – https://amuc.hypotheses.org/
* 9 (6+3)
* 8 (7 Beiträge vom Hauptstaatsarchiv/GDA, 6 vom IFZ)
* Archivvorstellungen im Menü oben, rechts eine Linkliste

Archive Rheinland-Pfalz / Saarland. Gemeinschaftsblog der rheinland-pfälzischen und saarländischen Archive – https://archivtag.hypotheses.org/
* 3 (1+2)
* 5 (9 von der Landesarchivverwaltung RLP, 5 vom Landesarchiv Saarbrücken)
* keine Vorstellungen

Berliner Archive. Blog der Berliner Archivarinnen und Archivare – https://www.berlinerarchive.de/
* 10 (1+9)
* 3 (6 Beiträge zeichnete Torsten Musial vom Archiv der Akademie der Künste, dem als im Impressum als Verantwortlicher genannter auch die 8 Beiträge der Redaktion zugewiesen werden dürfen. Domarchivar Yves Pillep schrieb 5 Beiträge, einer kam vom Parlamentsarchiv)
* Link auf die Datenbank Archive in Berlin führt ins Leere!

Forum für Archive katholischer Organisationen Deutschlands – https://archivekod.hypotheses.org/
* 4 (3+1)
* ? (es gibt nur Beiträge der Redaktion)
* Linkliste unter https://archivekod.hypotheses.org/archive-katholischer-organisationen

siwiarchiv.de. Blog der Archive im Kreis Siegen-Wittgenstein – http://www.siwiarchiv.de/
* 20 (10+10)
* 4 (16 stammen vom Kreisarchiv Siegen-Wittgenstein/archivar = Thomas Wolf, 2 vom Stadtarchiv Freudenberg, die 2 weiteren von je einem Stadtarchiv)
* keine Vorstellungen

Stadtarchive in der Metropolregion Nürnberg – http://www.stadtarchive-metropolregion-nuernberg.de/
* 4 (2+2)
* 6 (11 Beiträge von mehreren Mitasrbeiter*innen des Stadtarchivs Nürnberg)
* keine Vorstellungen

Auswertung

Von den acht Archiven sind fünf bei dem kostenlosen wissenschaftlichen Blogportal Hypotheses untergekommen.

Hinsichtlich der Frequenz führt dank Thomas Wolf das Siwiarchiv. Wenn weniger als fünf Beiträge in zwei Monaten erscheinen, halte ich das für etwas problematisch (das ist bei der Hälfte der Blogs der Fall).

Meist gibt es ein Archiv oder einen Autor, der das Blog am laufen hält. Mit 8 bzw. 7 Institutionen sind die Münchner Archive und die Leibniz-Gemeinschaft besonders breit aufgestellt.

Die Möglichkeit, im Blog beteiligte Archive vorzustellen, nutzt leider nur das Blog der Leibniz-Gemeinschaft. In München gibt es auf Seiten (WordPress-Terminologie) Vorstellungen, die aber leicht übersehen werden, während die Links rechts auf die Website des Archivs führen. Es wäre zu empfehlen, die Links rechts durch einen entsprechend gekennzeichneten Link auf die interne Vorstellung (Beispiel) zu ergänzen.

Als vorerst gescheitert muss das Innsbrucker Projekt betrachtet werden. Bei den wenigen Beiträgen fallen vor allem die stereotypen Hinweise auf den Newsletter des Brenner-Archivs ins Auge.

Hinsichtlich der Beitragsqualität geht die Siegespalme an Nürnberg. Hier treten die üblichen Ankündigungen von Veranstaltungen in den Hintergrund, während interessante historische kleine Beiträge dominieren.

Interessante allgemeine Links posten das Siwiarchiv, die Berliner Archive und das Forum.

Archivwelt-Blog der Archivschule Marburg

Nachdem ich seit Jahren den nicht funktionierenden RSS-Feed der Archivschule Marburg in dem von mir unterrichteten Informationsrecherche-Modul der Praktikant*innen im Hochschularchiv der RWTH Aachen als Beispiel für die Web 2.0-Inkompetenz der führenden archivischen Ausbildungsinstitution Deutschlands verwendete (ist aktuell repariert), verwundert es schon ein wenig, dass diese sich mit einem Blog ins 21. Jahrhundert katapultiert. In der Archivliste lesen wir:

“In diesem Blog publizieren wir Arbeitsergebnisse von Studierenden sowie zu allen aktuellen Fragen aus allen archivischen Tätigkeitsbereichen mit dem Ziel einer breiten Diskussion von Themen aus Archivwelt und Archivwissenschaft.

Das Blog ist seit kurzem online und unter https://archivwelt.hypotheses.org/ erreichbar. Ziel dieses Blogs ist es, eine Diskussionsplattform zu Themen des Archivwesens zu schaffen, auf der kontrovers und quer zum Fachdiskurs diskutiert werden kann. Wir freuen uns über Ihre Anregungen und Kritik, Fragen, Kommentare und Meinungen!

Bitte beachten Sie aber, dass wir keine Ankündigungen von Veranstaltungen veröffentlichen und dass in unserem Blog die dort näher erläuterte Netiquette gilt.

Die Redaktion hat Dr. Irmgard Christa Becker übernommen, das Redaktionsteam besteht aus den hauptamtlichen Dozenten der Archivschule (Dr. Karsten Uhde, Dr. Dominik Haffer, Dr. Niklas Konzen, Dr. Robert Meier, Prof. Dr. Thomas Henne) und Christian Rausch.

Das Blog wird eröffnet mit einem Beitrag von Prof. Dr. Thomas Henne zum Thema „100 Jahre Bundesarchiv? Anmerkungen zu einem Grußwort bei der Tagung ‚100 Jahre Reichsarchiv‘ und zum Tagungsbericht in der Frankfurter Allgemeinen Zeitung“.

Mit freundlichen Grüßen

Christian Rausch
Referent für Presse- und Öffentlichkeitsarbeit
Archivschule Marburg”

Soll das ein Blog sein?

https://www.filmdienst.de/artikel/38598/siegfried-kracauer-stipendium-blog-schnipsel-3-fernsehen-archivieren

Matthias Dell schreibt mit “Schnipsel” angeblich ein Blog rund ums Filmerbe. Aber wenn es keine beworbene Startseite oder Seite gibt, wo man die Beiträge gesammelt findet, ist es auch kein Blog.

Unter https://www.filmdienst.de/rss Siegfried-Kracauer-Stipendium findet man die Beiträge.

Via
https://zkbw.blogspot.com/2019/10/schnipsel-ein-blog-rund-ums-filmerbe.html

Public History Weekly setzt Archivalia ein Ultimatum und droht mit rechtlichen Schritten

Ich habe meine Darstellung https://archivalia.hypotheses.org/103456 entsprechend ergänzt und bin gespannt, wie die Rechtsverdreher von PHW die durchaus mehrdeutige Bezeichnung DeGruyter-Blog (= ein von deGruyter gehostetes Blog) zu einer falschen Tatsachenbehauptung machen wollen. Muss man so miteinander umgehen, wenn einem ein Beitrag nicht gefällt? Einen Widerruf befehlen und dann rechtliche Schritte einleiten? Statt einfach in einem Kommentar eine Richtigstellung vornehmen?

Erbärmlich: Public History Weekly wird kostenpflichtig

https://public-history-weekly.degruyter.com/7-2019-27/new-shores/

Der Verlag verdient weißgott genug Geld, um das Blog finanzieren zu können. Wieso sollte man für ein DeGruyter-Blog [siehe unten] zahlen, wenn Hypotheses ein kostenloses Blogportal anbietet?

“PHW kostet als vier-nationales europäisches Kooperations-Projekt kalkuliert nach Schweizer Tarifen ca. 130’000 CHF. Darin sind zahlreiche sog. Eigenleistungen gar nicht budgetiert.” Hallo? Hat die Redaktion ein goldenes Klo? “Bisher haben wir 348 mehrsprachige Artikel publiziert, allein im Redaktionsjahr 2018-19 waren es 62”. 130.000 CHF geteilt durch 62 macht knapp 3000 CHF pro Artikel. Wenn der Betrieb eines so ambitionierten Projekts nur zu solch horrenden Summen möglich ist, sollte man es lassen.

Archivalia hat seit 2003 zunächst kosten- und werbefrei bei Twoday, seit einigen Jahren bei Hypotheses 40.000 Beiträge veröffentlicht. Die Reichweite von Archivalia ist weit größer. PHW: “Im monatlichen Durchschnitt besuchen uns 11’000 Unique Clients bei 25’000 Besuchen und 330’000 Seitenaufrufen”. Aktuelle Statistiken von Archivalia:

Monat | Unterschiedliche Besucher | Anzahl der Besuche | Seiten | Zugriffe | Bytes

Juni 2019 44.289 101.475 364.471 364.598 11.22 GB
Juli 2019 30.299 81.807 264.512 264.624 6.68 GB
Aug 2019 32.473 83.139 270.454 270.498 6.95 GB
Sep 2019 27.018 75.008 244.676 244.733 6.21 GB

Update 8.10.2019

Ich bleibe bei meiner Darstellung. Ebenso wie man eine Zeitschrift, die bei DeGruyter erscheint, als DeGruyter-Zeitschrift bezeichnen darf, darf man das auch hinsichtlich eines Blogs behaupten, in dessen URL DeGruyter erscheint und dessen Rechtevermerk “Copyright (c) 2019 by De Gruyter Oldenbourg and the author, all rights reserved” lautet.

Interessante Links rund um die bibliothekarische Welt …

Dörte Böhner hat gegründet:

https://bibliotheksdaten.de/

“Es gibt immer wieder interessante Links, Dinge, die für die Bibliothekswelt Impulse enthalten, die aber keinen eigenen Blogeintrag bei Bibliothekarisch.de oder so erhalten müssen. Sie sollen einfach festgehalten werden. Facebook ist zu schnelllebig und macht Dinge auch nicht wiederauffindbar. Hierfür ist Nachschlag(en) gedacht. Dinge festzuhalten, ein wenig einzuordnen, aber schnell und kurz.

Inzwischen mit eingestiegen: [Update]
Jürgen Plieninger
Klaus Graf
Ingrid Strauch
Liane Haensch
Christoph Steiner
Wolfgang Kaiser

Jeder ist eingeladen, mitzumachen. Einfach melden.”

Vermisst werden von mir vor allem:

Horst Hilger
Josef Pauser

Ich werde über den Tag hinaus bedeutsame RESSOURCEN, die ich in Archivalia melde oder kritisiere, dort neutral einbringen.

Journaille nur echt ohne Link: Bieler Tagblatt berichtet über Blog zur Hand von Prêles

https://www.bielertagblatt.ch/nachrichten/seeland/ein-blog-fuer-die-hand-von-preles

Natürlich findet man auf Anhieb nichts bei Google mit: Hand von Preles Blog. Aber eine Pressemeldung der Berner Erziehungsdirektion, die zwar keinen Link zum Blog enthält, aber immerhin einen solchen zum eigenen Twitteraccount, in dem man dann fündig wird.

https://www.landesmuseum-vorgeschichte.de/sonderausstellungen/ringe-der-macht/aus-der-ausstellungsschmiede.html

Es handelt sich um Beiträge im Vorfeld der mir wohlvertrauten Ausstellung “Ringe der Macht” in Halle.

Tiroler Blogger lehnt hochdotierten Journalistenpreis ab

https://www.sueddeutsche.de/medien/oesterreich-ein-grosses-missverstaendnis-1.4580267

“Warum der Tiroler Blogger Markus Wilhelm nach verdienstvollen Recherchen zu Lohndumping und “Me Too” einen mit 10000 Euro dotierten Journalistenpreis ablehnt”: “Finanziert wird das Preisgeld je zur Hälfte vom Land Burgenland und von der Esterházy-Stiftung – und von beiden will Wilhelm nichts annehmen. Bei Doskozil, der im Burgenland eine SPÖ-FPÖ-Koalition anführt, stört ihn dessen “Law-and-Order-Politik”. Der Esterházy-Stiftung wirft er “feudalistisches Denken” vor und dass sie über ein “durch Fron, Robot und Zehent der Landbevölkerung” erlangtes Vermögen gebietet. “Ich schreibe nicht ein Leben lang gegen diese Zustände, um mich dann mit ihnen gemein zu machen”, erklärt Wilhelm.”

Plagiat in Blog: Sachsen-Anhalts Grüne Landeschefin Britta-Heide Garbe tritt zurück

https://www.welt.de/politik/article198072997/Sachsen-Anhalt-Gruenen-Landesvorsitzende-Garben-tritt-zurueck.html

“Garben hatte vor knapp einer Woche eingeräumt, für einen Blog fremde Textpassagen ohne Angabe der korrekten Quellen verwendet zu haben. „Ich habe beim Zitieren in Blogbeiträgen technische Fehler gemacht, die ich menschlich sehr bedauere“, sagte Garben am vergangenen Mittwoch der Deutschen Presse-Agentur. Zu möglichen politischen Konsequenzen wollte sie sich damals nicht äußern.

Nach einem Bericht der „Mitteldeutschen Zeitung“ sind Blogbeiträge zu Themen wie Klimawandel und Kükenschreddern betroffen. Unter den Texten war auch ein Bericht des dpa-Themendienstes zum Thema Urlaub in Zeiten des Klimawandels. Garben soll etwa Absätze von anderen Grünen-Politikern verwendet haben und griff auch auf journalistische Texte zurück.”

https://www.spiegel.de/politik/deutschland/sachsen-anhalt-gruenen-chefin-britta-heide-garben-tritt-nach-plagiaten-zurueck-a-1280674.html

https://www.gruene-lsa.de/erklaerung-zur-fehlerhaften-zitierweise-und-urheberrechtsverletzungen-in-blogbeitraegen/

Weiteres zum Tod der Bloggerin Sophie Hingst

Update zu unserer Berichterstattung

https://archivalia.hypotheses.org/?s=hingst&submit=Suchen

Im Tagesspiegel erschien eine umstrittene Traueranzeige:

Erklärung von Lea Rosh:

Doerry hatte sich im Spiegel+ (kostenpflichtig) gerechtfertigt (lesbar via Link hier).

Der Tod der Bloggerin Marie Sophie Hingst geht alle Medienschaffenden an – und fordert alle heraus, so Friedenspreisträgerin Carolin Emcke in der SZ.

Ulrike Stockmann schreibt in dem rechtsgerichteten Blog treffend: “Was lässt sich aus diesem tragischen und komplizierten Fall schließen? Er ist letztlich ein Appell an unser aller Aufmerksamkeit, Wahrheitsliebe und Sorgfalt. Wir als Zivilgesellschaft, Öffentlichkeit und Medien müssen unsere Verantwortung zur Selbstreflexion wahrnehmen. Wir müssen schonungslos unseren Erwartungen auf die Schliche kommen, uns eingestehen, dass das, was wir gerne hören wollen, bei weitem nicht das sein muss, was ist. Gerade in Zeiten, in denen „Haltung“ leicht vor Wahrheit kommt. Mit dieser Einstellung lassen sich Lügen und Wunschdenken gewiss um ein Erhebliches schneller entlarven, sodass es am Ende keine dramatische Enthüllungsgeschichte braucht.”

Kritik von Patrick Bahners am Spiegel:

Persönliche Erinnerungen von Kiki Thaerigen:

https://e13.de/blog/der-ganze-rest/fair-game/

Tod von Bloggerin Marie Sophie Hingst: Die große Verantwortung der Journalisten

https://www.deutschlandfunk.de/tod-von-bloggerin-marie-sophie-hingst-die-grosse.2907.de.html?dram:article_id=455008

Update zu: https://archivalia.hypotheses.org/101413

Befremdlich ist, dass Doerry sein dürres Statement nicht fristgerecht für die Sendung zustellen konnte. Ich bin nach wie vor nicht überzeugt, dass er alles richtig gemacht hat.

Viel zu leicht macht es sich eine Professorin für Journalistik (die eine Krähe …)

https://de.ejo-online.eu/qualitaet-ethik/marie-sophie-hingst-das-opfer

“Im Nachhinein ist man immer klüger, doch macht der Fall manifest, mit welcher Unerbittlichkeit eine Publikation auf Beschuldigte einwirken kann. Diese Einsicht droht in der journalistischen Alltagsroutine zu verkümmern”, lesen wir in der NZZ.

Die härteste seriöse Kritik an Doerry, die ich gelesen habe, kommt von dem Psychiater Jan Kalbitzer in einem Interview in der FAZ:

“In diesem Fall ging es nicht um eine Staatsaffäre, sondern um eine wenig prominente Einzelperson, die außerhalb der sozialen Medien kaum bekannt war. Die „Irish Times“ hat sich ja nach der Enthüllung dazu entschieden, über Frau Hingst nicht zu berichten, weil sie psychisch labil gewesen sei. Aber man kann von Journalisten nicht verlangen, dass sie jenseits der Medienethik bei Interviews psychologische Einschätzungen vornehmen. Es sollte eine Schnittstelle geben, zu der Journalisten gehen und sagen können: Wir werden jetzt über diese Person berichten, das ist von großer öffentlicher Bedeutung. Aber wir machen uns Sorgen um diese Person. Und dann muss es Profis geben, die sich kümmern.

Martin Doerry vom „Spiegel“ beschreibt in seinem Artikel, wie er Hingst mit seinem Recherche-Ergebnis bei einem Termin konfrontierte, bei dem es eigentlich um ein Buch von Hingst gehen sollte: „Schon im Vorfeld hatte sie die angekündigten Fragen zu ihrer jüdischen Familiengeschichte ausklammern wollen (…) Nach einer Stunde verließ sie zornig den Raum, ohne sich zu verabschieden.“

Das geht gar nicht. Menschen zu täuschen, um sie im Nachgang bloßzustellen – vielleicht kann man das bei Schwerkriminellen machen oder sehr wichtigen Politikern. Aber selbst da ist es kritisch. Bei Einzelpersonen so vorzugehen, die keine politische Macht haben, die sie missbrauchen könnten, ist nicht akzeptabel.”

Online Casino Deals zur Reichsprogromnacht

Ich zweifle, auf wen ich wütender sein soll: Auf das Team von 9 Nov 38 (“@9Nov38 ist ein Projekt von fünf studierten und studierenden HistorikerInnen mit einem Interesse an neuen Methoden der öffentlichen Geschichtsvermittlung”), auf den Spammer (oder Hacker? Eine Domaininhaberabfrage bei der DENIC ist ja nicht mehr möglich), der die Domain offenkundig übernehmen konnte

http://9nov38.de/2019/07/26/online-casino-special-deals-2019-74/

oder auf Planet History, das automatisiert den Spam noch weiterzuverbreiten:

Es ist ein No-Go, einer solchen, auf ein extrem sensibles Thema verweisenden Domain nicht ein Mindestmaß an Respekt zu erweisen!

[30.7.2019 editiert]

Tragisches Ende der Causa Hingst: Bloggerin ist tot

Die Bloggerin Sophie Hingst, die im Mittelpunkt eines Skandals um ihre erfundene jüdische Herkunft und weiteren Falschangaben stand (letzter Beitrag von mir am 10. Juni 2019, zuvor erschienen die Ergänzungen Folge 2 am 8. Juni mit Links zu den früheren Beiträgen), verstarb am 17. Juli 2019 im Alter von 31 Jahren.

Lesenswert: Derek Scally: The life and tragic death of Trinity graduate and writer Sophie Hingst (Danke an FN)

“Cornelia immediately thought her daughter had taken her life. Autopsy results have yet to confirm this; police say there is no sign of third-party involvement.”

So zurückhaltend ich auch schrieb, am Ausweiden habe auch ich mich beteiligt.

28.7.2019 Medizinjournalist und Piqer Hristio Boytchev empfiehlt den Scally-Artikel als vorbildlich. Nachher ist man immer klüger, aber so sehr ich die öffentliche Aufdeckung der Holocaust-Erfindungen als angemessen ansehe, so wenig bin ich überzeugt, dass Doerry alles richtig gemacht hat. Er hat offensichtlich einiges zu verbergen:

After her death Doerry commented at length to The Irish Times but refused to allow his remarks be published. Instead he dictated a one-line statement: “Der Spiegel will not comment on the article and regrets the death.”

Das ist wirklich eine erbärmlich-arrogante Art und Weise, mit dem tragischen Tod umzugehen.

Recht wohlfeil finde ich die Position von Severin Tatarczyk:

Hätte man genau hingesehen, wäre klar geworden, dass Hingst Hilfe gebraucht hätte und keine Interviews und Bloggerpreise.

Persönliche Erinnerungen von Don Alphonso, lesenswert:

https://rebellmarkt.blogger.de/stories/2732094/

Bloggen ist, das darf ich als Angehöriger der Szene sagen, ein entsetzlicher Sumpf der Eitelkeiten mit sehr vielen Protagonisten, die ein deutlich überpositives Bild von sich selbst haben

[…]

Man kann in die Menschen nicht hinein schauen, und im Internet ist es nochmal deutlich schwerer als im echten Leben. Ich habe aus meinen Fehlern insofern gelernt, als dass ich für niemanden den Kopf mehr hinhalte und nur noch mein eigenes Ding mache. Aber nichts davon kann man mit dem vergleichen, was der Spiegel da mit der – meines Erachtens – Privatperson MlleReadOn gemacht hat. Alle, mit denen ich darüber gesprochen habe, hatten Angst, „sie könnte sich etwas antun“. Alle haben das gefühlt. Der Spiegel hatte die Fakten, aber kein Gefühl.

Entschieden zu einfach macht es sich die taz, die den menschen ganz ausklammern will:

https://taz.de/Bloggerin-Marie-Sophie-Hingst-gestorben/!5613586/

Caroline Fetscher äußert sich jetzt moderater:

https://www.tagesspiegel.de/kultur/marie-sophie-hingst-ist-kein-einzelfall-vom-prekaeren-begehren-juedisch-zu-sein/24846462.html